Öster­reichs dritter Kanzler in nur zwei Monaten unter Poli­zei­schutz und laut­starkem Protest angelobt

Es gibt „Bana­nen­re­pu­bliken“, deren innen­po­li­ti­sche Verhält­nisse stabiler sind als jene Öster­reichs, vor allem seit dem Ausbruch der Corona-Pandemie. Dass nun mit dem Corona-Hard­liner Karl Nehammer (ÖVP) der dritte Bundes­kanzler in nur zwei Monaten auf die Bühne tritt, sorgt unter den Bürger für noch mehr Wut. Diese entlud sich nun auch am Tag der Ange­lo­bung des Ex-Innen­mi­nis­ters vor der Hofburg in Wien.

Ange­blo­bung nur unter Polizeischutz

Während nahezu täglich zehn­tau­sende Menschen gegen das faschis­ti­sche Corona-Zwangs­re­gime in Öster­reich auf die Straßen strömen, bereits Warn­streiks orga­ni­siert und immer mehr Verbände und Privat­leute der Zivil­ge­sell­schaft mobil machen, fährt die Regie­rung aus ÖVP und Grünen ihren bein­harten Spal­tungs­kurs weiter. Die Perso­nal­ro­chaden werden als selbst­ver­ständ­lich hinge­stellt. Gleich­zeitig wird weiter unge­niert gegen Unge­impfte und demons­trie­rende Bürger gehetzt.

So kam es aber auch, dass am Tag der Ange­lo­bung von Neo-Kanzler Nehammer hunderte Demons­tranten spontan vor die Hofburg marschierten und die Regie­rungs­ver­treter laut­stark auspiffen, ausbuhten und blamierten. „Volks­ver­räter“ waren noch die nettesten Worte in Rich­tung Nehammer und Co. Der „Walk of Shame“ war auch nur dank einer massiven Poli­zei­prä­senz möglich, die die abge­ho­benen „Volks­ver­treter“ vor dem Volk schützten. Ähnliche Szenen gab es in Öster­reich seit gut 20 Jahren nicht mehr.

Proteste nun auch vor Medi­en­häu­sern und SPÖ-Zentrale

Doch dabei bleibt es nicht. Während für kommenden Samstag, den 11. Dezember, erneut eine Mega-Demons­tra­tion in Wien mit über 100.000 Teil­neh­mern erwartet wird, orga­ni­sieren sich im Kleinen auch Protest­mär­sche vor Main­stream-Medi­en­häu­sern und der Zentrale der SPÖ, die stets eine noch härtere Corona-Linie fordert und bisher alle Maßnahmen der Regie­rung mitge­tragen hat – und das als größte Oppo­si­ti­ons­partei. Wöchent­lich soll nun vor der Lügen­presse und der SPÖ-Zentrale demons­triert werden.

6 Kommentare

  1. www.wochenblick.at/vom-corona-regime-bespitzelt-und-benutzt-wiener-polizisten-fix-und-fertig/

    Tja – dann sollten sich diese Pöli­zisten und Pöli­zis­tinnen mal sehr gut über­legen, wer denn die sind, mithilfe derer diese m. E. menschen­feind­li­chen fösch. Mächte ihren m.rderüschen Fösch. durch­setzen können.

    Sie sollten sich dann mal klar­ma­chen, dass sie selbst es sind, die den ganzen Wöhn­sinn gegen ihre Mitmen­schen durch­setzen mit Gewölt – wie es in allen fösch. Süstemen ist.

    Dann sollten sie sich klar­ma­chen, dass auch sie nur dazu benutzt werden und am Ende, wenn dieses m. E. sat-AN-isti­sche Süstem durch­ge­drückt und Millionen wenn nicht Milli­arden über den Jordan geschickt worden wären mit Hilfe eben dieser sog. Ordnungs­hü­te­rInnen, die aber auf Befehl mitt­ler­weile zu Dienern und Diene­rinnen dieses m. E. sat-AN-ischen Süstems geworden sind, am Ende von diesen Mächten nebst ihren Fami­lien und Freunden eben­falls über den Jordan geschickt würden.

    Ergo sollten sie sich daher sehr gut über­legen, dass sie sich viel­leicht besser mit ihren Mitmen­schen der Bevül­ke­rung, zu der sie und ihre Fami­lien und Freunde eben­falls gehören, zusam­mentun gegen die Errich­tung dieser m. E. fösch. sat-AN-isti­schen NWÖ und ihrem von Kläus Schw. propa­gierten und in die Wege gelei­teten Trans­hüma­nismus in Form etwa eines Star Trek – (Cy)borg-Kollektivs. – Das aber auch nur noch so lange, bis sie dann ihre Andro­iden perfek­tio­niert hätten und über­haupt keine Menschen mehr bräuchten – denn das ist m. E. ihr Endziel: sie wollen die Erde für sich alleine m. E..

    Das sollten sich nicht nur die Pöli­zie­kräfte genau über­legen, sondern auch die Mülü­tär­kräfte – für die gilt das ebenso m. E..

    10
  2. Frage: Und WER wurde gewählt? WODURCH sind die Schwarzen zu ihrer Mehr­heit gekommen?
    Richtig: Durch das Volk – und ich erin­nere mich noch sehr genau, wie die Medien (und leider auch einige meiner ehema­ligen Freunde) dem „jungen, fort­schritt­li­chen Kanzler“ Kurz zujubelten.
    Ich sagte damals schon, daß den Schwarzen nicht zu trauen sei (welcher Partei kann man eigent­lich trauen?), aber ich fühle keinerlei Genug­tuung darüber, recht behalten zu haben.
    Der Schaden, der momentan ange­richtet wird, wird das Land über viele Jahr­zehnte dauer­haft spalten; das Volk wird sich genau erin­nern (wie an 1934)

    15
    • In vielen Jahr­zehnten sind alle t.t, sollte der ganze Wähn­sinn so weiter­gehen und mitt­ler­weile gibt es aus meiner Sicht nur noch eine Lösung – kann ich hier aber nicht schreiben, nur denken.

  3. Auch dieses Mal gilt:

    Dieje­nigen, die entscheiden, die sind nicht gewählt!
    Und dieje­nigen, die gewählt wurden, die können nicht entscheiden!

    21
    • Aber dieje­nigen die wählen dürfen über die sie nicht entscheiden können können sehr wohl sich dafür entscheiden sich das nicht mehr gefallen zu lassen:
      Alle Räder stehen still wenn unser zahl­reiche Arm nicht will!

      10
    • Das hat Seehöfer damals bei Pelzig ausge­kötzt. – Das war auch Taktik, um gerade den poten­ti­ellen WöhlerInnen der Ölter­na­tiven zu sugge­rieren: Bleibt besser zuhause und wählt garnicht, hat eh keinen Zweck. 

      Die WöhlerInnen der Etablierten gingen und gehen trotzdem weiterhin fleissig wöhlen.

      Wenn ein Pöli­tiker so was in einer Sendung sagt, dann wurde ihm auch das von denen, die hinter allem stecken – den Schat­ten­mächten – vorgegeben.

      5
      2

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here