Revolte gegen Marine Le Pen: „Zu gemä­ßigt gegen­über dem Islam“

Die Revolte im Rassem­ble­ment National (ehemals Front National) richtet sich gegen die über­trieben mode­rate Haltung, die Marine Le Pen seit einigen Jahren gegen­über dem Islam einnimmt.

In der immer wieder als „rechts­ex­trem“ etiket­tierten fran­zö­si­schen Partei, die mit der AfD, der FPÖ und der Lega von Matteo Salvini verbündet ist, ist eine echte Revolte im Gange, die auch ihren „Ideo­logen“ Jean Messiha, einen ägyp­ti­schen Kopten, der zuvor bei noch vollem Lauf der Dinge in die Bewe­gung einge­treten war, zum Austritt veran­lasst hat.

Messiha beklagte, dass die Partei­vor­sit­zende „glaubt, dass die Reli­gion des Islam für Frank­reich kein Problem darstellt. Sie diffe­ren­ziert die musli­mi­sche Reli­gion von der radikal-isla­mi­schen Ideo­logie“, die aus seiner Sicht hingegen „eben­falls aus dem Herzen des Korans schöpft“.

Messiha, dessen koptisch-ägyp­ti­sche Familie nach Frank­reich gezogen war, als er noch ein Kind war, ist nur einer der Dissi­denten gegen­über Le Pen, die meinen, dass deren Stern nach zwei Miss­erfolgen im Rennen um die Präsi­dent­schaft des Landes und neun Jahren an der Spitze der poli­ti­schen Forma­tion, die bis 2018 Front National hieß, nun im Nieder­gang begriffen ist.

„Wir haben die Schlacht der Ideen gewonnen, aber es ist uns nicht gelungen, eine breite Volks­ab­stim­mung herbei­zu­führen, die sich in einem Sieg bei den Wahlen nieder­schlägt. Es ist wie bei einer Fuss­ball­mann­schaft, die so viele Fans und einen Trainer voller guten Willens hat, aber nie gewinnt“, sagte Messiah in einem Interview.

In diesem Sommer been­dete Marine Le Pen einen weiteren Aufstand mit dem Partei­aus­schluss von sechs Mitglie­dern des Natio­nal­ko­mi­tees, die Anhänger der 30-jährigen Marion Maré­chal waren, die als charis­ma­ti­sche Gestalt und poten­zi­elle Führungs­per­sön­lich­keit von vielen Mitglie­dern unter­stützt wurde, die der unnach­gie­bigen Iden­ti­täts­po­litik ihres Groß­va­ters und Partei­grün­ders Jean-Marie Le Pen treu geblieben waren.

Marine zerstörte den Traum von Jean-Marie. Doch jetzt steht sie vor dem Trüm­mer­haufen seiner Partei…

Quelle: VoxNews

 

3 Kommentare

  1. Den Islam darf man nicht trennen, der Islam ist immer eine Gefahr, weil der Koran und alles was dort drin steht, für Moslems maßgeb­lich ist.
    Bisher hat sich niemand ernst­haft von Terror­at­ta­cken distan­ziert, im Gegen­teil, es wird Beifall geklatscht und schon Schul­kinder tragen ihre Aggres­sionen gegen Ungläu­bige aus.
    Der Islam wird immer eine Gefahr bleiben, aber mindes­tens solange, wie der Koran das Buch der Bücher bleibt und jede Sure seit 1400 Jahren so gelebt wird, wie der „Heilige Prophet“ sie niederschreib.
    Die „Reli­gion des Frie­dens“ hat 270 Millionen Menschen auf dem Gewissen und 56 Länder mit Gewalt einge­nommen, sie ist also alles andere als fried­lich. Frauen haben bis heute keine Rechte und wer abtrünnig wird, verdient laut Koran, die Todes­strafe, die immer noch voll­streckt wird.
    Wer immer noch glaubt, dass der Islam zu Europa passt, wird ganz böse erwachen.

    19
  2. Auch die Prin­zes­sinnen sitzen nur im „Goldenen Käfig“ dort – sind jeweils nur eines von zig bis zu hundert vor allem Halb­ge­schwis­tern der Kinder der Frauen in den dortigen Harems und vermut­lich gerade ihr Leben als Töchter für den „Herr­scher“ bedeu­tungslos. – Auch sie haben einfach nur zu gehor­chen, sich einzu­fügen und ihrer „Bestim­mung“ zu folgen – werden dann vermut­lich verhei­ratet und wech­seln vom patri­ar­cha­lisch domi­nanten Vater zum patri­ar­cha­lisch domi­nanten Götter­gatten – eben­falls als Gebär­ma­schinen und jeder­zeit als „Saat­feld“ nach SEINEM Willen zur Verfü­gung stehend.

    Brechen sie aus oder versu­chen sie dieses, dann läuft das vermut­lich wie folgt, wenn sie nicht sogleich mögli­cher­weise über den Jordan geschickt werden, wovon dann vermut­lich in den meisten Fällen niemand je etwas erfährt.

    www.youtube.com/watch?v=GBrgzG_SGU0

    www.youtube.com/watch?v=UN7OEFyNUkQ

    www.youtube.com/watch?v=_0WBURczS08

    Der Typ sieht m. E. schon aus wie das sprich­wört­liche Böse höchstpersönlich.

    Ich kann jedem/jeder nur dieses Buch hier empfehlen, dass so eine Prin­zessin heim­lich geschafft hat mit externer Hilfe zu verlegen. 

    „Ich, Prin­zessin aus dem Hause Al Saud“ – „Ein Leben hinter tausend Schleiern“:

    www.amazon.de/Ich-Prinzessin-aus-Hause-Saud/dp/3442424216/ref=sr_1_1?__mk_de_DE=%C3%85M%C3%85%C5%BD%C3%95%C3%91&crid=2G46DYPP3GHZY&dchild=1&keywords=ich+prinzessin+aus+dem+hause+al+saud&qid=1617375358&sprefix=ich+prinzessin%2Caps%2C186&sr=8–1

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here