Rassismus: „Schwarze haben über­le­gene körper­liche und geis­tige Fähigkeiten“

Kristen Clarke. Bild: Wikipedia/New America Lizenz: CC BY 2.0

Von Biden ernannte Leiterin der Zivil­rechts­ab­tei­lung des US-Justiz­mi­nis­te­riums ist schwarze Rassistin

Kristen Clarke wird unter dem künf­tigen US-Präsi­denten Joseph „Joe“ Biden die einfluss­reiche Zivil­rechts­ab­tei­lung des Justiz­mi­nis­te­riums leiten. Für die Jünger der Zivil­re­li­gion der poli­ti­schen Korrekt­heit ist Clarke die opti­male Beset­zung für diesen Posten. Schließ­lich ist die Rechts­an­wältin nicht nur eine Frau, sondern oben­drein auch Afro­ame­ri­ka­nerin. Dabei spielt es keine Rolle, dass Clarke eine schwarze Rassistin ist.

Wie eine Unter­su­chung der Sendung „Tucker Carlson Tonight” von Fox News zutage förderte, phan­ta­sierte Clarke 1994, als die Präsi­dentin einer schwarzen Studen­ten­ver­ei­ni­gung an der Univer­sität Harvard war, in einem Brief an eine Studen­ten­zei­tung über die angeb­liche Über­le­gen­heit von Menschen mit dunkler Hautfarbe.

„Schwarze körper­lich und geistig überlegen“

Clarke schrieb, „bitte nutzen Sie die folgenden Theo­rien und Betrach­tungen, um Sie bei Ihrer Suche nach der Wahr­heit in Bezug auf gene­ti­sche Unter­schiede zwischen Schwarzen und Weißen zu unter­stützen“. Clarke ließ wissen, dass die Neuro­wis­sen­schaft­lerin Carol Barnes „anmerkt, dass mensch­liche mentale Prozesse durch Melanin gesteuert werden – dieselbe Chemi­kalie, die Schwarzen ihre über­le­genen körper­li­chen und geis­tigen Fähig­keiten verleiht“.

In dieser Tonart geht es weiter, Clarke fabri­ziert noch mehr pseu­do­wis­sen­schaft­li­chen Unfug:

„Einige Wissen­schaftler haben heraus­ge­funden, dass die meisten Schwarzen kein Melanin produ­zieren können, weil ihre Zirbel­drüsen oft verkalkt sind und nicht funk­tio­nieren. Die Verkal­kungs­raten der Zirbel­drüsen betragen bei Afri­ka­nern fünf bis 15 Prozent, bei Asiaten 15 bis 25 Prozent und bei Euro­päern 60 bis 80 Prozent. Das ist die chemi­sche Grund­lage für die kultu­rellen Unter­schiede zwischen Schwarzen und Weißen.“

Schließ­lich behaup­tete Clarke, Melanin verleihe Schwarzen

„größere geis­tige, körper­liche und spiri­tu­elle Fähig­keiten – etwas, was nicht anhand euro­zen­tri­scher Stan­dards gemessen werden kann“.

Dieser Beitrag erschien erst­malig auf zurzeit.at


8 Kommentare

  1. Lol.…..
    Woher kommt dann bloß das affige Verhalten, dass ich immer wieder bei Schwarzen beob­achten kann?
    Sind es geis­tige Fähig­keiten, wenn die sich in der Menschen­menge entblößen um sich einen runter zu holen, oder sind es geis­tige hervor­ra­gende Fähig­keiten, wenn die ums sich spucken, wie Affen im Zoo?
    Körper­liche Über­le­gen­heit mag stimmen, wenn sie nicht gerade an Fett­sucht leiden, wie man auch immer wieder sehen kann, aber geis­tige ganz sicher­lich nicht. Das Verhalten bei einem um sich schla­genden Schwarzen lässt auf ein großes Aggres­si­ons­po­ten­tial schließen, eben­falls auf einen großen Trieb, aber mit dem Denken haben die es nicht so.
    Aber in dieser irren Welt wundern mit solche Aussagen nicht. Hoch lebe die Verblödung.

    50
    • USA wird berei­chert durch Melamin, Berlin durch Bart­haare von 35% Zwangs­quote u.a. bei Staats­an­walt­schaften, Gerichten, Polizei durch kommendes Gesetz. Die über­le­genen geis­tigen Fähig­keiten kann man an den Nobel­preis­trä­gern sehen.

  2. Ab unter IQ68 beginnt die Behin­de­rung. Das ist in Afrika der Durchschnitt.
    In Äquator Nähe fällt der IQ in Afrika auf unter 50.
    Zahlen spre­chen eine klare Sprache.

    35
  3. Die Evolu­ti­ons­bilder sieht man wie die Schwarze Kopf­form weniger Gehirn­vo­lumen beinhaltet.
    Sie brauchten ihren Gehirn nicht benutzen, weil die Natur in Afrika alles fertig gestellt, sie haben nur geerntet.
    Land­wirt­schaft und Indus­trie hatten sie nicht.
    In Südafrika verhun­gert die Bevöl­ke­rung, weil die Buren enteignet und vertrieben sind.
    Es ist kein Rassismus, sondern Evolution.

    20
  4. Frau Clarke, die Zeit ist nah, wir sehen uns bald vor Jahwes, sprich Gottes Gericht.

    Sprüche 6, 16–19

    Diese sechs Dinge hasst der HERR, diese sieben sind ihm ein Gräuel: stolze Augen, falsche Zunge, Hände, die unschul­diges Blut vergießen, ein Herz, das arge Ränke schmiedet, Füße, die behände sind, Schaden zu tun, ein falscher Zeuge, der frech Lügen redet, und wer Hader zwischen Brüdern anrichtet.

    36
  5. Es gibt da eine UN-Studie, die das Gegen­teil belegt. Das gesamte West­afri­ka­ni­sche Gebiet von Namibia bis hinauf nach Marocco zeichnet sich durch einen Durch­schnitts-IQ von knapp über 60 im Süden bis gegen 75 im Norden aus. In Somalia und Eritrea ist es auch nicht besser.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here