Regime schlägt um sich: Ukrai­ni­sche Vize-Premier­mi­nis­terin unter­stellt Ungarn und Polen Annexionspläne

Während das Kiewer Regime immer mehr in Bedrängnis gerät und mili­tä­risch zurück­ge­drängt wird sowie die inter­na­tio­nale Unter­stüt­zung bröckelt, beginnt man wild um sich zu schlagen. Nicht nur ließ Ukraines Präsi­dent Wolo­dimir Selenski eine regel­rechte Schimpf­ti­rade im deut­schen Bundestag gegen Deutsch­land los, nun legt seine Vize-Premier­mi­nis­terin Iryna Veresh­chuk nach und unter­stellt Ungarn UND Polen im Zuge des Krieges Annexionspläne.

Ungarn „will Transkarpatien“

Die unga­ri­sche Minder­heit in Trans­kar­pa­tien ist seit jahr­zehnten massiver Diskri­mi­nie­rung und Unter­drü­ckung von Seiten der ukrai­ni­schen Behörden und auch Natio­na­listen ausge­setzt – wir berich­teten mehr­mals dazu. Das führt nun zur Sorge in der Ukraine, dass Ungarn, weil es die inter­na­tio­nalen Waffen­lie­fe­rungen und Sank­tionen des Westens nicht mitträgt, einen „Geheim­plan“ verfolgen würde. Nämlich die Anne­xion der mehr­heit­lich von ethni­schen Ungarn bewohnte Region Trans­kar­pa­tien an der Grenze zu Ungarn.

In einer Schimpf­ti­rade, gespickt von Vorwürfen und Anschul­di­gungen, behaup­tete dies nun zumin­dest Veresh­chuk auf ihrem Tele­gram-Kanal. Ungarn würde sich schlimmer als so mancher „Sowjet-Satteli­ten­staat“ verhalten, zudem gäbe es kaum einen Unter­schied zur offi­zi­ellen „pro-russi­schen Posi­tion“. Der Grund? Mögli­cher­weise würden die Ungarn insge­heim davon träumen, Trans­kar­pa­tien zu annektieren:

Auch die pro-ukrai­ni­schen Polen bekommen Fett weg

Aber auch die eigent­lich an der Seite der Ukraine stehenden Polen werden verdäch­tigt, mit zumin­dest einem Auge auf die West­ukraine zu schielen. Die Gebiete rund um Lemberg sollen wieder „einver­leibt“ werden, so die Befürch­tungen der ukrai­ni­schen Regie­rung. Als Beleg dafür führt man unter anderem Land­karten in Räum­lich­keiten polni­scher Mili­tärs und Geheim­dienste an, auf denen die West­ukraine als Teil Polens verzeichnet ist. Speku­liert wird, dass die Gebiete durch Ungarn und Polen über eine mili­tä­ri­sche „Frie­dens­si­che­rungs­mis­sion“ quasi einver­leibt werden.

22 Kommentare

  1. Was die Ukrai­ni­scher Front II. und III. Ungarn angetan hat 1944–45 habe miter­lebt, deshalb wünsche ich ihnen das Letzte Geleit, basta.
    Mir reicht es.
    Der Schau­spieler hat schon ein Vermögen von 598 Mio. $.
    Ungarn hat schon mit 540.000 Flücht­lingen mehr aufge­nommen, als D. und Muschi will noch den Magyaren das Geld kürzen.
    Einmal wird alles platzen, aufgepaßt.
    Helmut Schmidt hat auch gesagt, daß die Ukrainer kein einheit­li­ches Volk sind und auf Druck werden sie auch nicht werden.
    Kein Geld für dieses System mehr, erledigt.

    11
  2. Man sollte das Fell des Bären niemals teilen, bevor er erlegt ist – vermut­lich wird Putin da auch noch ein Wört­chen mitreden.…..

  3. Trans­kar­pa­tien war Teil vom König­reich Ungarn mindes­tens 1000 Jahre lang und wurde von der Soviet­union 1945 annek­tiert, die Bevöl­ke­rung wird seitdem unter­drückt und terro­ri­siert. Ich habe diese verlo­gene, falsche ukrai­ni­sche Nazi­po­litik satt. Endlich greift jemand durch! Nur weiter so, die Gerech­tig­keit muss siegen!

    24
  4. Die Ukraine braucht so etwas, wie Trianon. Man muß diese schwach­sin­nigen nazis kurz und klein zerstü­ckeln, nicht nur den Osten, sondern vorallem den west­li­chen Teil. Weg mit dem braunen bandera-Abschaum. Dann können diese Deppen „Ruhm für die Ukro-Gosse“ brüllen. Und was fällt diesem Ukro-Garten­zwerg-Botschafter eigent­lich ein, nach D. zu kommen und hier zu brüllen, wie der andere braune Zwerg? Soll er in seine Ukro-Kloake zurück gehen. Niemand hat diesen Idioten gesagt, daß sie einen Krieg mit Russ­land provo­zieren sollen. Jetzt bekommen sie halt das Maul poliert.

    33
    1
    • Ja liebe Denker, der Faschismus geht hier im rot-braun-grünen und schwarzen Hass­staat auf wie eine nicht gewollte Blut­rüns­tige Klet­ter­pflanze. Die Dümmsten ‚Frauen, sind halt auch die Skrupel losesten, leider.

  5. Die Ukraine, eine echte staat­liche Miss­ge­burt und so bestehen berech­tigte Hoff­nungen derzeit auf deren Besei­ti­gung, wobei es natu­er­lich auf eine Loesung der Grenz­fragen in Mittel- und Osteu­ropa ankommt!
    Weiters fuehlt sich dort die NWO und ihre Prot­ago­nisten pudel­wohl, brau­chen sie doch solche Miss­ge­burten zum Ueber­leben, kriegs-statt friedensstiftend!
    Das Ungarn berech­tig­tigte Ansprueche auf Teile der West­ukraine hat ist hierbei ethnisch nach dem Grund­satz des Selbst­be­stim­mun­gungs­rechts der Voelker nur zu versta­end­lich, die boesen Geister der Pariser Vorort­dik­tate gehen schliess­lich noch immer um, der boese Geist von Jalta dazu!
    Man wird diese indessen nicht durch Verzichts­po­litik los, was man auch in Buda­pest zu reali­sieren hat!
    Alf v.Eller Hortobagy
    unabh.Politikberater
    und
    Jurist

    22
    1
  6. Bei dieser Gele­gen­heit könnte man das Unrecht, welches von den Sowiets den deut­schen, den Polen, den Ungarn und den Russen zuge­fügt wurde wieder gut machen. Wenn jeder das Land zurück bekommt, welches gestohlen wurde, dann ist der Zank­apfel Ukraine weg und die bösen Ukras können zu Papa Biden, oder zum Donner­drummel übersiedeln…

    24
    2
  7. Die Hetze vor allem von dem Schau­spieler wird vorerst nicht aufhören und der Westen gibt noch Gas dazu.
    Apropo Gas: Putin will in Zukunft von den nicht befreun­deten Länder seinen Gas nur mit Rubel bezahlt bekommen.
    Also D. muß mit Rubel bezahlen, wie auch die Ukraine und Polen usw. an uns mit €.
    Das ist ein guter Schachzug und ich sage immer: der russ. Bär läßt sich nicht mehr erpressen, die Zeiten sind vorbei und Rußland ist nicht Korea, Iran oder Syrien, aber dafür haben west­liche Poli­tiker kein geogra­fi­sches Kenntnis.
    Und das geht weiter mit Holz, Eisen, Kohle, Mangan, Nickel, Öl, Seltener Erden, Getreide usw.

    62
    1
  8. Wenn Iryna Veresh­chuk solche Anschul­di­gungen von sich gibt, dann muss die Sch.…. schon mächtig dampfen. Abge­sehen davon gibt es in Trans­kar­pa­tien nur noch 150000 – 200000 Ungaren. Der Rest wurde von ukrai­ni­schen „Gutmen­schen“ gemeu­chelt. Erin­nern sie sich an Szolyva Frau Iryna Vereshchuk?
    Wieso sollte ausge­rechnet Ungarn die Ukraine als Freund betrachten? Etwa für die Hilfe bei der Nieder­schla­gung des Aufstandes 1848/49 mit einem Hilfs­heer von gegen 200000 Mann des Zaren, darunter die äusserst pazi­fis­tisch veran­lagten Kosaken? Oder glaubt die Dame das wir vergessen haben das bei der Bela­ge­rung von Buda­pest 1944/45 sich die II. und III. Ukrai­ni­sche Front beson­ders hervor­getan haben. Bilanz dieser „Befreiung“ unge­zählte Tote, 70000 Verge­wal­ti­gungen, Verschlep­pungen, Massen­mord. (Aller­dings kamen sie damals eben als „Befreier“. Sie befreiten die Bevöl­ke­rung tatsäch­lich, mindes­tens von ihren Winter­män­teln und Armband­uhren). Apropos Befreiung, da gibt es auch noch 1956 Frei­heits­kampf in Ungarn, durch sowje­ti­sche Panzer nieder­ge­walzt. In den Panzern sassen haufen­weise Ukrainer, nicht nur Russen. Da haben Sie vermut­lich auch nicht nach Gerech­tig­keit geschrien Frau Iryna Vereshchuk.
    Erlauben sie mir ein hartes Wort zum Schluss: Liebe Frau Iryna Veresh­chuk seien sie nur froh, dass sie sich nicht mit der Armee von 1940 herum­schlagen müssen, die brauchten nur wenige Tage um Kárpá­talja heim­zu­holen. Ihre gegen­wär­tigen „Gegner“ haben weder die Mittel, noch die Armee dazu.
    Trotzdem helfen wir Ungarn den ukrai­ni­schen Flücht­lingen unein­ge­schränkt. Wir sorgen sogar für ukrai­ni­sche Unter­richt der Kinder. Wie ist das bei ihnen Frau Iryna Veresh­chuk? Ach, so läuft das bei ihnen nicht, da dürfen die Kinder nicht in ihrer Mutter­sprache reden. Das Frau Iryna Veresh­chuk ist Völker­mord durch Vernich­tung der Wurzeln. Die Ukraine selber hat Putin die Waffen in die Hand gegeben mit denen er euch jetzt angreift.

    65
    1
  9. Wenn in einem Gebiet mehr­heit­lich ein Volk oder eine Volks­gruppe lebt, dann müssen diese auch darüber entscheiden dürfen, ob sie autonom werden, ein auto­nomes Gebiet im aktu­ellen Staat bleiben oder zu einem anderen Staat gehören wollen. Nur wenn man dieses Sezes­si­ons­recht zuge­steht, können Kriege verhin­dert werden.
    Dieses Sezes­si­ons­recht ist nicht nur zutiefst liberal, sondern auch im Einklang mit der UNO-Charta (Selbst­be­stim­mungs­recht der Völker).

    46
    1
  10. Mich erin­nert das Theater frap­pie­rend an hierzulande:
    Eine zuneh­mend über­drehte Regie­rung welche sich nach und nach sämt­liche Unter­stüt­zung zerlegt wird von auskän­di­schen Inter­es­sen­gruppen hofiert.
    Ziel ist wohl in beiden Fällen der endgül­tige Zusam­men­bruch, oder zumin­dest lang­fris­tige massive Destabilisierung.

    26
    • Richtig erkannt.
      Aktuell werden zahl­reiche Länder und Gesell­schaften zerlegt.
      Solches Vorgehen kennt man von den marxis­ti­schen Regimen dieser Welt, die zunächst die bestehenden Gesell­schaften und Struk­turen zerstörte, um danach den neuen Menschen und das sozia­lis­ti­sche Para­dies zu erschaffen.

      Klaus Schwab und seine Verbre­cher­bande sind auch nichts anderes als kryp­to­mar­xis­ti­sche Völkermörder.

      11
  11. So ist es nun halt im Leben, der Lügner entlarvt sich zu einer Zeit selber.
    Nur ist es in diesem Fall so, dass alle anderen kein Deut besser sind, daher wird einfach weiter gelog… äh… gemacht wie bisher.

    21
    1
  12. Wir erin­nern uns mal ganz kurz.

    Stalin (1945, Potsdam)
    – Ich hol mir die von Polen Anfang der 1920er eroberten west­li­chen Gebiete Rußlands (zaris­tisch) zurück, die derzeit unter „Ost-Polen“ laufen.
    – Als „Ausgleich“ bekommt Polen den Osten von Deutschland.

    Truman / Churchill
    – OK, wir werden es „humane Umsied­lung“ nennen und die dt. Ostge­biete werden „Polen nur zur Verwal­tung“ übertragen.

    Wenn also Polen jetzt „seine“ Ostge­biete zurück­be­kommt. dann müßte Deutsch­land ja eigent­lich auch seine Ostge­biete von Polen zurück­be­kommen. Wir machen auch gerne eine „humane Umsied­lung“ der Polen.

    36
    1
  13. Jetzt wirk­lich? Nacht acht Jahren Minder­hei­ten­un­ter­drü­ckung und Kriegs­hetze das?
    Wolo­dimir Senilski gehört offenbar zu den Menschen, die vor Schmerzen schreien, während sie anderen die Bäuche aufschlitzen.
    Leider wird sein verlot­tertes Mafia­land von den USA als Sekun­do­ge­nitur betrachtet, wo man chan­cen­lose Alt- und Jung­po­li­tiker und über­zäh­lige Söhne der Olig­ar­chen­kaste mit Ämtern und Würden verpro­vi­an­tieren kann, d.h., der „Werte­westen“ wird sich nun wohl mit Gebrüll auf Ungarn stürzen.

    28
    1
    • Scho klar nä, 700 Parla­men­ta­rier und jeder muss zu jeder Frage seinen Senf dazu­geben, da wird das Zeug natür­lich knap…

      20
  14. Die unga­ri­sche MInder­heit im ursprüng­lich unga­ri­schen Gebiet der Vorkar­paten wird seit Jahren schi­ka­niert, ihre Mutter­sprache bei Strafe verboten, Kultur­ver­eine geschlossen und es mehren sich Drohnach­richten per SMS an die Ungarn in diesem Gebiet.
    Dabei hat Orbán klar gestellt: Ungarn hält sich aus diesem Konflikt raus!!!
    Keine Nato-Truppen in Ungarn, keine Waffen­lie­fe­rungen, kein Transit durch Ungarn für mili­tä­ri­sche Güter.
    Buda­pest hat schon über 250.000 Flücht­linge aufge­nommen und schickt selbst Hilfs­lie­fe­rungen über die Grenze in die Ukraine.
    Die Hetzer in Kiew und ihre Unter­stützer in „fort­schrit­li­chen Westen“ sollten sich gut über­legen, ob sie wirk­lich einen Welt­krieg wollen?
    Und diesen Krieg dann ohne Gas, ohne Stom, ohne Lebens­mittel führen wollen?…?…?

    39

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein