Öster­reichs „Eliten“ feiern: Lock­down- und Impf­plicht-Verordner pfeifen auf eigene Maßnahmen

Bundespräsident van der Bellen, Kanzler Schallenberg und sein Vize Kogler in maskenloser Partylaune | Bild: sreenshots ORF

Während die Regie­rung in Öster­reich das Land mit sinn­losen Maßnahmen gerade erneut wirt­schaft­lich herun­ter­fährt, führten dieselben Herr­schaften gerade im TV vor, dass es auch ohne schi­ka­nösen infek­ti­ons­frei geht. PHILOSOPHIA PERENNIS, unser Partner in der EUROPÄISCHEN MEDIENKOOPERTION schreibt dazu:
Von DAVID BERGER | „Während der Pöbel mit Ausgangs­sperre im Lock­down sitzt, feiert die Herren­klasse im ORF eine Corona-Party „für den guten Zweck“ – so nur ein Kommentar zu einem Event, das Öster­reichs Bevöl­ke­rung derzeit in unge­heure Wut versetzt. Und das zurecht.

„Licht ins Dunkel“ nannte sich die ORF-Gala in Wien, zu der sich u.a. der neue Kanzler Alex­ander Schal­len­berg, Bundes­prä­si­dent Alex­ander Van der Bellen und Vize Werner Kogler einfanden.

Schun­keln, klat­schen – ohne Maske, ohne Mindestabstand

Die durch­wegs heitere Stim­mung erreichte ihren Höhe­punkt als zu dem Song „Live is Life“ der öster­rei­chi­schen Band „Opus“ alle Gäste aufstanden, klat­schen und schun­kelten – selbst­ver­ständ­lich ohne Masken und ohne das Einhalten des Sicher­heits­ab­standes – und das in einer geschlos­senen Räumlichkeit!

Elmar Forster hat die Situa­tion sehr tref­fend beschrieben:

„Die Optik könnte verhee­render nicht sein… Sie provo­ziert gerade Bilder vom ‚Tanz auf dem Vulkan‘: Etwa des russi­schen Zaren-Regimes kurz vor Ausbruch des 1. Welt­kriegs, oder an den Sager der fran­zö­si­schen Herr­scherin Marie Antoi­nette: ‚Sie haben kein Brot? Sollen sie doch Kuchen essen.‘“

Kuscheln mit Wiener Nachtclubbesitzer

Um dem ganzen noch eins aufzu­setzen, ließ sich Schal­len­berg nach der Gala mit dem Inhaber eines Wiener Nacht­clubs ablichten – auch er erneut ohne Maske und ohne Abstand.

Arbeits­mi­nister filmte Hintern der Europaministerin

Eine ORF-Kamera hielt fest, wie ÖVP-Arbeits­mi­nister Martin Kocher Kocher mitten im Party­t­rubel, sicht­lich angetan, mit seinem Smart­phone den Hintern von ÖVP-Euro­pa­mi­nis­terin Karo­line Edtstadler filmte. In einem Tweet erklärte der Minister entschul­di­gend dazu, dass er in einer „kurzen Tele­fon­pause“ ledig­lich den „Show-Act“ filmte. Diese Recht­fer­ti­gung hätte er sich sparen können, denn viele werden Verständnis für ihn aufbringen, dass die ausge­las­sene Partyrunde, außer dem Hintern der attrak­tiven Minis­terin, eher in der Kate­gorie Grusel­ka­bi­nett zu verorten war. Und wer will sich eine derar­tige Pein­lich­keit daheim ein zweites Mal ansehen? Eben.

Back­stage ging es munter weiter

Über­haupt soll es nachdem die Kameras des ORF ausge­schaltet waren, Back­stage noch heftiger zur Sache gegangen. OE24 dazu: „Nach der „Licht ins Dunkel“-Gala feierten Poli­tiker und Promis im ORF-Zentrum ausge­lassen, ohne Abstand und Maske – und das, während sich Öster­reich im Lock­down befindet.“

So ging es Back­stage zu:

 


Bitte unter­stützen Sie unseren Kampf für Frei­heit und Bürger­rechte. Für jede Spende (PayPal oder Bank­über­wei­sung) ab € 10.- erhalten Sie als Danke­schön auf Wunsch ein Dutzend Aufkleber porto­frei und gratis! Details hier.

Für Bestel­lungen unseres neuen Aufkle­bers „Impf­zwang“ klicken Sie hier.


www.gettr.com/onboarding

8 Kommentare

  1. Und das ist auch richtig so! Das Volk soll leiden, schuften, arm und angstig bleiben.
    Hier sind rich­tige lands­ver­ant­wort­li­chen Poli­tiker und Regie­rung am Ruhr.

    Sie sorgen gut für sich­selbst sonst kann man nicht wirk­lich gut fürs Land sorgen.
    Und was soll mit dem Volk geschehen? … Sollen absaufen!

    Rich­tige WEF-Manager. Klaus Schwab muss doch wirk­lich stolz auf seinem Arbeit sein, oder?

  2. Die können leicht feiern! Jede Wette – von denen hat keiner das Gift­zeugs in seinem Alabas­ter­leib gespritzt gekriegt.…die feiern vermut­lich die gelun­gene baldige Dezimierung
    der Bevölkerung !

  3. Mach ich doch schon länger, ich fordere von den geimpften Viren­schleu­dern 4,90 Meter Abstand. Und was ist irre dabei? Auf einem schmalen Fußweg gehen die vor mir auf die andere Stra­ßen­seite. Die sind doch einfach nur versaut durch das ö.r.TV und absolut kapütt. Auch Auswir­kung vom Ompfens

  4. Wenn „Licht ins Dunkel“ wirk­lich Licht ins Dunkel bringen soll, dann muss man den Impf-Feti­schisten ein Loch in den Schädel bohren, damit dort Licht rein­kommen kann.
    Und die Poli­tiker und Experten, die von sich glauben solche Leuchten zu sein in das dunkelste Keller­ver­lies werfen.
    Auf dass ihnen allen ein Licht aufgehe ehe wir wieder in ein dunkles Zeit­alter geraten.

    30
  5. Tun Sie nicht wie wir feiern, tun Sie was wir Dir sagen. Lock­down sind nur fur Schafe die glauben dass Covid19 ein virus ist haha. Kein Pandemie, nur ein PCR test Pandemie aber die Oster­rei­cher schlafen noch immer, haha. Party!

    21
  6. Sehr guter Konter!

    Leuten die weniger freund­lich reagieren drohe ich gern an sie solange zärt­lich anzu­hau­chen bis sie tot umfallen.
    Mit Aufklä­rung und Fakten bewirkt man meist das Gegen­teil, etwas Alltäg­li­ches ins Lächer­liche zu ziehen sorgt aber zumin­dest für einen kurzen Moment des Unerwarteten.

    12
  7. Es ist ein Junge „Wir sind über­glück­lich“: Öster­reichs Ex-Kanzler Kurz ist Vater geworden!

    Und wer ist der biolo­gi­sche Erzeuger? — Also ich war es defi­nitiv nicht!

    19
  8. Auch das hier m. E. ein Beweis für die m. E. Lügen­pro­pa­ganda – ausschließ­lich getös­tete Geschlömpfte auf der Feier:

    www.pravda-tv.com/2021/11/muenchen-geburtstagsfeier-mit-getesteten-geimpften-wird-zum-superspreader-event/#comment-270897

    Also wenn ich demnächst geschlömpten Bekannten begegne, die ständig das ÖR-Narrativ bemühen und sich schon in die Hösen schoißen, wenn ihnen auf 10 m Entfer­nung im Freien eine/r Ungeschlömpte/r entge­gen­kommt, dann sag‘ ich zukünftig:

    Halte bitte 10 m Mindest­ab­stand, damit ich Dich nicht mit meiner Gesund­heit anstecke.

    21
    1

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein