Schwe­dens sozia­lis­ti­sche Neo-Minis­ter­prä­si­dentin beschäf­tigte ille­gale Haushaltshilfe

Magdalena Andersson väljs till Sveriges första kvinnliga statsminister. Magdalena Andersson is elected Prime Minister in 2021.

Nica­ra­gua­nerin wurde wegen Abschie­be­be­fehl von der Polizei gesucht
 

Erst seit wenigen Wochen im Amt, ist die schwe­di­sche Minis­ter­prä­si­dentin Magda­lena Andersson bereits in einen hand­festen Skandal verwi­ckelt. Wie Medien berichten, hat die Sozi­al­de­mo­kratin in ihrem Haus eine ille­gale Reini­gungs­kraft beschäf­tigt. Die Polizei fuhr zu Anders­sons Haus in Nacka in der Nähe der Haupt­stadt Stock­holm, nachdem dort verse­hent­lich die Alarm­an­lage ausge­löst worden war. Dort trafen die Beamten eine Putz­frau mit ille­galem Aufent­halts­status an.

Andersson, die seit November an der Spitze der schwe­di­schen Regie­rung steht, sagte, sie habe alle Verträge mit der Reini­gungs­firma gekün­digt. „Selbst dieje­nigen von uns, die das Rich­tige tun wollen, können in die Fänge zwie­lich­tiger Unter­nehmen geraten“, recht­fer­tigte sich die linke Poli­ti­kerin gegen­über der Zeitung „Expressen“. Sie fügte auch hinzu, dass ihr der Leiter der Reini­gungs­firma versi­chert habe, dass alle seine Mitar­beiter legal arbeiten würden.

Bei der ille­galen Einwan­derin soll es sich um eine Frau aus Nica­ragua handeln, die in ihren 20er Jahren ist. Gegen sie liegt ein Abschie­be­be­fehl vor, weshalb sie seit Herbst 2021 von den schwe­di­schen Behörden gesucht wurde.

Seitens der Oppo­si­tion wird heftige Kritik an Andersson geübt. Der Frak­ti­ons­vor­sit­zende der oppo­si­tio­nellen Mode­raten Samm­lungs­partei, Tobias Bill­strom, wies auf Twitter darauf hin, dass im Verei­nigten König­reich der Einwan­de­rungs­mi­nister Mark Harper 2014 zurück­treten musste, nachdem entdeckt worden war, dass er eine Reini­gungs­kraft beschäf­tigt hatte, die nicht das Recht hatte zu arbeiten.

Dieser Beitrag erschien zuerst bei ZUR ZEIT, unserem Partner in der EUROPÄISCHEN MEDIENKOOPERATION.

2 Kommentare

  1. Wenn das mal keine gelebte Inte­gra­ti­ons­hilfe ist: Der Nobel­preis ist der Dame sicher!

    Aber wehe jemand von den „falschen“ leistet sich auch nur einen kleinen Fehler…

    15

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein