Plan einer Unge­impfen per Tunnel zum Friseur zu gelangen aufgeflogen

Bildmontage: unser-mitteleuropa

Vor dem Hinter­grund der 2G Regeln erreicht uns eine Nach­richt aus einem Lokal­blatt aus Pömpf­hausen, wo ein Fall doku­men­tiert wird, wie man versucht, das Verbot für Unge­impfte einen Friseur zu besu­chen, zu umgehen.
 

PÖMPFHAUSEN – Dank einer aufmerk­samen Nach­barin gelang der Polizei Montag­nach­mittag ein großer Fang bei dem nicht nur eine Unge­impfte Quaran­täne- Flüch­tige ding­fest gemacht werden konnte sondern auch ein Tunnel aus einer Wohn­sied­lung zu einem 120 m entferntem Friseur entdeckt wurde. Die 45-jährige Dragica D. wurde auf frischer Tat dabei erwischt wie sie durch den von ihr zuvor gegra­benen Schacht zu einem ille­galen Frisier­salon im Hinter­zimmer eines Sex-Shops gelangen wollte.

Der Nach­barin war aufge­fallen, dass Dragica nach der Garten­ar­beit frisch gestylt war und verstän­digte die Behörden, die den wohl bereits von langer Hand vorbe­rei­tete Coup gerade noch verei­teln konnten. Die 45-jährige war ohne Impf­pass und unge­impft aus ihrem Haus geflüchtet um sich bei ihrer Beauty-Komplizin, der gleich­alt­rigen Kim K. Strähn­chen färben und Augen­brauen zupfen zu lassen. Die Poli­zisten dachten erst an einen Routi­ne­ein­satz zu einem normalen Rififi-Einbruch bei der benach­barten Bank. Umso grösser war der Schock als sie das ganze Ausmaß des Verbre­chens begriffen. Bei der Razzia wurden auch 12 Impf-Flüch­tige festgenommen.


Für Bestel­lungen unseres neuen Aufkle­bers „Impf­zwang“ klicken Sie hier.

37 Kommentare

    • Ich täte den nicht verkaufen. Wenn Sie mal in Quran­täne müssen, graben sie sich einfach einen Tunnel, und schwupp sind sie wieder raus aus der Qurantäne

  1. Endlich hat auch diese umstrit­tene Seite den gefähr­li­chen Ernst der Lage erkannt und berichtet nun mit Vernunft über die Schand­taten der soge­nannten „Unge­impften“. Die Anfüh­rungs­zei­chen sind der Tatsache geschuldet, dass alle Unge­impften in Wahr­heit Anar­chi­rende sind, also AfD, Impfkritiker*innen und alle Arten Selbstdenker*innen. Letz­tere sind von allen die Schlimmsten, denn sie unter­stellen, dass die Regie­renden nicht in der Lage wären, für ihre Bürger*innen zu denken, so dass die Bürger*innen selbst denken müssen. Diese von AfD, Impfkritiker*innen Selbstdenker*innen mode­rierte und verlei­tete Gesell­schafts­gruppe besteht aus hoch­po­ten­tia­ligen Krimi­nellen, die unsere tolle Demo­kratie und auf der Welt einzig­ar­tige Viel­falt und Hilfs­be­reit­schaft torpe­dieren und die Regeln der Regie­renden aus dem Unter­grund heraus vernichten wollen, insbe­son­dere die Gender­re­geln. Zu diesen Terro­ri­sie­renden passt der aktu­elle Aqnschlag mit dem Tunnel sehr gut, denn sie leben in der Tat in Tunneln, Höhlen und Erdlö­chern: Die soge­nannten Reichs­bürger der AfD. Ja, der Tunnelan­griff war ein Pfutsch­ver­such der AfD! Gott­sei­dank ist das schief­ge­gangen und nochmal vielen Dank an unsere tolle Antifa und alle Bürger, für die das Petzen Ehren­sache geworden ist. Auch danke an die Redak­tio­nie­renden von Unser Mittel­eu­ropa für den Bericht. Viel­leicht klappts ja doch noch mit der Demo­kratie und dass der Hass gegen die Regie­renden bald vergeht.

    14
    7
  2. Neulich, in Budus Poli­tikus an der Spree, 19.11.2021, der Gesund­heits­be­auf­tragte mit Gefolge konnten die Sülß­stuben zu früher Stunde um 13:15 Uhr nicht aufsu­chen, wo weitere Schmach gegen das Volk beschlossen werden sollte. Der Grund war, daß offen­sicht­lich Coro­nal­eugner sämt­liche Eingangs­türen und Fenster am Wochen­ende zuge­mauert hatten… die Polizei bittet um Hinweise aus der Schar der Geimpften, um dieses abscheu­liche Verbre­chen aufklären zu können. Dazu wurde eine Beloh­nung in Aussicht ausgelobt.

    Für Hinweis nehmen die vorbild­li­chen Anschwärzer an einer Verlo­sung teil.

    1. Preis, es gibt es eine Woche Mittags­essen in der Kantine des verfas­sungs­losen Verfassungsschutzes.

    2. Preis, zwei Wochen Mittags­essen in der Kantine des verfas­sungs­losen Verfassungsschutzes.

    11
    1
    • 3. bis 50. Preis:
      Je ein Pfund Bananen mit Aufkleber vom reak­ti­vierten Minis­te­rium für Staatssicherheit.

      • 51. bis 100. Preis:
        Das Sammel­album für die Aufkleber vom reak­ti­vierten Minis­te­rium für Staatssicherheit.

  3. Würde mich nicht wundern, dass wenn der ganze Irr- und Wahn­sinn noch lange so weiter­geht, dies noch kommen wird! Die Unge­impften sind die heutigen Juden!

    23
    2
    • Hatten die Juden auch Tunnel zum Friseur? Wusste ich noch gar nicht, danke. Dann waren die vielen Tunnel unter der Mauer viel­leicht auch nur zum Friseur­be­such und Erich hat völlig überreagiert.

      6
      1
      • „Waren die vielen Tunnel unter der Mauer viel­leicht auch nur zum Friseurbesuch“
        Kann schon sein, der West­be­such hat sich gerne in der DDR die Haare machen lassen, war halt wesent­lich preis­werter 😉 . Der Erich hat die Tunnel wohl nur falsch interpretiert.

        • Ach Sie meinen, die Tunnel seien viel­leicht von der anderen Seite gegraben worden? So habe ich das noch gar nicht mal gesehen, danke für den Hinweis 😀

        • Das ist vor allem auch gegen das Weib­liche gerichtet. Männer können sich eher mal mit einem Haarr­a­sierer selbst die Haare rasieren oder sich auch kahl rasieren und graue Haare sollen einen Mann ja eher inter­es­sant, dagegen eine Frau alt erscheinen lassen und es ist auch meis­tens so, dass graue Haare eine Frau älter aussehen lassen als einen Mann. 

          Nicht allen Frauen steht ein kahl­ra­sierter oder kurz­ra­sierter Kopf. – Noch immer fühlen sich die meisten Frauen mit langen oder etwas längeren Haaren mit schönem Schnitt weib­li­cher und es schmei­chelt eher ihrem Gesicht. – Ob nun mit Chemiefarbe oder Natur­farbe gefärbtes Haar gibt den ergrauten Frauen meis­tens ein besseres Gefühl – sie gefallen sich damit besser, sehen nicht 20 Jahre älter aus als sie eh schon in bereits ergrautem Alter sind.

          Tja – da müssen jetzt ‑so vorhanden- Fami­li­en­mit­glie­derINNEN oder Freun­dinnen zum Haare­färben ‚ran, was noch viel­fach möglich ist, doch beim Schneiden geht’s dann schon los. – Da heißt es Haare wachsen lassen und irgend­wann dann von Verwandten oder Freun­dinnen ‑so vorhanden- gerade abschneiden lassen, wenn sie zu lang geworden sind – schöner Haar­schnitt ade.

          Wer weder Fami­li­en­mit­glieder noch Freun­dinnen hat, die das machen können, hat gelitten und kann dann wie eine Wald­schrätin durch die Gegend laufen oder schonmal das Muslima-Dasein unter’m Kopf­tuch üben, um den grauen Zausel auf dem Kopf zu verstecken.

          Nicht alle ältere Frauen haben schönes gleich­mäßig weißes Haar, dass wenigen noch halb­wegs gut steht. 

          Es ist eine m. E. völlig über­flüs­sige sadis­ti­sche Maßnahme gegen die Weib­lich­keit – auch dieses. – M. E..

          • Soll das etwa heißen, dass nur Männer die Tunnel zu den Friseuren der DDR gegraben hätten? Das ist wieder mal typisch weib­liche Logig! Männer zahlen 12 Euro fufzig, fertig ist der Schnitt. Frauen zahlen locker das zehn­fache. WER hat denn da die plau­si­bleren Gründe, Tunnel zu graben?

            Frauen haben keine Bärte. Noch nicht.
            Es stimmt, dass sich Frauen im Moment noch keine Bärte rassieren müssen. Aber erst mal abwarten, bis der RNA-Motor im Körper der Geimpft:innen ange­sprungen ist. Man befürchtet sogar, dass die neuen Bärte der Frauen nach innen wachsen könnten.

  4. Voll­kommen richtig das konse­quente Einschreiten der Polizei!
    Die Exeku­tive agiert ohnehin viel zu weich – die Gesund­heit des gesamten Volks­kör­perrrrrs ist seit nahezu 2 Jahren nicht mehr gewährrrrleistet!!!
    Die Leute fallen in der Pandemie reihen­weise um, Kinder sterben wie die Fliegen! Da hilft nur durch­impfen, durch­impfen und noch einmal durch­impfen, koste es was es wolle!
    Am besten alle 3 Monate wie ohnehin geplant.

    11
    15
    • IRONIE AN
      Sie sind zu weich!
      Jeder muss sich einen Zugang einope­rieren lassen.
      Unter 1 Liter mRNA / Vektor Gift­plörre, sorry Impf­stoff pro Stunde ist man ein Coro­nal­eugner und muss inter­niert werden.
      Gemäß Noam Chomsky ist es dann das Problem der Unge­impften, wie sie dann Essen und Trinken bekommen.
      Hätten sich ja impfen lassen können.
      IRONIE AUS

  5. Darum ist es ja auch so wichtig, daß mehr Migranten ins Land kommen, die uns die letzten Haare vom Kopf fressen. Dann muß auch niemand mehr zum Frisör.

    22
  6. Der (offen­sicht­liche) Sati­re­bei­trag ist gar nicht so weit von der Realität entfernt, denn in Öster­reich dürfen seit Montag in Tat einge­impfte NICHT zum, Friseur und dergleichen.

    19
    • Heute noch Satire, morgen schon Realität?
      Spätes­tens wenn „unsere“ Volks­treter und Fakten­schinder demen­tieren wirds ernst!

      12
      • Nunja – ohne Töst geht’s ja schon nicht mehr zum Frisör. – Da stehen jetzt schon einige vor diesem Problem inkl. meine­r­einer. Ich habe noch eine liebe Verwandte, die wenigs­tens die Farbe drauf­klat­schen kann, aber wer niemanden hat und zwei linke Hände dafür hat – da sieht’s schon übel aus.

        2
        1
    • Das geht doch noch. So richtig erschre­ckend wäre es, wenn der Friseur in miss­in­ter­pre­tierter „Effi­zienz“ Tunnel zu seinen Kunden graben würde. Einfach mal abwarten, die Impfe erzeugt viel­leicht auch noch solche Optimierungs-Gedanken.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here