Neapel, Ravenna, Turin … : Italien wehrt sich gegen die Covid-Tyrannei

Demonstration gegen Covid-Maßnahmen in Neapel · Foto: MPI

Italien erhebt sich von Nord nach Süd gegen die Covid-Tyrannei der Linksregierung.

In ganz Europa haben sich die Regie­rungen in Tyrannen verwan­delt und setzen die gleiche Batterie von Covid-Maßnahmen mit einem Crescendo der Härte ein.

In Italien werden diese drako­ni­schen Maßnahmen aufgrund der wach­senden Anzahl posi­tiver Fälle getroffen, was keine expo­nen­ti­elle Morta­lität bedeutet, sondern ledig­lich, dass das Virus zirku­liert und viele asym­pto­ma­tisch trifft.

Einschrän­kungen der Bewe­gungs­frei­heit, Ausgangs­sperren, will­kür­liche Schlie­ßungen, extra­va­gante Bußgelder: die italie­ni­sche Exeku­tive will über die regio­nale Regie­rungen und je nach Standort neue dras­ti­sche Regeln auferlegen.

Doch die Bevöl­ke­rung in Italien steht auf, um „Nein“ zur Covid-Tyrannei zu sagen, die sich als ein echter Fluch für die Wirt­schaft des Landes erweist.

In Turin, Neapel, Mailand, Ravenna und Rom gehen Tausende von Menschen auf die Straße, um gegen die Conte-Regie­rung zu protestieren:

Demons­tra­tion gegen Covid-Maßnahmen in Turin · Foto: MPI
Demons­tra­tion gegen Covid-Maßnahmen in Rom · Foto: MPI

Quelle: MPI

Und die Alibi-Reak­tion der Regierung?

Das Quirinal möchte jedes Krisen­sze­nario vermeiden. Man lässt die Botschaft verlauten, dass es jetzt nicht an der Zeit ist, die Regie­rung zu stürzen: „Der Feind ist das Virus“. Conte, besorgt über den Nieder­gang der wirt­schaft­li­chen und sozialen Leis­tung Italiens, entschied sich jedoch für die Stra­tegie des Zuhö­rens und empfing im Chigi-Palast eine Dele­ga­tion von Gastro­nomen sowie Betrei­bern von Messen und Jahr­märkten; zugleich schlug er ein Dekret über 5 Milli­arden Euro vor, um für die Sektoren, die am stärksten von den am Sonntag beschlos­senen Beschrän­kungen betroffen sind, so schnell wie möglich Hilfe zu leisten.“ (Quelle: Il Mess­ag­gero)

2 Kommentare

  1. Bravo, die Italiener whren sich wenigsten, während unser „Corona“ – Wider­stand mit gaaanz viel Liebe, Buddha – Bild­chen, Gandhi – Phrasen und anderem Esoterik – Quatsch seine völlige Geschichts – und Poli­tik­ferne demonstriert.

  2. Auch dort wie in unserem Land soll das Volk „einge­kauft“ werden mit staat­lich finan­zi­ellen Hilfen. Das ist alles, was denen einfällt, in der Hoff­nung, jegli­chen Wider­stand im Keim zu ersticken.
    Diskus­sion gleich Null. 

    Hoffent­lich lassen sich wenigs­tens die Italiener nicht kaufen, um anderen Staaten aufzu­zeigen, dass es auch anders gehen kann, anders gehen muss !

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here