Polen: George Soros kauft 40 Prozent Anteile an führendem Medienunternehmen

George Soros · Foto: World Economic Forum / Michael Wuertenberg

Eine von George Soros unter­stützte Invest­ment­gruppe hat den Kauf einer Betei­li­gung an einem führenden polni­schen Verlag abge­schlossen. Es ist das dritte Medi­en­ge­schäft in Polen, an dem der Media Deve­lo­p­ment Invest­ment Fund (MDIF) betei­ligt ist, der von dem unga­risch-ameri­ka­ni­schen Milli­ardär unter­stützt wird.

Soros‘ Inves­toren auf Medien-Einkaufstour

Die in Amsterdam ansäs­sige Pluralis BV erwarb 40 % von Gremi Media für 97 Millionen Zloty (21,4 Millionen Euro). Der führende Titel von Gremi ist Rzecz­pos­po­lita, Polens zweit­größte Tages­zei­tung. Zu den weiteren Objekten des Unter­neh­mens gehört Parkiet, eine Wirt­schafts- und Finanzzeitung.

Pluralis wurde im November als Zusam­men­schluss von euro­päi­schen Medi­en­un­ter­nehmen, Stif­tungen und Inves­toren mit dem Ziel gegründet, „die Plura­lität der Nach­richten in ganz Europa zu unter­stützen“. Es wird von einem Konsor­tium von Aktio­nären kontrol­liert, zu denen die König-Baudouin-Stif­tung (28,46 %), Medi­a­huis (25,39 %) und der Soros Economic Deve­lo­p­ment Fund (17,41 %) gehören.

Es wird vom MDIF verwaltet, der auch einen Anteil von 2,02 % hält. MDIF, das unter anderem von Soros‘ Open Society Foun­da­tions finan­ziert wird, hat auch in Polens Radio Zet und Agora inves­tiert. Letz­tere ist Eigen­tü­merin der Gazeta Wyborcza, Polens führender nicht-tabloider Tages­zei­tung und scharfer Kriti­kerin der derzei­tigen natio­nal­kon­ser­va­tiven Regierung.

Visegrád-Staaten im Visier der Globalisten

Die Mitte Dezember verein­barte Betei­li­gung an Gremi Media ist die zweite Inves­ti­tion von Pluralis nach dem Erwerb eines 34%igen Anteils an der slowa­ki­schen Petit Press. Neben Rzecz­pos­po­lita und Parkiet hält Gremi auch eine Mehr­heits­be­tei­li­gung an e‑Kiosk, einem Dienst, der elek­tro­ni­sche Zeitungs­abon­ne­ments anbietet, sowie an Kancel­arieRP, einem Netz­werk von Anwaltskanzleien.

Der Eigen­tümer von Gremi, KCI, der von zwei Unter­nehmen des polni­schen Geschäfts­manns Grze­gorz Hajda­r­owicz kontrol­liert wird, erklärte, mit Pluralis einen „starken und zuver­läs­sigen Partner“ gefunden zu haben. Das Unter­nehmen fügte hinzu, dass die Verein­ba­rung die „Attrak­ti­vität der Inhalte“ stei­gern und den Kunden einen „schnel­leren und einfa­cheren“ Zugang zu Infor­ma­tionen durch neue Tech­no­lo­gien ermög­li­chen werde.

„Die Situa­tion auf dem polni­schen Medi­en­markt wird immer schwie­riger“, sagte Hajda­r­owicz im November gegen­über der Rzecz­pos­po­lita, als die Nach­richt über den Vorver­trag für die Über­nahme bekannt gegeben wurde. „Der Druck der Politik wirkt sich zuneh­mend negativ aus.“

Gegen „Fake News“, für „Meinungs­viel­falt“

MDIF selbst schreibt zu dem Anteilskauf:

„In vielen Teilen Europas stehen unab­hän­gige Nach­rich­ten­me­dien unter wach­sendem Druck, da die Plura­lität bedroht ist und Fehl­in­for­ma­tionen zunehmen. In den letzten zehn Jahren gab es in der gesamten Region eine Welle von Eigentümerübernahmen.

Gremi und Petit Press sind starke Nach­rich­ten­un­ter­nehmen, die auf den Grund­sätzen des Quali­täts­jour­na­lismus aufbauen. Beide sind in ihren Ländern führende Quellen für verläss­liche Nach­richten und Meinungs­viel­falt, und unsere Inves­ti­tionen können sie bei der Umset­zung ihrer Wachs­tums­stra­te­gien unterstützen.“

Zuvor war gemun­kelt worden, dass Polens staat­li­cher Ölgi­gant Orlen in fort­ge­schrit­tenen Gesprä­chen über die Über­nahme von Gremi Media sei. Orlen hat vor kurzem einen anderen Verlag, Polska Press, über­nommen, dem Hunderte von Lokal­zei­tungen und Websites gehören, ein Schritt, der von der Regie­rung begrüßt wurde, der jedoch weitere Kritik hinsicht­lich der Medi­en­frei­heit von linker und globa­lis­ti­scher Seite aufkommen ließ.

Hajda­r­owicz selbst wurde vorge­worfen, enge Bezie­hungen zur größten Oppo­si­ti­ons­partei, der Bürger­platt­form (PO), zu unter­halten und konser­va­tive Stimmen aus der Rzecz­pos­po­lita zu verdrängen, nachdem er die Zeitung 2011 über­nommen hatte.

Polens Präsi­dent verhin­derte neues Mediengesetz

Fatal dürfte in dieser Hinsicht vor allem das Ende Dezember einge­legte Veto von Polens Präsi­denten Andrzej Duda gegen das geplante Medi­en­ge­setz der konser­va­tiven Regie­rung gewesen sein. Denn dieses hätte vorge­sehen, dass kein außer­eu­ro­päi­scher Eigner mehr als 49 % an einem polni­schen Medi­en­un­ter­nehmen halten darf. Somit wären zerset­ze­ri­sche Ambi­tionen von Soros und Co. zumin­dest erschwert worden. Denn von 40 % auf über 50 % aufzu­sto­cken, dürfte für den Milli­ardär und seine Netz­werke ein leichtes Spiel sein.

Laut Präsi­dent Duda hätte der Gesetz­ent­wurf jedoch gegen Rege­lungen eines ameri­ka­nisch-polni­schen Wirt­schafts­ver­trags verstoßen, der in den 1990er Jahren unter­zeichnet wurde. Polen hätten womög­lich Bußgelder in Milli­ar­den­höhe gedroht, wenn er das Gesetz unter­zeichnet hätte.



16 Kommentare

  1. Nach der Wende kaufte Maxwell alle Redak­tionen im Osten auf, ohne die bolsche­wis­ti­schen Redak­tionen auszu­tau­schen. Warum ist bei solchen Spezies wie Maxwell und Soros der Bolsche­wismus wieder nahe? Nur diesmal mit welt­weitem Privat­ei­gentum als Konzerne, aber auch das wird mangels Wett­be­werb implo­dieren wie der Sozia­lismus mit den volks­ei­genen Kombi­naten. Bolschewismus=Sozialismus ist Zentra­lismus, Umver­tei­lung (Beri­che­rung einiger Auser­wählter), Gleich­ma­cherei (außer den Funk­tio­nären, die für die Auser­wählten arbeiten), Unmensch­lich­keit und idio­ti­scher Ideologien.

  2. Um „die Plura­lität der Nach­richten in ganz Europa zu unter­stützen“ und die „Meinungs­viel­falt“ zu erhalten kauft eine Gruppe alle Medien auf. 

    Genau mein Humor. 

    Oder ist das ein Druck- bzw. Inter­pre­ta­ti­ons­fehler und gemeint ist nicht „Plura­lität“ sondern Singu­la­rität und mit „Meinungs­viel­falt“ ist gemeint die eigene Meinung möglichst viel­fältig zu verbreiten und sie möglichst Vielen über­zu­stülpen? So würde nämlich ein Schuh draus.

    21
    1
  3. „Polen hätten womög­lich Bußgelder in Milli­ar­den­höhe gedroht, wenn er das Gesetz unter­zeichnet hätte.“.
    Was für ein Kretin: Also liefert er lieber Polen kampflos an die NWO- Terro­risten aus?

    14
    • Mein Mitleid mit Polen hielt sich stets in Grenzen. Auch mit anderen osteu­ro­päi­schen Ländern, zumal ihre Regie­rungen die Länder (d.h. was noch sie vor dem EU-Eintrizt besaßen an auslän­di­schen Mächten verschenkt haben. Auch die NATO-Mitglied­schaft wird es ihnen allen sehr teuer kosten, wenn, wie geplant, NATO sich auf einem Krieg gegen Russ­land bereit ist, weil doch die A‑Rüstungsindustrie darf nicht bank­rott gehen. Selbst Bush jr. hat schon längst die Europäer.versichert, in etwa „In Europa wird weiterhin Kriege geben“. . Leider schließt man Alli­an­zeen mit dem falschen Partner und am Schluß muß das Volk die Zeche zahlen und das Katzen­jammer geht los und man zieht das Gewand des Opfers. Haben wir doch schon gehabt. Der Dieb ruft immer: „Haltet den Dieb“.
      NATO-Gene­ral­se­kretär sagt, die west­liche Allianz sei auf eine „Kriegs­si­tua­tion in Europa“ vorbereitet
      www.globalresearch.ca/nato-secretary-general-says-alliance-prepared-war-europe/5766840

      5
      2
  4. Jetzt wird es wohl bunt in Polen. Was in Ungarn nicht gelang, versucht man nun in Polen. Die sollten den umge­hend raus­schmeißen, ehe der Demo­kratie feind­liche Tatter­greis sein Unwesen treiben kann……..

    In diesem Sinne

    26
      • Der sieht wie all seine Sat-AN-NUIT-Röpto-Konsorten ja auch aus wie eine lebende L.iche – Röpti­li­en­ge­stank – m. E..

        Da fragt man sich nur noch: WANN ENDLICH.…

    • Sie sagen es…
      Hinter dieser Einkaufs­tour steht ja das poli­tisch beab­sich­tigte (bei 40%) Recht auf Einfluss­nahme in die Programm-&Informationsarchitektur – dahinter stehen Regierungsaufträge.
      Schauen wir in das Impressum (z.B.) aller Privat-Sender (pro7,RTL,n‑tv,WELT) – sieht man nach Rescher­chen der Namen wie verflochten diese Mani­pu­la­toren mit Parteien und NGO’s global sind. Medien sind für eine Diktatur das wich­tigste Instrument.
      Das die Medieninhaber/CEO’s/Gesellschafter/Redaktionen/Parteien gegen­wärtig reihen­weise in die Teppiche beißen, weil man Tele­gramm nicht domptieren/zensieren kann, zeigt die Rich­tig­keit Ihrer Aussage!!
      Es ist also wichtig, die Frei­heit des Wortes/der Rede/der Schrift immer wieder neu zu
      erkämpfen. Fake News hat es schon immer gegeben – seit die Schrift & der Buch­druck erfunden wurden. Aber, wie bei den sozialen Medien, keiner ist verpflichtet
      einen Text zu inha­lieren, der nicht seiner Auffas­sung entspricht und alles ist gut. Doch die sich darüber aufregen, wie die schon genannten Faschisten,
      haben Angst, dass die |Aufklä­rung| denen die Suppe versalzen. Darum ist es für die Politik der Dikta­turen wichtig, dumme & labile Menschen zu haben.
      Freie Medien aber können Licht ins Dunkel der Mächte bringen. Aber die Geschichte hat auch gezeigt: Nie wird es der Obrig­keit und solchen Moder-Subjekten wie Soros&Co gelingen, die freie Wahr­heit zu unter­binden – es gibt immer Wege.

  5. „In vielen Teilen Europas stehen unab­hän­gige Nach­rich­ten­me­dien unter wach­sendem Druck, da die Plura­lität bedroht ist und Fehl­in­for­ma­tionen zunehmen.“ …und wir helfen genau diese Lage zu vertiefen. Übri­gens gibt es fast keine unab­hän­gige Nach­rich­ten­me­dien mehr weil es gerade diese sind, die „Fehl­in­for­ma­tionen“ – heisst wahr­haf­tiger Jour­na­lismus – betreiben.

    25
    • Das fällt doch alles in einen Topf, den edlen Topf mit unglaub­lich planen Boden aus der Morgent­hau­plant­tä­tätät Serie.

  6. Wie kaputt muss man im Kopf sein um an dieses Dreck­schwein 40% Anteile zu geben?
    Ich kapiere das nicht, ist mir zu hoch!
    „Meinungsfreiheit“.…„Qualitäts-Journalismus“… ah.ja – ist mir bekannt, ARD/ZDF…

    Merke: Wo Soros drauf steht, ist auch Soros drin!
    Wie wäre es, wenn die Polen ihre Schlüssel gleich mit abgeben?

    42
    1

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein