Polizei: Bei Araber­clans Hosen voll – bei Razzia gegen „Corona-Verstöße“ mit Maschi­nen­pis­tole (!) stark

In Berlin haben Araber­clans nicht nur die halbe Stadt und die Unter­welt unter Kontrolle, sie haben bekann­ter­maßen auch freie Hand von Seiten der Politik und vor allem der Polizei in ihrem krimi­nellen Taten­drang. Ganz anders sieht die Sache natür­lich bei „Corona-Kriti­kern“ oder gene­rell einhei­mi­schen Bürgern, die gegen Corona-Auflage verstoßen, aus. Unsere beliebte Serie (siehe Arti­kel­ende) liefert dazu seit zwei Jahren unzäh­lige Beispiele. Nun jüngst eben aus Berlin.

Razzia in Lokalen mit Maschinenpistole!

Wie nun bekannt wurde, führte die Berliner Polizei mit einem enormen Aufgebot an Beamten kürz­lich Razzien in diversen Loka­li­täten der Stadt durch, einzig um Corona-Auflagen und mögliche Verstöße dagegen (!) zu ahnden. Dabei wurden die Eingänge während den Razzien von Beamten mit Maschi­nen­pis­tolen bewacht. Offenbar sind „Maßnah­men­bre­cher“ deut­lich gefähr­li­cher als so mancher Clan-Migrant oder Terrorist:


UNSER MITTELEUROPA hat mitt­ler­weile eine ganze Serie über das „rühm­liche“ Verhalten der Exeku­tive gegen­über kriti­schen Bürgern gesam­melt. Hier nachzulesen:

7 Kommentare

    • Das sind sie selbst schuld, da sie seit Jahren die wählen, die sie in den Unter­gang führen. Chur­chill meinte eimal die Deut­schen hat man entweder an der Kehle oder an den Füssen. An der Kehle sitzen wir schon seit lange niemandem.

    • Sind das noch normale Poli­zisten? Das Auftreten erin­nert doch sehr an so einige „Spezi­al­kräfte“ die man aus auto­ritär genannten Regimen kennt und deren Aufgabe alles andere als dem Schutz der Bevöl­ke­rung dient.

      30
    • @Ishtar 26. 11. 2021 At 22:12
      Diese Schlä­ger­trupp-Poli­zisten wachen nicht auf – bis auf die wenigen Kriti­schen Poli­zisten, die es zum Glück ja auch gibt,die leider nicht ausrei­chen, dieses korrupte und martia­lisch-patri­ar­cha­li­sche System aufzubrechen.
      Die wenigen Kriti­schen Poli­zisten, die auch bei Demos offen sichtbar auftreten, werden nun mit Diszi­pli­nar­ver­fahren und Anfein­dungen in den eigenen Reihen über­zogen – kürz­lich erst betr. der Demos gegen die Lock­down­maß­nahmen bzw. Impfpflicht.

      Folgender Leser­brief im Oktober dieses Jahres, weiß nicht mehr, wo ich ihn las:
      „Wenn man die Angaben des Bundes­amtes für Statistik und der Agentur für Arbeit in Sachen „Hartz IV“ sowie der poli­zei­li­chen Kriminal-Statis­tiken zugrunde legt, kommt man zu dem Ergebnis, dass Deutsch­land längst zu einer isla­mi­schen Besat­zungs­zone geworden ist:
      35% der Bevöl­ke­rung haben einen Migra­ti­ons­hin­ter­grund, 35% der „deut­schen“ Poli­zisten eben­falls, laut „Destatis“ besitzen 11,4 Mio. der in Deutsch­land lebenden Ausländer keinen deut­schen Pass, und 57% der Hartz IV-Empfänger haben gleich­falls musli­mi­sche Vorfahren, und ein Spazier­gang im öffent­li­chen Raum trägt gene­rell dazu bei, dass man auf Schritt und Tritt (in den Hintern) nicht vergisst, wer Deutsch­land beherrscht.“

      Leser­brief November 2017: Man sollte sich über die Poli­zei­aka­demie in Berlin Sorgen machen. Da werden Vorbe­strafte (Migranten!) an der Waffe ausge­bildet und zu Poli­zisten gemacht, andere hängen mit Fami­li­en­clans in der Bar rum.“

    • Poli­zisten und wach werden ? Dass ich nicht lache, der deut­sche Poli­zist dient jedem System, für die Pension tut der alles.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here