Polizei: Bei Lock­down-miss­ach­tenden Poli­ti­kern Hosen voll – gegen tradi­tio­nelle Kram­pus­läufe stark

Während nahezu die gesamte Riege der öster­rei­chi­schen Bundes­re­gie­rung mitten in ihrem eigenen Lock­down im Staats­fern­sehen ausge­lassen feierte – ohne Masken, Abstand und sons­tige Maßnahmen, dafür mit reich­lich Alkohol und Gelächter – und damit das gesamte Volk verhöhnte, war die Polizei offenbar mit wich­ti­geren Dingen beschä­fitgt. Nämlich einfache Bürger nach den Corona-Regime-„Gesetzen“ zu drang­sa­lieren. Etwa wenn es gegen die in Öster­reich beliebte Tradi­tion der Perchten- und Kram­pus­läufe geht.
&nbsp&

„Aktion scharf“ gegen „aufmüp­fige Krampusse“

Da sich vor allem in Osttirol zahl­reiche Bürger gegen ein Verbot der Krampus- und Perch­ten­läufe wehrten und diese einfach veran­stal­teten, schritt die „mutige“ Polizei nun „rigoros“ ein. Mit einer „Aktion scharf“, eigenes ange­for­derten Einsatz- und Spezi­al­kräften (!) und strengen Kontrollen will man dem tradi­tio­nellem Weih­nachts­brach den Garaus machen. Die „aufmüp­figen Kram­pusse“ könne man ange­sichts der Corona-Lage nicht dulden. Betrun­kene Poli­tiker im Staats­fern­sehen, die sich über geltende Gesetze hinweg­setzen, offenbar aber schon.


UNSER MITTELEUROPA hat mitt­ler­weile eine ganze Serie über das „rühm­liche“ Verhalten der Exeku­tive gegen­über kriti­schen Bürgern gesam­melt. Hier nachzulesen:

Bitte unter­stützen Sie unseren Kampf für Frei­heit und Bürger­rechte. Für jede Spende (PayPal oder Bank­über­wei­sung) ab € 10.- erhalten Sie als Danke­schön auf Wunsch ein Dutzend Aufkleber porto­frei und gratis! Details hier.


3 Kommentare

  1. Da die Poli­zisten den Wahn­sinn unter­stützen und nicht dagegen aufbe­gehren aus Angst um ihren beschissen Job und so mancher mag es die großen King raus­hängen zu lassen. Sollte man sich über­legen , evtl. Persön­liche oder gar freund­schaft­liche Bezie­hungen mit diesen hat auf Eis zu legen. Schließ­lich hält man sich an die Ratschläge, Kontakte zu redu­zieren. Sollen sie unter sich bleiben und sich daran ergötzen, wie sie Frauen, Männer und Kinder ein paar aufs Maul gegeben haben. Dafür bekommen sie von den Akti­visten das was sie verdienen und das wird von ihren Führen sogar finan­ziell geför­dert und ihr dürft nicht mal hinterher und sie fest­nehmen und wenn haben sie ehe nix zu befürchten und in Berlin mus der Poli­zist noch beweisen, warum er in fest­ge­nommen hat. Naja Nun wissen wir warum man die Anfor­de­rungen an einer Ausbil­dung zum Poli­zisten gesenkt hat. Wenig Hirn aber Muskeln sind gefragt.

  2. Die Kram­pusse und Ruprechts könnten mal bei den Wieneria-Groß­kopfeten kräftig drauf­klopfen und ausputzen – wenn dann der Staats­schutz vorbei­kommt kann er wenigs­tens gleich die rich­tigen Übel­täter aufnehmen.
    Wobei, die sind ja eh immun – insbe­son­dere gegen Anstand, Ehrlich­keit und Vernunft.

    13
  3. Wenn die Krimi­nellen mit Waffen ankommt, dann muß man selbst auch mit Waffen ankommen und diese als erster benutzen, ohne zu warnen. So sind die Regeln des Spiels.

    14

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein