Nächster Skandal: Medien-Agen­turen verbreiten auf Social-Media-Platt­formen als „vermeint­liche Ärzte“ Corona-Impf-Propaganda

Was viele kriti­sche Beob­achter und Leser seit langem vermuten, wurde nun eiskalt aufge­deckt: Hinter dutzenden Social-Media-Profilen auf Twitter und auch auf Face­book, die von vermeint­li­chen Ärzten betrieben werden, stehen in Wahr­heit spezia­li­sierte Medien-Agen­turen, die gezielt Desin­for­ma­tion und Propa­ganda betreiben. Einmal mehr war es der kriti­sche deut­sche Wissen­schaftler Stefan Homburg , der auf diesen Vorfall aufmerksam machte.
 

„Notarzt“ und Co. in Wirk­lich­keit Agentur-Produkte

Gerade auf Twitter tummeln sich einige soge­nannte „Impf­lu­encer“, die jeweils mehrere zehn­tau­send Follower verbu­chen. Darunter angeb­liche Notärzte, Anäs­the­sisten, Inten­siv­me­di­ziner und Chir­urgen – alle­samt ohne Klar­namen und Gesich­tern in den Profil­bil­dern! Einer der bekann­testen darunter („Narko­sedoc“) verwies in seinem Profil auf einen angeb­lich persön­li­chen Blog bei DocCeck, der von Hackern unter die Lupe genommen wurde. 

Sein im Profil verlinkter Blog hat eine Sicher­heits­lücke, die offen­bart, wer dort wirk­lich schreibt: Es sind unter anderem Medi­en­frau Mira Knauf, die klini­sche Psycho­login Henny Schulz sowie die Anglistin Mijou Zimmer­mann. Beson­ders brisant: Mira Knauf führte vor kurzem noch ein Inter­view mit dem angeb­li­chen „Narko­sedoc“ und dürfte sich dabei in Wirk­lich­keit selbst inter­viewt haben!

Medizin-Platt­form von Pfizer und Co. gesponsert

Inter­es­sant auch: alle drei besagten Damen sind bei DocCheck regis­triert. Diese Platt­form beher­bergt wiederum die angeb­lich „größte Commu­nity für medi­zi­ni­sche Fach­be­rufe in Europa“.Sieht man sich die dahin­ter­ste­hende Agentur antwerpes und ihre Finan­ziers an, wird rasch klar, wessen „Lied hier gesungen wird“. Es sind sämt­liche bekannte Phar­ma­riesen, von Pfizer angefangen:

Astro­tur­fing: Ganze Kampagn­en­teams für Corona-Propaganda

Nun wird mitt­ler­weile klar, dass ganze Kampagn­en­teams gemeinsam mit bezahlten „Troll­ar­meen“ auf diversen Social-Media-Platt­formen Propa­ganda, Hetze und Lügen im Dienste der Corona-Regime betreiben – klas­si­sches Astro­tur­fing also, jedoch auf eine beson­ders perfide Art und Weise, da hier Menschen die Alter­na­tiv­lo­sig­keit von Lock­down, Entrech­tung, Corona-Impfung und Co. einge­redet wird. 

Wer als Geld­geber hinter diesen Netz­werken steckt, kann nur vermutet werden. „Finan­ziert mit Millionen und Aber­mil­lionen von Politik und Phar­ma­in­dus­trie wird Ihnen eine Schein­welt vorge­gau­kelt, fast wie in der „Matrix“, so Homburg zu dem Skandal. 

Mitt­ler­weile haben übri­gens sämt­liche unter Verdacht des Astro­tur­fings stehende „Medi­ziner-Accounts“ ihre Tweets und Beiträge auf „Privat“ gestellt, so dass sie von niemandem mehr einge­sehen werden können. „Narkodoc“ tat dies nicht, ohne vorher noch zu einem Rund­um­schlag auszu­holen (oder besser gesagt das Autoren­team dahinter). Man beachte auch die unglaub­liche Anzahl an „Likes“ bei nur einem Kommentar. Somit dürften auch Bots und/oder gekaufte Teilungen und Likes im Spiel sein:


Bitte unter­stützen Sie unseren Kampf für Frei­heit und Bürger­rechte. Für jede Spende (PayPal oder Bank­über­wei­sung) ab € 10.- erhalten Sie als Danke­schön auf Wunsch ein Dutzend Aufkleber porto­frei und gratis! Details hier.
Für Bestel­lungen unseres neuen Aufkle­bers „Impf­zwang“ klicken Sie hier.



18 Kommentare

  1. Medi­en­profis, die zwei­fellos die Dienste von IT-Profis in Anspruch nehmen, sollen eine solch ekla­tante Sicher­heits­lücke in ihrem Blog verse­hent­lich gelassen haben? Wer das glaubt, der glaubt auch, dass Zitro­nen­falter Zitronen falten. Das war ein gezielter Köder für Leute, die bereit sind, Lügen aufzu­de­cken – um sie dazu zu bringen, aus der Deckung zu kommen, damit man sie anschlie­ßend zerstören kann.
    „Unter den Prolos bewegten sich immer einige Agenten der Gedan­ken­po­lizei, streuten falsche Gerüchte und elimi­nierten die, die darauf anspra­chen und viel­leicht zu Kris­tal­li­sa­ti­ons­kernen der Unzu­frie­den­heit hätten werden können…“

    4
    3
  2. Die Genannten wehren sich mit aller verbalen Gewalt gegen Homburg, auch unter der Gürtel­linie. Angeb­lich stimmt das nicht.
    Es ist aber viel inter­es­santer, WANN genau diese Accounts bei Twitter erstellt wurden: ab Oktober bis Dezember 2019! – VOR! „Corona“. Zufälle gibts, die gibts garnicht.… twitter.com/M_Ziesmann/status/1485363023674028035

    Zum Thema Mani­pu­la­tion in den Medien hatte ich mich hier schon aus der Erfah­rung geäußert:
    unser-mitteleuropa.com/nahezu-1-milliarde-euro-rolle-des-orf-in-staatlicher-impflotterie-muss-hinterfragt-werden/

    In den gespon­serten und ÖR-Medien sind z.T. bis geschätze 60% Fake-User, die bei bestimmten Themen wie die Mongolen einfallen und massig Kommen­tare absetzen (dürfen/müssen). Wie auf Kommando von Tschin­gis­khan, nur aktuell über vermut­li­chen Zuruf im Büro oder email-Verteiler. Lesen und Kommen­tare völlig sinnlos. Der Boxer Graciano „Rocky“ Rocchi­giani (1963–2018) hatte auf die Frage eines Repor­ters, der genau um sein blaues Auge vom letzten Kampf wußte, warum er eine Sonne­brille trägt, geant­wortet: „Is nur Show“. Das ist es dort auch.

    18
    1
  3. Oah, und die Show läuft jetzt angeb­lich nur noch auf „privat“. Der arme Lauter­bach. Der ist gerade bestimmt ganz verzwei­felt. Versucht wohl vergeb­lich in die „privaten Gruppen“ herein­zu­kommen. Steht jetzt auf einmal ganz ohne seine „bewährten wissen­schaft­li­chen Infor­ma­ti­ons­ka­näle“ da.

    11
    1
  4. Gespon­sert von der Pharma-Sippe den „Onkel Doktor“ spielen? Liegen hier nicht auch durch Vorspie­ge­lung falscher Tatsa­chen Verstöße wegen mißbräuch­li­chen Führens von Titeln vor?
    Wie viele Menschen mögen auf diese „angeb­li­chen Doktoren“ herein­ge­fallen sein? Wie viele Menschen haben sich womög­lich nur deshalb „piksen“ lassen, weil sie in ihrer Angst vor der „Bösen-Tante-‍♀️-Corry“ und deren „Bösen-Muuuhhh–Tanten“ diesen „angeb­li­chen Docs“ „Glauben“ schenkten?
    Jesus nannte einst den „Böse­wicht Nr.1“ auch „Vater der Lüge von Anbeginn“.
    Würde sagen, die „Anhänger“ dieses „Vaters der Lüge von Anbe­ginn“ sind heut­zu­tage welt­weit sehr aktiv und scheinen den Schutz von höchsten irdi­schen Stellen zu genießen? Was uns wiederum zeigt, wie verlogen viele Menschen und deren Eliten offenbar agieren?

    11
    1
  5. WHO – durch Omi Krön Ende der C. plau­sibel. – Aller­dings m. E. sind alle C.-I. von einer durch die Omi Krön auf natür­liche Weise zu erlan­genden Immu­nität auszu­schließen, da diese C.-I. nunmal null immun machen, aber statt­dessen wie inzwi­schen von renom­mierten Experten wie Dr. Bhakdi etc. erläu­tert das Immun­system eher zerstören als kräf­tigen oder gar aufbauen.

    Daher ist auch jegliche C.-I.-Pfl. Koko­lores, völlig obsolet und die Omi Krön mit ihren milden unge­fähr­li­chen max. Erkäl­tungs­sym­ptomen schafft diese Herdenim­mu­nität alleine und nachhaltig.

    Gemäß Drös­tens eigener Aussage im Sommer 2020, an die ich mich bestens erin­nere, schwächt sich das C.-Vörus mit jeder Muhtation/Variante weiter ab bis es max. noch einen Schnupfen hervor­ruft wenn über­haupt. – Und damit sind wir mit der Omi Krön bereits ange­langt – jede weitere Muhtation/Variante kann nur noch weniger Symptome bis gar keine mehr und nur noch weitere Herdenim­mu­nität erzeugen. – Drösten sollte sich schnells­tens auf sein dama­lige Aussage besinnen, die ja ‑wie es sich jetzt mit Omi Krön bestä­tigt- offenbar der Wahr­heit entsprach.

    de.rt.com/europa/130395-mit-omicron-ist-laut-who-ein-ende-der-corona-krise-in-europa-plausibel/

    Hier nochmal Dr. Bhadkis Exper­ten­er­läu­te­rung – bestens und verständ­lichst erläutert:

    C.-I. zerstört Immun­system. – Video Dr. Bhakdi:

    rumble.com/vr9bd1-der-beweis-ist-da-impfung-zerstrt-immunsystem.html

    Biografie Dr. Bhakdi:

    de.wikipedia.org/wiki/Sucharit_Bhakdi

    Bitte überall verbreiten, weitersagen.

    7
    1
  6. Stich­wort Ethik

    Es geht wie in allen Lebens­be­rei­chen natür­lich auch im medi­zi­ni­schen Bereich (Phar­ma­in­dus­trie, Medi­zin­technik und Dienst­leis­tung) um Kosten­sen­kung und damit verknüpft Gewinn­ma­xi­mie­rung und recht­liche Absi­che­rung und Haftung.

    Mit guten ehrli­chen Leis­tungen und Produkten Gewinne zu machen ist legitim. Nur ist es ein wohl weit verbrei­teter Irrglauben oder viel­leicht auch eine Wunsch­vor­stel­lung, es würden speziell im medi­zi­ni­schen Bereich irgend­welche edlere Motive dahinter stecken.
    Dort tätige mögen in jungen Jahren viel­leicht auch von Idea­lismus und Nächs­ten­liebe moti­viert gewesen sein, dies wurde ihnen im Berufs­alltag bestimmt spätes­tens dann ausge­trieben, als ihnen Kran­ken­kassen wie auch Politik zuneh­mend (Kosten-) Druck machten. So manche Ärzte gaben ihre Praxis auf und sattelten auf einträg­li­chere Tätig­keiten in Phar­ma­in­dus­trie oder Politik um.

    Allein das Klima in Arzt­praxen, der respekt­volle Umgang mit Pati­enten, hat sich gefühlt verschlech­tert. Das meine ich auch bei meinen äußerst seltenen Arzt­be­su­chen zu spüren. Nicht zuletzt daran erkennbar, wenn Arzt oder Sprech­stun­den­hilfe über­wie­gend in den PC-Monitor schauen, sogar wenn sie den Pati­enten persön­lich anspre­chen, also Augen­kon­takt ausbleibt (reine Verwal­tungs­auf­gaben, Kosten­fragen und recht­liche Absi­che­rungen jenseits der medi­zi­ni­schen Para­meter scheinen immer mehr Sprech­stun­den­zeit in Anspruch zu nehmen).

    Nicht nur dieses Verhalten bestä­tigt mal wieder meine Befürch­tung, dass all zu gerne „Tugenden“ wie Ethik, Huma­nität, Nächs­ten­liebe vor allem von der Gesund­heits­branche als Deck­män­tel­chen vorge­schoben werden, um zuweilen ihr in Wahr­heit ledig­lich vom Profit­streben gelei­tetes über­heb­li­ches Tun und Macht­ge­baren, ihre „profes­sio­nelle Distanz“ (also eine Art emotio­naler Kälte) zu verschleiern bzw. von zuweilen mensch­lich oder gar recht­lich grenz­wer­tigem Handeln abzulenken.

    Dass genannte Tugenden nicht per se in uns Menschen von Natur aus ange­legt sind, sondern höchs­tens Intel­li­genz und Einsichts­fä­hig­keit um heraus zu finden, dass „Tugenden“ reine Kunst­pro­dukte, kultu­relle Errun­gen­schaften sind, die ledig­lich durch „Grup­pen­zwang“, wie auch gesetz­liche Rege­lungen am Leben erhalten werden können und müssen, liegt doch wohl auf der Hand.

    Das müssen auch schon vor tausenden Jahren kluge Leute heraus­ge­funden haben, als sie Reli­gionen und deren „Gebote“ entwi­ckelten, nebst der Andro­hung einer „gött­li­chen“ Strafe (Hölle usw.) bei Nichteinhaltung.
    Das taten sie ja nicht aus dem Nichts, sondern weil sie eine Welt wie „Sodom und Gomorra“ vorfanden und wussten, dass es so nicht weiter­gehen kann.

    Darin steckt wohl auch eine gewisse Gesetz­mä­ßig­keit, nach der eine Gesell­schaft, je mehr deren Menschen das Poten­tial in sich tragen Unrecht, Mord und Totschlag zu leisten, um so mehr Gesetze benötigt.

    Also ist ein „Rechts­staat“ kein, wie man meinen könnte, Gemein­wesen mit beson­ders edlen Menschen, sondern im Gegen­teil eins mit beson­ders vielen poten­ti­ellen Gaunern, Dieben und Verbre­chern, die nur mit früher eher reli­giösen, heute ums so mehr welt­li­chen Gesetzen im Zaume gehalten werden können. Das „Prinzip Konse­quenz“ eben.
    Nur im Para­dies werden keine Gesetze benötigt.

    Wer weiß denn schon, wie es wirk­lich in den Köpfen der Mitmen­schen zugeht, da ja nun mal die Gedanken frei sind und sich der (ethi­schen und recht­li­chen) Kontrolle entziehen können.
    Muss sich nicht jeder von uns selbst­kri­tisch fragen, warum wir dieses tun und jenes lassen. Etwa weil wir edel und engels­gleich sind? Nein, weil die meisten von uns einsichtig dieses Prinzip Konse­quenz verstanden haben.

    Bremst etwa ein unter Zeit­druck gesetzter Berufs­kraft­fahrer wegen eines ihm zu langsam über die Straße gehenden Greises seinen 40tonner deshalb (was ja Zeit­ver­lust und höheren Sprit­ver­brauch bedeutet), weil er diesen alten ihm wild­fremden Mann liebt, oder bremst er nur deshalb, weil er, wenn er es nicht täte, den Menschen also „weg räumt“ (sei es mit Sturm­hupen oder schlim­merem..), das Proze­dere danach (recht­liche Konse­quenzen, „Schreib­kram“ usw.) vermeiden will? 

    Sind Spedi­teure von Nächs­ten­liebe geleitet, wenn sie nicht nur ihre Fahrer unter abar­tigen Zeit­druck versetzen, sondern sich nach wie vor schwer tun, ihren Fuhr­park mit entspre­chender Technik auszu­statten, die etwa „Rechts­ab­bieger-Fahr­rad­tote“ vermeiden hilft?
    Müssen erst Gesetze sie dazu zwingen es zu tun? 

    Und sind ande­rer­seits Poli­tiker und Parla­mente (Gesetz­geber) von Nächs­ten­liebe geleitet, wenn sie entspre­chende Vorschriften nicht auf die Beine bekommen bzw. solche Vorhaben ewig lange vor sich her schieben?

    Demnach bestimmt doch wohl kaum Anstand, Ethik oder Nächs­ten­liebe unser Handeln, sondern ledig­lich eine Abwä­gung zwischen Tun und Lassen und den mögli­chen meist vorher­seh­baren Konse­quenzen daraus. Unser Handeln ist also von Einsicht bestimmt, nicht von Ethik. Ledig­lich das Ergebnis daraus ist ethisch, weil es Mitmen­schen, aber auch uns selbst vor Schaden bewahrt.

    Solche sich erst durch Handeln erge­bende und erlebte „nach­ei­lende Ethik“ ist immer noch besser als eine vorei­lende, ange­kün­digte, beab­sich­tigte, verspro­chene, herbei gere­dete oder disku­tierte, indok­tri­nierte Ethik.
    Deshalb kann ich den Sinn und Zweck dieses komi­schen „Ethik­rates“, der übri­gens einst gegen die Beschnei­dung von Babys nichts einzu­wenden hatte, nicht so richtig einordnen. Ich schätze ihn als einen der diversen „Quas­sel­runden“ ein, mit denen sich dich die Teil­nehmer auch noch ein Zubrot verdienen wollen.

    Sind die diversen Rettungs­dienste von Nächs­ten­liebe geleitet, wenn sich so manche Sani­täter oder Notärzte, weil sie nun mal zuweilen über Leben und Tod bestimmen können und müssen, sich also wie „Götter in Weiß“ fühlen (viel­leicht eine Art Berufs­krank­heit) und sich den Pati­enten gegen­über auch so benehmen, so von oben herab, respektlos, arro­gant, über­griffig, besser­wis­se­risch, erzieherisch?

    Und zeugt es von Idea­lismus, Anstand und Nächs­ten­liebe, wenn manche Rettungs­dienste vor Super­märkten oder in Fußgän­ger­zonen Werbe­stände errichten lassen, um für zahlende Mitglieder zu werben, dabei statt passiv, aktiv werben, also rechts­widrig die Passanten beläs­tigen, regel­recht anquatschen.
    Dabei tragen diese Leute die jewei­lige auffal­lend neu ausse­hende Berufs­kluft der bewor­benen Orga­ni­sa­tion, was vermuten lässt, dass dies keine Sani­täter sind, sondern ange­heu­erte „Klin­ken­putzer“ die die Klamotten zur Verfü­gung gestellt bekommen haben (also ein Täuschungsmanöver).

    Diese Vermu­tung wird noch bestärkt durch den Umstand, dass wohl kein Rettungs­dienst seine hoch quali­fi­zierten Mitar­beiter als „Klin­ken­putzer“ einspannt, denn in dieser wert­vollen Zeit könnten die ja ihre wich­tige Rettungs­ar­beit nicht durchführen.

    Handelt der Gesetz­geber „ethisch“, wenn er im letzten Jahr den von Kraft­fahr­zeugen gegen­über Fahr­rad­fah­rern einzu­hal­tenden Mindest­ab­stand auf 1,50 m (orts­au­ßer­halb 2,00 m) erhöht, dabei vorgibt, die Sicher­heit erhöhen zu wollen, obwohl er genau weiß, dass der Verkehr in Stadt und Land total zusam­men­bre­chen würde, wenn nicht nur diverse Sicher­heits­ab­stände sondern auch Geschwin­dig­keits­be­schrän­kungen strikt einge­halten würden?
    Wird nicht vom Verkehrs­teil­nehmer unmög­li­ches verlangt, wenn er die Regeln einhalten, zugleich aber auch voran kommen will?
    Prak­tisch handeln alle Verkehrs­teil­nehmer vorschrifts­widrig, sie müssen es, ansonsten könnten sie auch gleich zuhause bleiben.

    Es ist wie ein Glücks­spiel, wer geschnappt wird hat eben Pech gehabt. Und wenn ein unter­schrit­tener Abstand zu Schäden an Leib, Leben oder Mate­rial führen, zahlt u.U. die Versi­che­rung nicht.

    Hier ist auch der wahre Grund für prak­tisch nicht einhalt­bare Verkehrs­re­geln zu vermuten: Die Versi­che­rungen haben Inter­esse daran, weil sie in vielen grenz­wer­tigen Fällen nicht zahlen müssen und werden deshalb so manche Poli­tiker entspre­chend dafür „sensi­bi­li­siert“ oder „begeis­tert“ haben.

    Dass die meisten Erwach­senen von para­die­si­schen Welten träumen, ist daran zu sehen, dass sie versu­chen, ihren Klein­kin­dern solche Welt zu vermit­teln (Liebes­be­kun­dungen, Unbe­schwert­heit, Spiel­zeug, Kuschel­tiere, Märchen­bü­cher usw.).
    Aber bei ich selbst bekommen sie eine solche Welt nicht geba­cken, im Gegen­teil, sie kriegen sich kaum ein im Eifer, ihren Kindern so früh wie möglich wieder deren heile Welt (die sie ihnen selbst schmack­haft gemacht haben) auszu­treiben und zu diesem Zwecke ihre Kinder, spätes­tens ab deren Pubertät, dazu zu bewegen, ihre geliebten Spiel­zeuge und Kuschel­tiere und damit einen Teil ihrer Biogra­phie wegzu­werfen. Stan­dart­sprüche „dazu bist du zu alt“ sind an der Tagesordnung.
    Selbst­stän­dig­keit so früh wie möglich als Status­symbol im gegen­sei­tigen Wett­be­werb der Eltern. Und damit auch Austrei­bung der kind­li­chen Unbe­fan­gen­heit, Neugierde und Krea­ti­vität, wie auch Verken­nung und damit versäumten Förde­rung von Begabungen.

    Ganz offen­sicht­lich bekommen auch die „Ethik-Experten“ den ganzen Mist auch nicht auf die Reihe. Was machen also „Ethik-Experten“ was soll das sein? Sind das auch solche Studi­en­fä­cher die in dieser Masse niemand braucht, oder auf die man wegen „Numerus clausus“ zähne­knir­schend auswei­chen muss?

    12
    2
  7. Relo­tius war kein EInzel­fall (wie uns der Spiegel und andere gleich­ge­schal­tete System-Medien einzu­reden versuchten), sondern das war die Spitze des Eisberges. („System“ steht hier für „korrupte Verban­de­lung von Pharma-Konzernen, Politik und Medien“; „Eisberg“ steht hier für „korrupter Saustall“.)

    15
    1
    • Ich bin jetzt 71 Jahre alt, und warte immer noch auf die Verspre­chen der Politiker!
      Dank dieser Verspre­cher ist meine Rente jetzt bei 50%! Was für ein Glück!

      11
      1
  8. Kann ma wirk­lich straf­frei solche Portale betreiben, was ist wenn depres­sive Menschen noch mehr Horror­ge­schichten über Corona ins Ohr geflüs­tert bekommen und Suizid begehen. Wenn möglich noch Spenden sammeln. Zumin­dest müssten Frat­zen­buch, Twitter usw die Leute und Portale sperren, wenn nicht sogar löschen. Allein schon wegen den Fakes.

    15
    1
  9. Was ich bereits seit langem vermute bestä­tigt sich in diesem Beitrag. Auch dass sind Gründe weshalb ich persön­lich so garnichts von dieser Social Media Scheiße halte.
    Viele falsche Freunde ersetzen nun ein mal keinen echten Freund. Ist so.
    Daß mit dieser „Impfung“ irgend etwas nicht stimmt vermuten doch fast alle die UM lesen. Deshalb sind wir ja auch geächtet.

    20
    1

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein