Poli­zei­sch­lä­ger­trupps außer Rand und Band: Prügel für Rentner, Zoll­stock-Kontrollen und „Mörder“-Vorwürfe gegen Demonstranten

Auf welcher Seite die Polizei in Deutsch­land (und auch in Öster­reich) steht, wenn es hart auf hart kommt, kann man seit dem Beginn der Proteste gegen die Corona-Diktatur eindrück­lich erkennen: auf Seiten der Regie­renden und Mäch­tigen, anstatt auf jener des Volkes. Unsere Serie „Polizei: Bei … Hosen voll, gegen … stark“ belegt dies mit trau­rigen Beispielen seit Monaten. Hier nur weitere nega­tive Höhe­punkte der vergan­genen Tage.
 

Poli­zei­trupp prügelt Rentner auf eigenem Grund­stück blutig

Ein erschre­ckendes Video hat uns von den „Freien Sachsen“ erreicht. Dort demonstrieren
seit Wochen Bürger gegen die Corona-Maßnahmen des Kret­schmer-Regimes in ihrem Bundes­land. Das dürfte der Landes­re­gie­rung gar nicht schme­cken, ebenso wie der landes­weit anwach­sende Protest, weshalb kurzer­hand die Polizei in Form eines beson­ders brutalen Schlä­ger­trupps geor­dert wurde, um auf Eska­la­tion zu setzen. Zu sehen ist, wie die Poli­zisten in das Privat­grund­stück eines älteren Mannes eindringen und ihn, nachdem er sich dagegen wehrt, massiv atta­ckieren, ihn mit Pfef­fer­spray bear­beiten und ihn blutig schlagen. Auch eine ältere Frau wird brutal weggestoßen:

twitter.com/DieBenar/status/1470004408696061956

Polizei mißt Abstände mit Zollstöcken

Weniger blutig, dafür umso absurder ging die Polizei in Frank­furt gegen Corona-Demons­tranten vor. Dort wurden mit Zoll­stö­cken die Mindes­ab­stände zwischen den Teil­neh­mern kontrol­liert. Den Beamten war es tatsäch­lich nicht zu blöd, die protes­tie­renden Bürger mit ihren Holz­stangen zu drangsalieren:

Poli­zisten demas­kieren sich: Demons­tranten als „Mörder“ beschimpft

Eben­falls in Sachsen ließ ein Poli­zist kurz­zeitig seine sprich­wört­liche Maske fallen und beschimpfte Teil­nehmer einer Corona-Demons­tra­tion, die sich ihm stellten, als „indi­rekte Mörder“, bei denen „jegliche Mensch­lich­keit verloren“ sei:

twitter.com/Karlars79123882/status/1468013472680226820


UNSER MITTELEUROPA hat mitt­ler­weile eine ganze Serie über das „rühm­liche“ Verhalten der Exeku­tive gegen­über kriti­schen Bürgern gesam­melt. Hier nachzulesen:

Bitte unter­stützen Sie unseren Kampf für Frei­heit und Bürger­rechte. Für jede Spende (PayPal oder Bank­über­wei­sung) ab € 10.- erhalten Sie als Danke­schön auf Wunsch ein Dutzend Aufkleber porto­frei und gratis! Details hier.

Für Bestel­lungen unseres neuen Aufkle­bers „Impf­zwang“ klicken Sie hier.


28 Kommentare

  1. Die Flächen­de­ckende Kontrolle von Geimpften mit einem simplen D‑Dimer Test, zur Fest­stel­lung einer Throm­bo­zy­to­penie, als wirk­same Throm­bose Prophlaxe, scheint eine Gefahr für die weitere Tole­rie­rung der Expe­ri­men­tellen SARS-CoV‑2 Massen­imp­fung zu sein.
    Was geschieht denn, wenn 2 bis 5 bis Prozent aller geimpften, Wochen nach der Impfung einen posi­tiven D‑Dimer Test , also eine Throm­bo­zy­to­penie haben.?
    Dann gehen die geimpften auf die Barrikaden! 

    Keine andere Neben­wir­kung wird durch soge­nannte Fack­ten­che­cker so gezielt baga­tel­li­siert. Ich denke, dass die Häufig­keit einer Throm­bo­zy­to­penie, gerade bei jungen geimpften Menschen, in den staat­lich gelenkten Statis­tiken unter den gefähr­li­chen Neben­wir­kung bewusst und gezielt klein gerechnet und verschwiegen wird. 

    Die Umkehr-Rhetorik von Tatsa­chen und die Gesund­heits­ge­fähr­dung, die dadurch von soge­nannten Fakten­che­ckern ausgeht. Quelle:
    faktencheck.afp.com/http%253A%252F%252Fdoc.afp.com%252F9MF4BT‑1

    Original Text der Fakten­che­cker zum posi­tiven D‑Dimer Test nach Impfungen, dazu in Klam­mern von mir der Wider­spruch mit simpler Schil­de­rung der tatsäch­li­chen medi­zi­ni­schen Fakten. 

    Experten erklärten aber gegen­über AFP, dass es sich bei Hoffes‘ Expe­ri­ment nicht nur um eine wissen­schaft­lich unzu­ver­läs­sige Studie handelte, sondern auch, dass erhöhte D‑Dimer-Werte allein kein Beweis für Blut­ge­rinnsel darstellen würden. Ein D‑Dimer-Test kann von einem Arzt verschrieben werden, wenn ein Blut­ge­rinnsel vermutet wird, aber ein hoher D‑Dimer-Wert bei Geimpften ist ( man beachte die nach­fol­gende Formu­lie­rung) NICHT UNBEDINGT besorg­nis­er­re­gend: „Wenn man geimpft wird, kommt es oft zu einer Entzün­dung: man hat ein wenig Fieber, Schmerzen… das beweist, dass der Impf­stoff wirkt“, sagte Marie-Antoi­nette Sevestre-Pietri, Präsi­dentin der fran­zö­si­schen Gesell­schaft für Gefäß­me­dizin, am 15. Juli zu AFP. „Eine Entzün­dungs­re­ak­tion führt zu einem erhöhten D‑Dimer-Spiegel, aber das bedeutet nicht, dass eine Throm­bose auftritt“.

    Soweit die Expertin.
    Das ist also der Faktencheck!
    Hier ist die medi­zi­ni­sche Realität:

    ( Die zitierte Expertin beschreibt hier explizit die Symptome , die direkt nach der Impfung auftreten können. Aber ob ein posi­tiver D‑Dimer Test eine Impf­re­ak­tion ist, oder auf eine Throm­bo­zy­to­penie hinweist, kann und muß auch in solchen Fällen durch weitere Diagnostik bestimmt werden.
    Außerdem geht es bei der D‑Dimer Kontrolle um Zeit­räume bei denen die Impf­re­ak­tion bereits Tage oder Wochen zurück liegt. Das bedeutet, dass diese dumme Aussage fahr­lässig ist, da das eine das andere nicht ausschließt und weil ein Posi­tiver D- Dimer Test, der 2 Wochen nach der Impf­re­ak­tion vorge­nommen wird, gerade bei jüngeren Menschen, äußerst besorg­nis­er­re­gend ist. ) 

    Hier die nächste Aussage der soge­nannten seriösen Faktenchecker! 

    Nicolas Gendron, Arzt in der häma­to­lo­gi­schen Abtei­lung des Georges-Pompidou-Kran­ken­hauses in Paris, stimmte dem zu: „Ein hoher D‑Dimer-Wert bedeutet nicht, dass man eine Throm­bose hat“, also ein Blut­ge­rinnsel im Herzen oder in einem Blut­gefäß, sagte er am 20. Juli. Er fügte hinzu, dass „zusätz­liche Unter­su­chungen, wie zum Beispiel ein CT-Scan, notwendig sind, um dies zu bestätigen“.

    ( Anmer­kung: Das man bei einem posi­tiven D‑Dimer Test nicht auto­ma­tisch eine Throm­bose hat , ist voll­kommen klar und aus dem Zusam­men­hang gerissen und das weiß jeder Arzt, aber darum geht es hier gar nicht. Es geht ausschließ­lich um das Vorhan­den­sein einer Throm­bo­zy­to­penie und die daraus resul­tie­rende Gefahr für die Entste­hung einer Thrombose.
    Seine Ergän­zungen zum CT-Scan, sind kein Wider­spruch, sondern viel­mehr eine Bestä­ti­gung, dass ein posi­tiver D‑Dimer Test eine weitere Unter­su­chung drin­gend notwendig macht.
    Die eigent­liche Aussage des Dr Gendron lautet also : Ein posi­tiver D‑Dimer Test stellt eine Gefahr dar, die notwen­di­ger­weise mit zusätz­li­chen Unter­su­chungen abge­klärt werden muss )
    Das ist die Nackte Realität.
    Die Inter­pre­ta­tion der soge­nannten Fakten­che­cker ist hier eindeutig fahr­lässig und gefähr­lich, da sie einen posi­tiven D‑Dimer Test, als ein „medi­zi­nisch unwe­sent­li­ches Diagnose Instru­ment“ zur mögli­chen Früh­erken­nung von Impf­schäden beschreibt.

    Intensiv durch­ge­führter D‑Dimer Kontrollen besitzen nach meiner Auffas­sung poli­ti­sche Spreng­kraft. Die Mehr­zahl der echten Experten beschreibt das Auftreten von Throm­bo­zy­to­penie nach SARS-CoV‑2 Impfungen als extrem häufig. 

    Text­auszug. Es wird immer wieder auf die Selten­heit dieser Neben­wir­kung verwiesen. Da die Statis­tiken hierzu geschönt werden, ist der Begriff „Selten“ aus meiner Sicht nicht haltbar. Bei der Berech­nung in Groß­bri­tan­nien, hat man die Behaup­tung aufge­stellt, dass unge­impfte Covid Pati­enten häufiger an einer Throm­bo­zy­to­penie erkranken.
    Diese These hat man dann aber auch gleich krachend wider­legt, indem man darauf hinge­wiesen hat, dass es zu den Millionen Geimpften, die ja alle nicht auf Throm­bo­zy­to­penie getestet sind, ja keine Statis­tiken zu tatsäch­li­chen Zahlen gibt. 

    Im Gegen­satz dazu basiert der prozen­tuale Anteil an Throm­bo­zy­to­penie, bei unge­impften, auf dem, prozen­tual betrachtet, relativ geringen Anteil der unge­impften Erkrankten mit Nebenwirkungen.
    Um die Behaup­tungen der geringen Anzahl an Betrof­fenen zu unter­mauern, müßten also erst einmal Hundert­tau­send geimpfte prophy­lak­tisch getestet werden. Dann kann man die tatsäch­lich betrof­fenen heraus rechnen und einen Vergleich anstellen. 

    Auffällig an dieser Neben­wir­kung ist, dass, wenn man im Internet nach „Trhrom­bo­zy­to­penie nach Covid Impfung, sucht, am besten auf Englisch, dass dann mehrere hundert Seiten mit Forschungs­be­richten zu dieser angeb­lich so seltenen Neben­wir­kung erscheinen. 

    Poten­ziell gefähr­liche Nebenwirkung
    Laut einer aktu­ellen Mittei­lung unter­sucht ein Forschungs­team um Professor Dr. Tamam Bakchoul vom Zentrum für Klini­sche und Expe­ri­men­telle Trans­fu­si­ons­me­dizin am Univer­si­täts­kli­nikum Tübingen in mehreren Studien die Entste­hung, Diagnose und mögliche Behand­lungs­me­thoden der vakzin-indu­zierten immun­throm­bo­ti­schen Throm­bo­zy­to­penie (VITT).
    Diese Erkran­kung ist eine seltene, jedoch poten­ziell gefähr­liche Neben­wir­kung von vektor­ba­sierten SARS-CoV-2-Impf­stoffen. Pati­en­tinnen und Pati­enten mit VITT entwi­ckeln inner­halb von bis zu sechs Wochen nach der Impfung Blut­ge­rinnsel, häufig an unge­wöhn­li­chen Stellen wie den Venen im Gehirn oder im Bauch, und leiden gleich­zeitig unter einer vermin­derten Anzahl von Blutplättchen.
    Nun wurde ein Studi­en­ergebnis in der renom­mierten medi­zi­ni­schen Fach­zeit­schrift „New England Journal of Medi­cine“ veröffentlicht.
    Die Therapie Empfeh­lung für Betrof­fene, ist an Zynismus kaum zu über­bieten, denn sie behan­delt die Symptome und besitzt keine Möglich­keit zur Heilung. 

    Therapie Empfeh­lung:

    Laut den Forsche­rinnen und Forschern hat diese Studie zu einem besseren Verständnis des Zusam­men­spiels zwischen der Impfung und dem (seltenen Krankheitsbild )????
    der VITT beigetragen. Jetzt ist es notwendig, die Thera­pie­an­sätze für diese Krank­heit weiter zu erfor­schen. Dazu unter­sucht das Forschungs­team aktuell die unter­schied­li­chen Wirkungen von Anti­ko­agu­lan­tien (Blut­ver­dün­nern). (ad)

    Blut­ver­dünner. Vermut­lich ein Leben lang? Auch wenn du erst zwanzig Jahre alt bist?

  2. Mein Schreiben an Herrn Terhes, der zu den wenigen EU-Abge­ord­neten gehört, die sich für Frei­heit und unsere Grund­rechte einsetzen.
    Thema: Zwangs­weise Impfung
    Sehr geehrter Herr Terhes. mein Name ist Bruno .….….…
    Ich bin ein selb­stän­diger Physio­the­ra­peut aus Dortmund/Deutschland. Zunächst einmal möchte ich mich bei Ihnen für Ihre Bemü­hungen um den Erhalt der Demo­kratie bedanken.
    In Deutsch­land sind wir jetzt wieder in der Situa­tion, wie unter den Natio­nal­so­zia­listen, dass die nicht geimpften und gesunden Menschen, sich bald wieder in Kellern oder auf Dach­böden vor der Corona-Polizei verste­cken müssen, so wie Anne Frank sich vor den Nazis versteckt hat, damit die sie nicht verhaften.
    Ich möchte Sie fragen, ob es Pläne gibt, die Impfung in Rumä­nien zur Pflicht zu machen?
    Ich werde wahr­schein­lich meine Berufs­zu­las­sung verlieren, weil ich mich weigere, an diesem medi­zi­ni­schen Expe­ri­ment teilzunehmen.
    Da die deut­schen Poli­tiker gegen den Nürn­berger Kodex und das Recht auf körper­liche Unver­sehrt­heit verstoßen haben, möchte ich Sie ernst­haft fragen, ob diese Tatsache nicht ausreicht, um poli­ti­sches Asyl in einem Land ohne Corona-Diktatur zu beantragen.
    Ich frage mich auch, wozu es Amnesty Inter­na­tional über­haupt noch gibt?
    Ich habe einen 21 Jahre alten Sohn. Bis jetzt konnte ich ihn davon über­zeugen, dass diese Impf­stoffe nicht ausrei­chend getestet wurden. Statis­tiken über Neben­wir­kungen und Todes­fälle werden gefälscht und verschwiegen. Experten, die vor den Impf­stoffen warnen, werden mundtot gemacht. Ich glaube nicht, dass ich meinen Sohn noch lange davon abhalten kann, sich dem gesell­schaft­li­chen Druck zu beugen.
    Er wartet auf den Impf­stoff von Valneva. Der scheint sicherer zu sein. Aber es wäre eine erzwun­gene Reak­tion auf die tota­li­tären Corona-Maßnahmen von Deutsch­land und der EU. 

    Können Sie den Fami­lien in irgend­einer Weise helfen, unser Geburts­recht auf körper­liche Unver­sehrt­heit zu schützen?
    Vielen Dank und herz­liche Grüße
    Bruno .….…

    Persön­liche Anmerkung:
    Der beste weg, um aus dieser Situa­tion heraus zu kommen, wäre eine inten­sive Kontrolle aller Geimpften auf eine Throm­bo­zy­to­penie. Alle 2 Wochen nach der SARS-CoV‑2 Impfung.
    Da die Throm­bo­zy­to­penie exakt das Symptom ist, dass sowohl am häufigsten auftritt, scheinbar für die meisten Todes­fälle verant­wort­lich ist und gleich­zeitig von Kran­ken­häu­sern und Ärzten entweder nicht kontrol­liert oder einfach nur verschwiegen wird, wäre ein simpler D‑Dimer Test die Lösung.
    Den kann man auch selbst Zuhause durch­führen. Er ist sehr zuver­lässig und er zeigt dir nach etwa 5 bis 10 Minuten an, ob du Throm­bose gefährdet bist.
    Das Deut­sche Ärzte für gute Hono­rare, impfen wie die Welt­meister, dabei aber sämt­liche Schutz­maß­nahmen für ihre Pati­enten, wie eine prophy­lak­ti­sche D‑Dimer Kontrolle miss­achten, ist unverantwortlich.
    Beim auftreten einer Throm­bo­zy­to­penie nach einer SARS-CoV‑2 Impfung, erfüllt dieses Verhalten des handelnden Arztes darum auch den Tatbe­stand der vorsätz­li­chen Körperverletzung.
    Eine zusätz­liche Infor­ma­tion zum D‑Dimer Test schreibe ich noch separat.

  3. Tun sie jetzt über­rascht, denn genau das habe ich ja nie nimmer nicht in vielen dutzenden Kommen­taren euch gesagt (JF / Sezes­sion und insbe­son­dere bei der ET), seit ihr im Herbst 2015 (Inva­sion) damit ange­fangen habt zu behaupten „die stehen auf unserer Seite und warten nur auf den rich­tigen Moment“. 

    Ne, die sind immer System­schutz und niemals Volks­schutz. Die sind immer hirn­lose Prügel­ma­schinen und werden immer schießen. Wer zu blöd ist das selber zu erkennen, der mußte sich nur die DDR 1989 ansehen. Da hat die Volks­po­lizei noch geknüp­pelt, als die NVA sich schon weigerte zu schießen und die SED Honecker entsorgte, weil in blanker Panik. Darum nenne ich den „Trade­mark Wach­schutz“ ja auch ständig „Junta­schutz“.

    PS: Denen ist es recht­lich verboten Weisungen zu befolgen, die Straf­taten darstellen. Wer es doch macht, macht es auf eigene Kappe. Beam­ten­recht, bei Soldaten Solda­ten­recht. Die Umvol­kung 2015, die Grenzen zu öffnen (Umvol­kung ist Völker­mord), ständig die auslän­di­schen / linken Verbre­cher gehen zu lassen oder nicht zu verfolgen, dafür aber gegen die „Rächtän“ mit aller Härte vorzu­gehen, wer solche Weisungen befolgt, ist ein Verbre­cher, aus eigenem Entschluß, nach geschrie­benem Recht (was aber keine Sau inter­es­siert, außer Naht­sies wie mich).

  4. Bevor der Schutz­mann zuschlägt, muss er die Körper­größe messen. Der Zoll­stock ist ein orga­ni­sa­to­ri­sche Hilfs­mittel, um den Sarg schneller fertigen zu können, falls der Schutz­mann mal wieder jemanden totge­schlagen hat.

  5. Bundes­deut­sche und öster­rei­chi­sche Poli­zisten stehen immer auf Seiten ihrer Pension, in jedem Regime. An sich beru­hi­gend und bere­chenbar, bei poli­ti­schen Wechseln.
    In der Weimarer Repu­blik prügelten die Poli­zisten auf Nazis und Kommu­nisten und im 3.Reich auf Sozis und Kommunisten.

    12
    • …und jetzt prügeln sie auf unsere – Ich zitiere unseren versof­fenen Witze­kanzler: „Neonazi und Neofa­schisten“ – ein.

  6. Bzgl. Poli­zei­ge­walt: Glaubte wirk­lich jemand dass die gut bezahlten Büttel unge­horsam gegen­über ihrer Firma (Polizei) ist?! Subjekte die frei­willig und mit guter Bezah­lung eine Ausbil­dung zum Töten von Menschen machten, sind froh wenn sie sich manchmal ein wenig „austoben“ können! Einmal pro Woche Schieß­übung-hier wird trai­niert auf Menschen zu schießen-ist den Subjekten zu wenig!

    13
  7. Nun wissen wir, warum die geis­tigen Anfor­de­rungen um Poli­zist zu werden abge­senkt wurden. Man braucht keine klugen Leute sondern nur Genossen die keine Hemmungen haben. Ein Unter­schied zu früheren Zeiten besteht nur in der Uniform, ansonsten Führer befiehl wir folgen Dir. Der Einsatz von Schuss­waffe ist nur eine Frage der Zeit. Doch wehe die Anti­fanten gehen auf die Poli­zisten los, dann rufen sie nach Verstär­kung oder flüchten und in bestimmten Stadt­ge­biet lässt man sich besser nicht sehen oder nur in Einsatz­stärke. Das diese stän­dige Gewalt durch die Poli­zisten spurlos an ihnen vorrüber­geht, darf bezwei­felt werden. Einige werden ein Fall für Psycho­logen, andere werden zur Flasche oder Drogen greifen um alles zu bewäl­tigen. Das sie auf Dauer feste Bezie­hungen eingehen können ist ehe frag­lich, welcher Partner möchte auf Dauer als Blitz­ab­leiter, herhalten. Doch was ist mit ihren Kindern, erzählen sie mit voller Stolz meine Mama und Papa haben heute wieder Frauen und Männer verprü­gelt und kommt das bei den anderen Kinder auf Dauer gut an?

    18
    • Die Stim­mung inner­halb der blau­weißen Truppe soll laut Betrof­fenen am Tief­punkt sein, daß prak­tisch unschul­dige Bürger drang­sa­liert werden, aber echte Gewalt­täter poli­tisch gewollt unge­schoren davon­kommen sorgt ebenso für Demo­ra­li­sie­rung wie die Spal­tung der Gesell­schaft mitt­ler­weile auch den Zusam­men­halt von Kollegen auf Streife und Wache zerstört. Flucht in Alkohol und innere Kündi­gung ist alles andere als eine Ausnahme, und mit welcher Art von willigen Dikta­tur­hel­fern die dadurch entste­henden Lücken aufge­füllt werden zeichnet sich jetzt schon ab.
      Bald heißt es wohl nicht mehr „Dein Freund & Helfer“ sondern „Dein Freund & Ster­be­helfer“ – unsere Würde & Frei­heit ist bereits auf der Intensivstation.

  8. „Wenn Sie ein Bild der Zukunft wollen, stellen Sie sich einen Stiefel vor, der unauf­hör­lich in ein mensch­li­ches Gesicht tritt.“
    George Orwell

    Und weiter:
    „Die Moral, die aus diesem Albtraum gezogen werden soll, ist eine einfache: Lass es nicht geschehen! Es hängt ab von dir!“
    Diese düstere Zukunft prophe­zeite George Orwell gegen Ende seines Lebens…

    14
    • Wenn man bedenkt, daß der Roman (oder soll ich lieber sagen: die „Vision“?) 1984 im Jahre 1948 entstanden ist, so muß man George Orwell gera­dezu hell­se­he­ri­sche Fähig­keiten zuschreiben. Niemand meiner Genera­tion (1948) hätte es je für möglich gehalten, daß sich ein ehemals blühendes Land wie Öster­reich in so kurzer Zeit in einen übel­rie­chenden braunen Sumpf verwan­deln könnte, der sämt­liche demo­kra­ti­sche Errun­gen­schaften in den Schmutz tritt.

      • Wenn es nur Öster­reich wäre – auch Neusch­land, Frank­reich, selbst die ehemals so frei­heit­liche Schweiz, ganz extrem das zuvor als locker geltende Austra­lien & Neuseeland,…
        Und auch in Fernost gras­siert die Totalüberwachung.

  9. Deutsch­land ist ein Poli­zei­staat geworden!
    Denke ich an Deutsch­land in der Nacht, werde ich um den Schlaf gebracht.…

    18
    • Schlimmer noch, das sind die Typen vom soge­nannten (Firma) Ordnungs„Amt“, tolle schwarze Uniform, Fahr­zeuge im Polizeidesign.
      Treten fast immer zu viert, oder mehr auf. Betreten ohne Geneh­mi­gung private Grund­stücke, lt. „Duldungs­ver­fü­gung“ – natür­lich ohne rechts­gül­tige Namens­un­ter­schrift. In einem persön­lich erlebten Fall wurde der Einsatz­leiter, besser gesagt „Rotten­führer“ nach der Signatur auf dem Blatt Papier gefragt. Antwort, das inter­es­siert nicht, er hat hier (wedelt mit dem Blatt Papier) den Befehl und diesen Befehl wird er jetzt sofort umsetzen. Der Grund­stücks­be­sitzer wurde dann brutal gepackt und von seinem Grund­stück gezerrt. Dann stürmten die in sein Haus. Erin­nert das nicht an schlimme Zeiten.
      Was man bitte noch bedenken muß, angeb­lich ist für Bediens­tete im öffent­li­chen Dienst der Hand­feu­er­waf­fen­kauf extrem erleich­tert. Warum nur, warum?

      • Und ob das an was erinnert…
        Der Faschismus hat uns wieder einge­holt, war wohl auch nie wirk­lich weg, sonst könnte das hier alles gar nicht geschehen.

  10. Mit Demons­tra­tionen und fried­li­chen Protesten wird man nichts errei­chen. Solch ein menschen­ver­ach­tendes System toppt alles bisher dage­we­sene. Die Menschen werden mit diesen Spritzen vergiftet, die Test­stäb­chen sind auch mani­pu­liert! Hört endlich auf, mit diesem Pazi­fismus. Macht kaputt was euch kaputt macht! Jeder ist Täter, der Poli­zist, der Knecht im „Test­zen­trum“ der euch den Stab bis ins Hirn rammt. Eure Mitmen­schen, für die nur betreutes Denken vorstellbar ist. Schluß mit der Opferhaltung!

    35
  11. Ich sehe wenige Poli­zisten und viele Bürger. 

    Selbst schuld also. Solange man sich das gefallen lässt, wird das nicht aufhören.

    21
    • Man braucht Menschen mit Über­zeu­gungen und Nerven aus Stahl. Selbst kann man nur ein kleines Zeichen setzen und ob es verstanden wird? Weit wird man auch nicht kommen aber man muss kämpfen!

      16
  12. Die Polizei ist eine einge­tra­gene Wort­marke der Firma „Polizei“.
    Seit wann darf eine Firma Bußgelder verhängen, einkas­sieren und straf­frei Leute verprügeln?!
    Sie war, ist und bleibt immer schon für die „Elite“ da.
    Bei den Demos werden gezielt Rambo­typen einge­setzt und das beweist auch das Video: Nur dumme Leute lassen sich aufhetzen, weil sie das abgrund­tief böse Spiel nicht durch­schauen. Ihn hätte ich ange­zeigt, wegen Verleum­dung; ganz einfach. Und als Rentner hätte ich das ganze Programm gefahren…
    @ Admin
    „Den Beamten war es tatsäch­lich nicht zu blöd..“
    Das Beam­tentum ist seit Mai 45 de facto abge­schafft worden. Die Ange­stellten der Firma tragen Dienst­aus­weise, keine Beam­ten­aus­weise. Wir haben kein Staats­ge­biet, keine Verfas­sung und erst recht kein Beam­tentum. Wir sind ein immer noch von den Alli­ierten besetztes Land – nur die Kriegs­hand­lungen haben aufge­hört. Ein Frie­dens­ver­trag wurde auch nie geschlossen.

    24
    1
    • Seit wann darf eine Kosten­stelle der Firma BRD eigen­mächtig Kommen­tare verfassen? Erfüllen Sie lieber die Ihnen zuge­dachte Funk­tion als Zahl im Räder­werk der Macht.

      5
      7
    • Selbst die Kriegs­hand­lungen haben nicht aufge­hört, es läuft asym­me­trisch, „Flücht­lings­ströme“,
      Umer­zie­hung, betreutes Denken und nun schon die finalen Spritzen. Was braucht es mehr und die Leute sehen es immer noch nicht!

      22
  13. @Auf welcher Seite die Polizei in Deutsch­land (und auch in Öster­reich) steht
    das konnte man schon in Stutt­gart, bei den Pro-Demons­tra­tionen oder bei belie­bigen anderen poli­tisch inkor­rekten Auftritten sehen – da sind sie Schläger, die sich von der spani­schen Inqui­si­tion oder den Bolsche­wiki nur formal unterscheiden.
    Wer kleine Kinder jagt oder wehr­lose Rentner zusam­men­schlägt, hat auch mit solchen Auftritten keine Probleme !
    Die Auftritte hier sind von übel, aber nicht neu !
    So ist das eben, wenn eine Diktatur die eigenen Bürger für gene­zi­sche Versuche oder Gewinn­ma­xi­mie­rung fremder Inves­toren verwertet !

    35
    • Kleine Kinder und wehr­lose Rentner haben auch meis­tens kein Messer in der Tasche – im Gegen­satz zu vielen unserer lieben „Neubürger“ – bei denen wärs nicht ganz so einfach!

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein