Sahra Wagen­knecht vs. BILD-Vize Paul Ronzheimer bei „Viertel nach Acht“

Bild: scrennshot YouTube

Bei „Viertel nach Acht“ waren auch die Sank­tionen des Westens gegen Russ­land infolge des Ukraine-Kriegs Thema der Sendung. Schaden sie Putin über­haupt? Linken-Poli­ti­kerin Sahra Wagen­knecht sieht die Sank­tionen kritisch. „Wir schaden der russi­schen Wirt­schaft, wir schaden Putin gar nicht“, sagt die Bundes­tags­ab­ge­ord­nete mit verweist auf den stei­genden Rubel-Kurs. Der Rubel solle sprich­wört­lich rollen.
Dagegen hält BILD-Vize Paul Ronzheimer, zurück aus einem mehr­mo­na­tigen Aufent­halt in Kiew: „Sinn der Sank­tionen ist, zu zeigen, dass was Russ­land tut, sind Kriegs­ver­bre­chen, das ist ein Angriffs­krieg den Russ­land in der Ukraine führt.“

Bilden Sie sich sebst eine Meinung ob Wagen­knechts Aussagen wirk­lich „wahn­sinnig naiv“ sind und sehen Sie hier einen Ausschnitt aus der Sendung:

 

Die ganze Sendung finden Sie unter diesem Link: youtu.be/XHeUE-1DWPw


Bitte unter­stützen Sie unseren Kampf für Frei­heit und Bürgerrechte.
Für jede Spende (PayPal oder Bank­über­wei­sung) ab € 10.- erhalten Sie als Danke­schön auf Wunsch ein Dutzend Aufkleber „CORONA-DIKTATUR? NEIN DANKE“ porto­frei und gratis! Details hier.




7 Kommentare

  1. Lawrow: „Der Westen hat Russ­land den totalen hybriden Krieg erklärt“ 

    Sergei Lawrow am 13.05.22 in Duschanbe, Tadschikistan

    Der russi­sche Außen­mi­nister Sergej Lawrow hat auf der 30. Sitzung des Rates für Außen- und Vertei­di­gungs­po­litik der Gemein­schaft der Unab­hän­gigen Staaten (GUS) am Sonn­abend unver­blümte Aussagen zu der gegen­wär­tigen außen­po­li­ti­schen Situa­tion Russ­lands getä­tigt. Unter anderem sagte er, dass der Westen Russ­land einen totalen hybriden Krieg erklärt habe. Es sei schwer vorher­zu­sagen, wie lange dieser Krieg dauern wird, aber die Folgen werden ausnahmslos alle zu spüren bekommen.

    Moskau habe alles getan, „um eine direkte Konfron­ta­tion zu vermeiden“, sagte der russi­sche Außen­mi­nister, jedoch: Wenn wir heraus­ge­for­dert werden, nehmen wir die Heraus­for­de­rung natür­lich an.“

    gemeinschaftunabhängigerstaaten.rtde.website/international/131481-liveticker-zum-ukraine-krieg-nicht/

  2. Niemand kann behaupten, dass die bishe­rige anti-intui­tive und – empi­risch nach­ge­wiesen – unver­nünf­tige Ener­gie­po­litik ledig­lich auf unpro­fes­sio­neller Dumm­heit derer fußt, die im Ergebnis vom September 2021 in ihre Ämter berufen wurden. Der mutmaß­liche Vorsatz, der hier bereits beim zweiten, genaueren Blick zu erkennen ist, kann nur kalku­liert und beab­sich­tigt sein.
    Nach dem Kollaps in Europa, beson­ders aber in der EU, könnte es das erwähnte China sein, das dann zum Wieder­aufbau – zum „Great Reset“ – auf den alten Konti­nent einge­laden werden könnte. So würde die asia­ti­sche Infra­struktur, die von Anfang an klar als die vernünf­ti­gere, effi­zi­en­tere, lang­fris­ti­gere und inno­va­ti­vere galt, instal­liert werden können. Das käme aber beileibe nicht umsonst zustande. Es versteht sich fast von selbst, dass auch das gesell­schaft­liche System der chine­si­schen Volks­re­pu­blik in Europa, wohl oder übel, flächen­de­ckend imple­men­tiert werden würde. Etwas, was in „normalen“ Zeiten eines post-aufklä­re­ri­schen Europas, das noch haupt­säch­lich auf Indi­vi­dua­lität und Hedo­nismus pocht, fast unmög­lich gewesen wäre oder zumin­dest noch ein weiteres, halbes Jahr­hun­dert in Anspruch genommen hätte.Einer aus der Asche eines Black­outs empor geho­benen, raschen „Vierten Indus­tri­ellen Revo­lu­tion“ mit der Digi­ta­li­sie­rung und Über­wa­chung aller mensch­li­chen Lebens­be­reiche stünde nichts im Wege.

  3. Grund­sätz­lich hat Frau Wagen­knecht recht. Die Sank­tionen werden nichts bringen, denn er verkauft seine Rohstoffe woan­ders. Die Einzigen die sich ins Knie schießen- sind wir. In einem muß ich ihr aller­dings wider­spre­chen und das auch in aller Deut­lich­keit: Auch ein abseh­barer Zeit­raum ist nichts wo ich durch muß. Hätten wir nämlich den Krieg nicht befeuert, wäre er schon längst vorbei. Tausende Soldaten würden noch leben, wir würden Zähne­knir­schen mit Putin spre­chen udn lles wäre beim Aten. Das wollen unsere Herr­schaften aber nicht. Also wird weiter geräu­bert bei uns, die Infla­tion wird immer höher steigen, bis wir de facto wegen Schulden enteignet werden können- es ist zum Teil Geopo­litik, aber auch zu einem großen Teil der Great Reset und die Schwab­sche Agenda.
    Aller­dings glaube ich, das der Druck aus ärmeren Ländern kommen wird irgend­wann, das Europa die Ukraine fallen läßt

    13
    • Doch – der Great Reset ist gewis­ser­maßen auch Geopo­litik – denn der Great Reset will für dieses „allse­henden Auge“ die ganze Erde allein – m. E..

      Dann hat Wagen­knecht am Schluss es dann wenigs­tens etwas richtig gesagt, dass R.ssland nicht hinnehmen will, dass die Ukraine Teil der Natod wird – warum er das aus völlig plau­si­blen Gründen nicht will, wissen wir hier inzwi­schen und dass er daher m. E. ledig­lich in Vertei­di­gungs­po­si­tion ist m. E., sagt sie nicht. – Sie sagt auch nicht, dass die VSA mit ihren dazu vermut­lich gezwun­genen Natod-Vasallen alle Verträge mit R.ssland hinsicht­lich der Osterwei­te­rung gebro­chen hat und daher nicht P.tin der Kr.egsverbrecher ist, der als Angreifer in die Ukraine einge­fallen ist, sondern zwecks Vertei­di­gung. – Auch heißt es in dem Video, dass P.tin in Donesk einen Ort nach dem anderen einnehmen würde kr.egerisch sozu­sagen, es wird aber nicht gesagt, dass Donesk und Lugansk von R.ssen bev.lkert ist, die von der Ukraine unab­hängig sein wollten und wollen, was die Ukraine nicht zulassen wollte und will vermut­lich unter der Regide der VSA und ihrer Natod. 

      Diese Sank­tionen schaden R.ssland nicht und die Bev.lkerung ist dort bis auf die Olig­ar­chen, die vor P.tin das V.lk ausge­plün­dert haben in ihrer Profit­gier bis dann P.tin das beendet hat, auf der Seite P.tins. – Ein hiesiger Ukrainer hat mir mal im zufäl­ligen Gespräch nur ca. 2 Jahre nach dem Maidan erzählt, seine Schwester hätte auf der Krim Urlaub gemacht, Freunde besucht und wäre begeis­tert gewesen, was P.tin dort in der kurzen Zeit für die Menschen dort geschafft hätte. – Er hätte die ganze Krim in jeder Hinsicht zum Blühen gebracht, den Leuten ginge es dort dadurch besser als je zuvor. 

      Hat P.tin das für sich getan? – Ganz sicher nicht. – Wenn es ihm bei der Krim nur um stra­te­gi­sches Kalkül gegangen wäre, hätte er die Situa­tion dort belassen können wie sie war.

      Dass er das m. E. völlig legitim gelau­fene Refe­rendum durch­ge­füht hat, hatte natür­lich auch den Vertei­di­gungs­grund, denn wenn er es nicht getan hätte, ständen die VSA nebst Natod-Vasallen schon längst in R.ssland bzw. hätten bereits R.ssland plattgemacht.

      Das Etap­pen­ziel dieses Great Reset ist jetzt, R.ssland und Doit­sche­land platt­zu­ma­chen in einem Streich und das würde zuerst mit Doit­sch­land gelingen, das sich durch die Sank­tionen nicht nur selbst in beide Knie sch.eßt, sondern sich gleich erschießt bzw. seine echte dt. Bev.lkerung, denn die Mügrün­ten­massen schwimmen nur so im Geld und werden notfalls auch von ihrer welt­weiten Vernet­zung wie durch die Törkei versorgt und können nöti­gen­falls auch wieder in ihre Herkunfts­länder zurückgehen. 

      Selbst wenn R.ssland bzw. die r.ssische Bev.lkerung den Gürtel etwas enger schnallen müsste, würden sie das gut durch­stehen. – Das ist ein riesiges Land – die Städter haben ihre Datscha außer­halb der Städte, wo sie auch ihr Gemüse etc. selbst anbauen für ihre Selbst­ver­sor­gung, in den riesigen provin­zi­ellen Gebieten leben die Menschen wie eh und je einfach von und mit der Natur, die dort reich­lichst vorhanden ist und die haben keine grönen irre­ge­lei­teten Utopisten-Ideo­lögen, die ihnen das Heizen mit Holz und Kohle verbieten und das Kochen auf ihren herkömm­li­chen glei­cher­maßen beheizten Ofenherden.

      Hier hängen alle am Super­markt und selbst, wenn sie noch ein Gärt­chen haben, können sie sich damit alleine auch nicht autark versorgen – davon abge­sehen, dass überall die Fress­foinde lauern. 

      Dieser m. E. Schlon­zheimer kann zigmal in der Ukraine gewesen sein und trotzdem die Lügenmär des MS verkaufen – der kann viel erzählen, wenn der Tag lang ist. – Er will jeden­falls eben­falls null die Logik einsehen, die Frau Wagen­knecht ihm darlegt und das ist eben ein Zeichen, dass auch er gesteuert ist.

      Frau Wagen­knecht hat in vielem recht, mag ein intel­li­genter Kopf sein, doch auch sie ist für die Entoig­nung der Doit­schen durch zwei Enteig­nungs­steuern, von denen sie als Poli­ti­kerin auch nicht betroffen wäre mit ihrem vermut­lich horrenden eigenen Vermögen. – Das ist das Problem, das ich mit Frau Wagen­knecht habe. – Sie sollte m. E. davon ablassen und zur ÖfD wechseln.

      Meiner Einschät­zung nach.

    • @Waffenstudent
      Will­kommen im Klub! Inzwi­schen bekomme ich Nasen­bluten wegen dieses Unwortes, das bei den halb­ge­bil­deten Experten der TV-Schau­ver­an­stal­tungen eine ähnliche Infla­tion erlebte wie die Nachhaltigkeit.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein