LGBTQ-Multi­kulti-Welt +UPDATE 04.09.+ Trans-Mann tödlich nieder­ge­schlagen – TATVERDÄCHTIGER ist ABGELEHNTER ASYLWERBER

schreenshot Bild

+++ UPDATE v. 04.09.2022 +++

Tatver­däch­tiger ist abge­lehnter russi­scher Asylbewerber 

Die deut­sche BILD hat das Multi­kulti-Schwei­ge­kar­tell gebrochen:

„Der Tatver­däch­tige Nuradi A. ist russi­scher Staats­bürger und Asyl­be­werber. Sein Vater lebt noch in der Teil­re­pu­blik Tschetschenien.“

Und der neuer­liche Skandal: „Er dürfte gar nicht mehr in Deutsch­land sein.“ Denn der russi­sche Staats­bürger, ist abge­lehnter Asyl­be­werber. „Und seit Freitag soll er ein Menschen­leben auf dem Gewissen haben!“ (Bild)

Skan­da­löse Aussage des ermit­telnden Oberstaatsanwaltes

„Die Natio­na­lität des Mannes ist den Ermittler*innen bekannt, wird aber nicht genannt.“ – wie Ober­staats­an­walt Dirk Ollech bekannt gab. Mit dem übli­chen­po­li­tisch-korrekten Zusatz: „Es sei kein Zusam­men­hang zu sehen zwischen der Natio­na­lität und der mutmaß­li­chen Tat“. (siehe weiter unten)

Auch Schwu­len­ma­gazin bricht Multikulti-Zensur

„Bei dem 20-Jährigen soll es sich um den russi­schen Staats­bürger Nuradi A. handeln, der seit acht Jahren mit seiner Mutter in Deutsch­land lebt. Sein Asyl­an­trag sei abge­lehnt worden, berich­tete die Boule­vard­zei­tung. Aufgrund des Kriegs­si­tua­tion werde er jedoch zunächst bis Sommer 2023 in der Bundes­re­pu­blik geduldet. Gegen Nuradi A. sei mehr­fach wegen Betäu­bungs­mit­tel­de­likten ermit­telt worden, die Verfahren seien jedoch einge­stellt worden. Zuletzt habe ihn das Amts­ge­richt Münster wegen Körper­ver­let­zung zu einer Jugend­strafe verur­teilt.“ (queer.de unter Beru­fung auf BILD)

_______________________________________________________________________

Unser Ungarn-Korre­spon­dent Elmar Forster, seit 1992 Auslands­ös­ter­rei­cher in Ungarn, hat ein Buch geschrieben, welches Ungarn gegen die west­liche Verleum­dungs­kam­pagne vertei­digt. Der amazon-Best­seller  ist für UM-Leser zum Preis von 17,80.- (inklu­sive Post­zu­stel­lung und persön­li­cher Widmung) beim Autor bestellbar unter <ungarn_​buch@​yahoo.​com>


Bitte unter­stützen Sie unseren Kampf für Frei­heit und Bürgerrechte.
Für jede Spende (PayPal oder Bank­über­wei­sung) ab € 10.- erhalten Sie als Danke­schön auf Wunsch ein Dutzend Aufkleber „CORONA-DIKTATUR? NEIN DANKE“ porto­frei und gratis! Details hier.

 

 

 

 

+++ UPDATE  +++

„Schweigen ist auch eine Antwort.“ (römi­sches Sprichwort)

Immer spär­li­chere Details zum Verschweigen der Natio­na­lität der Tatver­däch­tigen deuten in eine Verdachtsrichtung:

Bisher hieß es zuerst: „Ein 20-Jähriger“. Dann etwas genauer „ein 20-Jähriger aus Münster“. Präziser versucht dann ein deut­sches Schwu­len­ma­gazin zu verrätseln:
„Der mutmaß­liche Schläger ist bereits wegen Körper­ver­let­zung vorbe­straft.“ (queer.de) – Aha.

„Natio­na­lität bekannt. Sagen wir aber nicht!“ – Ähtschie-Bähtschie…

Und jetzt kommt das Joker-Rätsel frei nach der Devise von Goethes Faust an Mephip­histo­pe­hels: „Was ist mit diesem Rätsel­wort gemeint?“

„Die Natio­na­lität des Mannes sei den Ermittler*innen bekannt, werde aber nicht genannt.“ – wie Ober­staats­an­walt Dirk Ollech bekannt gab. Mit dem übli­chen­po­li­tisch-korrekten Zusatz: „Es sei kein Zusam­men­hang zu sehen zwischen der Natio­na­lität und der mutmaß­li­chen Tat“. Inter­es­sant wäre es aber im Sinne von Denk­frei­heit trotzdem…

„Denken Sie jetzt bitte nicht an einen blauen Elefenaten!“

Man darf gespannt sein, wie lange es dauern wird, bis die wirk­liche Natio­na­lität nicht mehr verheim­licht werden kann… Der OStA scheint frei­lich nicht gerade auf dem vorletzten Stand der Kommu­nui­ka­ti­ons­theorie zu sein. Ein Klas­siker daraus: „Denken Sie jetzt bitte nicht an einen blauen Elefanten!“ – Zusatz­frage: „Ist es Ihnen gelungen?“ – „Nein! Natür­lich nicht!“

+++ UPDATE v. 03.09.2022 +++

Polizei schweigt weiter zu Natio­na­lität des Tatverdächtigten

Knapp 24 Stunden nach der Fest­nahme des Tatver­däch­tigen, „ein 20 Jahre alter Mann aus Münster“ (Zeit) liegen immer noch keine Angaben zu dessen Natio­na­lität vor

Weitere schwu­len­feind­liche Aktionen in Bremen und Karlsruhe

Unter­dessen sickerte laut Stan­dard durch, dass es auch auf anderen CSD-Events zu schwu­len­feind­li­chen Aktionen gekommen sei: So etwa in Bremen, wo mehrere Jugend­liche eine 25-jährige Frau belei­digten und ihr eine Regen­bo­gen­flagge entrissen hätten. Ebenso soll im Juni eine bis zu 30 Personen große Gruppe im Karls­ruher Schloss­park mehrere Menschen verletzt und eine Regen­bo­gen­flagge ange­zündet haben. Dabei soll die Polizei – so der Vorwurf – nicht entschieden genug einge­griffen haben. (apa)

Auf alle sollen sich – laut deut­schem Bundes­krim­nalamt – die queer-feind­li­chen Mani­fes­ta­tionen gestei­gert zu haben: 2021 wurden insge­samt 1.051 Straf­taten im Bereich sexu­elle Orien­tie­rung und Iden­tität gezählt, davon 190 Gewalt­taten. Im Jahr zuvor, 2020,  waren es 782 Straf­taten, davon 154 Gewalt­de­likte. Und 2019 wurden 576 Straf­taten vermekrt, davon 151 Gewaltdelikte.

+++ UPDATE v. 02.09.2022 +++

Tödliche Attacke auf Chris­to­pher Street Day – Verdäch­tiger festgenommen

Ultra-linke Innen­mi­nis­terin Feaser „fassungslos“

Die linke deut­sche Innen­mi­nis­terin Nancy Faser gibt sich via Twitter nicht nur fassungslos-naiv, sie ist es auch…

„Ein junger Mann wird totge­schlagen, weil er anderen helfen wollte. Auf einem #CSD. Mitten in Deutsch­land. Im Jahr 2022. Das macht mich fassungslos und unend­lich traurig.“ Faeser weiter: „Mein Mitge­fühl gilt den Ange­hö­rigen des Opfers. Solcher Hass­ge­walt müssen wir mit aller Härte entgegentreten.“

25-jähriger Trans­mann wollte LBTGQ-Hasser besänftigen

Bei dem jungen Mann und dem tragi­schen Gewalt­ver­bre­chen vom 27. August handelt es sich um einen 25 Jahre alten Trans-Mann, der in Münster am Rande LBTGQ-Chris­to­pher-Street-Day-Veran­stal­tung von einem zunächst Unbe­kannten nieder­ge­schlagen wurde. Er ist heute Frei­tag­morgen im Koma verstorben.

Der Trans­mann hatte zuvor einen Störer aufge­for­dert hat, Belei­di­gungen zu unter­lassen. Der Tatver­däch­tigte soll laut Zeugen mehrere Frauen als „lesbi­sche Huren“ bedroh­lich beschimpft haben.

Natio­na­lität des 20-jährigen Täters wir noch geheim gehalten

Heute Frei­tag­nach­mittag nahm die Polizei  einen 20-Jährigen Tatver­däch­tigen fest, nachdem eine Mord­kom­mis­sion Zeugen­hin­weise sowie Bild- und Video­ma­te­rial ausge­wertet hatte. Eine Ermitt­lerin hatte den Gesuchten schließ­lich am Haupt­bahnhof erkannt und nahm ihn fest. Die natio­nale Täter-Herkunft wird – wie so oft in solchen Fällen – noch geheim gehalten.

Tragi­scher Tathergang

Laut Ermittler-Angaben soll der 25-Jährige Trans­mann das Gleich­ge­wicht verloren haben, bevor ihn ein weiterer Faust­schlag im Gesicht traf. Daraufhin habe der Mann das Bewusst­sein verloren und sei mit dem Kopf auf den Asphalt aufge­schlagen. Danach wurde er im Kran­ken­haus ins künst­liche Koma versetzt. Der Tatver­däch­tige flüch­tete demnach zu Fuß mit einem Begleiter. Nach diesem wird eben­falls gefahndet.

Faeser sollte realis­tisch werden

Jeder Versuch eine Schule, eine Welt­an­schauung gewaltsam zu züchten,führt zum Gegen­teil.“ (Oswald Spengler – Autor von „Der Unter­gang des Abendlandes“)

+++ UPDATE v. 01.09.2022 +++

LGBTQ-Sex-Revo­lu­tion frisst sich selbst: Anti-Trans-Lesben in Konfron­ta­tion mit Pro-Transen 

Inner-LBTGQ-Rassismus

Verwir­rende, gera­dezu groteske Szenen spielten sich während der Pride-Parade im wali­si­schen Cardiff ab. Das Unge­heu­er­liche: Die wali­si­sche Polizei hatte eine Lesben-Gruppe  von einer Pride-Parade in Cardiff des Platzes verwiesen. Grund: Sie wären angeb­lich „in eine Konfron­ta­tion“ mit Pro-Trans-Demons­tranten geraten – wie Demokrata.hu schrieb.

„Trans­ak­ti­vismus löscht Lesben aus.“

In einem Twitter-Video fordert die Polizei die Mitglieder der lesbi­schen Orga­ni­sa­tion „Get the L Out UK“ auf, die Pride-Parade verlassen. Die Lesben-NGO ist nämlich folgender poli­tisch-in-korrekten Meinung: Dass nämlich der „Trans­ak­ti­vismus Lesben auslöscht, zum Schweigen bringt und dieje­nigen unter ihnen dämo­ni­siert, die es wagen, ihre Meinung zu sagen“.

„Was immer du bist… Sie verur­sa­chen Konflikte.“

Ein eifriger Poli­zist sah darin aber ein schweres Konflikt­po­ten­tial: Diese Lesben-„Gruppe schafft einen Konflikt zwischen verschie­denen Gruppen von Menschen.“ Worauf eine Lesbe antwor­tete: „Wir sind Lesben, und das ist Cardiff-Pride“. Der Poli­zist ließ das nicht gelten: „Was auch immer du bist… Sie verur­sa­chen derzeit Konflikte. Wir werden Sie um der öffent­li­chen Sicher­heit willen von der Straße holen.“ Die Lesbe war – ange­sichts so offenem Inner-LGBTQ-Rassismus baff: „Verstehe ich das richtig? Dass Lesben von einer LGBT-Parade verdrängt werden?“ Darauf der Lesben-unbe­herzte Poli­zist erneut: „Ja, genau das ist passiert … für die Sicher­heit, für Ihre Sicher­heit… für die Sicher­heit anderer… Wir können am Stra­ßen­rand weiter über die Gründe sprechen.“

Lesben „offi­ziell nicht registriert“

Die Eifer­süch­te­leien inner­halb der Pride-Orga­ni­sa­toren zeugen aber nicht gerade von demo­kra­ti­schem Dissens:  Habe doch die Lesben-Orga­ni­sa­tion den Marsch gestört, weil sie nicht offi­ziell regis­triert waren.

Erst-Artikel v. 13.08.2022

Schweden: Migranten verprü­geln Gay-Pride-Drag-Queen (Video)

Von ELMAR FORSTER | Auf dem Video ist zu sehen…: Zuerst wird eine Art Drag-Queen, die mit einem Megafon wahr­schein­lich Gay-Pride-Parolen in die Menge ruft, von zwei arabisch ausse­henden Migranten brutal auf den Kopf geschlagen und dann auch mit einer Flüs­sig­keit beschüttet. Danach flüchtet sie flucht­ar­tige vom Podium und muss von mehreren Poli­zisten vor den Arabern voller multi­kulti- toxi­scher Männ­lich­keit geschützt werden.

„LGBTQ-Hasser abschieben“ löst Proteste aus

Schließ­lich meldete sich auch Schwe­dens Mitte-Rechts-Partei, „Die Gemä­ßigten“, zu Wort: „Migranten, die Mitglieder der LGBTQ-Commu­nity angreifen, müssen abge­schoben werden.“ Der poli­tisch-halb-korrekte Vorschlag („Schweden darf niemals zu einem Zufluchtsort für repres­sive Werte werden. Daher sollte jeder, der kein schwe­di­scher Staats­bürger ist und für Angriffe auf LGBTQ-Personen verur­teilt wird, abge­schoben werden.“) löste umge­hende Reak­tionen in den sozialen Medien aus. Und zwar wegen dieser – in Wirk­lich­keit die Einhei­mi­schen diskri­mi­nie­renden – Äuße­rungen. Der Tenor war: Warum sollen nur gewalt­tä­tige Anti-LGBTQ-Migranten abge­schoben werden ? Denn eigent­lich sollte „jeder, der wegen schwerer Gewalt­ver­bre­chen verur­teilt wird, bestraft und abge­schoben werden.“ – so ein Kommen­tator: „Ist es in Ordnung, Menschen anzu­greifen, die keine LGBTQ-Menschen sind?“, fragte ein anderer.

Schließ­lich schwant den „Gemä­ßigten“ Böses: „In einer modernen Demo­kratie wie Schweden sollte das klar sein, aber das ist es heute wohl nicht.“

Rechte Parteien gegen Massenmigration

Früher nämlich hatten sich die „Gemä­ßigten“ noch allge­mein gegen Massen­mi­gra­tion ausge­spro­chen und 2018 auf neue Gesetze gedrängt, um jeden in den dicht besie­delten No-Go-Zonen des Landes zu bestrafen, der als soge­nannter „mora­li­scher Poli­zei­be­amter“, also als Sitten­po­li­zist, fungiert.

Ob das noch möglich ist ? „Es gibt Menschen, die sich entscheiden, die Frei­heit der Frauen in Schweden einzu­schränken. Sie werden mit Gefängnis und in einigen Fällen mit Auswei­sung bestraft“, sagte der gemä­ßigte Poli­tiker Tomas Tobé damals.

Aber die rechten Schwe­den­de­mo­kraten haben radi­ka­lere Vorschläge gemacht, einschließ­lich der Forde­rung nach der Abschie­bung und Rück­füh­rung von Syrern, Afghanen und Somalis, die mit hohen Arbeits­lo­sen­zahlen konfron­tiert sind und sich in Schweden nicht inte­grieren wollen.

Wahlen am 11. September

Meinungs­um­fragen zufolge sollen die „Gemä­ßigten“ 20,3 Prozent und die „Schwe­den­de­mo­kraten“ auf 17,7 Prozent erhalten. Aller­dings sollen auch die Sozi­al­de­mo­kraten 28,7 Prozent errei­chen, wie 888.hu berich­tete (vadhaj­tasokwww.vadhajtasok.hu/2022/08/12/migransok-vertek-a-pride-reszvevoit-svedorszagban-video)

 

________________________________________________________________________

Unser Ungarn-Korre­spon­dent Elmar Forster, seit 1992 Auslands­ös­ter­rei­cher in Ungarn, hat ein Buch geschrieben, welches Ungarn gegen die west­liche Verleum­dungs­kam­pagne vertei­digt. Der amazon-Best­seller  ist für UM-Leser zum Preis von 17,80.- (inklu­sive Post­zu­stel­lung und persön­li­cher Widmung) beim Autor bestellbar unter <ungarn_​buch@​yahoo.​com>


Bitte unter­stützen Sie unseren Kampf für Frei­heit und Bürgerrechte.
Für jede Spende (PayPal oder Bank­über­wei­sung) ab € 10.- erhalten Sie als Danke­schön auf Wunsch ein Dutzend Aufkleber „CORONA-DIKTATUR? NEIN DANKE“ porto­frei und gratis! Details hier.

 

 

 

 

 

128 Kommentare

  1. Mit diesem Tsche­tschenen soll bewiesen werden, wie böse alle Russen sind.
    Passt in die anti­rus­si­sche Kriegs­hetzer- und Hasskampagne.
    Deutsch­land hat fertig…

  2. Unglaub­lich wie die Lücken­quan­ti­täts­jour­naille und verwandtes Gesindel sich wieder selbst unterbietet:
    Nachdem man zuerst noto­risch die längst bekannte Herkunft des Täters verschweigen wollte (und hintenrum – siehe die Beiträge in den aSozialen Medien – poli­tisch korrekt – den unbe­tei­ligten Warnern anhängen wollte) lassen sich die Fakten nicht weiter unterdrücken.

    Aber anstatt klar die Wahr­heit zu benennen ist der Täter nun ein „Russe“ – also nach heutiger Jour­naille-Lesart das schlimmste was es nur geben kann.
    Daß es sich in Wirk­lich­keit nicht um ein Vertreter des großen osteu­ro­päi­schen Volkes handelt sondern um einen der berüch­tigten mittel­asia­ti­schen Prophe­ten­fa­na­tiker wird dem leicht­gläu­bigen Zuschauer und Leser hingegen weiter verschwiegen.

    Selbes Spiel wie mit den berüch­tigten „männ­li­chen deut­schen Tatver­däch­tigen“ die bei näherem Hinsehen auffal­lend häufig Namen fern unseres einhei­mi­schen Kultur­kreises tragen.

  3. Mit meiner anfäng­li­chen Vermu­tung, welche sich mal wieder bestä­tigt hat, lag ich wieder 100%ig richtig!
    Kommt sicher­lich nicht so im Fernsehen! (-;

    14
  4. Danke fürs Update, „Trans-Mann tödlich nieder­ge­schlagen – TATVERDÄCHTIGER ist ABGELEHNTER ASYLWERBER“

    (was immer „Trans-Mann“ auch sein mag)

    Das ist wirk­lich „Germany in a nutshell“

    13
    1
    • Sozi­al­wis­sen­schaftler kriti­sieren zuneh­mend eine arglis­tige bis offen propa­gierte Hete­ro­phobie von „gender­wahn­sin­nigen“ Frauen. Diese krank­haften Auswüchse formieren sich in femi­nis­ti­schen Kreisen, sie drücken sich durch einen aggres­siven Männerhaß, die subtile Diffa­mie­rung von Hete­ro­se­xua­lität und in einer allge­meinen Verhaus­schwei­nung aus.

      8
      1
        • Der nächste Unsinn. Wie total verblödet kann man eigent­lich sein, dass man die letzten Jahr­zehnte (bzw. sogar Jahr­hun­derte, wenn man wirk­lich gebildet wäre..) an welt­po­li­ti­schem Geschehen komplett ausblendet und nun im Jahr 2022 auf einen Geschlech­ter­kampf herun­ter­bre­chen will?

          Für dieses Ausmaß an Intel­li­genz­lo­sig­keit und Un- bzw. Verbil­dung kann man sich echt nur noch fremdschämen.

          2
          1
      • Verhaus­schwei­nung ist gut haha, ich hatte ja nach Bild des Gesichts gefragt, aber ich denke da wollte sie sich selbst schützen

      • Nur leider kannst du sie nichtmal erkennen, weil du ja nichtmal sinn­erfas­send lesen kannst. Zu viel Wichse in den Augen,.

        1
        1
  5. Es handelt sich bei LGBT im wesent­li­chen um ein Funk­tio­närs­in­ter­esse, Minder­hei­ten­themen als mora­li­sche Brech­stange im poli­ti­schen Kampf einzusetzen,

    um minder­hei­ten­spe­zi­fi­sche Steu­er­sub­ven­tionen zu erpressen (ein tenden­ziell unend­li­ches poli­ti­sches Forde­rungs­muster, da es möglich ist, sich immer neue „Minder­heiten“ auszudenken),

    um Geschlech­ter­gleich­schal­tung und Früh­se­xua­li­sie­rung an Schulen zu propa­gieren (also die perso­nale Inte­grität direkt anzu­greifen, die der Vermas­sung entgegensteht),

    um Welt­netz­zensur durch­zu­setzen (über den Terminus soge­nannter „Haßver­bre­chen“),

    um para­sitär die Staats­tä­tig­keit auszu­weiten und den Zugang zu möglichst vielen steu­er­fi­nan­zierten, neuge­schaf­fenen Posten für den eigenen Funk­tio­närs­kreis zu monopolisieren;

    und nicht zuletzt, um – gemäß der NWO-Agenda – in den „west­li­chen“ Indus­trie­län­dern Fami­lien syste­ma­tisch zu zerstören (die eben­falls der erwünschten Vermas­sung sonst entge­gen­stehen würden).

    Die Bösar­tig­keit eines solchen propa­gan­dis­ti­schen Vorge­hens ist in „huma­nis­ti­sche“ Phrasen einge­kleidet und wird rechts­ver­bind­lich mit dem vorgän­gigen Beschluß dies­be­züg­li­cher „UN-Richt­li­nien“ legi­ti­miert, die in natio­nalen Parla­menten nur noch bestä­tigt werden können. Zur Täuschung der allge­meinen Öffent­lich­keit wird so getan, als profi­tiere ausnahmslos jeder Bürger, wenn absei­tigen Minder­heiten weit über­trie­bene Vorrechte, Mittel­zu­wei­sungen aus Steu­er­gel­dern und schrille poli­ti­sche Aufmerk­sam­keit zuge­standen wird.

    Ob die auf diese Weise über­töl­pelten Wahl­bürger tatsäch­lich dem abson­der­li­chen Dogma folgen (wonach allen gedient sei, wenn jeder iden­ti­fi­zier­baren, ausge­dachten Minder­heit Privi­le­gien einge­räumt werden), läßt sich nur schwer bestimmen. Möglich ist ebenso, daß die Wahl­bürger die poli­ti­sche Insze­nie­rung der Minder­hei­ten­g­lo­ri­fi­zie­rung einfach nur über sich ergehen lassen im Rahmen ihres viel größeren Über­drusses ange­sichts volks­fremder gesetz­ge­be­ri­scher Entschei­dungen, leis­tungs­feind­li­cher Steu­er­ge­setze und mittel­stands­feind­li­cher Wirtschaftspolitik.

    Zugunsten von Global­kon­zernen wird nicht nur die Steu­er­ge­setz­ge­bung umge­widmet, werden nicht nur die soge­nannten „Frei­han­dels­ab­kommen“ (in Wahr­heit Konzern­vor­rechte wie im Falle der TTIP-Verträge) geheim durch­ge­drückt, sondern auch die UN-gestützte LGBT-Agenda entspricht globalen Konzern­wün­schen. Diese Konzerne wünschen sich kinder­lose, abge­kap­selt lebende Konsu­menten, die auf Werbe­kam­pa­gnen mit Sofort­be­stel­lung und leicht erreg­barem Konsum­ver­halten reagieren, und die sich ansonsten wie Sklaven als leicht führbar erweisen.

    Im Iran werden Schwule an Baukränen aufge­hängt, im Sudan, im Irak, in Afgha­ni­stan und in Somalia werden Schwule von Dächern geworfen (dies beides im Rahmen der Scharia-Gesetz­ge­bung, es handelt sich um geltendes Recht in Theo­kra­tien oder theo­kra­tie­ähn­li­chen Gesell­schaften). Nichts jedoch kann Linke davon abhalten, schlechthin jede Machtag­glo­me­ra­tion sich zunutze zu machen, wenn es darum geht, bedin­gungs­lose Zerset­zung und Zerstreuung der gegne­ri­schen Kräfte zu bewirken. Also machen Linke in der BRD (wie auch in allen anderen „west­li­chen“ Indus­trie­na­tionen) sich die Massen­zu­wan­de­rung analpha­be­ti­scher, mili­tä­risch erfah­rener Koran-Anhänger zunutze. Linke fordern die schran­ken­lose Massen­zu­wan­de­rung von noch mehr Moham­me­da­nern, weil sie die völlige Zerstö­rung aller bestehenden Verhält­nisse für ihre Funk­tio­närs­herr­schaft benö­tigen. Da entwur­zelte Menschen in jedem Fall mit erdrü­ckender Mehr­heit sozia­lis­tisch wählen, haben Linke die Aussicht, selbst bei einem Schei­tern ihrer kommu­nis­ti­schen Umsturz­pläne, dennoch mittels Massen­zu­wan­de­rung aus der Dritten Welt (die sie ener­gisch fördern), sozia­lis­ti­sche Mehr­heiten für ihre „Big-government“-Programmatik zu generieren.

    15
  6. „Mein Mitge­fühl gilt den Ange­hö­rigen des Opfers. Solcher Hass­ge­walt müssen wir mit aller Härte entgegentreten.“

    Das würde ich ja zu gerne mal von der Faser lesen, wenn Fremd­linge sich mal wieder an Deut­schen vergreifen.

    23
    • Ich denke, Lilly, Aluna & Co. sind Socken­puppen von Greta, Luisa und ihren PR-Büros – der Quatsch, den die „Damen“ verzapfen, zeigt, dass da jemand verzwei­felt sein Geld zu verdienen versucht. Muss ein übler Job sein, bei UM, Tichy, JF etc. das „gesunde grüne Volx­emp­finden“ demons­trieren zu müssen 🙂

      11
      2
      • Auch du denkst nicht. Ihr verhaltet euch hier exakt genauso wie die, auf die ihr angeb­lich wütend seid und – oh wie origi­nell – sucht ihr euch die Frauen hier als Opfer aus. Ihr Schlappschwänze. 

        WWas habt ihr noch zu bieten, ausser eine große Klappe, die nach Seife schreit?

        2
        10
        • Hete­ro­phobie ist eine vorwie­gend homo-bolsche­wis­ti­sche Krank­heit, die Angst oder Haß gegen hete­ro­se­xu­elle Menschen beinhaltet. Diese psycho­ti­sche Dege­ne­ra­tion findet man in homo­philen Kreisen. In diesen wird der Begriff in Analogie zum Schlag­wort „Homo­phobie“ verwendet, um eine Aver­sion gegen­über hete­ro­se­xu­ellen Personen oder einer hete­ro­se­xu­ellen Lebens­weise auszu­drü­cken. In der extremen Ausfor­mung dieser schwulen Kultur­theorie wird prin­zi­piell alles, was der „Hete­ro­nor­ma­ti­vität“ entspricht, in Frage gestellt, manchmal auch das Homo­se­xu­elle als erstre­bens­wert oder gar absolut über­legen dargestellt.

          4
          1
          • @Klaus: aber man kann bei solch Kandi­da­tinnen doch wunderbar den ganzen tief sitzenden Hass, ihren Neid und ihre Miss­gunst heraus­kit­zeln und das beste, sie liefern immer, egal wie sie heißen, egal aus welcher Redak­tion oder woher sie sonst kommen. Da kannst dir den Wecker nach stellen. Einfach groß­artig haha

          • Und was ist Miso­gynie, du Experte? Glaubst du, die gibts nur im Islam oder nur im Bolsche­wismus? Immer zuerst an die eigene Nase fassen. Es leben überall auf der Welt dieselben Idioten.

            1
            1
  7. @Aluna: Nenne bitt einen Ort, eine Zeit, einen Schieds­richter. Möchte gerne gegen dich antreten bei einem IQ-Test. Also trau dich, ich komme ganz alleine. Du kannst gerne deine Kumpels vom Boule­vard etc. mitbringen. Also ich meine es ernst, wann? Wo? Wer soll Schieds­richter sein?

    10
    1
    • Haha da kommt wohl nichts mehr, @Aluna, beim nächsten Mal hängst dir ein Schild um, das anzeigt dass man es bei dir mit einem kleinen Kind zu tun hat, ok? 

      Danke im Voraus.

  8. Was bitte ist ein „Trans­mann“?
    Verwandt mit „Transit“, „Trans­port“ oder „Trans­hu­ma­nismus“?
    Würden diese Krea­turen für ihre sexu­ellen Abar­tig­keiten nicht so laut und aggressiv Werbung machen, könnten sie – und alle anderen Menschen – in Ruhe leben…

    26
    • Klar, aber dann würden sich viele von Jenen einfach umbringen, weil keiner sie irgendwie beachtet. Muss man auch verstehen.

      • „Minors Knast-Karriere begann mit 16: Vor Gericht erschien der Teen­ager damals als Demi­trius, also als Mann. Er hatte seinen Pfle­ge­vater ersto­chen und mit vorge­hal­tener Waffe einem Ehepaar das Auto geklaut. Minor kam dafür in ein Gefängnis für Männer.

        Doch 2020 begann Demi im Knast ihre [seine] Tran­si­tion zur Frau. Sie [Er] kam 2021 in das „Edna Mahan Correctional“-Frauengefängnis – weil ein neu erlas­senes Gesetz erlaubte, dass sich Trans­gender-Personen aussu­chen können, ob sie in ein Frauen- oder Männer-Gefängnis kommen.

        Wegen der entdeckten Schwan­ger­schaften vor zwei Monaten sitzt Minor jetzt aber wieder im Männer-Gefängnis. Hier soll sie [er] von dem Personal und Mitin­sassen schicka­niert werden, lässt sie [er] in ihrem Internet-Blog „Justice4Demi“ schreiben.“

  9. Puh, nochmal Glück gehabt, dass dieses Land derzeit keine anderen Probleme hat, als um eine Transe zu weinen.
    Ich dachte, in der Krise ist endlich Schluss mit allen Deka­denzen – Pustekuchen.

    Das Land gerät immer mehr aus dem Ruder mit seiner wider­li­chen Abzocke an Nahrungs­mit­teln und Sprit; 6 Wochen Gene­ral­streik müssen her. Am 4.9.22 12:00 Uhr ist in Köln eine Demo, aber mit dem Luxus-Sprit derzeit ist das nicht zu machen. Bin aber dabei, sowie hier im Nahbe­reich was läuft.
    Volkswut, wachse.

    30
        • Anläss­lich eines Totge­schla­genen, der Zivil­cou­rage gegen einen herum­pö­belnden Schläger geleistet hat, „Pack schlaegt sich Pack vertraegt sich.“ zu kommen­tieren, ist auch pervers.

          Was bringt es, diese Menschen (verbal) zu atta­ckieren? Was soll das?

          4
          10
        • Wieso nötigt man andere Menschen mit seinen perversen Neigungen?
          Wieso tragen diese Perver­tierten ihre sexu­ellen Abarten in die Öffentlichkeit?
          Und ganz offen­sicht­lich ist ja der Perverse auf den Mann zuge­gangen, der sich pervers genö­tigt fühlte.

          14
          1
          • Mit Argu­menten kann das diverse Klausi leider nichts anfangen, sobald sie eine Frau vorweist.

            3
            5
          • Homo-Bolsche­wismus oder Schwulen-Tyrannei bezeichnet die Zwangs­dok­trin einer tota­litär propa­gierten Homo­se­xua­li­sie­rung der Gesellschaft.

            3
            2
          • Homo­se­xua­li­sie­rung geht mit Frau­en­ver­ach­tung Hand in Hand und zwar schon immer. 

            Komm zurück, wenn du dich gebildet und entwi­ckelt hast, Klausi..

    • Kann da nichts nega­tives erkennen. Kommt immer drauf an wie man Hexe oder ähnli­ches definiert 

      Wobei heute so Bärbock und Co niemals als Hexen durch­gehen würden, das sind Kinder die jahre­lang schwerst miss­braucht wurden und jetzt in der Politik spielen dürfen.

      9
      5
    • Geht’s noch ??????????
      Als Hexen verbrannt wurden Hebammen, Kräu­ter­weib­lein, Witwen und arme Frauen, die sich nicht wehren konnten. Auch alle, die irgendwie „anders“ waren und deswegen Aver­sionen oder Neid auslösten. Rote Haare konnten genü­gend Grund sein, der Hexerei verdäch­tigt zu werden.
      Da konnten der Pöbel und die Kirche ihre sadis­ti­schen Neigungen und Frau­enhaß rauslassen.
      Millionen Frauen und Männer wurden brutal gefol­tert und bei leben­digem Leib verbrannt. Eines der größten Verbre­chen der Menschheit.
      Wer sich so was wieder wünscht, und sei es nur scherz­haft, ist selber Abschaum.

      35
      • Na ja, die Realität war auch damals nicht ganz so, wie krei­schende Femi­n­anzen das gerne haben würden. Abge­sehen davon, dass insge­samt mehr Männer als Frauen umge­bracht wurden (z.B. in Lemgo fast nur Männer, ), ist auch der zucker­süße Mythos vom gütigen weisen Kräu­ter­weib­lein, das doch „bloß helfen wollte“, reine Propa­ganda – Gift­mi­scherei und Erpres­sung gehörten damals zum Leben der Unter­schicht genauso dazu wie Raub und Verge­wal­ti­gung. Siehe z.B. en.wikipedia.org/wiki/Pendle_witches .

        Aber das brau­chen Sie natür­lich nicht zu wissen, liebe Aluna; Sie haben schon in der Vergan­gen­heit unter Beweis gestellt, dass Sie mit Fakten auch nicht mehr anfangen können als andere Leute, die Viel­fach­frage-/-ausruf­zei­chen verwenden.

        So, und jetzt krei­schen Sie mal schön und bestä­tigen mich mit jedem Wort Ihres Gekeifes.

        7
        11
        • Danke, es wurde bereits bestä­tigt eins drüber. Deren kleine Hirne sind halt zum einen so klein wegen den ganzen Umer­zie­he­reien sowie halt der Tatsache, dass sie dem Femi­nismus frönen, und da wurde und wird ja auch gelogen (wie bei H., Covid, Klima, Flücht­linge etc.) dass sich die Balken biegen.

          6
          2
        • Haha Danke, mit Fakten haben sie es nicht so, die Umer­zo­genen. Aber immer wieder lustig sich darüber zu amüsieren. Die liefern immer wie bestellt, springen über jedes noch so kleine Stöck­chen und geben immer artig Pföt­chen. Die perfekten Welpinnen, oder? Haha

          5
          3
      • @Aluna

        Ich las darüber vor Jahren, dass das auch eine Aktion der Pfaffen gemeinsam mit den aufkom­menden männ­li­chen Schul­me­di­zi­nern war – beide wollten die medialen spiri­tu­ellen weisen in höchstem Maße natur­heil­kun­digen Frauen als Konkur­renz loswerden. – Unschätz­bares Wissen ging dabei verloren – mit den verbrannten Frauen das Wissen in ihren Köpfen wie auch so vorhanden alle ihre Aufzeich­nungen darüber. – Was heute noch als Natur­heil­kunde vorhanden ist bzw. teils wieder­ent­deckt wurde, ist nur ein mini­maler Bruch­teil dieses unwi­der­bring­lich verlo­ren­ge­gan­genen Wissens mit diesen erm.rdeten Frauen und ihren Aufzeichnungen. 

        Und wer meint, das wäre alles nur harmlos gewesen und womög­lich noch gelogen, der sollte sich viel­leicht mal fragen, weshalb heute der seit Jahren sukzes­sive klamm­heim­lich umge­setzte „Codex Alimen­ta­rius“ auch wieder von der Schul­me­dizin und ihren Vasallen beschlossen wurde.

        Meines Wissens, meines Erachtens.

  10. Schaut euch diesen Clown doch an: es ist Frau­en­ver­ach­tung in Reinform.

    Es ist Lächer­lich machen von Weiblichkeit.

    Auch Homo­se­xua­lität hat ihren harten Ursprung in Frau­en­ver­ach­tung, musste selbst schon schwule Männer kennen­lernen, die explizit deswegen schwul sind, weil sie nichtmal Sex mit Frauen haben wollen. Sie hassen Frauen.

    26
    6
      • @Mike Neumann:
        Sag mal, bist du eigent­lich bezahlter Regie­rungs­troll, gehirn­ge­wa­schenes Antifa-Mitglied, das losge­schickt wurde, hier den Kommentar-Bereich etwas runter­zu­ziehen, oder bist du einfach nur blöd?
        Schick doch mal ein Scan von deinem Gehirn, dann kann ich dir sagen, ob’s daran liegt.

        20
        8
        • Oh je Spaß versteht ihr auch kein biss­chen, oder? Ihr könnt mich beschimpfen und nennen was ihr wollt. Das ist eure Frei­heit. Dann aber bitte nicht so heuch­le­risch herum­heulen wenn ihr selbst was gefragt werdet, ok? Sonst bitte im Kinder­garten mit den Links­grünen Talenten unterhalten.

          3
          6
        • haha bei dir kommt der ganze nega­tive Hass und Prass schön heraus. Danke fürs Outing. Entweder schaust in den Spiegel, viel­leicht erkennst es, oder du verhältst dich hier wie Erwach­sene, ok? Danke für Dein Verständnis.

          3
          9
          • Hier kommen­tieren bis auf dich Erwach­sene, für deine infan­tile Orien­tie­rungs­lo­sig­keit, der hier zwischen abge­wichsten Anma­chen und Blelei­di­gungen von weib­li­chen Mitkom­men­ta­to­rinnen gras­siert, gibt es kein Verständnis, sondern höchs­tens Gnackwatschen.

            6
            5
          • Oooh, Daumen runter! Lilly­chen ist heute aber richtig böse!

          • Es ist immer lustig es aus ihnen heraus­zu­kit­zeln, und sie liefern immer. Das ist so sicher wie das Amen in der Kirche!

            1
            4
    • Für mich wäre es der Grund, nicht nur die Afgha­ni­schen Helfers­helfer nach DE zu holen, sondern gleich noch 200.000 Talibans hier fest einglie­dern – am Besten gleich bei der Polizei einordnen. Der Post­kar­ten­maler aus Braunau hätte eine preis­wer­tere Lösung parat gehabt.

      9
      3
  11. Oha, dann erle­digt sich das elende Krebs­ge­schwür ganz von allein?
    Einer­seits passiert viel und am Ende gar nichts Entschei­dendes. Man fragt sich, wieviel Dreck die noch fressen müssen, um ihre elende Agenda zu begraben.

    18
    • Da wird bald von Anti­fäser & Konsorten eine neue Aktion gegen die ausufernde Into­le­ranz nötig:
      Jetzt werden selbst lesbi­sche Weiber schon zu alten weißen Männern (sprich: rrrööööchtsäggszem)!

      13
  12. Normal­bürger, die diese ausbrei­tende Pest der Abar­tigen ertragen müssen, werden auch noch durch die Politik genö­tigt, sich diesem Hype der Abar­tigen unter­zu­ordnen. Wer kriti­siert und dagegen seine Meinung sagt wird mitt­ler­weile als „Nazi“ beschimpft.

    Nun, es ist eine alte Kriegs­taktik (Die Amis zeigen uns wie es derzeit mit der Ukraine geht) wenn man zwei gegen­ein­ander aufhetzt und dabei als Unschul­diger dasteht.
    Wenn nun, wie oben beschrieben, fana­ti­sche Musels gegen diese Mutantin drauf los geht, finde ich auch ganz toll. Mehr davon. Ich bin über­zeugt, wenn die „rich­tigen“ afgha­ni­schen Orts­kräfte komplett nach DE geholt werden, haben unsere schwulen/lesbischen Politker nichts mehr zu Sagen und ich bin mal gespannt, ob da die Nazi-Keule die rich­tigen Ohren treffen… Zumin­dest wäre ein biss­chen Islam wirk­lich nicht verkehrt und eine Säube­rungs­ak­tion nach Art der Taliban würde ich sogar unter­stützen – wie auch immer…

    Offen gesagt, ich habe von diesem CSD/LGBTQ und diesen Alter­na­tiven so die Schnauze voll, es muss ein Fanal gegen, da dieses Geschmeiß sich nun per Gesetz an Kinder vergreifen.

    31
    3
    • Einen Fana­tismus mit dem anderen ausmerzen zu wollen ist m. E. eine schlechte Idee, weil der/die Gewin­nerIn dann wieder einem Fana­tismus anhängt, den er/sie/es dann wieder anderen Menschen aufzu­zwingen versucht und beim Is Lahm zeigt die Geschichte, dass das dort nicht mit Regen­bo­gen­fähn­chen geschieht – da floßen Ströme von Blüt und aufge­spießte Häupter gab es da. Wer erin­nert sich noch an die Jour­na­listen, denen von dem IS vor laufender Kamera die Köpfe abgeschn.tten wurden?

      Die SCHNEIDEN die ab – nicht mal abha­cken mit einem bestens geschärften Hacke­beil oder Schwert. 

      www.youtube.com/watch?v=AO582qTPEyo

      Das hier ist keine 50 Jahre her – eine flüchten könnende Christin berichtet – gut zuhören diese gut 7 Minuten – kann ich nur empfehlen.

      Den Is Lahm zu verharm­losen könnte t.dlich enden – ggfs. mit dem eigenen Kopf auf einen Stock gesp.eßt.

      Meines Erach­tens.

      16
      3
        • Das lief vor ein paar Jahren noch im Fern­sehen – der IS ist alles andere als zimperlich.
          Wenn Du das alles so toll findest, kannst Du ja gerne z. B. nach Afgh.nistan auswan­dern und zum Is Lahm konver­tieren oder in umge­kehrter Reihen­folge. Kannst gerne alle anderen Is Lahm-Bes.ffenen mitnehmen.

          Ansonsten empfehle ich wie gesagt das Video mit dem Bericht aus dem Libanon und nochmal DAS hier:

          www.youtube.com/watch?v=AO582qTPEyo

          Meines Erach­tens.

          • Hast es also nicht verstanden. Der sog. IS ist gemacht und gewollt. Schau mal nach, woher die ihre Waffen haben.. und die Enthaup­tungen, die medial um die Welt gegangen sind, wurde nicht in der Wüste, sondern in einer Bluebox gedreht.

    • Wer es lustig findet, wenn ein Mensch so zu Boden geschlagen wird, dass er dabei stirbt, weil er einem anderen entge­gen­tritt, der fremde Leute als „lesbi­sche Huren“ einseitig anpö­belt (welch geist­rei­cher Diskurs­ver­such, mensch­lich und poli­tisch extrem wert­voll..), der ist ein Psychopath.

      • Die Psycho­pa­then sind die Perversen.
        Dass ein halb­wegs normal denkender Mensch die Neigung verspürt abar­tiges totzu­schlagen, ist wohl eher ein natür­li­cher Reflex.
        Außerdem kann man in diesem Fall über­haupt nicht von Vorsatz ausgehen.

        3
        2
        • Psychot­pa­then sind die Psychopathen. 

          Macht hier nicht auf Hooli­gans, ihr seid keine. Ihr seid feige Säcke, die unzi­vi­li­serten Umgang darstellen und diesen damit recht­fer­tigen wollen, dass der andere aber auch mäh mäh und der hat ange­fangen mäh mäh und jetzt ist der tot und es ist aber gar nicht meine Schuld, obwohl ich zuge­schlagen hab bla bla.

          Deine Mama hat ange­rufen: sie schämt sich für dich.

          3
          3
          • Ihr? Welche ihr?
            Und warum so ausfallend?
            Habe ich dir evtl. den Spiegel vorgehalten?
            Herr Lilly?

            mfg
            alter weißer hetro Klaus

            1
            2
          • Diese selbst für deine Verhält­nisse erstaun­lich dumme Antwort lässt in mir die Frage aufkommen, ob das Tötungs­de­likt viel­leicht mal wieder eine False-Flag-Opera­tion war – dass da ein paar Anti­fanten oder ähnli­cher mensch­li­cher Abfall einen entbehr­li­chen Perversen umge­hauen haben, um hernach einen neuer­li­chen medialen Shit­s­torm gegen die bösen weißen Manner und die allent­halben veror­teten Nazi­ge­spenster zu entfes­seln. Scheint bloß nicht so ganz geklappt zu haben.

  13. Ein*e Dreck­queen ist von einem Bück­beter verprü­gelt worden?

    Sehr schwie­rige Lage: Zu WEM muss man denn jetzt halten?

    65
    5
    • Da braucht man doch gar nicht fragen, mein Mitleid hat die nicht. Hoffent­lich bekommen auch hier mal ein paar etwas auf die Mütze von unseren werten „Neubür­gern“.

      50
      5
    • Zu keinem. – Eine fana­ti­sche Ideo­lögie gegen die andere fana­ti­sche Ideo­lögie – ich kann auf beide verzichten.

      „Die Frei­heit des/der Einen endet dort, wo die Frei­heit des/der anderen beginnt“ und „was Du nicht willst, das man Dir tu‘, das füg‘ auch keinem/keiner anderen zu“ und „behandle andere genauso gut wie Du von ihnen behan­delt werden willst“ = GOLDENE REGEL. – Würden sich alle in Erkenntnis ihres in Wahr­heit EINEN SEINS konse­quent daran halten, hätten wir sofort wahren Frieden auf Erden.

      Meines Erach­tens.

      10
      3
  14. Was regen sie sich alle auf? Da wird nur denen gelie­fert, die es bestellt haben, denn insbe­son­dere die Linken sind es, die seit Jahr­zehnten nach mehr Islam verlangen. Hier bitte, Islam wie bestellt, im Original gemäß Koran. Der ganze Rest kommt noch, denn dies ist ja weiterhin nur das kleine Bröt­chen, die Baukräne und Stei­ni­gungen sind aber nicht mehr so weit entfernt. 

    Aber mach das mal einem Linken verständ­lich, daß wer sich Südland unbe­grenzt impor­tiert, selber zu einem Teil von Südland wird.

    71
    • Einem LINKEN etwas verständ­lich machen? Schade um die Mühe! Merke: Wo Ideo­logie herrscht, sind Fakten uner­wünscht, weil störend!

      53
      • Hier muss ich mal dazwi­schen. Einem Voll­idioten erklären , das er eben einer ist, ist nicht möglich. Deshalb mit solchen Idioten keine Diskussionen!

        26
        1
        • Auch gut!
          Auffällig dabei, ein großer Anteil dieser Voll­klat­schen entfallen auf die Frauen – die kann man im Reich der Frei­denker Vereine, Leopoldina/Frankfurter Schule und Öko-Faschisten verorten. Das Raster in den Wohn­ge­bieten wird leider kleiner. Immer mehr von diesen Alter­na­tiven Doppel­namen und Patch­work-Clubs, die sogar ihre arro­ganten Indok­tri­na­tionen unver­holen in der Nach­bar­schaft verbreiten… man muss nur mal erfahren, was die studiert hatten oder seit 20 Jahren immer noch studieren.… man bekommt Blähungen davon.

          Aber warten wir ab, die werden heulen…

          18
          2
    • Hier sind viele Links­ge­störte dabei, merkt man deut­lich wenn man harm­lose Fragen stellt oder histo­ri­sche Paral­lelen aufzeigt. Aber macht Spaß und das ist die Hauptsache.

  15. Da wird ständig die kunter­bunte Gesell­schaft beschworen, aber sind die Befür­worter erst mal grün und blau davon dann ist es auch nicht recht…

    Bedenke worum du bettelst: Es könnte mehr davon kommen als dir genehm ist.

    49
  16. Furchtbar, diese west­liche weiße Toxi­zität. Die unschul­digen Migranten kommen aus ihren Milch-und-Honig-Ländern, nur um uns zu helfen, unsere schäd­liche Zivi­li­sa­tion zu über­winden und neue Dimen­sionen der spiri­tu­ellen Nach­hal­tig­keit zu erschließen, und werden statt­dessen kultu­rell gnadenlos mani­pu­liert, bis sie die Gewalt­tä­tig­keit der euro­päi­schen Männer kopieren! In keinem arabi­schen oder afri­ka­ni­schen Land müsste eine Dreck­queen oder Drug­queen oder wie das heißt auf der Straße Angst haben! Und dann auch noch die an Dreis­tig­keit nicht zu über­bie­tende Forde­rung der hete­ro­nor­mativ-ausbeu­te­ri­schen weißen alten Männers, dass man ihnen das gleiche Maß an Schutz zuge­steht wie vulnerablen Gruppen wie LBQTDFBVZSER-Personen, weil sie sich weigern, zu erkennen, dass die Zeit des Patri­ar­chats abge­laufen ist! Und guzbzdrt was soll das ich habe die grünen pillen doch genommen ihr braucht mir nicht wieder die zwangs­jacke rdtcalk

    43
  17. Was ich seit Jahren sage, nicht nur über die Moslems aufregen sondern ihre Talente und Energie für uns nutzen, das heißt, deren Wut und Aggres­sion musst du endlich richtig kana­li­sieren, damit es halt nur Lügen­me­dien + alle Mitarbeiter:Innen trifft 

    Dann gibt es so was wie Tran­sen­ge­schreibsel nicht mehr, wetten?

    48
  18. Diese gesamte Transen und Schwuchtel Politik, die Aggres­si­vität, mit der diese tota­li­täre Minder­heit ihr abar­tiges Getue allen aufzwingen will, ihre eigenen Befind­lich­keits­stö­rungen zum Problem anderer machen zu wollen, nervt nur noch kolossal.
    Der gesamte Schwach­sinn von Gender­sprech und dem ganzen divers-Getue, gegen jede biolo­gi­schen Fakten erzwingen zu wollen, es gäbe mehr als zwei Geschlechter, dieses gesamte Getue, ist nerven­z­er­fet­zend und damit aggressionssteigernd.
    Diese tota­li­täre Minder­heit hat den Krieg eröffnet und erntet jetzt das, was grund­sätz­lich als Echo entsteht, wenn man zu lange an normalen Menschen herum­zupft, sie umher schubsen will, sie anspuckt und immer pene­tranter nervt.
    Selbst schuld!
    Wird unwei­ger­lich zum anderen Extrem umschlagen, nämlich Schwu­lenhaß in einer Art, die kaum vorstellbar ist, weil bis dato die gängige Meinung durchaus war „mir egal, deren Sache, wenn sie mir nichts aufzwingen wollen“.

    63
    3
    • Nach­trag: Noch schlimmer ist die Umope­rier-Agenda, die sich an den Kindern vergreift. Damit ist ein echter und offener Krieg ausge­bro­chen, den sicher keine Heteros ange­fangen haben. Das ist nämlich ein unglaub­li­ches Verbrechen.

      68
      • Ja es ist ein Verbre­chen gegen die Mensch­heit! Lass mal so einen Moslem Haufen in eine Redak­tion der Lügen- und Tran­sen­me­dien einfallen und dort mal 1 Stunde aufräumen lassen, aus der Redak­tion wird nie mehr nur 1 Mucks kommen.

        46
      • Ich möchte einfach nur normal leben, in Frieden, Ruhe und Sicher­heit. Mehr nicht. Dieses von Merkel seit 2015 vorsätz­lich impor­tierte abar­tige Gesocke wie das Schwulen/ Lesben­wesen und Kanna­cken­pack stehen dem komplett entgegen. Meinet­wegen können sich die Schwulen ihre ekligen Schwänze gegen­seitig in die Ärsche rammeln bis sie an Affen­po­cken zerplatzen, aber das können sie gern ganz weit abge­legen, fern jeder mensch­lich anstän­digen, normalen und unge­spritzten Zivi­li­sa­tion, und vor allem unserer unschul­digen Kinder (!!) in streng bewachten Lagern tun. Und uns Normalen nicht mittels Gender­irr­sinn und Regen­bo­gen­terror perma­nent aufzwingen wollen bzw. damit terrorisieren.
        Da ich persön­lich weder diese Abar­tig­keiten, noch die herz­al­ler­liebsten Schutz­su­chenden akzep­tieren werde können, ist es gut, wenn die sich gegen­seitig totschlagen. Deshalb …“Hamm se das richtig gemacht…“.

        20
        1
  19. Die einzigste verant­wort­li­chen sind die Poli­tiker. Sowohl die offene Türen für der unkon­trol­lierter Einwan­de­rung wie die Förde­rung und Unter­stüt­zung von perverse Ideologien.

    65
    • „“„Die einzigste verant­wort­li­chen sind die Politiker.“““
      Nö, schön bei der Wahr­heit bleiben, dieje­nigen, die diese Poli­tiker als ihre Vertreter in die Quas­sel­buden entsenden, haben wenigs­tens 50 Prozent Anteil. gelle!?

      18
    • Auch die, die diese Förde­rung und Unter­stüt­zung mit übelsten Absichten für sich nutzen sind verant­wort­lich. – Wenn ich etwas durch solche Pöli­ti­ke­rInnen und deren Befehls­ha­bern tun darf per irrwit­ziger von diesen erlas­senen Gesetzen, dann muss ich es noch lange nicht tun und wenn ich es dann mit Absicht tue, dann bin ich eben­falls für mein TUN selbst verantwortlich.

      Die wissen genau, warum sie alle vor allem hier nach Dtld. und das sons­tige Kern­eu­ropa wollen und drängen. – Die einen machen nur die Tür auf und locken sie mit den Ali Mentes, die die kommen, kommen bewusst !!! wegen der Ali Mentes und um ihre eigene m. E. ideo­lö­gi­sche SAT-ANs‑R.ligiön zu verbreiten bzw. hier alles zu erobern und sich bzw. Öllah zu unter­werfen. – Ergo sind auch Letz­tere genauso verant­wort­lich für ihr Tun.

      Meines Erach­tens.

      6
      2

Schreibe einen Kommentar zu McCarthyFan Antwort abbrechen

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein