Schwab´s Lenin-Büste als Hinweis auf die kommu­nis­ti­sche Natur des „Great Reset“

Aufmerk­same Beob­achter erkannten in einem der unzäh­ligen Inter­views, die der „World-Economic-Gründer“ Klaus Schwab derzeit zu seinen „Zukunfts­vi­sionen“ gibt, dass in seinem Arbeits­zimmer eine Büste des Bolsche­wiken-Führers und Begrün­ders der Sowjet­union, Wladimir Iljitsch Lenin, stand. Was zunächst seltsam anmuten mag, macht jedoch Sinn, denn die Pläne Schwabs und der Welt­elite, die teils unter seinem Einfluss steht, sind durch und durch kommu­nis­ti­scher Natur. Zudem dürfte es kein Zufall sein, dass die Büste Lenins in Sicht­weite posi­tio­niert wurde. Es ist ein Zeichen dafür, dass mitt­ler­weile mit offenen Karten gespielt wird.

Lenins Kampf gegen Tradi­tion und Religion

Was Klaus Schwab nämlich von sich gibt, von der Abschaf­fung des Privat­ei­gen­tums und dem Kampf gegen Kapi­ta­lismus, bis hin zur Entmensch­li­chung allen Tradiertem in Form des Trans­hu­ma­nismus, könnte auch aus der Feder Lenins stammen. Denn der Kommu­nist führte bekannt­lich einen rück­sichts­losen Kampf gegen Eigentum, Familie und Reli­gion. Ehe und Eltern-Kind-Bindung wurden ebenso unter seiner Herr­schaft in Russ­land dämo­ni­siert („der Staat ist dein Vater“), wie Kirchen und Reli­gi­ons­aus­übung verboten wurden. Jegliche Moral wurde durch einen bedin­gungs­losen Staats­glauben ersetzt.

Natür­lich wurde auch die poli­ti­sche Oppo­si­tion nach der Macht­über­nahme rasch und brutal elimi­niert, allen voran die Anar­chisten. An die Stelle einer Oppo­si­tion trat ein noch nie dage­we­senes Spit­zel­wesen, dass das soziale Leben bald voll­ständig vergif­tete. Am Ende der Herr­schaft Lenins standen Millionen an Toten, die der poli­ti­sche „Umwäl­zungs­pro­zess“ – vom Zarentum hin zur kommu­nis­ti­schen „Utopie“ – mit sich brachte.

All das kommt uns im Westen, nicht zuletzt seit der Etablie­rung der Corona-Regime, erschre­ckend vertraut vor. Und somit schließ­lich sich der Kreis zwischen den globa­lis­ti­schen Plänen und Vorhaben von Klaus Schwab und Konsorten und den Ideen und Taten ihrer Vordenker wie Lenin. Man blicke nur nach Kanada, in die EU, nach Austra­lien oder in die USA. Die Verschmel­zung von poli­ti­scher Olig­ar­chie mit einem abhän­gigen und destruk­tiven Staats­ka­pi­ta­lismus (Korpo­ra­tismus) sowie die Etablie­rung eines globalen Sozi­al­kre­dit­sys­tems, samt digi­taler Komplett­über­wa­chung, sind nur die Spitze des Eisbergs dieser „neo-kommu­nis­ti­schen“ Dystopie.


16 Kommentare

  1. Danke für diesen Artikel! Ja, die geld­gie­rige „Elite“ der west­li­chen Welt sehnt sich nach Kommu­nismus und tota­li­tärer Macht. Wir müssen diese Eliten beim Namen nennen und vor den Vorhang zerren. Wie der Zauberer von Oz zerfällt dann Macht, aber auch Mut dieser bösen Kreaturen.
    Das hört sich depressiv an, ist es aber nicht. Das Erwa­chen der Menschen gewinnt an Dynamik, die Zeiten der Angst­starre sind vorbei, das Heft des Handelns kommt zu den Menschen zurück
    Sogar in Kanada, einem Land mit zuletzt schreck­li­chen Erfah­rungen mit den faschis­ti­schen und böswil­ligen „great reset“-Jüngern, lichten sich die Wolken, schaut auf
    www.sciencefiles.org und freut euch über den Umschwung. Justin Castro Trudaut dürfte in glei­cher Bedrängnis sein wie der „verseichte“ Karl und Sprit­zen­mann Flie­gen­schiß in Österreich.
    Und wenn der British Common­wealth wankt, euro­päi­sche Regie­rungs­sys­teme wanken, dann ist für die Schwabs, Gates, Soros, Roth­schilds, Rocke­fel­lers, Orsinis, Familie Windsor etc. das Ende der Fahnen­stange nahe! Davon bin ich überzeugt.
    Nennen wir die Herr­schaften beim Namen und zerren wir sie vor den Vorhang. Mut und Elan, die Menschen zu drang­sa­lieren, auszu­beuten und zu ermorden gehen dann rasch verloren.

    13
    • Kommu­nismus ist verkappter Raub­tier­ka­pi­ta­lismus in Rein­kultur – das haben die meisten noch nicht begriffen.

      Eine selbst­er­nannte super­reiche Föhrungs­elite lockt Menschen mit der Mär von der Gleich­heit aller in ihre Ideo­logie, sperrt ein V.lk in ihrem Land ein und hält sie dort mit Pölizie- und Mülütärgew.lt gefangen, enteignet sie und stopft sich das erar­bei­tete Verm.gen der Bev.lkerung in die eigenen Taschen, hält sie alle gleich arm und beutet sie aus, während diese selbst­er­nannte Föhrun­ge­lite selbst in Saus und Braus auf Kosten des gleich arm gehal­tenen, ausge­beu­teten, gefan­gen­ge­hal­tenen, jegli­cher Meinungs­frei­heit beraubten V.lkes, das bei Wider­spruch mindes­tens inhaf­tiert, gefol­tert oder gleich ersch.ssen wird.

      DAS ist eine D.ktatur des Raub­tier­ka­pi­ta­lismus in Rein­kultur – nichts anderes.

  2. Bei der Kenn­zeich­nung von Lenin („… Büste des Bolsche­wiken-Führers und Begrün­ders der Sowjet­union, Wladimir Iljitsch Lenin …“) wurde die Bezeich­nung „Massen­mörder“ vergessen.

    17
    1
  3. Jeder Mensch hat die Wahl, welchem „Herrn“ er dienen will.

    Auch Jesus wurde einst von der Macht dieser Welt in Versu­chung geführt; DOCH Jesus wider­sagte den Verlo­ckungen irdi­scher Macht! 

    Mt4,1–11: „… Wieder nahm ihn der Teufel mit sich und führte ihn auf einen sehr hohen Berg; er zeigte ihm alle Reiche der Welt mit ihrer Pracht
    und sagte zu ihm: Das alles will ich dir geben, wenn du dich vor mir nieder­wirfst und mich anbetest.
    Da sagte Jesus zu ihm: „Weg mit dir, Satan!
    Denn in der Schrift steht:
    Vor dem Herrn, deinem Gott, sollst du dich nieder­werfen und ihm allein dienen.“ 

    Nehme an, Leute wie Herr Schwab und seine Anhänger haben kein Problem damit, sich nieder­zu­werfen, um mit irdi­scher Macht und Reichtum im Über-Über-…Maß behängt zu werden…
    Es gibt ein baye­ri­sches Sprichwort:
    Der Deibel hilft den Seinen; ABER er holt sie auch!

    10
    • Ohne bibli­schen Bezug ist m. E. die Erfah­rung der Geschichte, dass der Sat-AN am Ende auch seine eigenen „Kinder“ frisst – kommt so ziem­lich auf das baye­ri­sche Sprich­wort ‚raus.

  4. Der Typ ist fast 90 !!! Jahre alt. – Im Alter soll Borniert­heit ja immer schlimmer werden. – Wenn der sich selbst zum Cyborg machen will und seine Kumpane, soll er das tun – aber andere Menschen und Wesen hat er gefäl­ligst in Ruhe zu lassen mit seinen m. E. Wahnsinn.

    Was treibt nur Menschen und/oder andere Wesen dazu, anderen ihren Gustus aufzuzwingen?

    Sollen Sie mit sich selbst und ihren Gleich­ge­sinnten unter sich machen was sie wollen – aber die Frei­heit des/der Einen endet dort wo die Frei­heit des/der anderen beginnt – von Imma­nuel Kant meiner Erin­ne­rung nach.

    „Sperrt die Ideo­logen ein, dann wird der Friede sicher sein.“ – heißt ein offenbar sehr wahres auf leid­voller Erfah­rung mit dieser Ideo­lo­gen­kli­entel beru­hendes Sprichwort.

    18
    • Liebe Ishtar.
      Sie fragen: „Was treibt nur Menschen und/oder andere Wesen dazu, anderen ihren Gustus aufzuzwingen?“

      Nun, genau DAS,
      nämlich andere dazu zu bringen,
      DAS zu tun, WAS man selber will,
      DAS ist DAS, WAS „MACHT“ ausmacht;
      es ist „DAS Wesen“ von MACHT. 

      VOLLKOMMEN [aller­dings nicht im natur-recht­lich ethisch-mora­lisch guten Sinne] ist „irdi­sche“ MACHT dann,
      wenn es ihr gelingt,
      dass der jeweils andere DAS, WAS die MACHT will,
      nicht nur zähne­knir­schend, weil es halt nicht anders geht, tut,
      SONDERN wenn er DAS, WAS die MACHT von ihm verlangt, SOGAR noch „LIEBT“;
      d.h. wenn er DAS von ihm VERLANGTE auch noch als richtig und gut ansieht und es „mag“;
      d.h. wenn er DAS von ihm VERLANGTE so sehr verinnerlicht,
      dass er zur Über­zeu­gung gelangt,
      ES sei SEINE UR-EIGENE
      „FREIE UND VON IHM SELBER GEWOLLTE“ Entscheidung;
      und DIES selbst dann, wenn es ‑sogar offensichtlich-
      NICHT zu seinen Gunsten, sondern zu seinem ganz eindeu­tigen Nach­teil ist.
      Eine „irdi­sche“ MACHT, welcher DAS gelingt,
      sieht sich als ABSOLUTUM, das selbstherrlich
      MEHR hat, ist, scheint als alle anderen,
      ÜBER allen anderen steht und
      AUF alle anderen herabsieht.

      Kurz gesagt: Eine SOLCHE MACHT ist DIABOLISCH.

      Dennoch: Es gibt auch die andere Macht, die Macht des Guten.
      Diese wird obsiegen. Alles wird gut! MfG.

      • Die Frage ist, was in ihren Seelen, sofern sie Seelen haben, zu dieser Macht­gier, diesem Mach­bar­keits­wahn, Kontroll­wahn, Herr­schafts­wahn, Zerstö­rungs­wahn, etc. treibt – was ist in ihren Seelen, in ihren Herzen los, was dies verursacht?!

    • hat der eigent­lich eine Impfung mit seinem „Heil­mittel“ erhalten? In dem Alter hätte er das doch nicht überlebt.

  5. Alles nur Verschwur­be­lungs­my­then – die schund­funk- und lücken­pres­se­des­in­for­mierte Masse wird es fressen wie bestellt. Lenin gilt als links, zählt somit zu den „Guten“. Für Brot und Spiele werden die willen­losen Schafe auch ein Sozi­al­punk­te­system freudig mitmachen.

    13
    • Gestern der Artikel von einer Kran­ken­schwester, die sich über die Impfungen beschwert und angeb­lich preis­gibt, wie schäd­lich diese sind, macht doch tatsäch­lich die Merkel­raute und das ganz auffällig. Sehr merkwürdig.

  6. Überall wo ich kommen­tiere, daß die NWOler keine „Nazis“ (Natio­nale Sozia­listen, „Nazi“ ist ein Idio­ten­wort, aus welchem man nicht Natio­nale Sozia­listen bilden kann, welches von den echten, dama­ligen „Nazis“ nie verwendet wurde, sondern von „unseren guten Freunden“ erfunden wurde) sind, kommt noch gleich welche Reaktion?

    „Aber der Opa der einen Minis­terin in Kanada war „Nazi“, also sind die Nach­fahren heute auch „Nazis“ … .

    Wenn man dann antwortet, daß es bei Reem­tsma auch entspre­chende Vorfahren gab, er aber Mitte der 90er mit der Anti-Wehr­machts­aus­stel­lung (Haufen Lügen) bekannt wurde und seither am extremen, linken Rand steht und alles finan­ziert was irgendwie anti-national ist, was kommt wohl dann? Das es lange erklärt wurde, daß die heutigen Nach­fahren dama­liger (echter) „Nazis“, einen gewal­tigen Dach­schaden haben und versu­chen sich kultisch-manisch rein­zu­wa­schen, alles zerstören, was damals „ange­sagt“ war, wie wird darauf reagiert? Wenn ich schreibe, daß die heute mit roten und grünen Flaggen ankommen, in allem anti-national sind, das jewei­lige eigene, weiße Volk auslö­schen und durch braun-schwarz­häu­tige ersetzen, da überall Juden in der obersten Riege der NWO zu finden sind, dann sehe ich da keine natio­nale Politik. Sozia­lis­tisch schon, aber nach der Art der Frank­furter Schule, die ja von Juden erdacht und verbreitet wurde.

    Mal sehen wie die „Nazi-„Dachschadler vom „helden­haften Wider­stand“, jetzt die Lenin-Büste weg„erklären“ …

    Man muß sich das einfach nur mal vorstellen, wie behäm­mert die alle sind. Überall „Nazis“, auch wenn der Feind es einem ins Gesicht kotzt, daß er genau dies nicht ist, in allem was er macht, anstrebt und sagt. Und solche Leute meinen dann gegen die (NWO) gewinnen zu können, die wissen nicht mal wer der Feind ist.

    14
    • Also ich beziehe mich jetzt mal bezüg­lich der angeb­li­chen Abkür­zung „Nazi“ für „National-SOZIA­LISTEN“ (und Sozia­listen waren schon immer links statt rechts, egal ob lokal, regional, national oder inter­na­tional) auf das, was ich in der Schule gelernt habe zur Bildung von Abkür­zungen, die sich aus zwei Wörtern zusam­men­setzt. – Man nimmt danach also von den beiden eigen­stän­digen Wörtern jeweils die ersten beiden Buch­staben und setzt sie zusammen, wonach die rich­tige Abkür­zung für National-SOZIA­LISTEN also „Naso“ wäre. Da es aber Nazi heißt, erhebt sich die Frage, woher das „zi“ als Anfangs­buch­staben des zweiten eigen­stän­digen Wortes dieser Abkür­zung herkommt. – Könnte es also sein, dass „Nazi“ in Wahr­heit „National-ZIONISTEN“ heißt? – Nur mal so eine Über­le­gung. Sollte es sich doch auf das „zi“ mitten ins So-zi-alisten handeln, wäre die Abkür­zung „Nazi“ bzgl. der Recht­schrei­bung schlichtweg falsch – ebenso wie die Mär, dass die Nazis rächts waren bzw. sind, denn schon der dama­lige Partei­name sagt aus, dass es sich um lönke Sozia­listen handelte, die ihre Untaten offenbar dann selt­sa­mer­weise erfolg­reich auf die rächten Konser­va­tiven schoben, die sich selt­sa­mer­weise nicht dagegen wehrten und es nie richtigstellten.

      Auch gibt es weitere Hinweise von dama­ligen Prot­ago­nisten, dass die echten „Nazis“ in Wahr­heit schon immer links waren:

      www.hfm-weimar.de/geschichte-der-juedischen-musik/musik-und-holocaust-spezialvorlesung/nationalsozialismus/

      de.wikipedia.org/wiki/Joseph_Goebbels

      www.buecher.de/shop/allgemeines/aufbau-des-deutschen-sozialismus/strasser-otto/products_products/detail/prod_id/39581469/

      Es fragt sich, wann endlich mal mit der Mär der angeb­lich „rächten“ Nazis aufge­räumt wird – m. E. diesen Nach­weisen nach.

      Mit der Logik hat es wohl schon immer irgendwie bei den denk­ent­wöhnten Doit­schen und sons­tigen Anti-Doit­schen geha­pert – m. E..

      8
      1

Schreibe einen Kommentar zu Elizabeth Winter Antwort abbrechen

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein