Öster­reich: Dank an Norbert Hofer und neue Weichen

FPÖ-Generalsekretär Michael Schnedlitz und der amtsführende FPÖ-Bundesparteiobmann Harald Stefan.

Der amts­füh­rende FPÖ-Bundes­par­tei­ob­mann Harald Stefan und FPÖ-Gene­ral­se­kretär Michael Schned­litz gaben eine Pres­se­er­klä­rung zur aktu­ellen Entwick­lung der FPÖ ab.
 
Dank an Norbert Hofer

 
Harald Stefan bedankte sich beim zurück­ge­tre­tenen Bundes­par­tei­ob­mann Norbert Hofer für dessen Arbeit für die Frei­heit­liche Partei. Speziell die letzten Jahre seit 2016 sei Hofer perma­nent im Einsatz gewesen:

„Er hat den Präsi­dent­schafts­wahl­kampf geführt, der sich zu einem wahren Mara­thon­lauf entwi­ckelt hat, er war Infra­struk­tur­mi­nister und Regie­rungs­ko­or­di­nator, und er hat nach dem soge­nannten Ibiza-Video die Führung der Partei über­nommen. Als Obmann hat er auch starke Persön­lich­keiten neben sich zugelassen.“

Zustän­dige Gremien treten zusammen

Jetzt müsse man natür­lich nach vorne blicken. „Seit dem Rück­tritt Norbert Hofers bin ich als ältester Stell­ver­treter jetzt statu­ten­gemäß amts­füh­render Bundes­par­tei­ob­mann“, erklärte Stefan. „Ich werde daher die zustän­digen Gremien einbe­rufen, das Bundes­par­tei­prä­si­dium wird kommenden Montag zusam­men­treten. Darauf haben wir uns nach Rück­sprache und in Abstim­mung mit allen Mitglie­dern dieses Gremiums verstän­digt.“ In dieser Sitzung wird es darum gehen, in einem großen Mitein­ander von Landes­gruppen und Bundes­partei die Weichen für eine erfolg­reiche Forst­set­zung der frei­heit­li­chen Entwick­lung zu stellen. Ebenso wird sich die Präsi­di­ums­sit­zung mit der Termin­fin­dung für den Bundes­par­teitag beschäftigen.

FPÖ wieder im Aufwärtstrend

In der Pres­se­er­klä­rung heißt es weiter, dass sich die FPÖ wieder im Aufwärts­trend befindet.
Der frei­heit­liche Gene­ral­se­kretär Michael Schned­litz bedankte sich eben­falls bei Hofer und auch bei allen Abge­ord­neten, Funk­tio­nären und Mitglie­dern, die dazu beigetragen hätten, dass sich die FPÖ wieder im Aufwärts­trend befinde. Hofer habe die FPÖ nach dem Ibiza-Debakel in ein ruhi­geres Fahr­wasser geführt und bewiesen, dass er eine Kämp­fer­natur sei. Stets habe er das Wohl der Repu­blik und der Öster­rei­cher an erste Stelle gestellt, auch vor seine eigenen Inter­essen. Trotz Quer­schnitt­läh­mung und Reha­bi­li­ta­tion habe er immer alles für die Frei­heit­liche Partei, die frei­heit­liche Familie gegeben. Auch Schned­litz verwies auf die bevor­ste­henden Sitzungen der Gremien und erklärte, dass man zu Beginn eines Meinungs­bil­dungs­pro­zesses noch nicht dessen Ende vorher­sagen könne.

Verständnis für Über­ra­schung vieler Parteifreunde

Norbert Hofer meinte auf Face­book, dass er die Über­ra­schung vieler seiner Partei­freunde über seinen Schritt verstehe, aller­dings sei der Entschluss schon lange in ihm gereift. Hofer verwies auch auf seine Kran­ken­ge­schichte: „Meine Familie, meine Kinder, meine Freunde – sie alle haben mich auf diesem Weg unter­stützt, wofür ich ihnen unend­lich dankbar bin. Wer auch immer meine Nach­folge an der Spitze der Bundes­partei antreten wird, hat dieselbe Unter­stüt­zung verdient, wie auch ich sie von Euch bekommen habe.“

Zum Face­book-Beitrag von Herbert Kickl

Hofer hat feder­füh­rend frei­heit­liche Erfolgs­ge­schichte geschrieben.
Klub­ob­mann Herbert Kickl dankte Hofer auf Face­book für seinen Einsatz an vorderster Front für die FPÖ über so viele Jahre und bezeich­nete es als bewun­derns­wert, wie er all das in Verbin­dung mit den gesund­heit­li­chen Folgen seines schweren Unfalls bewäl­tigen konnte – und dabei im posi­tivsten Sinne enorm wich­tige Kapitel der frei­heit­li­chen Erfolgs­ge­schichte feder­füh­rend geschrieben hat! Die zutiefst persön­liche Entschei­dung Hofers sei von uns allen zu respek­tieren. Und Kickl weiter: „Was mich persön­lich betrifft: Ich habe bereits gestern gesagt und wieder­hole es an dieser Stelle. Ich werde meinen Beitrag zu dieser frei­heit­li­chen Zukunfts­auf­stel­lung selbst­ver­ständ­lich leisten. Darauf könnt Ihr Euch verlassen!“
Quelle: pressemitteilung.ws


1 Kommentar

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here