Orbán: sind in schlechter Situa­tion als 2015 – wir sind umzingelt

Viktor Orbán · Bildquelle: Magyar Nemzet

Viktor Orbán auf der V4-Konfe­renz vom 12.10.2021, veröf­fent­licht auf der Website der unga­ri­schen Regierung:
„Wir befinden uns heute in einer sehr schwie­rigen Situa­tion. Und in dieser schwie­rigen Situa­tion ist Ägypten ein Schlüsselland.“

„Sie alle erin­nern sich wahr­schein­lich an die Migra­ti­ons­krise von 2015.“

„Im Vergleich dazu ist die derzei­tige Situa­tion viel schlimmer.“

„Unter uns ist der polni­sche Minis­ter­prä­si­dent, der über den zuneh­menden Migra­ti­ons­druck an den Ostgrenzen Polens berichtete.“

„Und wir sind hier, wir Ungarn, die diesen Strom aus Asien über den Balkan spüren, den Druck, der an der serbisch-unga­ri­schen Grenze wächst.“

„Wir haben den ägyp­ti­schen Minis­ter­prä­si­denten unter uns: Das ist das Gebiet, von dem aus der Migra­ti­ons­druck vom afri­ka­ni­schen Konti­nent einen gigan­ti­schen Druck auf den euro­päi­schen Konti­nent ausübt. Wir sindvon Migranten umzingelt.“

„Die Situa­tion ist so, dass wir sie nur mit externen Verbün­deten in den Griff bekommen können. Und unter diesem Gesichts­punkt ist Ägypten für Europa das am besten geeig­nete Land.“

Quelle: Magyaror­szág Kormánya


9 Kommentare

  1. Christus hat genau das gleiche gesagt:
    Psalm 22,7: Denn Hunde haben mich umgeben, eine Rotte von Übel­tä­tern hat mich umzin­gelt. Sie haben meine Hände und meine Füße durchgraben;..

  2. Schicksal für EU ist bereits in den 90er jahre ange­fangen durch underschtut­zung ( tausende dschi­ha­disten an den front gescickt, medien propa­ganda usw..)Westens an möslem in Bosnien und Kosovo in kampf gegen die Serben

  3. Eine gigan­ti­sche, musli­mi­sche Über­macht, die von Frau Merkel in 2015 nach Europa geholt wurde, um die euro­päi­schen Natio­nal­staaten zu vernichten, hat ihr Ziel bereits erreicht, der Islam domi­niert inzwi­schen nicht nur Deutsch­land, sondern alle EU Staaten zwischen Schweden und den Mittel­meer Anrai­ner­staaten und es ist meines Erach­tens nur eine Frage der Zeit, bis auch die von Muslimen einge­kes­selten „Visagrad“ Staaten von gnadenlos brutalen Isla­misten erobert werden.

    • Ich sag’s doch: 5000 der Öfghö­ne­nörmee der Ukraine mit Grenze nach Ungarn auf’s Auge gedrückt. – 9000 oder mehr nach Rämm­stein einge­flogen. – Dann Massen in Italy, die selt­sa­mer­weise jetzt dort bleiben wollen ‑vermut­lich um die nach­kom­menen Örmeen in Empfang zu nehmen und einzu­glie­dern. Dazu die m. E. bereits hier seienden Millionen Schläfer, die m. E. dann auch einge­glie­dert werden.

      Süden – Mitte – Osten – m. E. 3 Ausgangs­stütz­punkte für den m. E. vorbe­rei­teten mülü­tä­ri­schen Dschöhöd.
      Ich hab’s schon mehr­fach darge­legt, was ich vermute. – Hätten die dann hier ihren öbend­län­di­schen Dschöhöd durch­ge­führt und säßen hier alle wie die Ölsar­dinen aufein­ander, würde die dies alles m. E. NWÖ-Sat-AN-Elöte auf die die Bömben oder gar A‑Bömben werfen und deren Herkunfts­länder wären dann ohnehin frei von ihnen zwecks deren unge­hin­derter Plön­de­rung durch die NWÖ-Sat-AN-Elöte.
      Ich hoffe, ich irre mich. – Wenn die Müsels ja nicht selbst in ihrem Öllah-Wöhn wären, könnte man sich ja mit denen zusam­mentun, aber die sind ja in ihrem eigenen röli­giösen Wöhn, weshalb sie kurz­sichtig sich hierher locken ließen und lassen mit Aussicht auf den öbend­län­di­schen Dschöhöd – m. E..
      Seufz‘.

  4. Zu dem Artikel, s. oben beglück­wün­sche ich den Jour­na­listen. Und für das Durch­bli­cker- Kommentar sende ich J.S. eben­falls meinen Dank. möchte noch ergänzen, dass es seit Kriegs­zeiten üble Intri­ganten gibt, die, die „weiße Rasse“ auslö­schen wollen. 

  5. Ja, die Situa­tion für Ungarn und die euro­päi­sche Kultur, die in den mittel­eu­ro­päi­schen Staaten ein Refu­gium gefunden hat, ist ernst. Orban hat (schon lange) erkannt, dass die Migra­tion eine Land­nahme und Land­er­obe­rung darstellt und gleich­zeitig ein kultu­reller Krieg ist. Dahinter stecken mäch­tige Insti­tu­tionen (z.B. UNO, diese Verei­ni­gung mehr­heit­lich nicht-demo­kra­ti­scher Staaten) und mäch­tige Inter­essen (z.B. Unter­nehmer, die sich auf mehr Konsu­menten freuen; Konzerne die sich auf die nied­ri­geren Löhne freuen, die dem Wohl­stands­abbau folgen werden). Es ist genau genommen ein moderner Krieg, der hier geführt wird. Wenig erfolg­reiche Länder (und Kulturen!) und Shit-Hole-Staaten freuen sich, ihre Unzu­frie­denen über die Migra­tion loszu­werden, und brau­chen sich so nicht über Verbes­se­rung den Kopf zu zerbrechen.
    .

    20

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here