„Pride Month“, LGBTQ und Trans­gender-Agenda: Sieger­foto als Sinn­bild des Nieder­gangs des Westens

Mit dem Monat Juni wird man seit mehreren Jahren in gera­dezu pene­tranter, aggres­siver Manier mit Propa­ganda diverser sexu­eller Minder­heiten und anderer „Perver­sionen“ unter dem Banner des Rege­bo­gens und der LGTBQ…-Bewegung drang­sa­liert. Kein Konzern, keine Regie­rung, kein Verband im Westen, der bei dem aus den USA stam­menden Trend mitt­ler­weile nicht mitmacht oder mitma­chen muss und im „Pride Month“ die „Sicht­bar­keit“ für diese Rand­gruppen erhöhen will. Dabei genügt es längst nicht mehr, dass sexu­elle Minder­heiten recht­lich faktisch der hete­ro­se­xu­ellen Familie gleich­ge­stellt sind, sie wollen auch Sprache, Denken und letzt­lich die Erzie­hung der Kleinsten beein­flussen und steuern.

Trans­gender-Athleten als Symbol­bild des Niedergangs

In den USA derzeit ein hoch­emo­tio­nales Thema, und vermut­lich auch bald in Europa, sind Trans­gender-Athleten, die vor allem in den Damen-Wett­be­werben für Aufsehen sorgen und dort ob ihrer physi­schen (biolo­gi­schen) Über­le­gen­heit sämt­liche Bewerbe gewinnen.

Kaum besser versinn­bild­licht dieser weitere Nieder­gang des Westens das Sieger­foto eines BMX-Sport­wett­kampfes für Frauen in den USA (BMX ist die Abkür­zung für Bicycle Moto­cross, wobei das X für das engli­sche Wort ‚cross‘ steht). Die ersten beiden Plätze errangen Trans­gender-Athleten, die noch dazu in einer Bezie­hung stehen und sich innig küssen. Für die einzig erfolg­reiche Frau bleibt nur der dritte Platz, sie kümmert sich derweil liebe­voll um ihre Tochter am Arm. Die biolo­gi­sche Frau und Mutter als Anachro­nismus in der modernen, aufge­klärten und „woken“ Welt:

Der haus­hohe Sieg eines Trans-Schwim­mers bei den Univer­si­täts­meis­ter­schaften der Frauen in den USA sorgt eben­falls für Empö­rung: Die zier­liche Dame (im Tweet links im Bild) pulve­ri­siert derzeit alle Damen Schwimm­re­korde. Die zweit­plat­zierte Sport­lerin kam 28 (!) Sekunden nach nach der „Siegerin“ ins Ziel, die vor dem Entde­cken ihrer „Weib­lich­keit“ bei den Männern erfolglos mitschwamm.

Drag-Queen-Lesung für Klein­kinder in Wien, Trans­gender-Stripper für Kinder in Dallas

Und weil es auch mit der Agenda der Früh­se­xua­li­sie­rung nicht rasch genug gehen kann, wird unter dem Motto der „Inklu­si­vität, Tole­ranz und Akzep­tanz“ vermehrt auch die LGBTQ-Propa­ganda in die Schulen und Bildungs­ein­rich­tungen getragen, um möglichst immer jüngere Alters­klassen zu indok­tri­nieren und letzt­lich auch zu perver­tieren. Von „Unisex-Toiletten“, über „Trans­gender-Ratgeber für Kinder“ bis hin zu Sexu­al­auf­klä­rung in Volksschulen.

In Wien veran­stalte man kürz­lich ein „Drag-Queen-Lesee­vent“ für Kinder ab fünf Jahren in einer Buch­hand­lung – man kennt so etwas aus den USA, wo Trans­ves­titen und Trans­gender kleinen Kindern auf ihrem Schoß sitzend vorlesen. In Wien wurde den Kleinsten nun beigebracht, dass die “Grenzen von Iden­tität und Gender flie­ßend” seien. Im Erklär­text zu der Lesung steht folgendes geschrieben:

„Die flie­ßenden Grenzen von Iden­tität und Gender sind Thema der Drag Queen Stories. Nach der Lesung wird gemeinsam mit den Kindern über Stereo­typen und Klischees über Geschlecht, Freund­schaften und Liebe philo­so­phiert. Der Humor kommt dabei auch nicht kurz.“

Immerhin gab es massiven Protest und Stör­ak­tionen von rechter Seite gegen die Indok­tri­na­tion der Klein­kinder unter dem Banner des Regenbogens.

In den USA ist man schon weiter. In Dallas, Texas, wurde eine „kinder­freund­liche“ Drag-Show in einer Schwu­lenbar veran­staltet. Dabei tanzten die Trans­ves­titen in sexu­ellen Posen vor den Kindern und nahmen von diesen sogar Dollar­scheine entgegen:

FPÖ mit „Anti-Homo-Kampagne“

Neben den Stör­ak­tionen gegen die Drag-Queen-Lesung für Kinder, unter­nimmt man in Öster­reich auch von poli­ti­scher Seite etwas gegen die „Pride Month“-Propaganda. Die Wiener FPÖ rief einen Patrio­ten­monat aus, der sich auf Familie und Heimat­liebe fokus­sieren soll, die Tiroler FPÖ Jugend möchte den Monat Juni als bewussten Gegenpol zum “Pride Month” posi­tio­nieren und vermehrt die von Linken verpönte Heimat­liebe ins Zentrum ihrer poli­ti­schen und medialen Arbeit richten. Es brauche einen Patrioten-Monat, nicht einen “Pride Month”.

“Wir feiern statt­dessen den Patrioten-Monat und zele­brieren unsere Heimat­liebe und unser Faible für die normalen Dinge in unserem Land, mit denen viele der Anliegen der vom Main­stream gehypten Pride-Bewe­gung gar nichts zu tun haben”, erklärt Michael Henökl, neuge­wählter Landes­ob­mann der Frei­heit­li­chen Jugend Tirol.



Bitte unter­stützen Sie unseren Kampf für Frei­heit und Bürgerrechte.
Für jede Spende (PayPal oder Bank­über­wei­sung) ab € 10.- erhalten Sie als Danke­schön auf Wunsch ein Dutzend Aufkleber „CORONA-DIKTATUR? NEIN DANKE“ porto­frei und gratis! Details hier.




18 Kommentare

  1. Diese Gender-Deppen-Gehabe wird der Unter­gang von allem sein.
    Mann Mann…es ist ganz einfach.
    1 Penis und 2 Klöten außen = Mann
    Mehr wie ein Loch in Arschnähe = Frau
    Dazwi­schen gibt es NIX!

    Vor allem in dem besten Deutsch­land aller Zeiten fühlt sich aber leider heut­zu­tage jeder 2te Penner wie ein Kaffee­voll­au­tomat und steht sinnnlos in der Ecke in der Küche rum.

    Dichter und Denker = Wichte und Gender – verfallen zur ab-so-luten Lach­nummer in der Welt.

    • @Helmut Kogel­berger:
      Besser kann man diesen Unfug nicht kommentieren!
      Danke für den lauten Lacher und den merkens­werten Kommentar, anders als mit einer Prise gesundem Zynismus kann man den heutigen Irrsinn gar nicht ertragen.
      .

  2. Fühlt man(n) sich da unter Frauen eigent­lich tatsäch­lich als „Sieger“ in so einem Wett­be­werb? Finde ich ja schon etwas seltsam, sich über einen derartigen„1. Platz“ zu freuen…
    Wieso kein Wett­be­werb zwischen Trans­gen­dern? Es gibt ja schließ­lich auch Behin­der­ten­sport. Oder sind jetzt „reine Frauen“ irgendwie als „behin­dert“ einzustudieren?
    Wäre mir doch echt zu blöd, auch nur an einem weite­reren Wett­kampf teilzunehmen…
    Solche Veran­stal­tungen müssten von Frauen eigent­lich boykot­tiert werden…

    19
  3. Homo­se­xua­lität = Natür­liche Ausnahmeerscheinung

    Nicht mehr, nicht weniger. Denke jeder Schwule/Lesbe wird mir da zustimmen! 

    Und jeder MSMler kriegt bei so was Schnapp­at­mung bzw. richtig Puls haha

    15
    • Scheint mir eine rich­tige Defi­ni­tion zu sein. Hoimar von Dith­furt schil­derte in seinem Buch „Im ANfang war der Wasser­stoff“ das Beispiel der briti­schen Birken­falter, deren Färbung sich der Birken­rinde angepaßt hatte, doch waren 4 von 100 dunkel­grau bis schwarz. Die waren von den Freß­feinden alsbald vertilgt, doch wurden mit jeder Genera­tion wieder etwa 4 von 100 geboren. Die indus­trie­schorn­steine verfärbten die Birken­rinde schwarz, nun waren die weißen Birken­falter schnell wegge­fressen, die schwarzen bleiben unbe­hel­ligt. Nach wenigen Jahr­zehnten waren 4 von 100 Birken­fal­tern weiß… Die Natur läßt sich Wege offen, obgleich der Sinn von Homo­se­xua­lität ‑folgt man dem Beispiel der Birken­falter- noch nicht geklärt ist.

      • @Abnabomba
        Abna­bomba: „Im Anfang war der Wasser­stoff“ von H. v. Ditfurth, dem klügeren Verwandten von Jutta v. Ditfurth, ein empfeh­lens­wertes Buch, an die Birken­fal­ter­story kann ich mich nicht mehr erin­nern. Eben­falls ein empfeh­lens­werter Klas­siker für Inter­es­sierte „Heller als 1.000 Sonnen“ von Robert Jungk, die Geschichte zur Atom­bombe in den 30er- u. 40er- Jahren. Hat beides nix direkt mit dem Artikel zu tun, ist trotzdem interessant.

  4. Sauber, zwei knut­schende Radtransen auf dem Trepp­chen und die einzige (eigent­lich erst­plat­zierte) Frau kümmert sich um ihren Nach­wuchs. Kranker Scheixx ist das. Aller­dings muss man bedenken bzw. vermuten dass viele der Leute bzw. Frauen eben auch diese Kräfte bzw. Parteien wählen, die diesen perversen Scheixx propa­gieren, so bekommen sie halt etwas von ihrer eigenen „Medizin“ zu schme­cken. Trotzdem ist das natür­lich völlig abartig und wett­be­werbs­ver­zer­rend, Männer­transen im Frau­en­sport. Ein regel­rechtes Verbre­chen und eine einzige Perver­sion ist es dagegen natür­lich wenn Transen vor Kindern oder sogar Klein­kin­dern, also noch völlig „unfer­tigen“ und noch in der Entwick­lung befind­li­chen Mensch­lein, ihren Tran­sen­ho­mo­kult abziehen, das ist einfach nur pervers wider­lich und gehört verboten und bestraft.

    39
    • Dafür müßte ich jetzt Jesus zitieren und ich tues: „Wer einem dieser Kleinen ein Ärgernis gibt > Mühl­stein > Tiefen des Meeres.

  5. LGTB etc. ist nichts weiter als Rebel­lion gegen Gott und Sein Wort. Diese Leute fordern „Tole­ranz“ und sind selbst into­le­rant gegen­über den Fakten:
    fakten4u.jimdofree.com/irrlehren/homosexualit%C3%A4t/

    Röm 1,24: Darum hat Gott sie hinge­geben in den Begierden ihrer Herzen zur Unrein­heit, ihre Leiber unter­ein­ander zu schänden;
    Röm 1,25: die die Wahr­heit Gottes mit der Lüge vertauscht und dem Geschöpf Vereh­rung und Dienst darge­bracht haben anstatt dem Schöpfer, der gepriesen ist in Ewig­keit. Amen.
    Röm 1,26: Deswegen hat Gott sie hinge­geben in schänd­liche Leiden­schaften; denn sowohl ihre Frauen haben den natür­li­chen Verkehr mit dem wider­na­tür­li­chen vertauscht,
    Röm 1,27: als auch ebenso die Männer den natür­li­chen Verkehr mit der Frau verlassen haben und in ihrer Wollust zuein­ander entbrannt sind, indem sie, Männer mit Männern, Schande trieben und den gebüh­renden Lohn ihrer Verir­rung an sich selbst empfingen.

    3. Mo 18,22: Und bei einem Mann sollst du nicht liegen, wie man bei einer Frau liegt: Es ist ein Gräuel.

    Noch ist Zeit umzukehren!

    44
    1
        • @Mike Neumann
          Fakten sind unab­hängig von Glauben und Vermuten. Fakten sind nach­weisbar, sind veri­fi­zierbar belegt. Dsa ist die Bibel nicht. Die Bibel ist ein Mythos, dem Glau­bende folgen. Mensch­lich dabei ist, Geglaubtes sich zur Wahr­heit zu machen. Schein­bare Wahr­heit ist keine Wahrheit.

          5
          6
          • Haben Sie die Fakten über­haupt wahr­ge­nommen. Erst mit der Quan­ten­physik war es möglich, den Uranfang des Univer­sums zu errechnen. Der Beweis steht seit 1948 da: Urknall­theorie! Alles istz aus dem Uratom hervor gegangen. Zuvor war nichts. Konnte das Uratom sich selbst geschaffen haben, auch noch dazu allwissend?

            Die Urknall­theorie wird von Wissen­schaft­lern einfach igno­riert, außer von einem, Stephen Hawkins. Er schreibt in „Eine kurze Geschichte der Zeit“ auf Seite 165 Folgendes: „Es wäre schwierig zu erklären, warum das Universum gerade so begonnen haben sollte, wenn es nicht ein Akt Gottes gewesen wäre, der Geschöpfe wie uns schaffen wollte“.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein