NY-U-Bahn-Terro­rist war schwarzer Rassist – Main­stream verschweigt das natürlich

Bilde: New York City Police Department

Als vor zwei Jahren der schwarze Berufs­kri­mi­nelle George Floyd im Zuge seiner Fest­nahme während eines weiteren Fisch­zuges ums Leben kam, war die west­liche Welt mona­te­lang in Aufruhr. Zehn­tau­sende Leute in Europa demons­trierten gegen den Rassismus in den USA, gerade so, als ob uns dies was anginge, wenn dort ein Schwer­ver­bre­cher umge­bracht wird.
 

Ganz anders sieht es aus wenn in God’s Own Country ein schwarzer Rassist in der New Yorker U‑Bahn auf weiße Fahr­gäste ballert. Dann herrscht Schweigen im Blät­ter­wald bei uns, denn ein derar­tiger „Vorfall“ passt nicht ins Bild vom edlen Schwarzen und bösen Weißen, das uns gerade medial einge­trich­tert wird. Und es passt auch nicht zum volks­päd­ago­gi­schen Erzie­hungs­pro­gramm, welches uns ein „buntes“ Europa nach US-Vorbild schmack­haft machen soll.

Halb­her­zige Bericht­erstat­tung über den „Mann“ aus NY in unseren Medien:

Gleich nach Bekannt­werden des Verbre­chens beeilten sich die Medien hinaus­zu­po­saunen, dass es sich dabei vermut­lich nicht um einen Terrorakt handle. Warum wohl? Bei Muslimen oder Schwarzen spricht man wohl eher von „schuld­un­fä­higen“ Verwirrten, falls die gerade auf die Idee kommen, Weiße zu massa­krieren. Mit Rassismus oder deren als Reli­gion verpackte Ideo­logie will man solche Leute nicht in Verbin­dung bringen.

Dazu ein Beispiel aus der Tages­schau zu einem Zeit­punkt wo längst klar war, wer der Täter war und warum er das machte:

Dazu noch ein weiteres Beispiel wie die dpa (Deut­sche Pres­se­agentur) das Kunst­stück fertig­bringt, ellen­lang über das Verbre­chen zu berichten ohne Motiv und Täter näher zu beschreiben.

In diesem Artikel, der eben­falls erst zu einem Zeit­punkt erschien (14.04.) als mitt­ler­weile alles auf den Tisch lag, entblödet sich die dpa nicht insge­samt 8 (!) Mal im Artikel den Täter als „Mann“ zu bezeichnen: So „vermuten“ die „Behörden, dass mehrere Veröf­fent­li­chungen in sozialen Medien von dem Mann stammen“, oder dass „dem Mann vorge­worfen wird am Dienstag während der morgend­li­chen Haupt­ver­kehrs­zeit in einer U‑Bahn im Stadt­teil Brooklyn das Feuer eröffnet zu haben“ usw.

Frage an die dpa, deren „Fakten­che­cker“ keine Gele­gen­heit auslassen, UNSER MITTELEUROPA bei Face­book zu zensieren und blockieren, weil wir in deren Augen über Wahr­heiten „aus dem Zusam­men­hang gerissen“ berichten, selbst dann, wenn wir aus einem Artikel aus der WELT Herrn Lauter­bauch wört­lich zitieren: Würden Ihre Redak­teure eben­falls nur von einem „Mann“ berichten, wenn der Täter ein weißer Rassist wäre und das Feuer aus Hass auf Schwarze heraus eröffnet hätte? Wohl kaum! Eben.

Jetzt wollen wir noch ein paar Beispiele bringen, wie dieser „Mann“ bis dato in Erschei­nung trat:

Der „Mann“ betete publi­kums­wirksam zu Jesus er möge alle Weißen töten. Dass dieser Jesus natür­lich ein Schwarzer sein soll, versteht sich von selbst: „O black Jesus, please kill all the whiteys“ (O schwarzer Jesus, bitte töte alle Weißen). Dann schwärmt er noch von hoch­ent­wi­ckelten Zivi­li­sa­tionen in Afrika, die von den Weißen zerstört wurden „Once we were Kings.“ (Früher waren wir Könige). Wenn er dann ein Bild eines Schwarzen vor den Pyra­miden in Ägypten  als „Beweis“ eben­falls veröf­fent­licht, so beweist das höchsten, welche Folgen die weiße Unter­hal­tungs­in­dus­trie bewirkt, die die Schwarzen histo­risch betrachtet aus poli­tisch korrekten Gründen über­höht darstellt. Mit den alten Ägyp­tern hatten Busch­leute so viel gemein, wie die Prima Balle­rina des Bolschoi Thea­ters mit einem Elefanten.

+++ UPDATE +++

Die Tages­schau „rätselt“ noch immer über das Motiv des Täters und entblödet sich nicht, selbst in einem Beitrag von heute (14.04) zu behaupten, dass „kein Hinweis auf ein terro­ris­ti­sches Motiv“ vorläge. Hier ein Screen­shot der entspre­chenden Stelle im Artikel:

Reframing: weg vom Rassisten – hin zum verwirrten Kleinkriminellen

Statt­dessen will man, wie befürchtet, den schwarzen Rassisten als wirren Klein­kri­mi­nellen hinzu­stellen. Das liest sich dann so im genannten Artikel:

„Der Mann hatte im Internet Dutzende Videos hoch­ge­laden, in denen er sich zum Teil wirr über Rassismus, Obdach­lo­sig­keit und Waffen­ge­walt auslässt. In einem Video schil­dert er, selbst in psych­ia­tri­scher Behand­lung und Opfer emotio­naler Gewalt gewesen zu sei ….“

Und an anderer Stelle über den „Mann“:

„‚Sein Vorstra­fen­re­gister umfasst in New York neun Fest­nahmen zwischen 1992 und 1998 wegen des Besitzes von Diebesgut und Sexu­al­straf­taten‘ , sagt James Essig von der New Yorker Polizei. Zudem habe es drei weitere Fest­nahmen in New Jersey zwischen 1991 und 2007 wegen Einbruchs und Störung der öffent­li­chen Ordnung gegeben – alles eher klei­nere Straftraten.“


Bitte unter­stützen Sie unseren Kampf für Frei­heit und Bürgerrechte.

Für jede Spende (PayPal oder Bank­über­wei­sung) ab € 10.- erhalten Sie als Danke­schön auf Wunsch ein Dutzend Aufkleber „CORONA-DIKTATUR? NEIN DANKE“ porto­frei und gratis! Details hier.



10 Kommentare

  1. Wo man Rassen mischt, gibt es Rassismus, von welcher Seite aus auch immer. Südafrika war mal eine schöne Gegend. Als wir 1992 in Miami waren, traute man sich abends wegen solcher Gestalten auf dem Foto nicht in die down town, als wir uns in ein Neger­viertel mit dem Auto verfahren hatten, wurden wir mit Steinen beschmissen. Aber so wie es Gutmen­schen und Quer­denker gibt, gibt es für die Medi­enhuren guten und bösen Rassismus. Der gute wird nicht erwähnt, der böse ausge­schlachtet, gängige Methoden auf allen Gebieten. Daß Rassen­mi­schung Völker­mord ist, wird durch die will­kür­lich entstan­denen Natio­nal­staaten verschleiert, in denen verschie­dene Völker hausen müssen, Völker, die nicht zusam­men­ge­hören. Die Serben gingen in den 90ern auf die Barri­kaden, als ein Schaf auf der Straße öffent­lich geschächtet wurde. Mit solchen Barbaren wollten sie nicht mehr zusam­men­leben. Kann ich verstehen. Ich kann die fremden Gestalten hier nicht mehr sehen, mir wird übel.

    39
  2. Eben auf tagesschau24 ein Film­bei­trag über einen Tafel­laden in Arns­berg im Sauer­land. Die Leiterin erzählt, dass wöchent­lich 60 bis 70 neue Personen dazu­kommen die sich hier mit Lebens­mittel einde­cken – haupt­säch­lich Rentner seien es. Dass sich hier natür­lich auch Migranten und „Flucht­linge“ bedienen, darüber fällt im gesamten Beitrag kein Wort!!

    20
  3. Vor wenigen Wochen brannte in Singen/Hohentwiel eine Kirche bis auf die Grund­mauern nieder: 

    www.stuttgarter-nachrichten.de/inhalt.nach-feuer-in-kirche-ermittler-halten-brandstiftung-in-singen-fuer-moeglich.9bfd8a56-ae6c-4995-b1b6-9cb576f10d21.html

    Polizei und Staats­an­walt gehen von Brand­stif­tung aus. Hat das irgend jemand von den Lesern hier mitgekriegt??

    Es wird in sämt­li­chen LEit­me­dien unter den Teppich gekehrt!!

    Man stelle sich jetzt mal den Fall vor, eine Moschee wird ange­zündet und brennt bis auf die Grund­mauern nieder: Wochen­lang würde darüber berichtet, bis der Täter hinter Schloß und Riegel sitzen würde! Es kämen Sonder­sen­dungen rund um die Uhr…

    Aber es ist ja nur eine Kirche!!

    34
  4. Es ist wirk­lich unglaub­lich: Auf tagesschau24 eben gerade ein Bericht mit Film (!) Über den Anschlag und dass der „Mann“ nun gefasst sei. Während des gesamten Film­bei­trags wird kein Foto des Täters gezeigt, denn es ist ja ein Schwarzer!! Ich muss kotzen, wenn ich daran denke, dass ich mit meinen Gebühren eine solch verlo­gene „Bericht­erstat­tung“ finanziere!!

    30
    • Wie, Sie zahlen GEZ? ««<über 10 Millionen ernst­hafte Verwei­gerer gibt es in diesem Land und Sie zahlen noch? Ich darf nicht!

    • Dann höre einfach auf zu zahlen! Diese gott­ver­dammten Drecks­lügner müssen nicht auch noch fett­ge­füt­tert werden! Die stinken doch so schon genug gen Himmel…

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein