Öster­reich will sich die intra­mus­ku­läre Entsor­gung der über­zäh­ligen Impf­dosen 4 Milli­arden Euro kosten lassen

500,-€-Impfprämie für Boosterimpfungen
Ablaufdatum der Impfdosen steht kurz bevor - jetzt sollen Impfprämien von 500,- Euro die Impfbereitschaft steigern. Gutscheine gibt’s dann mit der e-Card in der Apotheke. (Bildmontage Unser-Mitteleuropa)

Aufgrund der stagnie­renden Impf­quoten fallen den geis­ter­fah­renden Lenkern der öster­rei­chi­schen Politik immer kurio­sere Ideen ein, um die Impf­be­reit­schaft zu stei­gern. Nachdem die Ablauf­daten für die zu Hauf bestellten Impfungen in greif­bare Nähe rücken greift bei den Verant­wort­li­chen auch immer mehr Panik um sich und man versucht alles um die Plörre doch noch an den Mann & in die Venen zu bringen.

 

Offenbar waren auch mit Impf-Lotte­rien, Puff­be­su­chen, Lugner-Leiberln und Schnell­stich-Aktionen im Super­markt noch immer nicht genug Bürger an die Nadel zu bringen. Nun sollen hohe Bargeld-Prämien aus Impf-Skep­ti­kern über­zeugte Impf-Junkies machen.
Ganz im Sinne der Werbung mit Treue­prä­mien für Zeit­schriften-Abon­nenten. Wohl nur noch eine Frage der Zeit bis es Kopf­prä­mien für Impf-Anwer­bungen gibt und die Impfungen im Ponzi-Schema, also ganz im Stil der Pyra­mi­den­spiele – viel­leicht auf Tupper­partys, über Amway und Vorwerk-Keiler – vertrieben werden.


Die Landes­haupt­leute von Stei­er­mark und Salz­burg regten bereits Mitte November an, Prämien von 500,- € an neu ange­wor­bene Impf­linge und Booster-Willige auszu­zahlen, wie der Kurier damals berich­tete.  

Nun nimmt diese Idee wieder Fahrt auf. Nicht nur Neo-Kanzler Karl Nehammer (ÖVP) sieht in einem APA-Inter­view (nach­zu­lesen in fast allen Medien) in allem was dazu beiträgt mehr Menschen zum Impfen zu bringen „ein posi­tives Signal“, auch im Gesund­heits­mi­nis­te­rium (Minister Mück­stein, Grüne) will man solche Lösungen disku­tieren und der grüne Vize­kanzler Kogler und Pamela Rendi-Wagner (SPÖ-Front­frau, die als über­zeugte Impf-fana­ti­kerin diese Idee schon früher ins Spiel brachte) sehen darin noch Impf­po­ten­zial. ELGA-Geschäfts­führer Franz Leisch könnte sich vorstellen 500,- Gutscheine über das ELGA-System (Anm.: ELGA ist Öster­reichs
elek­tronische Gesund­heits­akte – die e‑Card) und die Apotheken zu verteilen. Wie genau das ablaufen soll und welche Gutscheine zur Vertei­lung gelangen sollen bleibt noch offen. Viel­leicht kann man ja unter Vorlage seiner e‑Card (in vege­ta­ri­schen Restau­rants?) essen gehen (wobei einem dann gleich das passende Diät­ge­richt kredenzt werden kann, wenn der Kellner die Gesund­heits­daten der e‑Card ausliest) oder man bekommt in der Apotheke eine Ernäh­rungs- & Einkaufs­be­ra­tung und den zum jewei­ligen Pati­enten passenden Gutschein ausge­hän­digt ? (also Bons für eine Kneipp-Kur, einen Heim­trainer, Hörge­räte, Beru­hi­gungs­tees, Obst, Stütz­strümpfe, Akne-Creme, Erwach­se­nen­windel, u.ä.),

Die Alpen­re­pu­blik will sich damit scheinbar die Entsor­gung der voreilig ange­schafften Unmengen an Impfungen, deren Verfalls­datum bald bevor­steht, rund vier Milli­arden Euro kosten lassen. Ob das billiger ist als die Entsor­gung als Sonder­müll? Jeden­falls würde dieser Betrag auch für die Wirt­schafts­hilfen ausrei­chen um das ganze Land in einen zwei­mo­na­tigen kompletten Lock­down zu schi­cken. Das haben Wirt­schafts­ex­perten errechnet, die Corona-Förde­rungen bei einem harten Lock­down mit monat­lich rd. 2,4 Mrd.€ veranschlagen.

Der Wirt­schafts­ökonom des sozi­al­li­be­ralen Momentum-Insti­tuts, Oliver Picek schlugt vor die Impf-Prämie in Form von Gutscheinen für gewisse, vom Lock­down gebeu­telte Bran­chen, auszu­geben um sie dadurch zu unter­stützen und sich die Corona-Hilfen gross­teils zu ersparen. Wer sich bis zum Jahres­ende mindes­tens 2–3 Mal impfen hätten lassen, sollte also mit ein paar Hunder­tern “belohnt“ (besser wäre abge­speist) werden, damit sich – nach deren Rech­nung – das Land und die Wirt­schaft jeweils sieben Wochen harten und weichen Lock­down spart. Die würden ca. 16,5 Mrd. € an Förde­rungen und Wirt­schafts­ein­bußen betragen rechnet Picek vor.

Auch in Deutsch­land gab es bereits solche Über­le­gungen 500,- € teure Prämien an Impf­wil­lige auszu­zahlen um deren Bereit­schaft zu stei­gern sich als Versuchs­ka­nin­chen zur Verfü­gung zu stellen, wie die FAZ bereits im Juli 2021 berichtete. 

Man fragt sich aller­dings, weshalb man diese Beträge nicht lieber schon längst in das Gesund­heits­system gesteckt und damit Pfle­ge­kräfte und Spitals­betten finan­ziert hat. Um vier Milli­arden könnte man z.B. jedem der rd. 127.000 öster­rei­chi­schen Pfle­ge­kräfte (die teil­weise nur 1.350,- / Monat brutto verdienen) einen Anreiz von 31.500,- € bieten. Und um 16,5 Mrd. könnte man sogar noch­mals 120.000 zusätz­liche Pfle­ge­kräfte einstellen, denen man vier Jahre lang monat­lich € 2.500,- netto + Urlaubs- & Weih­nachts­geld zahlt. 

Warum man statt­dessen lieber Probanden für zwei­fel­hafte Pharma-Feld­ver­suche anwirbt und selbst gesunde Bürger in Isola­ti­ons­haft steckt bleibt schleierhaft.

Für solche Studien wird übli­cher­weise von den Phar­ma­firmen an die Frei­wil­ligen eine Entschä­di­gung dafür bezahlt, dass sie an solchen Expe­ri­menten mitma­chen und ihre Gesund­heit riskieren. An die Versuchs­ka­nin­chen werden in der ersten Studi­en­phase auch schon einmal ein paar Tausender bezahlt und in weiterer Folge immer noch mehrere Hundert. Aller­dings nehmen daran – im Unter­schied zum Impf­prä­mien-Probanden – ausschließ­lich Frei­wil­lige ohne jeden Zwang teil. Sie werden vorher unter­sucht, über alle Risiken aufge­klärt, laufend ärzt­lich über­wacht und nicht auch dann dazu genö­tigt, wenn sie dabei ein schlechtes Gefühl haben oder gar aus verschie­denen medi­zi­ni­schen, physi­schen oder psychi­schen Gründen für solch einen Test nicht in Frage kämen. Auch können sie einen Medi­ka­menten-Test jeder­zeit abbre­chen ohne dass sie deswegen sank­tio­niert würden. Denn Sank­tionen müssen ja kommen, wenn nach Abschluss der Prämi­en­phase am 1.Jänner 2022 eine allge­meine Impf­pflicht in Kraft treten soll – so wie es sich das Momentum Institut (ein „Verein für sozialen Fort­schritt“) in seinen feuchten Träumen vorstellt.

Die öffent­liche Hand scheint also ein gestei­gertes Inter­esse daran zu haben Pharma-Test­per­sonen für ihre riskante Mitwir­kung an der Sonder­müll-Entsor­gung zu bezahlen statt dem Gesund­heits­per­sonal eine erträg­liche Arbeits­si­tua­tion zu bieten und es ordent­lich zu entlohnen.

Am wahr­schein­lichsten ist es, die Regie­rung möchte vor dem 1. Februar noch schnell eine „frei­willig erfolgte“ Durch­imp­fungs­rate erzielen, die ihr erlaubt die Impf­pflicht ohne grossen Gesichts­ver­lust abblasen zu können. Denn dass diese Zwangs­imp­fungen an einer Million unbe­schol­tener und gesunden Bürgern bzw. Strafen für die Weige­rung ihr nach­zu­kommen weder recht­lich haltbar noch in der Praxis exeku­tierbar sein werden dürfte allen Betei­ligten inzwi­schen klar geworden sein. (Trans­da­nu­bier)


Bitte unter­stützen Sie unseren Kampf für Frei­heit und Bürger­rechte. Für jede Spende (PayPal oder Bank­über­wei­sung) ab € 10.- erhalten Sie als Danke­schön auf Wunsch ein Dutzend Aufkleber porto­frei und gratis! Details hier.
Für Bestel­lungen unseres neuen Aufkle­bers „Impf­zwang“ klicken Sie hier.


9 Kommentare

  1. Alles soweit gut, aber der Vergleich AMWAY oder aber VORWERK Keilern ist eine schwere Belei­di­gung nicht nur für die beiden TOP Produkte sondern auch für die ehrlich arbei­tenden Verkäufer !!! denn kein Kunde/ Inter­es­sent muss irgendwas kaufen, wenn es ihm nicht gefällt – wobei ich verkaufe weder das eine noch das andere, der Direkt­fach­ver­trieb ist seit 2000 Jahren etabliert und respek­tiert Menschen kaufen bei Menschen denen sie vertrauen Big Pharma ?? Vertrauen der Teufel und der liebe Gott umarmen sich eher -:)

  2. Koope­riert ihr nur mit gatestoneinstitute.org, oder seid ihr ein Ableger?

    „Nina Rosen­wald, an heir to the Sears Roebuck fortune, is founder of the Gate­stone Insti­tute, a New York-based offshoot of the neocon­ser­va­tive Hudson Insti­tute. She is also an important funder of right-wing “pro-Israel” and anti-Islamic orga­niz­a­tions. She co-chairs the equity firm American Secu­ri­ties Manage­ment and serves as vice presi­dent of the William Rosen­wald Family Fund, which has donated enor­mous sums to conser­va­tive causes.
    She is the daughter of the late William Rosen­wald, a liberal Zionist phil­an­thro­pist who founded the United Jewish Appeal in the late 1930s.“

    — Nina Rosen­wald – militarist-monitor.org/profile/nina-rosenwald/

  3. „Man fragt sich aller­dings, weshalb man diese Beträge nicht lieber schon längst in das Gesund­heits­system gesteckt und damit Pfle­ge­kräfte und Spitals­betten finan­ziert hat.“ 

    Habt ihr immer noch nicht kapiert, was hier für ein Rad gedreht wird, und worum es in der Krank­heits­in­dus­trie aka dem sog. Gesund­heits­system gene­rell geht? 

    Es geht bei dieser Opera­tion nicht um Rettung vor etwas, was es nicht gibt, sondern darum so viele Menschen wie möglich für die Spitze(n) zu begeis­tern und sie das per Unter­schrift – FREIWILLIG – tun zu lassen, denn die Spritze ist die Lösung für die Psychopathenelite.

    „Durch ihre Unglaub­haf­tig­keit entzieht sich die Wahr­heit dem Erkanntwerden.“
    — Heraklit

    Kein Virus, keine Corona, aber das kapieren macht­geile Schwach­köpfe natür­lich nicht, und Krimi­nelle werden es auf dem Rechtsweg akzep­tieren müssen, denn „es ist nun höchst­rich­ter­liche Recht­spre­chung, dass die gesamte Viro­lo­gie wider­legt ist“!

  4. So geht die Spritzbudenlotterie:

    Reklame:
    „Machen sie mit und gewinnen sie ein Cabrio als Hauptgewinn!“

    Realität:
    Leider nur nen Roll­stuhl als Trost­preis bekommen.
    Mit klima­freund­li­chem Hand­be­trieb: Fährt leider nur noch im Kreis nachdem der andere Arm zersto­chen wurde.
    Aber der Senf zur Tofu-Brat­wurst (a.k.a. Henkers­mahl­zeit) war gut!

  5. Die gesamte Plörre gehört med. entsorgt, die Produk­tion sofort einge­stellt – m. E..

    Es ist keine Schlömpe m. E..

    Was es kostet ist dabei auch noch wurscht – ist eh alles Luft­geld m. E.. – der Wahn­sinn muss enden, darauf kommt es an – m. E..

    17
  6. Ich glaube, die Lager­kom­man­dantur, äh Bundes­re­gie­rung, hat zwar die Gebrauchs­an­wei­sung von Big Pharma und Big Tech bekommen, nur beim sinn­erfas­senden Lesen dieser Anwei­sungen ein wenig ausge­lassen. Was sie warum und wie machen sollen ist den Herr­schaften nicht ganz klar.
    Diese Lücken ersetzen sie durch selbst erdachte Maßnahmen und geben sich damit der Lächer­lich­keit bei den Unter­drückten preis, wodurch die so wich­tige Angst aber verschwindet.
    Wohl jeder in diesem Land hat seine eigenen Ideen, wie er den Auftrag zum Stalken in den privaten Wohn­räumen beant­worten wird. Ganz sicher keiner aber denkt daran, das einfach hinzunehmen.
    Beson­ders erhei­ternd wird es, wenn der Regie­rungs­chef schon aus Gewohn­heit auch bei völlig unwich­tigen und belang­losen Fragen unmit­telbar erkenn­bare Unwahr­heiten verzapft.
    Am Vormittag auf oe24 verbringt er Sylvester privat in Kärnten, wenige Stunden darauf lässt er eine Pres­se­mit­tei­lung durch die Heul­bojen der Systemm­edien verlauten, er vermeide das Neujahrs­kon­zert wegen der Omikron-Gefahren. Das ist wohl nur für diesen Herrn selbst schlüssig und glaubwürdig.

    10
  7. Wenn nur die Neu-Impf­linge für jeden Stich 500,- bekommen werden alle, die sich schon früher impfen & impfen & boos­tern ließen und jetzt leer ausgehen laut aufschreien. … und alle anderen warten bis sie in einer Woche schon einen Tausender, in 14 Tagen noch einen Mercedes und in der letzten Jänner­woche auch noch ein Einfa­mi­li­en­haus als Prämie bekommen.
    Ist ein bisserl so wie Live-Wetten – fällt in der letzten Spiel­mi­nute noch ein Tor und wird das Spiel dadurch noch einmal gedreht?

    19

Schreibe einen Kommentar zu coronistan.blogspot.com Antwort abbrechen

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein