Radeln entlang des Eisernen Vorhangs: Radweg des Jahres 2021

Bildquelle: bratislavskykraj.sk

Der fast 400 km lange Radweg wurde für ein einzig­ar­tiges Thema ausge­wählt, das Radfahrer in drei Ländern erleben können.

Der Radweg entlang des Eisernen Vorhangs, auch als Euro­Velo 13 bekannt, führt durch Öster­reich, die Tsche­chi­sche Repu­blik und die Slowakei.

Er wurde als Radweg des Jahres 2021 preis­ge­krönt. Die Preis­ver­lei­hung fand am 23. April 2021 während der Online-Radtou­ris­mus­messe Fiets en Wandel­beurs statt, berichtet die Region Bratis­lava auf ihrer Website.

Vorbei an einer viel­fäl­tigen Umgebung

Der rund 400 Kilo­meter lange Weg beginnt in Gmünd im Wald­viertel, Öster­reich, und führt durch die Tsche­chi­sche Repu­blik bis in die slowa­ki­sche Haupt­stadt Bratislava/Pressburg.

Der slowa­ki­sche Abschnitt wurde 2010 erst­mals vom Slowa­ki­schen Radklub in Zusam­men­ar­beit mit der Selbst­ver­wal­tungs­re­gion Bratis­lava markiert.

Marchegg-Viadukt · Bild­quelle: bratislavskykraj.sk

Der Radweg führt durch abwechs­lungs­reiche Natur- und Stadt­land­schaften, verbindet histo­ri­sche und natür­liche Denk­mäler mit histo­ri­schen Städten und Dörfern, verläuft entlang verschie­dener kultu­reller und tech­ni­scher Denk­mäler und befindet sich in unmit­tel­barer Nähe von Burgen, Schlös­sern und Palästen.

„Es ist kaum zu glauben, dass diese idyl­li­sche Umge­bung bis 1989 von Zäunen und Wach­türmen umgeben war, die Menschen daran hinderten, die Grenzen zu passieren“, sagt Bert Sitters, der Vorsit­zende der Jury und Radjournalist.

Umso bewun­derns­werter sei die Verwand­lung dieser Gegend in ein Radfah­rer­pa­ra­dies, fügte er hinzu.

Reste des Eisernen Vorhangs · Bild­quelle: bratislavskykraj.sk

Seit 2014 ist der slowa­ki­sche Radsport­verein als natio­naler Koor­di­nator der Euro­Velo-Radwege in der Slowakei für die Markie­rung der Radwege zuständig. Im Rahmen des Interreg-Projekts „Kultur und Natur auf dem Grünen Band“ wurden neue Webseiten, www.ev13.sk, www.ev13.eu und eine mobile App einge­führt, auf denen alle Besu­cher alle Infor­ma­tionen über die Radwege finden können.

Quielle: Spectator.sme.sk


Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here