Neues aus der Corona-Diktatur: Register für „Impf­ver­wei­gerer“ in Spanien und Armbinden für „Masken­ver­wei­gerer“ in der Schweiz

Die Corona-Diktatur erblüht allmäh­lich unter den flei­ßigen Zwangs-Maßnahmen der euro­päi­schen Regie­rungen. Nicht nur die medi­zi­ni­sche Behand­lung soll ja bekannt­lich für Corona-Kritiker künftig gestri­chen werden, auch das Reisen und andere soziale Teil­ha­be­mög­lich­keiten wird es für diese bald nicht mehr geben. Um die „Verwei­gerer“ weiter einzu­schüch­tern, werden dabei offenbar gerne Methoden aus dunkelsten Zeiten wieder­ent­deckt: Das Denun­zi­an­tentum, das öffent­liche Diskre­di­tieren, Bespit­ze­lung, Ausgangs­sperren, Lager­haft und neuer­dings auch Armbinden als Erkennungsmerkmal.

Schweiz: Wer keine Maske tragen kann, bekommt eine Armbinde

Im Schweizer Schi­ge­biet Laax hat man eine „geniale Idee“ erar­beitet, um Menschen, die keine Maske bzw. keinen Mund-Nasen-Schutz tragen können (und ein Attest dafür haben), für andere gut sichtbar zu kenn­zeichnen: Sie tragen künftig eine blaue Armbinde mit der Aufschrift „Laax“.

Damit will man den „Masken­ver­wei­ge­rern“ Pöbe­leien und stetiges Ausweisen ersparen, wenn man keine Maske auf der Piste oder abseits trägt. Denn „in der Vorsaison kam es in verschie­denen Betrieben zu groben Ausein­an­der­set­zungen zwischen solchen Personen und anderen Gästen, die das nicht tole­rieren wollten.“ Für 50 Schweizer Franken bekommt man die Armbinde in der Talstation:

Italien macht es mit „Primel-Abzei­chen“ vor

In Italien sollen Corona-Geimpfte wiederum künftig eine rosa Primel als Abzei­chen und öffent­li­ches Erken­nungs­merkmal tragen, wir berich­teten. Der Wahn­sinn geht mitt­ler­weile so weit, dass „Primel­för­mige Pavil­lons“ überall im Land errichtet werden, die als Impf­zen­tren dienen sollen. Der außer­or­dent­liche Kommissar für die Koor­di­nie­rung der Maßnahmen gegen die Covid-19-Notlage, Dome­nico Arcuri, meint dazu: „Italien wird im Zeichen einer Blume wiederauferstehen“.

Spanien über­wacht Impf­ver­wei­gerer mit eigenem Register!

In Spanien geht man bereits einen Schritt weiter. Wer dort die Impfung gegen das Coro­na­virus verwei­gert, wird künftig in einem eigenen staat­li­chen Register erfasst. Das Register sei „nicht öffent­lich zugäng­lich“, aber werde an andere euro­päi­sche Länder weiter­ge­geben, sagte der spani­sche Gesund­heits­mi­nister Salvador Illa in einem Inter­view mit dem Fern­seh­sender La Sexta. Warum, ist unklar, ebenso wie die Funk­tion dieses Registers.

Vermut­lich bedeutet es aber, dass solch ein Register bald EU-weit zum Einsatz kommen wird, nachdem die „Impf­kam­pagne“ bereits zentral aus Brüssel koor­di­niert wird. Mit dem Register wird es dann einfach sein, Menschen Ein- und Ausreisen zu verwei­gern, oder ihnen andere Zugänge zu Dienst­leis­tungen zu verunmöglichen.

10 Kommentare

  1. Sollen sie.…. das wird den Wider­stand gera­dezu beflügeln.
    Die AfD wird stärker, wenn sie Meuthen denn endlich los werden und hier in der Schweiz kann die SVP Wahl­siege einfahren, denn alle die diskri­mi­niert werden, die suchen sich Alternativen.

    Nur weiter so, das wird die EU zerreissen.

    Und, egal was sie für Mass­nahmen ergreiffen, ich werde mich dem nicht beugen,
    eher werde ich den Kampf aufnehmen gegen unsere Behörden und ihr Politikerpack.

    Trump wird Präsi­dent bleiben, die USA werden aus dem Unsinn austeigen.
    Machen wird dort Ferien wo man uns nicht kujo­niert, die anderen sollen sehen ob sie noch Besu­cher­zahlen zusam­men­bringen.….. mit der Zwangsimpfung…(((-:

    24
  2. Ach ja, die Laaxer.….….

    Ich werde dort sicher niemals mehr hinfahren.
    Ich werden den Dumm­köpfen das nicht vergessen.
    Früher trug man eine Rot-weisse Armbinde mit so einem schwerzen Emblem in der Mitte, nun ein Laaxer Armband.
    Und für was?
    Nun ja, die Verblö­deten grenzen die anderen aus weil die nicht die rich­tige Gesin­nung haben.

    Pfarrer Martin Niem­öller hat ein Buch geschrieben, es heisst „vom U‑Boot zur Kanzel“ und beschreibt seine Kriegs­er­leb­nisse, seine gesunde patrio­ti­sche Einstel­lung und seinen Werde­gang hin zum Pfarrer.
    Aus seiner Feder stammt folgendes Zitat:
    —————————————————————–

    - Als die Nazis die Kommu­nisten holten, habe ich geschwiegen; ich war ja kein Kommunist.
    – Als sie die Gewerk­schaftler holten, habe ich geschwiegen, ich war ja kein Gewerkschaftler.
    – Als sie die Juden holten, habe ich geschwiegen, ich war ja kein Jude.
    – Als sie mich holten, gab es keinen mehr, der hätte protes­tieren können.

    —————————————————————–

    Nun sind wir wedier soweit, wir machen aus gesund denkenden Kriti­kern .….….. Kriminelle.

    47
    • Du hast voll­kommen Recht.
      Es wird auch bald hier wieder so sein das Impf­ver­wei­gerer oder System­ver­wei­gerer eine Armbinde tragen müssen. Es muss ja klar sein wem man denun­zieren darf.

  3. Dann sollten aber umge­hend auch Schwule als poten­ti­elle HIV-Spreader gekenn­zeichnet werden. Viel­leicht mit einem rosa­far­benen Pimmel? Also jeden­falls in Italien.

    Allemal müssen die Geimpften für jederman erkennbar sein, da dernen Zellen durch den RNA-Impf­stoff Viren oder deren Bestand­teile produ­zieren. Mögli­cher­weise ist das dann ansteckend.

    25

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here