Pfizers Zulas­sungs­studie: > 800 sprangen ab, 8 Tote & viele Schwerverletzte

Wikimedia: Parachute Infantry Regiment

Von MATTHIAS OHLDORFF | Die US-Gesund­heits­be­hörde Food and Drug Admi­nis­tra­tion (FDA) war von einem US-Richter in einem langen Ringen gezwungen worden die für die Zulas­sung notwen­digen Doku­mente des Phar­ma­kon­zerns Pfizer zu veröf­fent­li­chen. Ursprüng­lich hatte die FDA diese auf Verlangen von Pfizer für 75 Jahre für die Öffent­lich­keit gesperrt. Die Unter­lagen haben es tatsäch­lich in sich: viele Teil­nehmer erlitten schwere Verlet­zungen des Herz­kreis­lauf- und Nerven­sys­tems oder andere Schäden und schieden daher vorzeitig aus. Acht Personen starben. Unge­wöhn­lich viele Probanden been­deten ihre Teil­nahme an der Studie vorzeitig.

 

Die FDA hatte nach nur 108 Tagen die Zulas­sung des neuar­tigen BioN­Tech Covid-19 mRNA Impf­stoffes unter enormem poli­ti­schen Druck bewil­ligt. Dabei war die Rede von „Sicher­heit, Effek­ti­vität und Produkt­qua­lität“ des Vakzines. Seltsam nur, daß trotzdem die Zulas­sungs­un­ter­lagen und die Studi­en­daten des Herstel­lers für 75 Jahre geheim gehalten werden sollten! Es ist einer Verei­ni­gung von Medi­zi­nern, Wissen­schaft­lern und Medi­zin­jouna­listen zu danken, daß diese jetzt öffent­lich zugäng­lich gemacht wurden. Sie haben über den soge­nannten Freedom of Infor­ma­tion Act, ein Gesetz, das den Zugang zu amtli­chen Unter­lagen in den USA regelt, deren Frei­gabe vor einem texa­ni­schen Bezirks­ge­richt erstritten [Link, Link]. Laut dem Urteil muss die FDA 55.000 Seiten pro Monat veröf­fent­li­chen, der neueste Schub kam am 1.6. 2022.

Hier ein Origi­nal­zitat aus dem Zulas­sungs­be­scheid der FDA:

„Unsere wissen­schaft­li­chen und medi­zi­ni­schen Experten haben eine unglaub­lich gründ­liche und durch­dachte Bewer­tung dieses Impf­stoffs vorge­nommen. Wir haben wissen­schaft­liche Daten und Infor­ma­tionen auf Hundert­tau­senden von Seiten ausge­wertet, unsere eigenen Analysen der Sicher­heit und Wirk­sam­keit von Comirnaty durch­ge­führt und eine detail­lierte Bewer­tung der Herstel­lungs­pro­zesse, einschließ­lich Inspek­tionen der Produk­ti­ons­an­lagen, vorge­nommen“, sagte Dr. Peter Marks, Direktor des FDA-Zentrums für Biolo­gics Evalua­tion and Rese­arch. „Wir haben nicht aus den Augen verloren, dass die COVID-19-Krise der öffent­li­chen Gesund­heit in den USA anhält und dass die Öffent­lich­keit auf sichere und wirk­same Impf­stoffe ange­wiesen ist. Die Öffent­lich­keit und die medi­zi­ni­sche Fach­welt können darauf vertrauen, dass wir diesen Impf­stoff zwar zügig, aber unter Einhal­tung unserer bestehenden hohen Stan­dards für Impf­stoffe in den USA zuge­lassen haben.“

FDA, 23. August 2021 [Link]

Eigent­lich sollten nach solchen Aussagen der Zulas­sungs­be­hörde keine oder kaum Neben­wir­kungen zu erwarten sein. Was für ein Bild ergeben denn die Studi­en­un­ter­lagen von Pfizer tatsächlich?

Zahl der Studienteilnehmer

Die Probanden in ihrer Gesamt­heit wurden unter­teilt in eine Gruppe zur Immu­ni­täts­un­ter­su­chung (Immu­no­gen­eity) und eine zur Medi­ka­men­ten­si­cher­heit (Safety Results), insge­samt sollen 44.000 Menschen (S.15) daran teil­ge­nommen haben.

Auffällig ist die vergleichs­weise geringe Zahl der ange­ge­benen Studi­en­teil­nehmer für die Medi­ka­men­ten­si­cher­heit (Safety Results, S.146) bei der Phase I Studie. Laut den Eigen­an­gaben von Pfizer handelte es sich dabei um insge­samt nur 206 „Versuchs­ka­nin­chen“. Diese Teil­nehmer waren noch­einmal in zwei Unter­gruppen unter­teilt. Für BNT162b1 wurden 84 jüngere (18–55 Jahre) und 36 ältere Teil­nehmer (56–85 Jahre) ange­geben, für die zweite Vari­ante des Produkts, BNT162b1, waren es in der Gruppe der Jüngeren 110 und der der älteren Probanden 36. Auch diese relativ kleinen Gruppen wurden noch einmal unter­teilt in weitere Unter­gruppen (zu jeweils 12 Teil­neh­mern), die unter­schied­liche Konzen­tra­tionen des Vakzins erhielten (10, 20, 30 μg) [Link].

Schwere Schäden und Tod

In der Phase I der Studie (BNT-162–01) wurden für beide Impf­stoff­va­ri­anten zwischen 40 und 45 % nega­tive Reak­tionen (AEs, adverse events) inner­halb der ersten 28 Tage fest­ge­stellt, die aber alle wieder verschwanden. Danach wurden die Neben­wir­kungen über einen Zeit­raum von 6 Monaten beob­achtet [Link].

Haut­rei­zungen wie Schwel­lungen an der Einstich­stelle, Derma­titis (vier Betrof­fene) oder Urtikaria oder Quad­deln (zwei Personen) und Haut­aus­schläge traten ab und zu auf. Etwa 100 Personen erkrankten nach der Impfung an Corona [Link]! Zu den leich­teren Störungen des Nerven­sys­tems gehörten noch Kopf­schmerzen, Schluck­stö­rungen, Schwin­del­ge­fühl, Erschöp­fung, Nacht­schweiß, Übel­keit, Ohnmacht und Sensi­bi­li­täts­stö­rungen. Andere Probanden kamen nicht so glimpf­lich davon, es gab Einzel­fälle die unter Depres­sion, einsei­tiger Taub­heit, Hirn­in­farkt, Gesichts­läh­mung, Parkinson oder Meta­stasen im Gehirn litten. Bei drei Pati­enten erhöhte sich der Blut­druck (Hyper­ten­sion), bei anderen die Herz­fre­quenz (Tachy­kardie), es gab Vorhof­flim­mern (zwei Personen) oder sogar gefähr­liche Durch­blu­tungs­stö­rungen des Gehirns (Ischämie) und lebens­be­droh­liche Verstop­fungen der Herz­kranz­ge­fäße durch Blut­klumpen. Ein Proband erlitt eine Lungen­em­bolie. Dabei handelt es sich um eine kriti­sche Situa­tion die durch die Verstop­fung eines Lungen­ge­fäßes durch verklumptes Blut (Thrombus) zustande kommt. Außerdem gab es Fälle von Extre­mi­tä­ten­schmerzen, Muskel­schwäche oder Lähmung beider Beine (Parapa­rese). Acht Probanden starben nach der ersten oder zweiten Impfung. Im Orgi­nal­do­ku­ment [Link] erscheinen sie auf den Seiten 18, 47, 80, 86, 87, 101, 106 und 107. Die Todes­ur­sa­chen wurden in den meisten Fällen nicht ange­geben. Liegt hierin das massen­hafte vorzei­tige Ausscheiden von Probanden aus der Unter­su­chung begründet?

Probanden bemerkten die massiven Gesundheitsschäden

Jeden­falls liegt dieser Schluß nahe wenn man bedenkt, daß über 800 Personen entweder ihre Einwil­li­gung zurück­zogen (etwa 675), nicht mehr erreichbar waren (etwa 165), einen Umzug oder Arbeits­platz­wechsel angaben oder auf ärzt­liche Anord­nung aus der Versuchs­reihe ausge­stiegen sind. Diese Schluß­fol­ge­rung legen auch die ange­ge­benen Begrün­dungen nahe: So gibt eine Pati­entin an sich die Vertrags­be­stim­mungen erneut durch­ge­lesen zu haben und darum nicht mehr teilzunehmen.

Screen­shot: docu­ment 12574

Manchen Pati­enten über­legten es sich vor der 2. Impfung, teil­weise sogar kurz bevor der Arzt die Spritze setzen konnte (Beispiel nicht gezeigt).

Screen­shot: docu­ment 125742

Behörd­li­cher­seits geht man bei der Meldung der Impf­schäden gene­rell davon aus, daß übli­cher­weise nur ein geringer Teil der Fällle von den Ärzten über­haupt in die Daten­banken einge­tragen wird. Bei der von der US-Gesund­heits­be­hörden CDC und FDA betrie­benen Impf­scha­dens-Daten­banken wie VAERS heißt es laut Eigen­an­gaben, daß nur ein Bruch­teil der Fälle über­haupt von dem Gesund­heits­per­sonal einge­tragen werden. Die tatsäch­liche Zahl der Erkrankten ist also um ein Viel­fa­ches höher.

„Der Begriff „Under­re­por­ting“ bezieht sich auf die Tatsache, dass VAERS nur für einen kleinen Teil der tatsäch­li­chen uner­wünschten Ereig­nisse Meldungen erhält. Das Ausmaß der Unter­be­richt­erstat­tung ist sehr unterschiedlich.“

VAERS, Stand 8.6.2022

Wie ist nun die Qualität der Zahlen von Pfizer zu bewerten?

Unte­r­er­fas­sung bei der Zulassungsstudie?

Bei dieser von wirt­schaft­li­chem Inter­essen gelei­teten Unter­su­chung des Phar­ma­kon­zerns wird man von einer starken Unte­r­er­fas­sung ausgehen müssen, da Pfizer entweder der direkte Auftrag­geber der unter­su­chenden Ärzte oder der Auftrag­geber von Subun­ter­nehmen war die sie ange­stellt haben. Mögli­cher­weise haben also die behan­delnden Ärzte viele Krank­heits­fälle aus Eigen­in­ter­esse vertuscht.

Es ist außerdem undenkbar, daß derartig gefähr­liche Medi­ka­mente ohne poli­ti­sche Korrup­tion im großen Stil zuge­lassen werden konnten.

Anmer­kung: Die Liste der von Pfizer aus verschie­denen Gründen erfaßten Probanden wurde für diesen Artikel gesichtet und über­schlags­artig ausge­wertet, eine genaue statis­ti­sche Erfas­sung hätte Tage in Anspruch genommen.


Bitte unter­stützen Sie unseren Kampf für Frei­heit und Bürgerrechte.
Für jede Spende (PayPal oder Bank­über­wei­sung) ab € 10.- erhalten Sie als Danke­schön auf Wunsch ein Dutzend Aufkleber „CORONA-DIKTATUR? NEIN DANKE“ porto­frei und gratis! Details hier.




34 Kommentare

  1. Leider unmög­lich, diese Zahlen irgendwie einzu­ordnen, da das Wich­tigste, die Ausgangs­größe gar nicht ange­geben wird?! ZB 100 Tote wären viel, wenn es nur 101 Probanden gewesen sind. Waren es aller­dings eine Milli­arde Probanden, hätte die Impfung bei 100 Toten sogar vor dem Tod durch Alters­schwäche geschützt. Was soll so ein Artikel? War es ein 10.000-Panel? Ein 20.000er? – Komisch, wie viele Leute sich hier reflex­haft in den Kommen­taren über die Neben­wir­kungem aufregen, ganz ohne zu wissen, wie viele Probanden über­haupt zugrunde lagen, ob es also über­haupt Grund zur Aufre­gung gibt…‍♂️

    2
    3
    • @Burkard

      Die Anzahl der Probanden insge­samt (44.000) und der für den Sicher­heits­teil der Studie (Safety in Study) wurde ergänzt.

  2. Das deckt sich unge­fähr mit dem was ich seit einem Jahr selber sehe. Schade nur dass viele geimpfte mit Schäden nicht glauben wollen woher es kommt, weil sonst ihr Karten­haus einstürzt (die Regie­rung will dass ich gesund und wohl­ha­bend bin) ..

  3. @ Elisa­beth Winter:
    Selbst in den bishe­rigen Spritzen sind Dinge enthalten, die ich mir nicht mehr geben möchte. In meinen 2007er Spritzen gegen Hepa­titis und Tetanus waren Salz­säure und Formaldehyd.
    Ob die substanzen wirken, geschweige denn notwendig sind, wäre dann eine weitere Frage.

    • Liegt hierin das massen­hafte Ausscheiden der Probanden? Frage­zei­chen. Da brauchts kein Frage­zei­chen das ist so klar wie alles andere. Und das Wort „eigent­lich“ das wird ständig benutzt, im obigen Bericht nicht so oft aber in allen anderen Berichten über das Zeug.

  4. Was hier steht, stimmt, und trotzdem ist es
    nur die halbe Wahr­heit und alles noch
    VIEL SCHLIMMER!
    Denn: bei den Tier­ver­su­chen, die man vor dem
    klini­schen Test mit Menschen durch­führen muss,
    STARBEN ALLE VERSUCHSTIERE ZU 100 PROZENT!
    Danach hätte es gar keine Menschen­ver­suche mehr
    geben dürfen!
    Aber schon klar, diese Erwä­gung würde natür­lich nur
    gelten, wenn es sich um ein normales Medikament
    handelte und wenn wir uns mindes­tens vor 50 Jahren
    befinden würden. Inzwi­schen aber hat eine gewisse
    Ethnie fast alles unter­wan­dert, vor allem aber den
    Medi­zin­be­trieb, und es handelt sich auch um kein
    normales Medi­ka­ment, sondern um einen Vorgang
    der Bevöl­ke­rungs­re­du­zie­rung, Genozid und MORD!
    Und dann darf das ja alles sein. Zumin­dest gemäss
    den Medien und der Politik dieser Ethnie.

    21
    • @Ishtar.

      Ich traue denen nicht über den Weg. Die bringen es fertig und füllen die Spritze mit Pfizer­tropfen und behaupten dann es sei Tetanus oder viel­leicht auch Affen­po­cken. Nee, danke.

  5. Die größte Schwäche (bzw. Skandal) an dieser Studie sind nicht die bekannten klei­neren Unsau­ber­heiten sowie die mangel­hafte Berück­sich­ti­gung der hier genannten vorzei­tigen Ausstiegs­fälle (unter denen dürften ziem­lich sicher über­durch­schnitt­lich viele Neben­wir­kungen aufge­treten sein die somit bequem aus dem erwünschten Gesamt­ergebnis verschwanden) sondern daß man kaum daß die erwünschten Zahlen belegbar waren sofort die Placebo-Vergleichs­gruppe elimi­niert und die weitere Studie abge­bro­chen hat:
    Lang­zeit­ne­ben­wir­kungen und ‑schäden können somit gar nicht erkannt werden (deshalb gibt es sie wohl nicht, so die Fakten­schre­cker­logik), und auch die Lang­zeit­schutz­wir­kung bleibt somit im Ungewissen.

    Jetzt kann sich jeder selbst über­legen ob ein Konzern handelt der tatsäch­lich ein gut verträg­li­ches und lang­fristig wirk­sames Medi­ka­ment parat hat – oder ob man wohl schon gewußt hat daß sich die weiteren Studi­en­ergeb­nisse alles andere als vorteil­haft entwi­ckeln würden und man deshalb die konkre­teren Zahlen gar nicht erst haben wollte.

    12
    • @.TS.

      Ich kann Ihnen da nur zustimmmen, „auswerten“ (wenn man das über­haupt so nennen will) konnte ich natür­lich nur die bereit­ge­stellten Angaben die höchst­wahr­schein­lich unvoll­ständig und daher ziem­lich wertlos sind. Aber selbst das was zuge­geben wurde und die vielen Abbre­cher geben einen Hinweis darauf was bei der Studie tatsäch­lich abge­laufen sein wird. Wie die stei­genden Zahlen der Todesfälle/Übersterblichkeit zeigen, die von den US-Versi­che­rungen regis­triert werden geht es mit den Lang­zeit­folgen gerade erst los. unser-mitteleuropa.com/versicherung-one-america-uebersterblichkeit-von-100–000-toten-pro-monat-tendenz-steigend/

      11
      • @Matthias Ohldorff.

        Die wich­tigen Dinge – z.B. die Dinge warum sie so lange Zeit zum Herzeigen wollten, die wollen wir sehen.

        • @ Elisa­beth Winter:

          Die präsen­tierten Ergeb­nisse beant­worten diese Frage: niemals wäre unter normalen Umständen ein Arznei­mittel zuge­lassen worden bei dem in der Phase I der klini­schen Arznei­mit­tel­prü­fung derart viele Todes­fälle und schwerste Erkran­kungen aufge­treten sind.

  6. Und jetzt hat irgendein baye­ri­scher Poli­tiker (Namen vergessen) wieder die „Impfung“ ab 60 ins Spiel gebracht. Man will sich dafür einsetzen, dass es im Herbst doch statt­finden kann. Das heißt im Klar­text: Von den Menschen ab 60 sollen so viele wie möglich ins Gras beißen, damit die frei­wer­denden Beträge der Rente für die Gold­stücke und Co. (und jetzt gern die Ukrainer aus dem Westen der Ukraine, wo kein Krieg ist) genutzt werden können. Es ist ein Verbre­chen, was hier abläuft. Menschen werden einem Eutha­na­sie­pro­gramm ausge­setzt. Mengele wäre begeistert.

    18
    1
    • @Gertraud.

      Natür­lich ist es ein Verbre­chen – ein Gönozid – nix anderes. Und das trotz all den bereits nach­ge­wie­senen und immer häufiger auftre­tenden Schäden bis hin zum Tod, so dass man daraus nur schluss­fol­gern kann, dass das das eigent­liche Ziel der ganzen Sprit­zungen ist.

      Meines Erach­tens.

  7. Gut, jetzt ist bewiesen, was viele schon lange wissen.
    Aber es bleibt alles beim Angst­wahn­sinn und Impf­pflicht­ge­schrei, die sinn­lose Gesichts­ver­hül­lung bleibt auch gesetz­lich (von dem deut­schen Volk beschlossen?) bestehen.
    Aufstehen, fried­lich aber laut dagegen demons­trieren – wir müssen zusam­men­halten! MFG

    22
    • @Marc Damlinger.

      Da haben sie dann höchst­wahr­schein­lich schon gleich die mrnä-Gürtel­rose-Ümpfe parat.

      Meines Erach­tens.

  8. An Chur­sachse:
    Nicht nach Nuern­berg, sondern Den Haag oder Volks­ge­richt in jedem Land auf dieser Erde indem Menschen ihr Leben verloren oder nicht­wie­der­gut­zu­ma­chende Impf­scha­eden erlitten. Die Nuern­berger Prozesse waren von Anfang an einer der groessten Luegen­pro­zesse in der Geschichte der Mensch­heit. Hoert endlich auf die Luegen­pro­pa­ganda der Alli­ierten und deren Mittaeter zu glauben. Frei­spruch fuer Deutschland!

    15
    1
  9. Keine Macht den Doofen – Video:

    www.youtube.com/watch?v=ef0QYrLpRcA

    Gilt ebenso für die offenbar neue herr-schende sog. Reli­gion des SAT-AN-ismus der m. E. sog. selbst­er­nannten Elite.

    Meines Erach­tens.

    Bitte verbreiten, weiter­sagen – gibt auch den längeren Vortrag des Autors dazu bei yt.

  10. Kurz­ge­faßt sagt dieser dankens­werte Artikel aus: Covid und sein Impf­stoff sind ein gemeinsam von Pharma und Regie­rungen geplantes Attentat auf die gesamte Zivi­li­sa­tion. Ein Komplott gegen das Menschsein.

    29
  11. 1. Man kann, darf und muss den FDA-Leuten unter­stellen, dass sie so viel Sach­kenntnis besaßen, um fest­zu­stellen, dass dieser Opodel­doch UNTER GAR KEINEN UMSTÄNDEN irgend­eine auch nur provi­so­ri­sche Zulas­sung hätte bekommen dürfen.

    2. Die Vertu­schungs­ver­suche sind ein starkes Indiz für Bösgläubigkeit.

    3. Die feigen Pala­dine, die typi­scher­weise Behörden leiten, riskieren es nicht, den Boxcalf­sessel durch einen elek­tri­schen Stuhl ersetzt zu bekommen. Soll heißen, ohne Rücken­de­ckung von Ganz Oben hätten sie eine solche Hand­lungs­weise mit Tatbe­stands­merk­malen von Massen­mord in Tatein­heit mit viel­fa­cher schwerer Körper­ver­let­zung, Verschwö­rung, Amts­miss­brauch, Behin­de­rung der Justiz etc. niemals gewagt.

    4. Was kam aus dem Scheißen Haus? Der dama­lige US-Präser und seine Mitar­beiter sollten unter Eid vernommen werden, um zwischen den beiden Möglich­keiten zu differenzieren:
    Entweder hat irgend­je­mand seine Kompe­tenzen rück­sichtslos über­schritten, oder der hier von vielen geliebte Trump hat persön­lich die Anwei­sung gegeben!

    12
  12. Das Massen­sterben durch die Todes-/Krank­ma­chungs-Spritze
    der Völkermord-Genozid-WEF-Globalisten-Terroristen
    nimmt weiter Fahrt auf:

    „Der Tod lügt nicht: Pfle­ge­kräfte in aller Welt erleben seltsames“:

    uncutnews.ch/der-tod-luegt-nicht-pflegekraefte-in-aller-welt-erleben-seltsames/

    16
  13. Keine neue Meldung – aber dennoch zur Erinnerung!

    NSA und GCHQ stehlen die Verschlüs­se­lung von SIM-Karten

    Wie aktu­elle Unter­lagen von Edward Snowden enthüllen, hat der Ameri­ka­ni­sche (NSA) und der Briti­sche Geheim­dienst (GCHQ ) den größten Hersteller von SIM Karten, die nieder­län­di­sche Firma Gemalto, gehackt und über Jahre die wich­tigen Verschlüs­se­lungs­daten gestohlen. Damit ist der Zugang zu Mobil­te­le­fonen jeder Genera­tion frei. Es können ohne den Einfluß irgend­eines Staates oder Mobil­funk­an­bieter, Gespräche mitge­hört oder so genannte „stille SMS“ zur Ortung des jewei­ligen Gerätes ausge­sendet und ausge­wertet werden. Dazu besteht damit auch die Möglich­keit einen Mobil­te­le­fon­an­schluß jeder Wahl tech­nisch zu gene­rieren und an einem für die Geheim­dienste güns­tigen Ort in Betrieb zu nehmen. Unab­hängig, wo sich der tatsäch­liche Besitzer aufhält. Unschul­dige Mitbürger können so schnell in einen falschen Verdacht gebracht und insze­nierte Verbre­chen entspre­chend mit „falschen Tätern“ verschleiert werden.

    ul-we.de/nsa-und-gchq-stehlen-die-verschluesselung-von-sim-karten/

    17
    • @macabros.

      „Schock-Studie: Beliebte Apps spio­nieren Kinder ohne Limit aus – 72 Millionen Daten­punkte, wenn es das 13. Lebens­jahr erreicht hat“:

      uncutnews.ch/schock-studie-beliebte-apps-spionieren-kinder-ohne-limit-aus-72-millionen-datenpunkte-wenn-es-das-13-lebensjahr-erreicht-hat/

      ___

      Hallo WEF-Sklaven, schmeisst doch bitte endlich eure „Smart“-Phone-WEF-Spionage-Tracking-QRCode-Verstrahlungs-Stasi-Wanzen in den Müll. Ihr serviert damit den WEF-Terro­risten-Globa­listen Eurer gesamtes Leben auf dem Silber­ta­blett. Als Dank dafür bekommt ihr von den WEF-Terro­risten-Poli­tiker-Lakaien eine Genozid-Todes­/­Ver­krebs­ungs-/Herz­in­farkt-Gift­spritze.

      17

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein