Prof. Hockertz über Hinter­gründe und Versäum­nisse der „phar­ma­hö­rigen“ Corona-Politik (Video)

Prof. Hockertz zu Themen rund ums Impfen Bild: SoundCloud

In unserem Beitrag über die staat­liche Verfol­gung des „Impf­stoff kriti­schen“ Prof. Dr. Stefan Hockertz, aus seinem Schweizer Exil, hatten wir den „verfolgten Professor bereits für all Jene, die ihn noch nicht kannten, vorgestellt.

Nun möchten wir ein Inter­view mit ihm, mit Radio München bringen, das Vieles im Zusam­men­hang mit den Impf­stoffen, für „Jeder­mann“ klar verständ­lich und dennoch wissen­schaft­lich fundiert, erläutert.

Über mRNA, Shed­ding und Virus-Ursprung

Viele offene Fragen zu obig genannten Themen, sowie nüch­tern wissen­schaft­lich und „emoti­ons­frei“ darge­legte Erklä­rungen wie auch das „Aufräumen“ mit gras­sie­renden Mythen zu vielen Themen und Fragen rund um „die Genthe­rapie“, werden in diesem Beitrag verständ­lich erklärt.

So etwa das Thema, wie weit sind wir mit den mRNA-„Impfstoffen“ gekommen und gegangen, gegen welches Virus sollen sie wirken und wie werden sie dosiert?  Prof. Hockertz weigert sich dabei aus wissen­schaft­lich belegten und fundierten Gründen bei mRNA-„Impfstoffen“, jedoch von Solchen zu sprechen.

Er bezeichnet diese als „Genthe­rapie“ und liefert dazu auch die wissen­schaft­liche Begrün­dung. Dies mag wohl auch ein Grund dafür sein, warum sich der „Staat“ und mit ihm die Phar­ma­in­dus­trie durch den Wissen­schaftler, in ihrem Narrativ „bedroht“ fühlen und daher zu den dras­ti­schen Verfol­gungs­maß­nahmen greifen „mussten“.

Zur Erin­ne­rung Prof. Dr. Stefan Hockertz  ist Immu­no­loge und Toxi­ko­loge und während seiner gesamten beruf­li­chen Lauf­bahn in der Impf­stoff­zu­las­sung tätig gewesen und noch tätig.



Bitte unter­stützen Sie unseren Kampf für Frei­heit und Bürgerrechte.
Für jede Spende (PayPal oder Bank­über­wei­sung) ab € 10.- erhalten Sie als Danke­schön auf Wunsch ein Dutzend Aufkleber „CORONA-DIKTATUR? NEIN DANKE“ porto­frei und gratis! Details hier.




3 Kommentare

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein