Polizei: Bei Migranten Hosen voll – gegen impf­freie Frau auf öffent­li­cher Toilette zu viert (!) stark

Das beschä­mende und gera­dezu faschis­ti­sche Vorgehen der deut­schen Polizei gegen Regime-Kritiker und impf­freie Menschen muss an dieser Stelle nicht näher erläu­tert werden. Dazu kann in unserer beliebten Serie „Polizei: bei … Hosen voll – gegen … stark“ am Ende des Arti­kels ausführ­lich nach­ge­lesen werden. Einen weiteren Eintrag in dieser unrühm­li­chen Samm­lung haben sich die Polizei-Schergen in der Stadt Tutt­lingen verdient.

Zu viert gegen Frau auf Rathaus-Toilette

Wie Augen­zeugen berichten, wurde die Polizei gerufen, weil sich eine „unge­impfte Frau“ erdreis­tete und eine öffent­liche Toilette im Rathaus der Stadt aufsuchte. Offenbar ist es aber impf­freien Bürgern ohne einen Test verboten, dieses zu betreten.

Oder aber man hielt die Frau für eine „Gefähr­derin“, die im Begriff war das Rathaus zu stürmen und die dortigen Poli­tiker zu Rede zu stellen. Leider konnte der genaue Grund bisher nicht veri­fi­ziert werden. Was jedoch ersicht­lich ist, ist die Tasache, dass vier Poli­zisten wie aufge­scheuchte Hühner in das Rathaus stürmen, um die Frau ausfindig zu machen und sie mit einem Straf­ver­fahren zu bedrohen.


UNSER MITTELEUROPA hat mitt­ler­weile eine ganze Serie über das „rühm­liche“ Verhalten der Exeku­tive gegen­über harm­losen Bürgern gesam­melt. Hier nachzulesen:


Bitte unter­stützen Sie unseren Kampf für Frei­heit und Bürgerrechte.

Für jede Spende (PayPal oder Bank­über­wei­sung) ab € 10.- erhalten Sie als Danke­schön auf Wunsch ein Dutzend Aufkleber „CORONA-DIKTATUR? NEIN DANKE“ porto­frei und gratis! Details hier.





15 Kommentare

  1. Das ist das Ergebnis, wenn die Gesell­schaft atomi­siert ist.

    Bei unseren Berei­che­rern ist das ganz anders. Die halten zusammen und wenn man einen von denen angreift, hat man fünf Minuten später den ganzen Clan (mehrere hundert Leute Minimum!) an der Backe.

    Man stelle sich vor, die Deut­schen würden so zusam­men­halten und sich richtig wehren. Dann wäre die Polizei auf einmal so klein mit Hut.

    22
  2. Was für ne kranke Stadt!! Da holen sie eine nicht geimpften Frau aus der Toilette aber Hunderte Schüler müssen sich in dieser Stadt täglich in völlig über­füllte winzige Regio­nal­züge quet­schen, die teil­weise aus einem einzigen Wagen bestehen!! Perverser geht es nicht mehr!!!
    www.schwaebische.de/landkreis/landkreis-tuttlingen/tuttlingen_artikel,-zusammengepfercht-oder-stehengeblieben-ueberfuellter-ringzug-sorgt-erneut-fuer-aerger-_arid,11457903.html

    17
    • Die sind ja auch geimpft und getestet: Kennt man ja auch schon von der durch­an­ti­bio­ti­kai­sierten Massen­tier­hal­tung, also kein Problem.

    • Nach dem Joker, Penny­wise und Ronald McDo­nald wohl der nächste Clown der viele Menschen­leben auf dem Gewissen hat.

      Die Über­schrift ließ mich zudem spontan an Klabau­ter­bach denken.

  3. Die Gestapo ist wieder unter­wegs, im Unrechts­staat Bunt­land. Hero­isch und voller Taten­drang, wird eine Unge­impfte Frau von vier Sturm­bann­füh­rern, medi­en­wirksam, ganz im Sinne des Systems und seinen Schergen vom WEF, wie eine Schwerst­ver­bre­cherin behan­delt und das nur, weil sie mal ganz drin­gend auf die Toilette musste.
    Norma­ler­weise hätte die Frau auf die Straße kacken und pissen sollen, am besten noch mit Maske und PCR Test. Unfassbar, wie unmensch­lich unserer Gesell­schaft mitt­ler­weile ausge­artet ist oder sollte man besser „entartet“ nennen ? Würde der dama­ligen Zeit entsprechen.
    Also spre­chen wir getrost ein drei­fa­ches donnerndes „Hipp Hipp Hurra“ auf unsere system­ge­treuen Helden der Polizei, die uns wieder mal den ulti­ma­tiven Beweis erbrachten, dass man als Unge­impfter, einer stän­digen Gefahr ausge­setzt ist, auch wenn es „nur“ aus ideo­lo­gi­schen Gründen ist.
    Man stelle sich jedoch mal das gleiche Szenario vor, wäre die Frau aus einem anderen Kulturkreis………….ups…………….

    In diesem Sinne

    30
    2
  4. Geschichten aus dem größten Toll­haus der Welt…
    Ich schäme mich für dieses Regime, das wieder von Deut­schen gelenkt und geführt wird!

    25
    1
  5. Falls immer noch ein völlig verblö­deter, hirn­toter BRDling hier ist, der meint, der Junta­schutz 2022 hätte nicht auch nahtlos 1933–45 die Arbeit aufge­nommen und alles willig mitgemacht …

    23
    • Es sind die glei­chen wie damals. Meine Eltern haben das dritte Reich erlebt, da waren die Bullen genauso. Meine Schwester hat in der DDR gelebt, da waren die Bullen genauso. Was ich jetzt erlebe, ist die Wieder­ho­lung von all dem Unrecht.

      21
  6. In der K‑Gruppen-Kretsch­ge­schwür­dik­tatur treibt es die Coro­noia beson­ders bunt.
    Dort braucht es selbst für die Teil­nahme an einem Baum­schnitt­kurs an der frischen Luft einen 2G+ – Nachweis.

    Fragt sich nur:
    Gab es an der Tutt­linger Toilette über­haupt entspre­chende Hinweise? Und woher kam über­haupt die Vermu­tung daß die notdurf­tige Dame unkon­ta­mi­niert wäre?
    Zudem, gibt es nicht eine Regel die für dring­liche Fälle Ausnahmen zulässt?
    Im Zwei­fels­fall wäre die Dame besser beraten gewesen hätte sie den Verant­wort­li­chen einen gelben Gruß an ziel­ge­rich­tetem Ort hinterlassen…

    22

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein