Rom: Wie Immi­granten gratis Bus fahren

Foto: VoxNews

Zwei Immi­granten aus Afrika wollen sich die Fahr­karten ersparen und reisen daher „ange­hängt“ an den Bus, wie es bei ihnen zu Hause üblich ist. So geschehen in Rom, wo diese Szene gestern gegen 11 Uhr in der Via di Porta Maggiore von einem Passanten foto­gra­fiert wurde.

Ob das Beispiel bald auch anderswo Schule macht?

Quelle: VoxNews


5 Kommentare

  1. Wir werden uns ganz demo­kra­tisch, oder präzise ausge­drückt, aus Angst der Mehr­heit anpassen und da bereits heute absehbar ist, dass die deut­sche Bevöl­ke­rung durch den konti­nu­ier­li­chen Massen­im­port von Auslän­dern zu einer Minder­heit wird, werden wir uns im wahrsten Sinne des Wortes „gezwun­ge­ner­maßen“ unter­werfen, was in den Gebieten, die von musli­mi­schen Paral­lel­ge­sell­schaften beherrscht werden, bereits heute der Fall ist.
    Die Tren­nung von Frauen, mit denen man nicht mehr zusammen leben will, durch eine Abschlach­tung der Frauen zu voll­ziehen ist zwar etwas gewöh­nungs­be­dürftig, doch die deut­sche Bevöl­ke­rung ist bekannt­lich auf jedem Gebiet lernfähig.
    Ich bin mir ziem­lich sicher, dass die „Männer“, die sich einer Geschlechts­um­wand­lung unter­zogen haben ihren Hoden nach­trauern werden, weil sie ohne Hoden weniger Rechte als ein Hofhund haben. Die Bigamie wird sich meines Erach­tens nicht durch­setzen, weil man vom Kurz­ar­bei­ter­geld keine vier Frauen ernähren kann und der Staat nur Sozi­al­hilfe für vier Frauen zahlt, wenn der Biga­mist vorher Asyl bean­tragt hat.

    10
    • Frank­reich ist da schon sehr weiter.

      Da werden schon die Lehrer in den

      Schulen an der freien Meinungsäußerung

      gehin­dert.

      Die Moslems und die Näscher untergraben

      unsere Kultur und die Gesellschaft.

  2. In Deutsch­land haben die INVASOREN dies nicht nötig.

    Sie sind schwarz und fahren schwarz.

    Und wenn derSchaffner kommt wird er übelst rassistisch

    beschimpft.

    Und das wars dann.

    Freie Fahrt dem Unrecht !!!

    14

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here