Öster­reich: Verfas­sungs­mi­nis­terin Edstad­lers „Einfäl­tig­keit“ – Impf­pflicht „um Demo­kratie zu beenden“

Bild: Handelsblatt Edstadler ließ die Katze aus dem Sack

Verfas­sungs-und Euro­pa­mi­nis­terin Karo­line Edstadler (ÖVP) hatte ja bereits in der Vergan­gen­heit einige Male durch höchst frag­wür­dige „Ausrut­scher“ medial  von sich reden gemacht.

Diesmal mögen Wohl­ge­son­nene dies als „freud­schen Verspre­cher“ titu­lieren, wir meinen, die Wahr­heit ist ihr eben mal so von den Lippen „geflutscht“.

Edstadler als Garant für pein­liche Auftritte

Wäre es nicht Frau Edstadler, würden wir dieses Video wohl mehr­fach hinter­ein­ander abspielen wollen, um auch ganz sicher zu gehen, was da jetzt genau gesagt wurde.

Hatte sie doch bereits mehr­fach in Inter­views den „verbalen Vogel abge­schossen“. Als Eine einer Hand­voll Über­bleibsel der “Kurzi­schen Günst­lings­wirt­schaft“, deren fach­liche Eignung nicht nur Schmun­zeln, sondern letzt­lich auch Fragen aufwirft, hat sich Edstadler noch nie mit Ruhm bekleckert.

In einem Inter­view Ende letzten Jahres mit Armin Wolf in der ZIB2, das übri­gens gleich darauf aus der ORF-Media­thek gelöscht wurde, sorgte sie eben­falls für einen „Jahr­hun­dert-Sager“. Zum Thema Orbans Ungarn und den Umgang der EU mit Selbigem, meinte die Euro­pa­mi­nis­terin (!) „nun Öster­reich sei ja bekannt­lich das einzige Land in Europa mit einer Grenze zu Ungarn“.

Böse „mediale Zungen“ hatten daraufhin einige gute Ratschläge für die öster­rei­chi­sche Euro­pa­mi­nis­terin im Talon.

Von „man möge ihr doch bitte einen Atlas in ihrem Minis­te­rium zur Verfü­gung stellen“, bis hin zu „sie habe mögli­cher­weise im Geografie-Unter­richt nicht aufge­passt“, gingen die nicht wenig zyni­schen Kommen­tare. Dabei hatte die Minis­terin offenbar nur sechs andere Nach­bar­staaten Ungarns vergessen.

Von Verhal­tens­psy­cho­logen, die bekannt­li­cher­weise auch gerne Gestik und Mimik von Poli­ti­kern analy­sieren, bekam Edstadler auch keine Best­noten zuge­spro­chen. Körper­spra­chen-Experte Stefan Verra hatte der Minis­terin dies­be­züg­lich bereits 2020 ein viel­sa­gendes Zeugnis ausge­stellt. Ihr Blick sei „bedroh­lich“, ihre Körper­sprache trans­por­tiert „ich dulde keinen Wider­spruch“. Sie möchte damit Durch­set­zungs­kraft signalisieren.

Wir, als Laien mit Haus­ver­stand gesegnet, denken, sie ist mit aller Kraft bemüht ihre Defi­zite zu über­spielen. Mögli­cher­weise könnte das auch durch die abschlie­ßende Beur­tei­lung Edstad­lers durch Verra bestä­tigt werden. Meint er doch, sie habe sich eine „körper­sprach­liche Rüstung über­ge­streift“, die sie niemals ablegt.

Impf­pflicht als einziger Weg aus der DEMOKRATIE

In einem über Youtube nach zu sehenden Video, offenbar im Zuge einer Pres­se­kon­fe­renz im Rahmen einer diplo­ma­ti­schen Veran­stal­tung, entgleitet der Minis­terin der Satz, „das Impf­pflicht­ge­setz sei der einzige Weg aus der Demo­kratie“!

Was solle man nun von dieser Äuße­rung halten. Ein Lapsus, wenn ja dann genial.

Ein „Entgleiten der krampf­haft zu vertu­schenden Wahrheit“?

Ein soge­nannter freud­scher Versprecher?

Ein Schwä­che­an­fall, ob der schweren Last der „Täuschungs­rüs­tung“ die sie trägt?

Oder ganz einfach nur „patschert“, wie der Öster­rei­cher zu sagen pflegt?

In jedem Fall hat Edstadler wieder einmal den Bock abge­schossen, für die Regie­rung eigent­lich an Pein­lich­keit nicht zu über­treffen. Wären da nicht noch ÖVP-Kanzler Karl Nehammer, der Pseudo-Mili­ta­rist und Hobby-Boxer, Vize­kanzler Werner Kogler von den Grünen, der rheto­risch unter­pri­vi­le­gierte „Kampf­trinker“, und schließ­lich der grüne Gesund­heits­mi­nister Wolf­gang Mück­stein, der mit tota­li­tärer Allmacht ausge­stat­tete „Arzt“, der nicht so genau weiß, dass Injek­tionen „ins Blut gehen“.

Dem kann man als denkender Bürger nicht mehr viel hinzu­fügen, außer, die Katze hat Edstadler aus dem Sack gelassen.


Für Bestel­lungen unseres neuen Aufkle­bers „Impf­zwang“ klicken Sie hier.




15 Kommentare

  1. Ergän­zung am unteren Ende des Artikels:

    Ob Benser, Menser oder Senser – seit 1892 werden Menschen durch das Viren­mär­chen verdummt. Laut Wiki­pedia wurden 1892 die anste­ckenden Viren erfunden. Statt auf die Botschaft zu hören, wird verbal auf die Boten einge­prü­gelt bis hin zur Exis­tenz­ver­nich­tung oder zum Mord! Es steht einfach zu viel auf dem Spiel! Der Sense­mann ist unter­wegs und seine Ernte ist groß.

    Wer glaubt das Viren­mär­chen aus 1892?
    Wer glaubt an Ansteckungen?
    Wer glaubt an Impfungen?

    Und ihr jammert über die Behörden herum?
    WAS SEID IHR DOCH FÜR LÄCHERLICHE JAMMERLAPPEN !!!

    18. März 2020 | Dayeng Foun­da­tion: Größter, welt­weiter Feld­ver­such und Vorbe­rei­tung zu sehr viel Schlim­merem [elfsei­tige pdf-Datei]
    Aus aktu­ellem Anlass möchten wir hiermit auf diesen Corona-Virus eingehen, was jedoch der soge­nannte brave Bürger kaum versteht.

    15. Februar 2021 | “Es gibt keine Viren!” Prof. Dr. Johann Menser | Text als Video | Entlar­vende Kommen­tare zum Video

    Psiram: Johann Menser

  2. Stam­melte „Sleepy Joe“ nicht von einer Wahl­fäl­schungs­ab­tei­lung, K. Lauter­bach von der I‑pflicht bevor sie über­flüssig wird. In einem schlecht möblierten und unauf­ge­räumten Ober­stüb­chen fällt gele­gent­lich eine Flasche Fusel um, die dann ausläuft.

  3. Ich bin nicht so sicher, ob das die „übliche“ Pein­lich­keit dieser Frau ist, oder nicht doch eine nach ihren Maßstäben „nette und freund­liche“ Drohung. Damit will sie mögli­cher­weise den Blick auf eine höhere Ebene lenken, die Gesund­heits­aspekte sind hinläng­lich bespro­chen, jetzt öffnen wir den Vorhang für die wahren Ziele. Bei den nächsten Wahlen wird der grüne Paß den Weg zur Wahl­urne bestimmen. Damit schüt­telt die Kaste der Denk­be­freiten endlich allen Wider­stand und jedwede Kritik ab.

  4. Wie schaffen es diese geis­tes­kranken Krea­turen bloß immer in Führungspositionen?
    DAS ist die Frage, die wir uns stellen müssen und wie lässt sich das ENDLICH verhin­dern lässt.
    Piloten, Zugführer usw. – also Leute, die Verant­wor­tung für andere Menschen­leben tragen – müssen einen Befä­hi­gungs­nach­weis (med. Test) vorlegen.
    So etwas MUSS auch für Politiker/Polizisten/etc einge­führt werden.
    Psycho­pa­then gehören aussor­tiert und dürfen NIEMALS Führungs­po­si­tionen erhalten!

  5. GUSTLOFF – STEUBEN – GOYA – CAP ARKONA ÜBER 20.000 TOTE FLÜCHTLINGE

    Gust­loff (30. Januar 1945) – 10.000 Tote
    Steuben (10. Februar 1945) – 3.200 Tote
    Goya (16. April 1945) – 8.000 Tote
    Cap Arkona (3. Mai 1945 ) – 3500 Tote

  6. Das Video endet ziem­lich abrupt, wirkt verstüm­melt und wurde wahr­schein­lich absicht­lich so geschnitten.
    Da möchte ich doch lieber das ganze Video anschauen.
    Gibt‚s das noch irgendwo ?
    FPÖ-TV – ich glaube nicht, dass Herr Kickl so ein Agieren unter der Gürtel­linie gutheißen würde.

    7
    2
  7. Wer soviel lügt wie die regie­renden Zeugen Coronas, der verhas­pelt sich auch mal unge­wollt und sagt die Wahrheit.

    20
    • Die Macht des Unter­be­wusst­seins in dem die unter­drückte Wahr­heit schlum­mert und ab und an es aus den Kata­komben an die Ober­fläche schafft und dann einfach aus dem Munde purzelt eh es der/die LügnerIN merkt und wenn er/sie es dann merkt, dann ist sie schon ‚raus­ge­blub­bert. 🙂

      6
      1
      • Das ist wie bei der Tram­po­lin­sprin­gerin, die von „Fres­se­frei­heit“ sprach. Noch nie zuvor durften Poli­tiker soviel Bull­shit und Boshaf­tig­keiten grölen und das meinte sie damit…

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein