Ostern NEIN – Ramadan JA | So hat man uns belogen

Man musste keine Wahr­sa­gerin mit Kris­tall­kugel oder ein begna­deter Seher wie Nostradamus gewesen sein, um bereits vor Wochen vorher­zu­sagen, dass die Oster­feiern per Corona-Maßnahmen heuer nicht zuge­lassen werden, hingegen Zusam­men­künfte zum Ramadan (heuer 23. April bis 24. Mai) schon. Es genügte die Kenntnis der Agenden und des Verhal­tens­muster der Funk­ti­ons­eliten zu begreifen, um vorher­zu­sehen was jetzt einge­treten ist: Huldi­gung des Islam bei gleich­zeitig gelebter Unter­wür­fig­keit dieser Reli­gion gegenüber.

Berlin: Zusam­men­künfte „kulti­scher Natur“ ab 4. Mai erlaubt

Wie die Senats­kanzlei des Berliner Bürger­meis­ters gestern auf deren Webseite berlin.de bekanntgab, sind „ab 04. Mai Versamm­lungen und Zusam­men­künfte reli­giöser oder kulti­scher Natur unter bestimmten Voraus­set­zungen erlaubt.“ Veran­stal­tungen mit bis zu 50 Personen dürfen unter Einhal­tung bestimmter Richt­li­nien statt­finden. Dazu gehören u. A. auch die Abstands­re­geln. Wer soll das bitte Über­prüfen – etwa „Ungläu­bige“ in einer Moschee? Da lachen ja die Hühner. Dass man ausdrück­lich Ausnahmen „reli­giöser und kulti­scher“ Natur einräumt, soll wohl der Garant dafür sein, dass diese Locke­rungen nicht „irrtüm­lich“ auf andere Zusam­men­künfte über­greifen. Denn das will man natür­lich nicht. So bleiben Geburts­tags­feiern und Grill­feste bis auf Weiteres verboten – „recht­gläubig“ soll man halt sein.

Thüringen prescht vor 

In Thüringen will man sich nicht solange zeit­lassen um aus takti­schen Gründen die Locke­rungen erst verzö­gert nach dem Ramadan Beginn umsetzten. Wozu auch, dort wurde erst unlängst gewählt und auf einen demo­kra­tisch fest­ge­stellten Mehr­heits­willen braucht man dort ohnehin keine Rück­sicht zu nehmen, wie wir alle wissen. Und so kann die gemein­same Andacht bereits punkt­genau mit Beginn des Rama­dans losgehen, berichtet NTV. „In Thüringen können Gottes­dienste jegli­cher Art ab Donnerstag wieder statt­finden , heißt es dort.

Tageschau verbrei­tete „Fake-News“: „Keine Sonder­re­geln im Ramadan“

„Keine Sonder­re­geln im Ramadan“ lautet am 9. April eine Schlag­zeile auf der Webseite der Tages­schau. Und das noch dazu unter der Kate­gorie „#fakten­finder“. Und fett gedruckt gleich darunter:

„Ende des Monats beginnt der isla­mi­sche Fasten­monat Ramadan. In sozialen Netz­werken wird fälsch­li­cher­weise behauptet, für Muslime würden dann die Beschrän­kungen der Corona-Krise durch eine Sonder­re­ge­lung gelockert.“

Dass man den Ausdruck „fälsch­li­cher­weise“ für noch nicht einge­tre­tene Ereig­nisse verwendet, beweist, mit welcher Kalt­schnäu­zig­keit man dort glaubt, die Wahr­heit für sich gepachtet zu haben. Die vermeint­liche „Wahr­heit“ wurde im Artikel dann den naiv-gutgläu­bigen Zwangs­ge­büh­ren­zah­lern, aufge­tischt. Hier ein paar Auszüge daraus:

Außerdem wird auch kein Unter­schied bei den Reli­gionen gemacht – die Maßnahmen zur Eindäm­mung der Corona-Pandemie gelten für alle.“

„Es wurden Zusam­men­künfte in Kirchen, Moscheen, Synagogen und die Zusam­men­künfte anderer Glau­bens­ge­mein­schaften  untersagt.“

Und unter der fett gedruckten Zwischen­über­schrift „Kein Unter­schied bei den Reli­gionen“ wird man infor­miert dass „die Inte­gra­ti­ons­be­auf­tragte der Bundes­re­gie­rung, Annette Widmann-Mauz, am 7. April bei Twitter noch einmal klar­stellte: „Selbst­ver­ständ­lich gilt das für alle Reli­gionen. Ob Ostern, Pessach oder Ramadan: Ich verstehe gerade jetzt den Wunsch nach dem gemein­samen Gebet & Gemein­schaft. Trotzdem sollten wir aktuell zum Wohle aller darauf verzichten, denn Gesund­heit geht vor.“

Das kann man alles glauben, wenn man nur naiv genug ist, aber man sollte denje­nigen, die solchen Sprü­chen nicht auf den Leim gehen, nicht unter­stellen, sie verbreiten Falsch­mel­dungen. Zu den sozialen Netz­werken wo „fälsch­li­cher­weise“ behauptet wird, „für Muslime würden die Beschrän­kungen der Corona-Krise durch eine Sonder­re­ge­lung gelo­ckert“ zählen auch wir. Wir wollen dem Leser unsere „fälsch­liche“ Behaup­tung die wir bereits am 4. April hier verbrei­teten nicht vorent­halten. So schrieben wir damals vor den Hinter­grund der öffent­li­chen Kampf­ge­bets-Orgien, die wir eben­falls prophe­zeit haben Folgendes:

„Was wir bereits am 25. März prophe­zeit haben traf jetzt auch zu: Das laut vorge­tra­gene Beten wird jetzt Schule machen. So rief der Muezzin der vom Verfas­sungs­schutz beob­ach­teten NBS Moschee in Berlin Neukölln gestern erst­mals öffent­lich zum Gebet. Trotz Kontakt­sperre sammeln sich Gläu­bige auf der Straße. Man kann getrost davon ausgehen, dass die Gebete zumin­dest bei Merkel ankommen werden, denn mit Beginn des kommenden Ramadan, wird unter Garantie eine Locke­rung der Versamm­lungs­frei­heit in Kraft treten.“

Jeder weitere Kommentar erüb­rigt sich da wohl, außer dass die „ARD Fakten­finder“ sich viel­leicht in Zukunft auch den Main­stream­m­edien zuwenden mögen. Oder sich selbst. Denn heute finde sich auf tagesschau.de der Artikel „Ramadan in Corona-Zeiten – Alleine fasten ist schwer“. Und wieder steht kein Wort drinnen, dass diese Versamm­lungs­ver­bote teil­weise gelo­ckert werden und dort wo sie noch bestehen, bald werden. Dafür findet dort immer noch den Link zu den hier kriti­sierten Artikel.

Update von 23:00 Uhr:

Inzwi­schen wurde der Inhalts­ver­zeichnis-Titel auf der ARD-Fakten­fin­der­seite entfernt

Und im Hinweis am Ende des Arti­kels „Alleine fasten ist schwer“ ist das Wort „fälsch­li­cher­weise“ löbli­cher­weise eben­falls nicht mehr enthalten.

Nur klickt man oben auf „mehr“ landet man immer noch beim Fakten­finder-Artikel, der ja bereits aus dem Inhalts­ver­zeichnis gestri­chen wurde.

Also, liebe Fakten­finder, repa­riert das auch noch. Gebüh­ren­zahler erwarten das von Euch. Man will ja auch vom ARD serös infor­miert werden, nicht nur in den sozialen Netzwerken.

9 Kommentare

  1. War doch klar dass die machen dürfen was sie wollen weil man in Berlin die Hosen voll hat.
    Was haben wir nur für Poli­tiker an der Macht.
    Wo bleibt ein aufrechter Mann der uns von denen erlöst ?

    • Langsam wirt’s gefäh­lich. Und das genau dann, wenn das Volk genug ha und ihre Meinung endert. So, wie zur Zeit das Problem extrem vernach­läs­sigt und herun­ter­ge­spielt wird, so extrem werden nach dem Umdenken der Bevöl­ke­rung die Mass­nahmen durch­ge­setzt. Dann wird auch das heulende Echo der heutigen Blau­äu­gigen extrem zu hören sein das aber wegen der Wutaus­brüche der der grossen Mehr­heit kein Gehör mehr finden wird.

  2. Wir werden abwarten und wenn dann muss mit den Konse­quenzen gerechnet werden.Politiker/in dann möchte ich nicht mit Euch tauschen.Das deut­sche Volk lässt sich nicht mehr vorführen und mit Worten abspeisen.Rate nur,aufdecken.

  3. Das war doch zu erwarten. Das war ein schlei­chender Prozess, der von den grün-roten Gutmen­schen mit multi-kulti Phrasen befeuert wurde. Der Staat kapi­tu­liert und der deut­sche Michel schaut verwun­dert zu.

  4. Ramadan-Ramelow prescht vor, eh klar. Die Linken und ihr Anti­se­mi­tismus – eine lange Geschichte der Verbrü­de­rung mit dem Islam.…

  5. Leute wehrt euch sonst wird es noch schlimmer wir sind gefan­gene im eigenen Land . Wir müssen nur noch gehor­chen und zahlen für andere die sich kaputt lachen über uns was ist aus Deutsch­land geworden 

Schreibe einen Kommentar zu Horst-Falko Billek Antwort abbrechen

Please enter your comment!
Please enter your name here