NGO-Seenot­schlep­perei im Mittel­meer nimmt stark zu

Illegale Migranten aus Afrika warten darauf, von ihrem Gummiboot auf das Schiff der spanischen NGO Proactiva Open Arms umzusteigen · Foto: MTI

Heuer kamen bereits mehr als 20.000 ille­gale Einwan­derer über das Mittel­meer nach Italien

Im Schatten des Ukrai­ne­kriegs und stark stei­gender Infla­tion gerät das Thema ille­gale (Massen-)Einwanderung nach Europa in den Hinter­grund. Zu Unrecht, denn die Zahlen sind erschre­ckend. Und weil sich der Fokus der Aufmerk­sam­keit auf andere Themen richtet, können soge­nannte „Seenot­retter“, wie sich einschlä­gige NGOs selbst bezeichnen, fast unbe­hel­ligt im Mittel­meer ihrer Tätig­keit nachgehen.

„Nach aufrei­benden Tagen endlich ein sicherer Hafen für die #SeaWatch3: Pozzallo. 344 Geret­tete können jetzt an Land“, schrieb heute „Sea Watch“, ein Verein mit Sitz in Berlin, auf Twitter. Dass sich die von den Gutmen­schen „Geret­teten“ mutwillig in ihre prekäre Lage gebracht haben, weil sie in seeun­taug­li­chen Booten und Schiffen – in der Erwar­tung, von „Sea Watch“ und anderen NGOs „gerettet“ zu werden – die Über­fahrt von Nord­afrika nach Europa versu­chen wollten, wird natür­lich verschwiegen. Laut Medi­en­be­richten stammen die meisten dieser „Geflüch­teten“, wie der poli­tisch korrekte Begriff für ille­gale Einwan­derer lautet, aus Tune­sien, Paki­stan, Syrien und dem Sudan.

„Sea Watch“ ist nicht die einzige NGO, welche mit ihren Diensten poten­ti­elle ille­gale Einwan­derer ermu­tigt, sich auf den Weg nach Europa zu begeben. Am Wochen­ende wurden vom italie­ni­schen Rettungs­schiff „Mare Junio“ 92 ille­gale Einwan­derer aus dem Mittel­meer gefischt. Und dass auf der italie­ni­schen Mittel­meer­insel Lampe­dusa derzeit knapp 900 ille­gale Einwan­derer in einer Betreu­ungs­ein­rich­tung unter­ge­bracht sind, über­rascht nicht.

Wie sehr die Seenot­schlep­perei die ille­gale Einwan­de­rung nach Europa ankur­belt, zeigen die Zahlen. Seit Jahres­be­ginn verzeichnet Italien die Ankunft von über 20.000 ille­galen Einwan­de­rern, die über das Mittel­meer kamen. Im Vergleichs­zeit­raum 2021 es knapp 15.000 gewesen.

Dieser Beitrag erschien zuerst bei ZUR ZEIT, unserem Partner in der EUROPÄISCHEN MEDIENKOOPERATION.



Bitte unter­stützen Sie unseren Kampf für Frei­heit und Bürgerrechte.
Für jede Spende (PayPal oder Bank­über­wei­sung) ab € 10.- erhalten Sie als Danke­schön auf Wunsch ein Dutzend Aufkleber „CORONA-DIKTATUR? NEIN DANKE“ porto­frei und gratis! Details hier.



16 Kommentare

    • Das wird vermut­lich dann sein, wenn sie uns kahl­ge­fressen haben und aus den Sozi­al­sys­temen nichts mehr raus­zu­holen ist, d.h. es kann noch eine ganze Weile dauern, bis wir das Neger­pack loswerden – und wie es dann bei uns aussieht.….daran will ich nicht einmal denken.…..

      • Oder wenn genü­gend Prophe­ten­an­hänger nicht mehr bereit sind ihre Erobe­rungen mit Ange­hö­rigen anderer Kultur­kreise zu teilen.

      • Wir werden das vermut­lich nicht mehr erleben, falls die dann getan haben, wofür sie hier­her­ge­holt werden.

        Nur Männer – junge starke wehr­fä­hige aggres­sive Männer – die locken die aus ihren Ländern/Kontinenten heraus, damit sie unge­hin­dert durch die die dortigen Boden­schätze plün­dern können, während die dann hier uns platt machen sollen – der Teufel schlägt immer mehrere Fliegen mit einer Klappe – das hat alles System.

        Womög­lich wird dann auch, wenn die ganzen nahöst­li­chen und öfri­ka­ni­schen Musel­männer hier wie die Ölsar­dinen oder die Made im Speck aufein­an­der­ho­cken, der 3. atomöre WK losge­treten unter der Flagge „gegen R.ssland“, damit die dann hier alle mit den rest­li­chen echten Dt. und sons­tigen Kern­eu­ro­päern und ‑euro­päe­rinnen mit ein paar wenigen A‑B.mben platt­ge­macht würden – denn Boden­res­sourcen gibt’s hier nicht. – Dir dt. Ressource „Knowhow“ wurde auch schon platt­ge­macht und daher können die auf Dtl. und das sons­tige Kern­eu­ropa gut verzichten. 

        Meines Erach­tens.
        Meines Erachtens.

  1. Warum nehmen die Italiener, die Fluten ihres Landes, fast wider­standslos hin. Hat sich doch erst kürz­lich wieder gezeigt, was ihnen und uns bald Landes­weit droht. In manchen Orten regiert die nige­ria­ni­sche Mafia. Seit Salvini kalt gestellt wurde bzw die Fronten gewech­selt hat, nimmt die Afri­ka­ni­sie­rung jetzt volle Fahrt auf. Der Vatikan sollte aufpassen, daß sie nicht bald auch die wert­vollen Kirchen mit ihren Fresken, brand­schatzen und ob die Leib­garde auch ihre Waffen benutzen, wenn die Pocken zum Sturm ansetzen, bezweifle ich.

  2. gestern noch wurde der afri­kaner in langen kettenschlangen
    der weissen rasse als menschen­affe auf dem markt angeboten…

    heute wird er frei haus abge­holt um dann verhät­schelt zu werden.

    freie kost, freie unter­kunft, freie medizin, freies gebiss.
    freie anwälte, freie versi­che­rung, freier seelen­klemptner, freies geleit.

    und den letzten weissen werden sie dann in der luft zerreissen.

    11
  3. the future is now…

    der weisse deppen­depp hat bald ausgedient.
    der schwarze ist zäher, hat einen dickeren längeren schwanz und braucht keine ‚als ob‘ gewerkschaften.

    der perfekte future sklave also))

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein