Reli­gi­ons­krieg in Berg-Kara­bach: türki­sche Milizen köpfen christ­liche Gefangene

Foto: VoxNews

Die von Erdogan in die zwischen christ­li­chen Arme­niern und musli­mi­schen Aseris umstrit­tene Region entsandten türki­schen Miliz­sol­daten enthaupten ihre arme­ni­schen Gefan­genen und zeigen die abge­schnit­tenen Köpfe als Trophäen (Beitrags­bild).

Die Milizen sind im übrigen dieselben, die bereits in Syrien dasselbe getan hatten…

Die Milizen führen im Grunde den 1915 begon­nenen Völker­mord fort, doch EU und NATO sehen zu und wenden sich ab.

6 Kommentare

  1. Es wird Zeit für einen neuen Kreuzzug – Auge um Auge, Zahn um Zahn! Schluss mit der Unter­wür­fig­keit und dem Hinhalten der anderen Backe!

    44
    • Hallo Josip
      Was für ein Kreuzzug??? Wir können nicht einmal hier für Ordnung sorgen. Ausserdem, wer glaubst Du finan­ziert diese Mili­zio­näre? Richtig geraten!, ‑Vermut­lich die EU mit den „Flücht­lings­ver­hin­de­rungs­gel­dern“ für ErdoKHAN

      24
  2. Es wird Zeit für den Welt­krieg, der auch diese Bestien ausra­dieren wird. Merkel & Co., Förderer der Muslim­brüder, Zerstörer Europas, werden nicht abhauen können, bzw.sie werden ergriffen werden, egal wo auf diesem Planeten.

    28
    16
  3. Könnt Ihr erkennen, dass die Heilige Schrift die Wahr­heit ist und das Jesus Christus unsere letzte Chance ist? Betet aufrichtig zu Gott um Verge­bung Eurer Sünden durch das Opfer Jesu Christi. Die Hölle wird kommen für alle die, die es nicht tun.
    „und ich sah die Seelen derer, die enthauptet worden waren um des Zeug­nisses Jesu und um des Wortes Gottes willen, und die das Tier nicht ange­betet hatten, noch sein Bild, und das Malzei­chen weder auf ihre Stirn noch auf ihre Hand ange­nommen hatten; und sie wurden lebendig und regierten die 1 000 Jahre mit Christus“ (Offen­ba­rung des Johannes Kap. 20)

    11
  4. Noch sitzt Ihr da oben, Ihr feigen Gestalten. Vom Feinde bezahlt, dem Volke zum Spott. Doch einst wird wieder Gerech­tig­keit walten, dann richtet das Volk. Dann Gnade Euch Gott. Carl Theodor Körner

Schreibe einen Kommentar zu s. Antwort abbrechen

Please enter your comment!
Please enter your name here