Nigel Farage: Meine Botschaft an Prinz Charles (Video)

Extinction Rebellion in London · Bildquelle: LesObs

Prinz Charles hat gegen­über den Medien erklärt, dass er die Frus­tra­tion der Extinc­tion Rebel­lion (XR) versteht, die immer noch die Haupt­ver­kehrs­straßen Londons blockieren und nicht einmal Kran­ken­wagen durch­lassen wollen.
Farage entgegnet, diese „Rebellen“ seien einfach Terro­risten und gehörten ins Gefängnis.

Über­set­zung:

Spre­cher: Nigel, schön dich zu sehen.

Nigel Farage: Guten Abend, ja, schön, hier zu sein.

Spre­cher: Sehr schön. Ich habe in Ihrem Programm und in vielen anderen ständig Diskus­sionen über das Thema „Isoliertes Groß­britta­nien“ gehört. Ist das wie die Leute von Extinc­tion Rebel­lion oder ist das ein Angebot einer Split­ter­gruppe, die noch extremer ist? Worum geht es hier? Und weil es unwei­ger­lich ein isoliertes Austra­lien geben wird, wollen wir heute Abend alle Zuseher unterrichten.

Nigel Farage: Ja, es gibt Abspal­tungen von Extinc­tion Rebel­lion. Der Typ, der Extinc­tion ins Leben gerufen hat, hat auch „Isoliertes Groß­britta­nien“ gegründet, die wollen, dass wir unsere Dächer und Häuser isolieren, damit wir weniger Energie verbrau­chen, und ihre Taktik ist es, den Verkehr auf den Haupt­ver­kehrs­straßen dieses Landes anzu­halten, in vielen Fällen kleben sie sich selbst an die Straßen. Nach einer gewissen Zeit kommt die Polizei, löst die Verklebten und nimmt sie mit. Sie werden kurz auf eine Poli­zei­sta­tion gebracht. Dann werden sie wieder frei­ge­lassen. So sehr, dass eine Person inner­halb von 10 Tagen fünfmal verhaftet wurde. Und das auf einigen der meist­be­fah­renen Straßen Groß­bri­tan­niens. Sie haben Unfälle verur­sacht. Sie haben Kran­ken­wagen daran gehin­dert, ein Kran­ken­haus zu errei­chen. Ihr Anführer und ein Mister Hallam sagten, dass sie selbst dann, wenn es sich um einen Notfall handelte und ein Kran­ken­wagen zu einem Kran­ken­haus fahren müsste, ihm den Weg versperren würden. Aus diesem Grund würde ich mir das Gesetz ansehen, und ich denke, dass dies tatsäch­lich als terro­ris­ti­scher Akt zu werten ist. Eine Hand­lung, die dazu führen kann, dass jemand anderes sein Leben verliert, ist ein terro­ris­ti­scher Akt. Sie drohen jetzt damit, die COP26 zu stören, was natür­lich in wenigen Wochen tatsäch­lich statt­finden wird. Und sie sind wirk­lich völlig durch­ge­knallte Alar­misten. Und das Depri­mie­rendste daran ist, dass sie einen neuen Verfechter gefunden haben, jemanden, der mit ihrer Sicht­weise sympa­thi­siert. Und leider ist es der Thron­folger, Prinz Charles, der ihre Frus­tra­tionen versteht. Nun, ich muss Ihnen sagen, dass die große Mehr­heit der Öffent­lich­keit das nicht tut. Wir sind absolut wütend auf sie. Sie halten Menschen davon ab, zur Arbeit zu gehen, sie halten Menschen davon ab, zu Beer­di­gungen zu gehen, sie halten Menschen davon ab, ins Kran­ken­haus zu gehen, Flüge zu nehmen und all das andere. Wir müssen gegen diese Leute vorgehen und sie ins Gefängnis stecken. So einfach ist das.

Spre­cher: Hier ist ein Teil von dem, was Nigel über Kran­ken­wagen gesagt hat, die von diesen Verrückten ange­halten werden. Schauen Sie sich das an.

Nigel Farage: Das können wir nicht. Ich schon. Wie können Sie so egois­tisch sein? Ich mache diesen Job, meine Mutter ist 81.

Spre­cher: Ein Punkt, der erschre­ckend ist, dass angeb­lich Menschen, die sich kümmern, die irgendwie sugge­rieren wollen, dass ihr Mitge­fühl auf Stero­iden ist, aber sie rühren sich buch­stäb­lich nicht um das Leben einer Frau, die viel­leicht völlig mit ihnen über­ein­stimmt, auf dem Rück­sitz des Krankenwagens.

Nigel Farage: Ja, ihnen ist alles egal, ich meine, ich meine, das ist eine Folge eines Bildungs­sys­tems, das seit ein paar Jahr­zehnten ebenso wie die Main­stream-Medien diesen Alar­mismus verbreitet haben. Die Idee, dass wir alle sehr bald sterben werden, dass wir im Saloon der letzten Chance trinken, dass, wenn wir nicht sofort handeln, unsere Autos aufgeben und alle in Höhlen leben, Milli­arden von der Erde ausge­löscht werden, Milli­arden sterben werden, das war die Idee, die die Vereinten Nationen zum ersten Mal in den Neun­zehn­hun­dert­acht­zi­gern geäu­ßert haben. Und das ist die Panik­mache, die sich verbreitet hat. Und natür­lich sehen wir ein Teen­ager-Mädchen aus Schweden, Greta, die vor Staats­ober­häup­tern in der ganzen Welt auftritt. Ein Mädchen, das sehr beun­ru­higt und aufge­wühlt aussieht. Und das ist eine Folge der einsei­tigen Propa­ganda. Es ist eine Folge davon, dass es keine rich­tige Debatte über diese Themen gibt. Wissen Sie, wenn wir sieben­ein­halb Milli­arden Menschen auf der Erde haben, haben wir da Auswir­kungen auf unsere Umwelt. Ganz natür­lich. Aber gibt es noch andere Faktoren wie die Sonnen­fle­cken­ak­ti­vität oder die vulka­ni­sche Akti­vität? Wir brau­chen eine ratio­na­lere, vernünf­ti­gere, ausge­wo­ge­nere Debatte anstelle der Ironie, die Groß­bri­tan­nien isoliert. Nun, das ist nur das, was sie tun sollten. Geht nach Peking und protes­tiert dort; Peking ist bei weitem der größte Umwelt­ver­schmutzer und der größte Kohlen­di­oxid­pro­du­zent der Welt. Wissen Sie, dieses Land produ­ziert nur ein Prozent der welt­weiten CO2-Emis­sionen, also ist die ganze Sache lächer­lich. Und ich habe genug davon, denn ich war bei einem dieser Proteste dabei. Ich saß etwa einein­halb Stunden hinter einer dieser Demons­tra­tionen auf der Straße fest. Und ich glaube, ich kann für die große Mehr­heit spre­chen. Wir haben genug von diesem egois­ti­schen, dummen Verhalten.

Quelle: Youtube


5 Kommentare

  1. „in vielen Fällen kleben sie sich selbst an die Straßen“
    WO ist da das Problem?

    „Nach einer gewissen Zeit kommt die Polizei, löst die Verklebten“
    DAS ist das Problem!!

  2. noch nie war die welt, die menscheit, so ent-mensch­licht wie jetz.
    “ corona“ agenda, “ klima“ agenda, geoengineering…mind-control gelungen. die birnen weg!

  3. Bei aller Angst, stell Dir die Frage: Was ist das Schlimmste das passieren kann? Also weg vom Macheten-Mann, der Köpfe abhackt, den Sata­nisten die Blut von Kindern trinken, das Verrückte einen Genozid begehen, also was ist das Schlimmste? Dass Du nicht mehr Netflix gucken kannst? Dass es kein Zalando mehr gibt? Dass, ohhh der abso­lute Graus, Dein Smarth­pone nicht mehr funk­tio­niert? Ja genau, das wäre doch mal eine Studie wert.
    Spruch zum Abend:
    Dieje­nigen, die den Frieden lieben, müssen lernen, sich ebenso effektiv zu orga­ni­sieren wie dieje­nigen, die den Krieg lieben. Martin Luther King Jr.
    gefunden bei: www.zeitpunkt.ch/ohne-pieks-3-graswurzle-eine-bewegung-von-unten-die-menschen-lokal-vernetzt

  4. Was will man von einem busn­freund von Klas Schwab auch anders erwarten. Charles tritt erfolg­reich in die Fußstapfen seines intri­ganten Urgroß­va­ters Edward VII. der SEHR erfolg­reich den 1. WK mit vorbe­reiten half.

    18

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here