Nur mehr irre: Bischofs­kon­fe­renz-Vorsit­zender will bundes­weiten Corona-Opfer-Gedenktag

Montage: Unser Mtteleuropa

Dass die Kirchen bei uns seit Jahr­hun­derten immer „auf Linie“ mit den Regie­renden waren, ist wohl einer der Mitgründe, warum diese Glau­bens­ge­mein­schaften unge­bro­chen Bestand haben. Das war in der Nazi­zeit so (siehe Video „Grüß Gott und Heil Hitler“) und das ist eben heute nicht anders. Beson­ders die Evan­ge­li­sche Kirche war damals im hohen Maße nazi­kom­pa­tibel, wohl ein Mitgrund für ihre aktu­elle Gutmensch­lich­keit in Sachen „Seenot­ret­tung“. Als Buße sozusagen.

Den Vogel, was Regie­rungs­treue und System­kon­for­mität betrifft, schießt jedoch aktuell die römisch-katho­li­sche Kirche ab: Kein Gerin­gerer als der Bischofs­kon­fe­renz-Vorsit­zende Georg Bätzing fordert in der Tat einen bundes­weiten Corona-Opfer Gedenktag.

Der Gottes­mann begründet sein Ansinnen so:

„Wir brau­chen einen festen bundes­weiten Corona-Gedenktag … Es wäre ein Tag für das Gedenken an die vielen Corona-Toten, aber vor allem ein Zeichen der Zuver­sicht dafür, dass wir die Pandemie und andere Krisen mit vereinten Kräften über­winden können.“

Erret­tung durch Impfungen – Impf­stoff­her­steller die neuen Erlöser?

Als mögli­chen Termin für einen solchen Gedenktag schlug Bätzing den Beginn der geplanten bundes­weiten Impf­kam­pagne gegen das Coro­na­virus vor: Der Gedenktag „könnte in Zukunft der Tag sein, an dem die ersten Impfungen begonnen haben“. Als Begrün­dung für seinen Vorstoß nannte Bätzing die prägenden Erfah­rungen der letzten Monate:

„Wir haben in dieser Zeit wich­tige Erfah­rungen gemacht: Wie gefährdet mensch­li­ches Leben ist, wie wichtig Soli­da­rität ist, wie sich Einschrän­kungen anfühlen und wie wert­voll Frei­heit ist, dass man sich immer wieder daran erin­nert“, so der Bischof, berichtet finanznachrichten.de.

Nun könnte man glauben, der Bischof sei über­ge­schnappt, oder habe gerade eine Über­dosis Staats­fern­sehen genossen. Bei näherer Betrach­tung ergibt sich jedoch ein völlig anderes Bild, nämlich, dass hier perfekt die Agenda „Frei­heits­be­schrän­kungen durch Corona“ ins Gegen­teil verdreht von den Menschen als rettende Wohltat empfunden werden soll:

  • Es wird unter­stellt, dass es wahr­heits­widrig eine enorme Zahl an Todes­opfer gab. Wahr ist, dass die Grip­pe­welle 2018 wesent­lich mehr Tote forderte als Corona heute. Warum gab es damals keinen Lock­down? Oder Forde­rungen nach einem Gedenktag? Sind diese Toten etwa weniger wert als das jetzt gebe­ne­deite Corona-Opfer?
  • Es wird unter­stellt, dass die Zahl der Toten ausschließ­lich dem Corona-Virus zuzu­ordnen sind. Ob mit oder an dem Virus gestorben, soll in der öffent­li­chen Wahr­neh­mung ausge­blendet werden.
  • Die massiven Frei­heits­be­schrän­kungen und wider­recht­li­chen Aushe­be­lungen elemen­tarster Grund­rechte, sollen als notwen­dige Folge der „Pandemie“ empfunden werden; keines­wegs als das was sie in Wirk­lich­keit sind: Eine Diszi­pli­nie­rungs­maß­nahe, ein Probe­ga­lopp für künf­tige Zwangs­maß­nahmen und Türöffner für diverse Agenden, wie etwa Handy­über­wa­chung oder Bargeldabschaffung.
  • Geför­dertes Spit­zeltum und Poli­zei­willkür, samt nicht mehr nach­voll­zie­barem Irrsinn, wird als Akt der „Soli­da­rität“ uminterpretiert.
  • Ein Impf­pro­gramm, welches jetzt anlaufen soll, darf keines­wegs kritisch betrachtet werden. Diese durchaus umstrit­tene Maßnahme bekommt sozu­sagen den „Segen der Kirche“. Die Impfung als Hostie, der Geimpfte der Geret­tete, die Phar­ma­in­dus­trie der Erlöser. Amen.

3 Kommentare

  1. Die kirch­liche „Elite“ ist ebenso an ihr Ende gekommen wie 99% der „staat­li­chen“. Diese nur scheinbar getrennten Systeme schaufel ihre eigene Grube täglich eine Spaten­länge tiefer. Spätes­tens (mit der Wahl Trumps) am 20.1.2021 bricht eine neue Zeit an. Wer weiß das noch nicht? Derc­frage sein Herz, falls es noch nicht durch etwas anderes ersetzt worden ist.

  2. Die Kirche wird sich – was den Funk­tio­närsap­parat betrifft – neu erfinden müssen. Durch schlei­migen Konfor­mismus mit der zeit­geis­tigen Politik ist sie auf dem besten Wege, die letzten Getreuen zu verschre­cken und abzu­stoßen. Wenn z.B. in Wien im Stephans­dorm der Aids-Opfer und des Rock­mu­si­kers Falco gedacht wird (bei roter oder gift­grüner Beleuch­tung), wenn vor der Karl­sirche mobile Bedürf­nis­an­stalten postiert werden, die Kirche besprayt wird und auf den Stufen und dem ganzen Platz Unrat hinter­lassen wird (wozu der Erzdiö­zese anschei­nend nichts einfällt), wenn man aber gleich­zeitig nichts zum Lebens­schutz hört und die (wohl­fundierte) kirch­liche Lehr­mei­nung igno­riert oder sogar mit Füßen getreten wird, dann kann man nur einge­denk des „mysti­schen Leibes Christi“ noch ausharren.

    29
  3. Wer bezahlt diesen Bätzing für so einen Schmarren?
    Das ist ja an Blöd­heit kaum noch zu überbieten.
    Tote gibt es wohl mehr durch Corona-Maßnahmen, als durch Corona.
    Die Krank­heit der oberen Luft­wege hat weit aus weniger Tote als jede Grippe zuvor.
    Somit müsste man jeden Tag im Jahr einen Gedenktag machen, für all die Toten, die an einer Krank­heit gestorben sind.
    Wie stark sich gerade Kirchen bei Corona, Erder­wär­mung und „Zureise“ in Zeug legen, sollte uns aufhor­chen lassen. Die Einig­keit mit Staat ist nie größer als zu Zeiten wenn man das Volk ins Unglück stürzen will, um selbst davon zu profitieren.

    30

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein