Öster­reich: FPÖ startet Peti­tion gegen Impf­zwang – Corona-Impfung-„Diktatur“

WIEN – Partei­chef Norbert Hofer verkün­digte  am Donnerstag auf einer Pres­se­kon­fe­renz, dass die FPÖ eine Online-Peti­tion starte, um gegen einen allfäl­ligen Impf­zwang gegen das Corona-Virus einzu­treten. Im Mittel­punkt seiner Ausfüh­rungen standen mögliche nicht abschätz­bare Lang­zeit­folgen, die bei Geimpften eintreten könnten. Als Grund für seine Befürch­tungen führte der Partei­chef an, dass Zulas­sung und Erpro­bung derar­tiger Impf­stoffe im Regel­fall mehrere Jahre dauern. Hofer befürchte darüber hinaus, dass ein Impf­zwang zu „massivem zivilen Unge­horsam“ und zu Demons­tra­tionen führen werde.

Hofer wört­lich: „Die Behörden lassen es zu, dass ein Impf­stoff verwendet wird, von dem niemand weiß, wie er sich auf den Orga­nismus des Menschen auswirken wird.“ In Hinblick auf die sonst breite Ableh­nung gegen Gentechnik brachte er seine Verwun­de­rung zum Ausdruck, dass man all dies beim den gerade neu entwi­ckelten Impf­stoffen gegen das Coro­na­virus billi­gend in Kauf nehme. „Es ist falsch, sich hier einen Aluhut aufzu­setzen, es ist aber auch falsch, blind der Wissen­schaft zu vertrauen“ sagte er. Auch die Fragen der Reporter beant­wor­tete er in gewohnt ruhiger und sach­li­cher Art. (siehe Video unten)

Irri­tie­render Quer­schuss von FPÖ-EU-Dele­ga­ti­ons­leiter Vilimsky aus Brüssel

Harald Vilimsky · Foto: Bwag / Wiki­media CC-BY-SA‑4.0

Prak­tisch zeit­gleich löste ein State­ment des ehema­ligen FPÖ-Gene­ral­se­kre­tärs und jetzigen FPÖ-EU-Dele­ga­ti­ons­leiter Harald Vilimsky Verwun­de­rung und Kopf­schüt­teln aus. Im Ö1-Mittags­journal nahm der EU-Abge­ord­nete zu den fest­ge­lau­fenen Verhand­lungen der EU mit den Briten Stel­lung, indem er die Vorzüge des Brexits ausge­rechnet am Beispiel der Corona-Impfung pries. Nämlich, dass deren neue Selb­stän­dig­keit für das Land auch Vorteile habe, so der Ö1-Mode­rator über Vilimskys Stand­punkt und dann wörtlich:

 „ … eine Situa­tion, wo die Briten bereits seit zwei Wochen impfen an die Personen, die eine Impfung wollen, und die Euro­päi­sche Union hier noch nicht begonnen hat“.

Ob einer derar­tige Aussage klug ist, sei dahin­ge­stellt. Die FPÖ wird das sicher nicht freuen, wohl aber Impf-Lobby­isten in Brüssel. Ob Vilimsky nach Wien zum Rapport bestellt wird?

1 Kommentar

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here