Schüler beging Selbst­mord, nachdem er wegen vermeint­li­chem Impf­status gemobbt wurde

Der Fall ist an Tragik kaum zu über­bieten und mit Sicher­heit keine Selten­heit im Alltag unter Kindern und Jugend­li­chen. Ein erst 15-jähriger Junge beging in der US-Stadt Chicago Selbst­mord, weil er aufgrund seines vermeint­li­chen Impf­status von anderen Mitschü­lern gemobbt wurde.

Schüler wegen vermeint­li­chem Impf­status terrorisiert

Die Corona-Gehirn­wä­sche führt nämlich gerade unter den Jüngsten zu einem enormen Anpas­sungs­druck, der viel­fach in Ausgren­zung und Mobbing gegen „Abweichler“ mündet, sei es bei Masken­be­frei­ungen oder dem Impf­status. Die Erwach­senen leben es immerhin „Bestens“ vor.

So wird nun ein Fall in Chicago vor Gericht verhan­delt, der den tragi­schen Freitod eines Kindes zum Inhalt hat. Der 15-jährige Junge, der zunächst durch das falsche Gerücht, er sei nicht gegen Corona geimpft, ins Visier genommen wurde, wurde uner­bitt­lich gemobbt, bis er sich im Januar das Leben nahm, so die Klage.

In der am Montag einge­reichten Klage gegen die Latin School of Chicago wird behauptet, dass die Verwalter der privaten College-Vorbe­rei­tungs­schule – die jähr­lich mehr als 40.000 Dollar Schul­geld verlangt – „vorsätz­li­ches Versagen“ begangen haben, um das unauf­hör­liche Mobbing zu stoppen, wie die Chicago Tribune berichtete.

In der Klage in Cook County werden die Schule, mehrere Ange­stellte und die Eltern der mutmaß­li­chen Mobber als Beklagte genannt. Der verstor­bene Teen­ager, der in der Klage als N.B. iden­ti­fi­ziert wird, wech­selte an die Schule, weil er dort während der Coro­na­virus-Pandemie persön­lich lernte, heißt es in der Klage.

Ein Schüler, dessen Eltern in der Klage genannt werden, begann daraufhin ein Gerücht zu verbreiten, dass der Zehnt­klässler nicht geimpft sei.

Nate sei tatsäch­lich geimpft worden, heißt es in der Klage, aber er wurde trotzdem regel­mäßig wegen seines vermeint­li­chen Status schi­ka­niert. Die Eltern des Jungen wandten sich sogar an die Familie des anderen Schü­lers wegen der stän­digen Schi­kanen, heißt es in der Klage.

Schüler drängten Opfer zum Selbstmord

Doch die Schi­kanen wurden immer schlimmer. So wurde dem Opfer von einem Lehrer in der Klasse gesagt, dass er es „im Leben zu nichts bringen würde“.

Der Teen­ager wurde auch auf Snap­chat gemobbt, wo ein anderer Schüler ihn Mitte Dezember auffor­derte, sich umzubringen.

Nate traf sich zu diesem Zeit­punkt mit einem Schul­ver­walter, aber keiner der am Cybermob­bing betei­ligten Schüler wurde bestraft, behaupten seine Eltern.

Die Schule wies die Anschul­di­gungen als „unbe­grün­dete Behaup­tungen“ zurück und versprach, sich vor Gericht „ener­gisch zu verteidigen“.


Bitte unter­stützen Sie unseren Kampf für Frei­heit und Bürgerrechte.
Für jede Spende (PayPal oder Bank­über­wei­sung) ab € 10.- erhalten Sie als Danke­schön auf Wunsch ein Dutzend Aufkleber „CORONA-DIKTATUR? NEIN DANKE“ porto­frei und gratis! Details hier.



12 Kommentare

  1. Ich kann nur noch allen poten­ti­ellen Eltern­paaren empfehlen, keine Kinder mehr in diese m. E. völlig ver-rückt gewor­dene von offenbar m. E. völlig abar­tigen Wahn­sin­nigen regierte Welt zu setzen, um den poten­ti­ellen Kindern dieses Elend und Leid zu ersparen und sich selbst das Mitleden mit ihren poten­ti­ellen Kindern – m. E..

    11
    1
  2. Ich hoffe die gesamte Corona-Sch*** fliegt den Psycho­pa­then bald so richtig um die Ohren.
    ALLE Mitläufer müssen eben­falls zur Rechen­schaft gezogen werden, nur kein Mitleid mit diesen Hohl­köpfen, die mit ihrem Verhalten eben­falls Menschen­leben auf dem Gewissen haben.

    27
    • Wenn die Völker und Nationen es JETZT nicht selbst in die Hand nehmen, und zwar ALLES, wird sich GAR NICHTS ändern und es wird täglich schlimmer werden.
      Solange die Menschen die BRD, die EU, die WHO, die UN, die FED / EZB, den IWF, die BIZ , die WEF ‑Terror-Orga­ni­sa­tionen aner­kennen und diese am Leben lassen und deren Mafia-Fake-Geld „Euro“ benutzen, solange wird es keinen Frieden und keinen Wohl­stand geben, sondern nur Tyrannei, Faschismus, Armut, Krieg, Tod, Krank­heits­siechtum und Verderben geben.

      Die NWO ist schon in Austra­lien ‑Leider können und wollen viele es NICHT sehen:
      rumble.com/v12cf2n-die-nwo-ist-schon-in-australienleider-knnen-viele-es-nicht-sehen-.html

      Video-Kanal von Bernie aus Australien:
      rumble.com/user/BernieausAustralien

      11
    • Das hoffe ich schon seit mindes­tens einem Jahr.
      Wenn alle Geimpften Probleme bekämen (medi­zi­ni­sche und zwar massiv und es müßte eindeutig sein, selbst für einen Blinden, dass die Impf­stoffe der Grund sind) – ich würde einige Personen verlieren, die mir sehr viel bedeuten – dann wäre die Impf­sache schnell vom Tisch.

      9
      1
    • Demnach dürften dann nur noch ca. 20% der Poli­tiker, sowie 20% der Justiz und Polizei Beamten. Es wäre ein Segen für uns und ein großer finan­zi­eller Gewinn wenn diese Para­siten weg wären. Auch würde das Leben für uns wesent­lich einfa­cher , demo­kra­ti­scher und freier werden!

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein