Schlepper-NGO wird jetzt sogar frech: Antifa-Fahne provo­kant noch höher gehisst

Screenshot Twitter

„Die Fahne hoch“ oder hier sogar noch höher, könnte durchaus das Motto der jüngsten Provo­ka­tion der Schlepper-NGO „Sea-Watch“ gewesen sein. Nach Bekannt­werden des Hissens der Fahne der Schläger- und Stie­fel­truppe der Links­fa­schisten, die Antifa, entfernte man kurz­fristig laut Eigen­an­gabe diese, um sie danach noch „sicht­barer“ zu hissen. Dass daneben jetzt auch noch eine Regen­bo­gen­fahne präsen­tiert wird, rundet das Bild ab.

Links­fa­schisten lassen Maske fallen

 Hatte man bis jetzt noch vorge­gau­kelt, die Zusam­men­ar­beit mit nord­afri­ka­ni­schen Schleu­ser­banden als quasi humanen Akt zur Rettung von in Seenot gera­tenen „Flücht­lingen“ zu betrachten, lassen diese links­ex­tremen Agita­toren jetzt die Katze aus dem Sack. Und outen sich, was sie in Wirk­lich­keit sind: Hard­core-Links­ex­tre­misten, die als Erfül­lungs­ge­hilfen die Agenda, Europa mit Afri­ka­nern zu fluten, durchziehen.

„Seenot­ret­tung“ ganz ohne „Rassismus“, „Sexismus“ und „Anti­se­mi­tismus“

Man glaubt sich in einem Irren­haus zu wähnen, wenn man die Ausfüh­rungen des „Sea-Watch“ Pres­se­spre­chers Oliver Kuli­kowski gegen­über der Evan­ge­li­schen Nach­rich­ten­agentur idea anhört. Seine Orga­ni­sa­tion sei „selbst­ver­ständ­lich“ anti­fa­schis­tisch. So ein Grund­ver­ständnis werde auch von den Besat­zungs­mit­glie­dern erwartet, „da Faschismus ebenso wie Rassismus, Sexismus, Anti­se­mi­tismus und andere menschen­ver­ach­tenden Ideo­lo­gien auf unseren Schiffen keinen Platz haben“. Hoffen wir für ihn, dass nicht zu viele Moslems unter den künftig „Geret­teten“ sind. Diesen Leuten gegen­über hätte er bei einigen der oben ange­führten Punkten Über­zeu­gungs- und Erklä­rungs­be­darf damit sie auch so lieb, tole­rant und bunt werden wie der handels­üb­liche linke Gutmensch hierzulande.

EDK eben­falls voll auf Antifa-Linie

Der Landes­bi­schof der Evan­ge­lisch-Luthe­ri­schen Landes­kirche Sachsen, Tobias Bilz, ist Schiffs­pate für „Mission Life­line“, wie UNSER MITTELEUROPA bereits berich­tete.

Bilz dazu wörtlich:

„Es ist mir eine Freude und eine Ehre, heute mit Ihnen dieses Schiff in Dienst zu nehmen. Die Seenot­ret­tung ist etwas, was unter großem persön­li­chen Einsatz geschieht.

Der Schön­heits­fehler dabei: Der Herz-Jesu Sozia­list verwech­selt Schlep­per­ak­ti­vi­täten mit Seenotrettung.

Eine Spre­cherin der Evan­ge­li­schen Kirch in Deutsch­land (EDK) äußerte setzt nach:

„Die EKD wendet sich entschieden gegen rechts­po­pu­lis­ti­sche, rechts­ex­treme, rassis­ti­sche, minder­hei­ten­feind­liche und völkisch-natio­na­lis­ti­sche Einstellungen.“

Reli­gi­ons­päd­agoge Späth kriti­siert Heuchelei der EKD

Der Reli­gi­ons­päd­agoge und Vorsit­zende der Kirch­li­chen Samm­lung um Bibel und Bekenntnis in Bayern, Andreas Späth, warf der EKD Heuchelei vor, wie jungefreiheit.de berichtet. Späth dazu:

 „Wer etwas finan­ziert, ist natür­lich mitver­ant­wort­lich und kann nicht so tun, als wäre er nicht betroffen. Aber man ist beweg­lich. Es geht ohne weiteres noch eine Schub­lade tiefer. Statt sich wenigs­tens ein biss­chen vom Links­ex­tre­mismus zu distan­zieren, spon­tanes Erschre­cken zu simu­lieren, zu sagen, man müsse die Sache über­prüfen, oder sich in andere übliche Flos­keln zu flüchten, distan­ziert sie sich – an dieser Stelle völlig sach­fremd – von rechts­ex­tremen Einstellungen.“ 

Bei Links­fa­schisten ist ohnehin Hopfen und Malz verloren, die geis­tige Umnach­tung in diesen Kreisen ist prak­tisch irrepa­rabel. Hier müssten selbst fach­kun­dige Psycho­the­ra­peuten w.o. geben. Was die evan­ge­li­sche Kirche betrifft, bleibt jedoch als Hoff­nung übrig, dass der Hl. Geist die Verwirrten erleuchten möge.


Hier noch eine kleine Foto­strecke zur Demons­tra­tion, mit welchen Firguren die Kirche sich ins Bett legt:

DIE TERRORISTEN

DER VERLÄNGERTE GEWALTTÄTIGE ARM DER FUNKTIONSELITEN

DIE „STUDIERENDEN“

DIE „DEMONSTRIERENDEN“

DIE FRIEDLICHEN LIEBLINGE VON KIRCHEN, LINKEN, NGOs etc.


21 Kommentare

  1. Wir haben als Kinder und Jugend­liche oft ein Spiel gespielt auf dem Papier natür­lich, das hieß „Schiffe versenken“. 😉

  2. Verehrte Redak­tion !
    Bitte begrenzt die Möglich­keit, ein „Like“ oder „Dislike“ zu geben, auf EINMAL pro Leser.
    .…es ist im Moment möglich, beliebig oft einen „Like“ oder „Dislike“ für einen Leser­brief zu vergeben, dies verfälscht das Ergebnis !
    Besten Dank vorab.

    666
    6
  3. Also, die evan­ge­li­sche Kirche war kein Zufluchtsort für anders denkende in der DDR. Sie wurde sogar unter­stützt und finan­ziert von den Kommu­nisten. Sei es beim Studium ( siehe Volks­ver­rä­terin Merkel) Warum? Weil Sie schon immer die Fahne in den Wind gehalten haben, egal ob Reich, DDR und jetzige BRDDDR!!! Wer diese Kirche noch finan­ziell unter­stützt hat aus der Geschichte nichts gelernt Man kann diese Kirche in guten Christ­li­chen Gewissen als schlimmste unchrist­liche Verei­ni­gung nennen.

    13
    • „Gott“ – Multi- oder Universum, Schöp­fung, Natur oder eine andere Bezeich­nung für das alles Durch­drin­gende – braucht keine Religionen!

  4. So so, die Kirche macht jetzt gemein­same Sache mit der Antifa?! Es gab Zeiten, da boten die Kirchen in Ostdeutsch­land Schutz gegen eine DDR Diktatur, nun fallen sie scheinbar wieder in Zeiten zurück, in denen sie eine unrühm­lich Rolle im Natio­nal­so­zia­lismus spielten oder täusche ich mich da jetzt?

    15
  5. ÖfD wöhlen – ÖfD-Wöhlprogramm:

    www.gmx.net/magazine/politik/afd-wahlprogramm-eu-austritt-grenzzaeune-familiennachzug-fluechtlinge-35710076

    Wer nicht wöhlt, wöhlt das „Weiter so“ und „immer schlimmer“.

    Auch wenn man es nicht meinen mag, nach Mörkel würden es röt-tiefröt-grön noch schlimmer treiben.

    Daher ‚ran an den Wohl­kasten im Wohl­lokal (Brief­wohl zu fälschungs­an­fällig) kann ich nur drin­gend jedem/jeder empfehlen, dem/der unser Land und sein/ihr Leben lieb ist.

    121
    107
  6. Die wissen doch, dass Geld­geber, Kirchen, Poli­tiker und Gutmen­schen hinter ihnen stehen, die Anti­fanten, die von Beruf Zerstörer und Provo­kanten sind. Nicht beson­ders helle in der Birne, dafür aber sehr aktiv, wenn es irgendwo etwas gibt, das Medien wirksam ist. Ein paar auswendig gelernte Säte, ansonsten stot­tern die wenn sie sich allein ein Essen bestellen müssten. Ich kann meine Verach­tung diesen Zecken gegen­über gar nicht wirk­lich zum Ausdruck bringen.

    19
    • Das würde sich auch gar nicht lohnen!

      Solange diese Krimi­nellen prote­giert werden und sich noch niemand mit Vernunft gegen solche Zecken wendet, werden die Primi­tiv­linge weiteragieren!

      Der Zweck ist immer Provo­ka­tion, um Gewalt ausüben zu können! Kommu­nis­ti­sche Schlä­ger­trupps haben ja „Tradi­tion“! Spaß an Gewalt und an Zerstö­rung versu­chen diese Einfalts­pinsel mit einer kruden poli­ti­schen „Message“ zu verbinden, die sich auf dem geis­tigen „NIEveau“ von Kleinst­kri­mi­nellen mit mentalen Ansprü­chen befindet, die sie intel­lek­tuell gar nicht zu leisten imstande sind.

      Strunz­dumme, primi­tive und hinter­häl­tige Zecken, ganz ohne jegliche soziale Momente, absolut ohne jedwede Existenzberechtigung!!

      • Dem kann ich nur zustimmen. Kommu­nisten sind ein Übel. Für die gibt es nur ein „Wir“ in der Masse und wer nicht mitmacht, bleibt als Kolla­te­ral­schaden liegen.
        Rück­sichtlos und brutal haben die schon viele Menschen umge­bracht und drillen sich ihre Brut von klein auf.

        • Sehr zutref­fendes Fazit, welches auch verdeut­licht, welche Art von „gesell­schaft­li­chem Nutzen“ derar­tige Krea­turen haben! Diese „Schaben“ nähren sich dabei auch noch durch die Leis­tung anderer.

          Mir ist absolut nichts bekannt, durch was solche Gestalten ihre Exis­tenz recht­fer­tigen könnten. Diese Zerstö­rungs- und Schlä­ger­trupps werden nur durch die krimi­nelle „Politik“ unter­stützt. Diese vermeint­li­chen Menschenrechtler*Inninnen, sind jedoch nichts andere als Kriminelle!

          Die „Gleich­ma­cherei“, ist dabei das „Sammel­be­cken“ egois­ti­scher, igno­ranter, neidi­scher und über­heb­li­cher Versager, mit dem dras­ti­schen Hang zu Into­le­ranz und Gewalt. Ach ja, Dumm­heit und Nieder­tracht dürfen eben­falls nicht „unter­schlagen“ werden! 

          Wo damit die FEINDE zu verorten sind, sollte klar sein!

          • Kommu­nisten, Isla­misten und Faschisten, alle sind sie Zecken, die sich von anderer Leute Arbeit ernähren und ihre kranken Ideo­lo­gien bis zum Abkotzen ausleben.

        • @Angelique Simon

          Das leben die Zecken zwar derzeit noch aus, aller­dings ist das – wie zu erwarten – nicht „beson­ders“ klug gedacht, sie machen sich selbst zu „Leid­tra­genden“ ihrer eigenen verschro­benen Ideo­logie, denn sie werden zu jenen gehören, die bald für ihr Auskommen selbst sorgen müssen.

          Echter Mehr­wert entsteht nun mal nicht durch „Geschwätz­wis­sen­schuften“ und Gender­toi­letten – für die 0,0 sowieso „geschlecht­lich Unent­schlos­senen“ – kann man nur bezahlen, wenn ein Mehr­wert erzielt wird, der setzt aber Arbeit voraus. Ich meine, hier ein Problem zu erkennen?

          Aktion erzeugt (IMMER) Reak­tion. Das ist ein Natur­ge­setz, ob einem das nun gefällt oder nicht. Karma macht da keinen Unter­schied, man bekommt halt, was man „verdient“.

  7. Die Warmen und die Links­fa­schisten. Beides zum Speiben!
    Wann werden die Kähne dieser Ungustln endlich an Kette gelegt?

    15
    • Die gehisste Homo-Flagge zeigt den Pfaffen, die diese Missionen so gerne finan­zieren an, daß wieder Frisch­fleisch aus Afrika zum Ar***packl’n ange­kommen ist.

  8. Ansonsten meine Empfeh­lung: Austreten aus der Körche – alle austreten. – Am besten auch aus der kath. Körche – die ist m. E. auch nur ein Hort des sprich­wört­li­chen „Bösen“.

    Glauben und beten kann man auch im stillen Kämmerlein.

    22
    65
  9. “ Hoffen wir für ihn, dass nicht zu viele Moslems unter den künftig „Geret­teten“ sind. Diesen Leuten gegen­über hätte er bei einigen der oben ange­führten Punkten Über­zeu­gungs- und Erklä­rungs­be­darf damit sie auch so lieb, tole­rant und bunt werden wie der handels­üb­liche linke Gutmensch hierzulande.“

    Die werden das schon geflis­sent­lich vorerst über­hören, aber es könnte diesen Hard­core-Lönken wie all den Lönken und sons­tigen Gütmen­schen eines Tages so ergehen wie den Lönken beim Dschöhöd im ehemals christ­li­chen Libanon. Die Lönken hatten den Müsels dort auch an die Macht verholfen man höre sich bitte dieses kurze Video eine in die VSA flüchten könnenden Christin an, was die Lönken dann von den Müsels bei deren dann durch­ge­führten Dschöhöd zu hören bekamen:

    www.youtube.com/watch?v=IbDCzm0PqX0

    Ich schließe aber auch nicht aus, dass diese Hard­core-Lönken wie auch andere Lönken und Gütmen­schen bereits heim­lich zum Islöm konver­tiert sein könnten.

    110
    96

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here