Reise­be­richt: Unter­wegs im Lande der Banater Schwaben

Römisch-katholischer Dom in Temeswar. Foto: MJB

Von Martin Josef Böhm
 

Zwischen dem Buda­pester Ostbahnhof und Temeswar (Timișoara/Temesvár) fuhr damals schon der Orient­ex­press auf seinem Weg nach Konstan­ti­nopel, und auch heute noch hat der Grenz­über­tritt ins Nicht-Schengen-Gebiet seinen östlich-exoti­schen Reiz, allemal für einen Deutschen.

Die Land­schaft ist durch­ge­hend flach, mal step­pen­artig, der Blick fällt zuvör­derst auf endlose Acker, Pappeln und Streifen von Mohn, dazwi­schen werfen die silbernen Dächer der Kirch­türme die Sonne in den Wagon. An verschla­fenen Dorf­bahn­höfen wacht man vom Quiet­schen der Zugbremsen auf, mustert den unifor­mierten Bahn­hofs­wärter, der ange­sichts der gut gegos­senen Gera­nien den Halt sicher­lich auch sein Zuhause nennt.

Zwischen Arad und Temeswar, den beiden größten Städten des Banats, nehmen die Reisenden nach und nach ihre Maske ab. Sie dient nunmehr als Acces­soire, um sich Krümel im Schnauzer zu verbergen, zudem tropft der Schweiß am Kinn herab an diesem brütend heißen Spät­früh­lingstag Anfang Juni. Umsteigen in Temeswar – dem Kleinen Wien –, das zwei­fellos zu den schönsten Städten Rumä­niens gehört und ganz wie Groß­wardein sein Antlitz der Monar­chie gewahrt hat.

Bis zum Zweiten Welt­krieg war Deutsch mit wiene­ri­schem Einschlag die Alltags­sprache in der Stadt, schließ­lich ist Temeswar nicht nur die Haupt­stadt des Banats, sondern zugleich auch das Zentrum der Banater Schwaben.

Eine der viel­spra­chigsten Gegenden Europas

Die soge­nannten Schwaben wanderten zu einem großen Teil bereits im 18. Jahr­hun­dert in den Donau­raum ein und bauten die Region nach den Verwüs­tungen infolge der Türken­kriege wieder auf. Vor allem das Banat sticht auf den ethni­schen Karten vom Anfang des 20. Jahr­hun­derts als farbiges Kreuz-und-Quer hervor, neben den Donau­schwaben siedelten dort seit Jahr­hun­derten Serben, Ungarn, Rumänen sowie Juden, Bulgaren und Roma. Es war bis zu den Kriegs­er­eig­nissen eine der viel­spra­chigsten Gegenden Europas.

Während – anders als in Polen oder in der Tsche­cho­slo­wakei – die Rumä­ni­en­deut­schen nach dem Zweiten Welt­krieg nicht kollektiv vertrieben wurden, sank die Zahl der Schwaben hingegen in erster Linie im Zuge der Auswan­de­rung. Diese erfolgte konstant in der Zeit unter dem kommu­nis­ti­schen Diktator Nicolae Ceaușescu, der die Ange­hö­rigen der jüdi­schen und deut­schen Minder­heit für „Kopf­gelder“ nach Israel und Deutsch­land verhö­kerte, die wiederum ihre neuen Bürger dementspre­chend „frei­kauften“.

Die zweite große Welle der Aussied­lung erfolgte nach der Öffnung 1990. Von einst mehreren hundert­tau­send deutsch­spra­chigen Sieben­bürger Sachsen, Banater- und Sath­marer Schwaben leben deshalb gegen­wärtig nur noch um die drei­ßig­tau­send in Rumä­nien, rund die Hälfte davon stellen die Banater Schwaben. Trotz des Exodus und der damit einher­ge­henden ethni­schen Homo­ge­ni­sie­rung kann Temeswar noch eine Hand­voll deutsch­spra­chiger Insti­tu­tionen aufweisen, darunter das inter­na­tional renom­mierte Deut­sche Staatstheater.

Kultur­haupt­stadt Europas

Nicht nur hierfür lohnt eine Reise in die Stadt, die vom libe­ralen Bürger­meister, dem gebür­tigen Lörra­cher Dominic Fritz geführt wird: 2023 wird Temeswar Kultur­haupt­stadt Europas sein, gemeinsam mit dem unga­ri­schen Veszprém und Eleusis in Grie­chen­land. Aus diesem Anlass sei es dem werdenden Gast nahe­ge­legt, sich dann anhand des Werkes von Herta Müller ein wenig in das Banat einzulesen.

Eine Zugangs­mög­lich­keit in die Menta­lität sowie Geschichte und Leidens­ge­schichte der Region. Foto: MJB

Ich kenne bisher zwar niemanden, der ihr den Lite­ra­tur­no­bel­preis, den sie 2009 gewann, gönnen würde: Wenige mögen ihre eigen­wil­lige Art des Schrei­bens. Doch erlauben ihre Bücher einen tieferen Zugang in die Menta­lität sowie Geschichte und Leidens­ge­schichte der Region. Einmal vor Ort erschließt sich einem der verbor­gene Sinn hinter den Pappeln, den Käfern und den trin­kenden Bauern, von denen in ihren Büchern so oft die Rede ist.

Zurück zum Bahnhof Temesvar Nord. Es ist viel­leicht eines der übelsten Bahn­hofs­ge­bäude weit und breit, so wie das Rathaus von Sathmar in Nord­rumänien regel­mäßig in die Liste der häss­lichsten Bürger­meis­te­reien der Welt gewählt wird. Frei­lich kann auch das rumä­ni­sche Parla­ment in Buka­rest nicht zu den schönsten seiner Art gezählt werden. Doch schon hier dämmert es dem Reisenden, der hiervor mögli­cher­weise schon zuhauf in Spanien oder Italien zugegen war: Während in Florenz oder Sevilla alles „einfach schön“ ist, und daher bauliche Irrtümer und Stil­lo­sig­keiten viel deut­li­cher auffallen, einem daher Kummer und Welt­schmerz bereiten, ist das Vulgäre in der sozia­lis­ti­schen Archi­tektur hier am östlichsten Rande Mittel­eu­ropas hingegen allgegenwärtig.

Das wirk­lich ästhe­ti­sche in der Baukunst trifft man hier oft nur in der Minder­heit an, doch umso mehr weiß man es zu schätzen. Ein zwischen Ober­lei­tungs­ka­beln und Stor­chen­nes­tern einge­zwängter einfa­cher Kirchen­turm im Banater Nirgendwo mag daher viel mehr entzü­cken, als der fünfte oder sechste Renais­sancedom in der Toskana.

„Weimar des Banats“

Der Zug nach Hatz­feld (Jimbolia/Zsimbolya) ist voll, stickig, es wird munter gespro­chen, Klin­gel­töne mit kitschiger Panflö­ten­un­ter­ma­lung ertönen, das geöff­nete Zugfenster schnip­pelt immer ein wenig von den vorbei­hu­schenden Holun­der­bü­schen ab, obgleich man nur so schnell wie mit einem Fahrrad unter­wegs ist.

Hatz­feld, das „Weimar des Banats“ oder auch die „Perle der Banater Heide“, war einst zu 90 Prozent von Schwaben bewohnt, die den Ort, wie die Kolo­nisten in Nord­ame­rika, schach­brett­artig anlegten. Die breiten Straßen sind durch­ge­hend von Akazien gesäumt, die lang­ge­zo­genen, typi­schen Häuser der Donau­schwaben sind über­ra­schen­der­weise größ­ten­teils in gutem Zustand, nur an wenigen Stellen schneiden die phan­ta­sie­losen, neuen Einfa­mi­li­en­häuser ihre Fratzen ins ansonsten idyl­li­sche Bild einer länd­li­chen Kleinstadt.

Akazi­en­allee im Zentrum von Hatz­feld, im Hinter­grund die Turm­spitze der katho­li­schen Kirche. Foto: MJB

Einige Stra­ßen­namen sind auch auf Deutsch ausge­schil­dert, in der Orts­mitte befindet sich die deut­sche katho­li­sche Kirche. Alles hat ein wenig den Anschein einer alten, vergan­genen Welt, die doch damals für die Siedler die neue Welt war.

Zudem begeis­tert die – in manchen anderen Teilen des Landes unge­wohnte – Ordnung: Die Bürger­steige erfreuen sich der Makel­lo­sig­keit, das Gras ist gemäht, die Bäume gestutzt. Man kann sich den hier gebo­renen Stefan Jäger, den „Maler der Donau­schwaben“, gewiss beim Schaffen vorstellen, aber ebenso einen Einblick in sein Werk im örtli­chen Gedenk­mu­seum gewinnen. Deutsch zu hören, ist dagegen eher unwahr­schein­lich. Weniger als drei Prozent der Einwohner spre­chen heute noch Deutsch als Muttersprache.

Geburtsort von Béla Bartók

Weiter geht es nach Groß­sanktni­ko­laus (Sânni­colau Mare/Nagyszentmiklós), wo sich bei der letzten Volks­zäh­lung von 2011 noch 890 der etwa 12.000 Einwohner zur deut­schen Natio­na­lität bekannten. Es ist Sams­tag­abend halb zehn, vom Bahnhof muss man vierzig Minuten ins Herz der Ortschaft spazieren. Doch ein Anschlussbus wartet pünkt­lich, und ich denke mir, dass es so etwas in Deutsch­land nicht gäbe, wo an Sonn­abenden gene­rell in Ortschaften solcher Größe kein Bus mehr fährt. Mittel­eu­ropa? Der Bus fährt dann die Strecke mit offener Vordertür: Balkan.

Am nächsten Morgen gehe ich am Geburts­haus des unga­ri­schen Kompo­nisten Béla Bartók vorbei. Bartók, einer der bedeu­tendsten Vertreter der Moderne, sah in der Avant­garde-Musik das Poten­zial, durch das Aufgreifen der gemein­samen Motive in der Volks­musik der verschie­denen Ethnien des Karpa­ten­be­ckens der Völker­ver­stän­di­gung zu dienen. Mit seinen Rhap­so­dien im Ohr gelange ich zur katho­li­schen Kirche, aus der zu meiner Verwun­de­rung eine Gruppe rumä­ni­scher Gläu­biger heraus­kommt – die über­wie­gende Mehr­heit der Rumänen ist orthodox.

Str. Ion Slavici / Luxem­burger Gasse in Hatz­feld. Foto: MJB

Beim Hinein­gehen setzt plötz­lich, während die letzten katho­li­schen Rumänen noch hinaus­gehen, Punkt zehn Uhr der Klang der Orgel ein, die unga­ri­sche Messe beginnt, die Gläu­bigen sitzen neben den Stationen des Leidens Christi mit deut­scher Beschrif­tung. Im Anschluss an die Messe lädt mich ein Banater Serbe, der mich Verlo­renen schon am Vorabend in der Fußgän­ger­zone erblickte, zu Kaffee und serbi­scher Marl­boro ein. Im Gegenzug gebe ich ihm eine Hungária-Ziga­rette und mein Feuer­zeug mit einem Model drauf. Sein Kommentar: „Fain, fain!“. Rumä­nisch, Unga­risch, Deutsch, Serbisch, wer braucht da noch Englisch?

Gemisch von Mentalitäten

In diesem kultu­rellen und sprach­li­chen Aben­teuer zeigt sich zugleich das Gemisch der Menta­li­täten zwischen Osteu­ropa und Mittel­eu­ropa, und das, wie so oft am besten, auch beim Zugfahren.

Nun in Rich­tung Arad. Auf dem Gegen­gleis in Perja­mosch (Periam/Perjámos) sitzt ein Mann auf den Treppen der Einstiegstür und raucht beim Losfahren des Zuges, im Vorder­teil des Zuges zieht dazu der Schaffner bei offener Vorder­türe an seiner Ziga­rette. Etwas frech frage ich daher den Zugbe­gleiter unseres Wagens, „wo ich denn hier im Zug viel­leicht mal eine rauchen könnte“. Er verweist mich ins Gepäckabteil.

Schaf­s­herden ziehen hier und da vorbei, und immer wieder die einzelnen Türme der katho­li­schen, refor­mierten, ortho­doxen Kirchen. Letz­tere sind im Banat mitt­ler­weile zumeist neoby­zan­ti­ni­schen Baustils und reich mit der rumä­ni­schen Triko­lore beflaggt. Nichts­des­to­trotz findet man in den dortigen Land­stri­chen noch oft die baro­cken, mittel­eu­ro­pä­isch ausse­henden Gottes­häuser der Ortho­doxie, die denen der anderen christ­li­chen Gemein­schaften äußer­lich sehr ähneln.

Kurz vor der Grenze kaufe ich im Super­markt des mehr­heit­lich unga­risch­spra­chigen Groß­sa­lontha noch eine Flasche „Schwaben-Wein“ vom Banater Weingut Recaș. Mit dazu impor­tiert werden bei jedem Rumä­ni­en­auf­ent­halt pflicht­gemäß Pufu­leți, der markan­teste rumä­ni­sche Snack.

Am Grenz­bahnhof komme ich mit den Beamten der „Poliția de Fron­tieră“ ins Gespräch. „Deutsch­land? Gibt’s von dort auch mal gute Nach­richten?“ fragt der Mann. Umge­kehrt gibt es aus Groß­sa­lontha aber auch keine nennens­werten guten Nach­richten, erfahre ich von ihm. Doch immerhin ist der andere rumä­ni­sche Grenz­po­li­zist an seiner Seite stolz darauf, Unga­risch von seinem Nach­barn zu lernen. Etwas gerührt von dieser guten Nach­richt, diesem Beispiel des fried­li­chen Mitein­an­ders der Spra­chen und ihrer Spre­cher steige ich ein.

Der Autor ist Forschungs­as­sis­tent am Deutsch-Unga­ri­schen Institut für Euro­päi­sche Zusammenarbeit.

Dieser Beitrag erschien zuerst in der BUDAPESTER ZEITUNG, unserem Partner in der MITTELEUROPÄISCHEN MEDIENKOOPERATION.


Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein