NATO-Gene­ral­se­kretär bestä­tigt: Aufrüs­tung der Ukraine seit 2014

Mal sehen ob Stoltenberg sich nicht zu früh freut Bild: Eurotopics

Westen leis­tete erheb­li­chen Anteil zur Eska­la­tion, die letzten Endes zum Krieg führte

Auf ihrem Gipfel­treffen in Madrid beschließen die NATO-Staaten ein neues Stra­tegie-Konzept, in dem Russ­land wegen des Ukrai­ne­kon­flikts als „größte und unmit­tel­barste Bedro­hung für die Sicher­heit“ bezeichnet wird. Eine wirk­lich über­ra­schend ist das nicht, schließ­lich arbeitet der Westen und sein Kriegs­bündnis NATO seit Jahren daran, die Sicher­heit im östli­chen Europa abzubauen.

So gab NATO-Gene­ral­se­kretär Jens Stol­ten­berg am 27. Juni im Rahmen einer Pres­se­kon­fe­renz offen zu, dass der Westen seit der Krim­krise 2014 die Ukraine mili­tä­risch unter­stützt: „Die NATO und die Verbün­deten haben der Ukraine seit der ille­galen Anne­xion der Krim durch Russ­land im Jahr 2014 erheb­lich unter­stützt. Einschließ­lich mili­tä­ri­scher und finan­zi­eller Hilfe. Und mit der Ausbil­dung von zehn­tau­senden ukrai­ni­schen Streit­kräften.“ All dies mache auf dem Schlacht­feld jeden Tag einen Unterschied.

Aufgrund der Aufrüs­tung durch den Westen war die Ukraine offen­kundig nicht bereit, mit Russ­land in einen Dialog zur fried­li­chen Lösung strit­tiger Fragen zu treten.  Mehr noch, die mili­tä­ri­sche Hilfe der NATO ermun­terte das Kiewer Regime, das Minsker Abkommen zu sabo­tieren und die russi­sche Bevöl­ke­rung in der Ostukraine zu diskriminieren.

Und die NATO und ihre Führungs­macht USA haben seit 2014 nicht nur eine erheb­liche mili­tä­ri­sche und finan­zi­elle Hilfe geleistet, sondern vor allem einen erheb­li­chen Anteil zur Eska­la­tion geleistet, der letzten Endes zum Ukrai­ne­krieg geführt hat.

Dieser Beitrag erschien zuerst bei ZUR ZEIT, unserem Partner in der EUROPÄISCHEN MEDIENKOOPERATION.


Bitte unter­stützen Sie unseren Kampf für Frei­heit und Bürgerrechte.
Für jede Spende (PayPal oder Bank­über­wei­sung) ab € 10.- erhalten Sie als Danke­schön auf Wunsch ein Dutzend Aufkleber „CORONA-DIKTATUR? NEIN DANKE“ porto­frei und gratis! Details hier.



17 Kommentare

  1. … so, so, der Herr „asisi1“ will also „ein Bömbchen“ auf Berlin absetzen lassen – ich gehe mal davon aus, der Herr stammt nicht aus diesem Land, daß ihm dessen Einwohner so wenig am Herzen liegen. Zur Verdeut­li­chung: Wir reden hier von mörde­ri­schen Atom­bomben, die inner­halb Sekunden tausende Menschen­leben auslö­schen! Aber für Sie wären das wohl eh bloß „deut­sche Nullen“, ich weiß …

  2. Nun damit könnte sich der Westen selbst von der beschwo­renen Inter­na­tio­nalen Gemein­schaft isoliert haben ! Was für jeden einzelnen sehr teuer werden könnte !

    1
    1
  3. Stehst Du 1:1 vor dem Typen, fällt erst auf wie schwach der ist 

    Das sind die Typen die früher schon in der Grund­schule von anderen gehän­selt, gemobbt und geschlagen wurden!

    1
    1
  4. Dieser Krieg ist nicht nur ein Stell­ver­tre­ter­krieg der USA gegen Russ­land, sondern er dient der Vertei­di­gung der Biden-Familie. Würde sich Biden aus diesem Krieg heraus­halten, kämen die Betrü­ge­reien seines Sohnes in der Ukraine ans Tages­licht. Für diese Lüge opfert der senile Präsi­dent ganz Europa.

    2
    3
  5. Ja, ja der ehren­werte Herr Selenskji, macht schon seit 2014 gemein­same Sache mit den Amis, hat ja auch seine Millionen Dollar in den USA gebun­kert und spielt hier den armen hilf­losen Menschen und verlangt von allen ihm beizu­stehen. Selbst lehnt er Verhand­lungen ab?
    Ja gehts noch und wir rennen und geben und über­schlagen uns. Wir werden uns wundern wenn wirk­lich eines Tages die Wahr­heit ans Licht kommt, welchen Verbre­chern wir geholfen haben. Unend­lich korrupt aber groß­mäulig. Wer laut schreit lenkt am besten von seiner Unfä­hig­keit bzw. von seinen Verbre­chen ab.
    Leider fehlt es in unserem Land an geistig fähigen Parlamentariern

    5
    1
  6. Putin zieh ganz durch. 

    Auch sämt­liche NATO-Schergen werden im Stile eines Simon Wiesen­thal lebens­lang welt­weit gejagt werden!

    28
    2
      • @asisi1.

        die fürchten sich schon, wenn der Leib­wächter mehr als 1 Meter weg ist oder wenn gar kein Fernsehen/Radio/Werbung nebenher läuft 

        Wird ne Freude, welt­weit Jagd auf diese Brut zu machen aber ich denke die sind nicht stabil genug um das länger als ne Woche durch­halten zu können. Schwäch­linge halt, körper­lich wie geistig

        10
        2
  7. Bleibt nur noch: Wer erklärt es dem unsäg­li­chem Broder?!

    Na ja, seine Ansichten wird er deshalb nicht mehr ändern. Zu groß wäre sein Gesicht­ver­lust, welches ihm wich­tiger ist als die Wahr­heit. Zukünftig flötet er im Main­stream-Chor der links­ex­tre­mis­ti­schen „WELT‘.

    26
    1
    • Das ist nun mal das Problem, wenn man sich nicht geirrt haben darf.
      Dabei ist es ein trium­phaler Sieg, sich selbst wider­legt zu haben – ein Sieg, den man sich oftmals hart erkämpfen muß.
      Daß dieser Kampf nur selten geführt wird, liegt aber großen­teils am „Publikum“.
      Es bedarf schon eines hand­ver­le­senen Kreises an Rezi­pi­enten, um sich auf das dünne Eis der Selbst­kritik zu wagen.
      Der Vorwurf des Dogma­tismus gebührt daher beiden Seiten.

  8. Putin hat viel zu lange gewartet.
    Er hätte die Bedro­hung aus der Ukraine bereits im Keim ersti­cken müssen. Bevor die USA Hunderte von Milli­arden in Kriegs­gerät und Ausbil­dung der Ukra­nazis gesteckt hätten…

    38
    3
    • Für mich hat er den größten Fehler am Anfang des Krieges begangen.
      Er hätte ein Bömbchen auf Berlin und Brüssel absetzen müssen.
      Der Ami hätte nichts getan, weil er so wie so Europa opfern will. Und die ganze EU Regie­rungs Bande, mitsamt den deut­schen Nullen hätten die Hosen jetzt gestri­chen voll!

      12
      2

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein