Putin, der Westen und die USA – Wer ist verrückt?

Wir sollten uns eher mit der Frage beschäf­tigen, wie viel Wahn­sinn die poli­ti­sche und mediale Olig­ar­chie des Westens seit geraumer Zeit durch­dringt, als mit der angeb­li­chen „Para­noia“ Wladimir Putins. 1991 brach in der UdSSR der zweite Tota­li­ta­rismus des 20. Jahr­hun­derts zusammen. Die Seite des Guten hat gesiegt, die univer­selle Demo­kratie ist auf dem Vormarsch … nur dass sie ihren Sieg nicht ihrer Verfüh­rungs­kraft verdankt, sondern der Hart­nä­ckig­keit fana­ti­scher Isla­misten in Afgha­ni­stan und dem Wider­stand des sehr katho­li­schen Polens.

Das zersplit­terte Impe­rium von Hélène Carrère d’En­causse bricht wirk­lich ausein­ander, obwohl es sich zum größten Teil immer noch für russisch hält und in den meisten der neuen Repu­bliken immer noch große russisch­spra­chige Minder­heiten leben. Das Ende des Kommu­nismus und der Einbruch einer chao­ti­schen Libe­ra­li­sie­rung stürzen alles in den Abgrund. Lokale Tyrannen, die Erben des Systems, und gierige Olig­ar­chen greifen nach den Resten. Zehn Jahre später leitet Putin einen spek­ta­ku­lären Aufschwung Russ­lands ein. Er ist ein russi­scher Patriot. Er ist kein Marxist mehr, sondern eher ein Konser­va­tiver, der von dem Sieger, mit dem er sich gerne arran­giert, nur Respekt für sein Land verlangt. Die Außen­po­litik während seiner ersten Amts­zeit ist eine Fort­set­zung der Politik Jelzins. Er geht sogar noch weiter: Er bietet der Euro­päi­schen Union die Schaf­fung eines einheit­li­chen Wirt­schafts­marktes und den USA die Aufnahme Russ­lands in die NATO an. Beide Ange­bote werden abge­lehnt. Sie waren jedoch vernünftig: Erstens ergänzen sich Europa und Russ­land; zwei­tens hat die NATO nicht mehr die UdSSR als Feind, sondern andere, die sich damals offen­barten: vor allem den Isla­mismus in seiner terro­ris­ti­schen Form. Putin unter­stützt Präsi­dent Bush nach dem 11. September.

Die aktu­elle Situa­tion entstand nicht aus dem Wahn eines neuen Zaren, sondern aus der Enttäu­schung über die ameri­ka­ni­sche Antwort und der anschlie­ßenden klaren Erkenntnis, was Amerika will. Es folgte der Zerfall Jugo­sla­wiens, der haupt­säch­lich auf Kosten der russ­land­nahen Serben ging, dann die Zerschla­gung des Irak, eines ehema­ligen Verbün­deten, dann, während Medwe­dews Präsi­dent­schaft, der Zerfall Libyens und schließ­lich der Versuch, das Baath-Regime in Syrien zu stürzen, das ein Partner Moskaus ist und russi­sche Stütz­punkte beher­bergt. Washington und vor allem die Demo­kraten in Washington haben es nicht gut mit Russ­land gemeint. Russ­land ist immer noch zu mächtig, und eine mögliche Allianz mit Europa würde das Ganze zu einem gefähr­li­chen Rivalen machen. Die von Brze­ziński in seinen Büchern „Das große Schach­brett“ oder „Die wahre Wahl“ entwor­fene Politik bestand darin, die Spal­tung Russ­lands zu beschleu­nigen, die Unab­hän­gig­keit Europas zu verhin­dern und die ameri­ka­ni­sche Macht in Eura­sien aufrecht­zu­er­halten. Die aktu­ellen Ereig­nisse sind in die Entfal­tung dieser Stra­tegie einge­bettet: Der Vorstoß der NATO nach Osten, die anhal­tende Unter­stüt­zung sunni­ti­scher Muslime und insbe­son­dere der Türkei, die eben­falls Mitglied der NATO ist, werden konse­quent. Die türki­sche Unter­stüt­zung der bosni­schen Muslime gegen die Serben, die türki­sche Präsenz in Syrien zum Schutz der isla­mis­ti­schen Sied­lung Idleb, die türki­sche Unter­stüt­zung für den Angriff Aser­bai­dschans auf das moskau­treue Arme­nien, die Über­gabe Afgha­ni­stans an die Taliban am Rande der musli­mi­schen Repu­bliken der ehema­ligen UdSSR sind Ausdruck einer Logik der Einkrei­sung Russ­lands, die sich auch in den „Revo­lu­tionen“ in den ihm nahe gele­genen Ländern widerspiegelt.

Kurzum, hinter dem schein­baren Wahn­sinn steckt auf beiden Seiten eine ratio­nale Absicht, die für die eine Seite das Töten und für die andere das Über­leben bedeutet. Die Behaup­tung, diesen Mord im Namen von Demo­kratie und Menschen­rechten zu begehen, ist jedoch eher Wahn­sinn als der Wille, sich zu vertei­digen, indem man absolut verhin­dert, dass in einer ehema­ligen russi­schen Provinz in Reich­weite von Moskau Atom­waffen statio­niert werden: Das ist der angeb­liche Wahn­sinn Putins!

Dieser Beitrag erschien zuerst bei BOULEVARD VOLTAIRE, unserem Partner in der EUROPÄISCHEN MEDIENKOOPERATION.

6 Kommentare

  1. Wann fängt man ENDLICH zum Denken an ? Heute , Morgen oder Niemals ? jeder der in der Lage ist Geschichte zu verstehen weiß auch ganz genau das es nicht nur den 1 und 2 Welt­krieg gab wo Russ­land neben China den Höchsten Blut­zoll zu entrichten hatte .….Nein schon Damals in 1812 gab es einen Geis­tes­kranken der versucht hat wie Heut­zu­tage auch wieder Europa in einen Einheits Staat zu pressen .…aber auch dieses mal wird man sehen wie das Schicksal entscheidet.…..
    .
    youtu.be/ywvoFeHSuRA

  2. Wir können jetzt hier zuschauen wie eine Firma nach der anderen dicht machen wird!
    Die Bank sind schon, durch die vielen Staats­schulden, massiv in Schief­lage. Und wenn Putin richtig böse wird, dann stellt er Gas und Öl ab und verkauft es an die Chinesen! Ab dann kann sich der Michel ja mit den Windeln wärmen. Aller­dings wird er die erst für die Hosen gebrauchen!

    10
  3. Weder Putin, der Westen und die USA sind verrückt. Die Masse der Geis­tes­ge­störten lebt zwischen Belt und Etsch! Diese Leute beziehen ihre Bildung aus staat­lich subven­tio­nierten Finger­na­gel­stu­dios und Tätowierbuden.

    12
  4. Eine hypo­the­ti­sche Frage: Wie hätte Kennedy reagiert, wenn die Sowjet­union 1962/63 ihre Atom­ra­keten auf Kuba weiter, bzw. fertig instal­liert hätten?
    So ähnlich ist die Situa­tion auch für Rußland jetzt.

    13
    • Wobei Kennedy ja vermut­lich über den Jordan geschickt wurde, weil er die Machen­schaften der Sat-AN-isten-Bande beenden wollte – z. B. die FED wieder in staat­liche Hände bringen wollte – meiner Erin­ne­rung nach – bitte selbst noch recherchieren.

      14
      • Er hatte bereits eigen­staat­liche Dollar drucken lassen, die auch im Umlauf waren.
        Es gäbe Tondo­ku­mente, in denen sein Vater ihn ange­brüllt habe. „Wenn Du das tust, werden sie Dich umbringen“. Er tat es und.….
        Niemals wurde eine SS-Kaserne bei einem KZ bombar­diert. Frank­furt Main wurde voll­ständig zerstört außer dem IG-Farben-Gebäude und dem Roth­schild­schen Anwesen. Zufälle gibt es !

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein