Pentagon bestä­tigt Unter­stüt­zung von „46 fried­li­chen ukrai­ni­schen Biolaboren“

Pentagon veröffentlichte "Erklärungen zu harmlosen Laboren in Ukraine"

In einer Veröf­fent­li­chung des Pentagon vom 9.Juni gibt das US-Vertei­di­gungs­mi­nis­te­rium nun bekannt, dass die USA in den letzten zwanzig Jahren 46 Biola­bo­ra­to­rien in der Ukraine betrieben haben, die jedoch alle einzig „fried­li­chen Bemü­hungen“ dienen würden.

Unter anderem auch zur „Verbes­se­rung der nuklearen wie chemi­schen Sicher­heit“ und zur Vorbe­rei­tung auf mögliche Pandemien.

„US-Erfolgs­ge­schichte“ in der Ukraine

Auf der Webseite des US-Vertei­di­gungs­mi­nis­te­riums (US Depart­ment of Defense) wurde die Mittei­lung mit dem Titel „Infor­ma­ti­ons­blatt über die Bemü­hungen zur Redu­zie­rung der Bedro­hung durch Massen­ver­nich­tungs­waffen mit der Ukraine, Russ­land und anderen Ländern der ehema­ligen Sowjetunion“.

In dem Doku­ment hat das US-Vertei­di­gungs­mi­nis­te­rium nun erst­mals die genaue Zahl dieser von der US-Regie­rung geför­derten „spezi­ellen Einrich­tungen“ in der Ukraine offengelegt.

Begin­nend mit einem „histo­ri­schen“ Rück­blick unter nach­ste­hendem Titel, folgen vorerst zahl­reiche Unterkapitel.

„Geschichte und Erfolge der Zusam­men­ar­beit der USA mit der inter­na­tio­nalen Gemein­schaft zur Verrin­ge­rung nuklearer, chemi­scher und biolo­gi­scher Bedro­hungen in der Ukraine, Russ­land und anderen Ländern der ehema­ligen Sowjetunion.“

Nach urei­genster Einschät­zung der USA, hätte man „nach dem Zusam­men­bruch der Sowjet­union gemeinsam mit seinen Verbün­deten, Part­nern und inter­na­tio­nalen Orga­ni­sa­tionen durch vereinte Bemü­hungen, wesent­lich dazu beigetragen, den globalen Frieden und die Sicher­heit zu fördern. Man hätte dadurch den globalen Konsens unter­stützt sowie die Welt sicherer gemacht, die Trans­pa­renz erhöht und die Risiken von Massen­ver­nich­tungs­waf­fen­pro­grammen verringert.“

Keine biolo­gi­schen Waffen in Ukraine existent

Ein eigenes Kapitel wird dem „Dementi“ der Exis­tenz von biolo­gi­schen Waffen in der Ukraine, unter dem Titel „Ukraine hat kein Programm für biolo­gi­sche Waffen“, gewidmet.

Angeb­lich genaue Zahlen und Details von US-Biola­boren auf ukrai­ni­schem Gebiet, der vergan­genen 20 Jahre, werden wie folgt erläutert.

„Die Verei­nigten Staaten haben auch mit der Ukraine zusam­men­ge­ar­beitet, um die biolo­gi­sche Sicher­heit und die Krank­heits­über­wa­chung für die Gesund­heit von Mensch und Tier zu verbes­sern, indem sie in den letzten zwei Jahr­zehnten 46 fried­liche ukrai­ni­sche Labore, Gesund­heits­ein­rich­tungen und Diagno­se­stellen für Krank­heiten unter­stützt haben.

Die Koope­ra­ti­ons­pro­gramme konzen­trierten sich auf die Verbes­se­rung der öffent­li­chen Gesund­heit und der land­wirt­schaft­li­chen Sicher­heits­maß­nahmen im Zusam­men­hang mit der Nicht­ver­brei­tung von Massen­ver­nich­tungs­waffen.“

Weiter heißt es „schutz­be­haup­tend“, „die USA seien stolz darauf, die Ukraine als Eigen­tü­merin und Betrei­berin ihrer öffent­li­chen Gesund­heits­la­bo­ra­to­rien und der dazu­ge­hö­rigen Infra­struktur aktiv in ihrer Arbeit zu unterstützen“.

Inter­es­sant erscheint auch das State­ment in der Veröf­fent­li­chung des Pentagon in der man betont, dass die Arbeit dieser Biola­bore in Zusam­men­ar­beit mit Orga­ni­sa­tionen wie der Welt­ge­sund­heits­or­ga­ni­sa­tion (WHO), der Orga­ni­sa­tion für das Verbot chemi­scher Waffen (OPCW), der Welt­or­ga­ni­sa­tion für Tier­ge­sund­heit (OIE) „und anderen UN-Sonder­or­ga­ni­sa­tionen“ durch­ge­führt wurden.

Akti­vi­täten nach bewährten Prak­tiken und Normen

Diese Akti­vi­täten so heißt es weiter, wären „mit den inter­na­tio­nalen bewährten Prak­tiken und Normen bei der Veröf­fent­li­chung von Forschungs­er­geb­nissen, der Zusam­men­ar­beit mit inter­na­tio­nalen Kollegen und multi­la­te­ralen Orga­ni­sa­tionen und der weiten Verbrei­tung ihrer Forschungs­er­geb­nisse und Erkennt­nisse im Bereich der öffent­li­chen Gesund­heit“ vorge­nommen worden“. 

Nicht ohne die „Sonder­stel­lung“ der Ukraine heraus zu stellen, fährt man fort, „die Ukraine hat sich zu einem Vorreiter in Sachen Trans­pa­renz und Förde­rung von Nicht­ver­brei­tungs- und globalen Gesund­heits­si­cher­heits­normen entwickelt.“

„Diese Hilfe hat die Bereit­schaft und die Reak­ti­ons­fä­hig­keit der Ukraine bei der Erken­nung und Meldung von Krank­heits­aus­brü­chen, einschließ­lich COVID-19, direkt und messbar verbes­sert und neben vielen anderen Vorteilen, die sich aus dieser Part­ner­schaft ergeben haben, zum Schutz der Lebens­mit­tel­ver­sor­gung beigetragen.“

Ukraine hat kein Chemiewaffen-Programm

Das Pentagon-Papier­be­müht sich in einem eigenen Abschnitt, fest zu stellen, „die USA hätten nach ihrer eigenen Wahr­neh­mung seit der Rati­fi­zie­rung des Chemie­waf­fen­über­ein­kom­mens (CWÜ) im Jahr 1997 deut­lich gemacht, dass sie „unter keinen Umständen chemi­sche Waffen entwi­ckeln, herstellen, ander­weitig erwerben, lagern oder aufbe­wahren oder direkt oder indi­rekt an irgend­je­manden weiter­geben, chemi­sche Waffen einsetzen, mili­tä­ri­sche Vorbe­rei­tungen für den Einsatz chemi­scher Waffen treffen oder irgend­je­manden in irgend­einer Weise zu einer Tätig­keit ermu­tigen oder verleiten werden, die einem Vertrags­staat des CWÜ verboten ist“.

„Nach dem Jahre 1991 und entspre­chenden Ereig­nissen auf dem Gebiet der sich auflö­senden UdSSR hätten durch Bemü­hungen der USA und ihrer Partner, sowje­ti­sche Wissen­schaftler mit waffen­re­le­vantem Wissen, so eine dauer­hafte zivile Beschäf­ti­gung finden können. Insbe­son­dere gelang die Unter­stüt­zung von Wissen­schaft­lern, um Anreize zu besei­tigen, die Beschäf­ti­gung und Finan­zie­rung durch Terro­risten oder andere staat­liche Akteure zu suchen oder zu akzeptieren“.

Wer nun also zwischen den Zeilen lesen möchte, der US-Geheim­dienst hatte sie also abge­worben oder „ander­wärtig über­zeugt“, bevor dies Andere getan hätten.

Eben genau wie diese Ausle­gung ist auch der Rest des „Pentagon-Papiers“ zu verstehen, es ist alles „fried­lich“ und rein wissen­schaft­lich fundiert, wenn es den USA in der Außen­wir­kung von Nutzen ist, „tarnen und täuschen“ war wohl immer schon der Retter in der Not der „west­li­chen Wertegemeinschaft“.



Bitte unter­stützen Sie unseren Kampf für Frei­heit und Bürgerrechte.
Für jede Spende (PayPal oder Bank­über­wei­sung) ab € 10.- erhalten Sie als Danke­schön auf Wunsch ein Dutzend Aufkleber „CORONA-DIKTATUR? NEIN DANKE“ porto­frei und gratis! Details hier.




16 Kommentare

  1. Man braucht nur eine Präpo­si­tion auszu­tau­schen und schon hat der Satz einen anderen Sinn: …zur Vorbe­rei­tung auf/von mögliche/n Pande­mien. Aber nicht doch. Wer gesund­heits­för­dernde Uran­mu­ni­tion einsetzt, ist jenseits jegli­chen bösen Verdachts.

  2. Ich glaube diesen scham­losen Wahl­fäl­schern kein einziges Wort! Zu den Biowaf­fen­la­boren der Amis in der Ukraine lese man einmal in Thomas Röpers „Anti-Spiegel.

  3. Bio-Labore dienen niemals fried­li­chen Bemü­hungen. Für fried­liche Bemü­hungen braucht die niemand.

    Meines Erach­tens.

    12
    • Deshalb haben ja auch die Amis ca. 800 Mili­tärstand­orte auf der ganzen Welt, wegen der „Fried­lich­keit“!
      Die haben auch den Corona Mist zu verantworten!

      11
  4. Langsam aber sicher wird der ameri­ka­ni­sche Sound monoton…
    2020: „feurige, aber fried­liche Proteste“
    2021: „gewalt­freies Zurückdrängen“
    2022: „fried­liche ukrai­ni­sche Biolabors“
    Kommen 2023 dann die wohl­stands­er­hal­tende Rezes­sion, der scho­nende Einsatz der Natio­nal­garde und zugu­ter­letzt die unblu­tige Enthauptung?

    15
  5. Fried­liche Biola­bore bedeutet, dass die Opfer viel milder sterben. Ich wußte doch, dass die Prot­ago­nisten gar nicht so böse sind wie sie immer darge­stellt werden. Danke, liebe USA – und macht bitte weiter mit euren menschen­freund­li­chen und lebens­be­ja­henden, fried­li­chen Waffen.

    16
  6. Scho­ckie­rende Mikro­skopie-Fotos von Blut­ge­rinn­seln, die den „plötz­lich Verstorbenen“
    entnommen wurden, zeigen kris­tal­line Struk­turen, Nano­drähte, krei­dige Partikel und fase­rige Strukturen:

    uncutnews.ch/schockierende-mikroskopie-fotos-von-blutgerinnseln-die-den-ploetzlich-verstorbenen-entnommen-wurden-zeigen-kristalline-strukturen-nanodraehte-kreidige-partikel-und-faserige-strukturen/

    Covid-„Impfung“ schaltet Kern­me­cha­nismen des Immun­sys­tems gezielt ab:

    report24.news/florian-schilling-die-covid-impfung-schaltet-kernmechanismen-des-immunsystems-gezielt-ab/

  7. Es reichen ja auch nicht 1–2 hoch­wer­tige Labore aus, es müssen schon bei der schein­baren Viel­zahl der quali­fi­zierten Laborfach­leute mindes­tens 46 Labore sein, es geht doch darum, dass diese einen Job haben.

    Natür­lich leugnet man die Exis­tenz der Labore zunächst, weil diese so harmlos sind, ist es ja auch nicht erwäh­nens­wert. Von der Ameri­ka­ni­schen Minis­terin Nuland die Aussagen, dass bloß nichts an die Russen gelangen soll und man ja offenbar sehr bemüht ist, die harm­losen Labore bloß nicht in russi­sche Hände gelangen zu lassen.

    Das die VSA gern das ausla­gern, was sie im eigenen Land über­haupt nicht treiben dürfen, ist nichts neues. Ange­sichts der Seuchen­plagen die letzten Jahre, war die Arbeit entweder verge­bens, denn was hat es der Mensch­heit bitte geholfen? Oder das Ergebnis ist so wie beab­sich­tigt, man war erfolg­reich, undzwar bei der Entwick­lung von Euge­nik­maß­nahmen gegen die Menschheit.

    15
    • Zivile Forschungs­la­bors produ­zieren Publi­ka­tionen und werden in denselben als Korre­spon­denz­adressen der Autoren genannt.
      Keine Papers – keine zivile Forschung.

  8. Solche Schwei­ne­reien braucht kein Mensch.
    Die Mensch­heit ist auch ohne diesen Mist gewachsen und hat sich entwickelt.
    Dieser Dreck, auch Corona, ist einzig und allein nur für Kriege gemacht um andere Menschen um zu bringen! Auf diesen Mist kann man getrost verzichten und wir hätten den ganzen Corona Mist nicht!

    18

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein