Schwe­di­sche Minis­ter­prä­si­dentin wirft Neutra­lität über Bord: „Seit EU-Beitritt ohnehin obsolet“

World Economic Forum

Schweden ist voll auf dem Kurs der Trans­at­lan­tiker und wünscht sich offenbar nichts sehn­li­cher als einen NATO-Beitritt. Dass das skan­di­na­vi­sche Land eigent­lich neutral ist, dürfte keinen mehr kümmern, wie nun auch die sozia­lis­ti­sche Minis­ter­prä­si­dentin Magda­lena Andersson betonte. Mit dem EU-Beitritt sei Schweden ohnehin de facto nicht mehr Neutral. Was im Umkehr­schluss auch selbiges für Öster­reich und Finn­land, beides eben­falls neutrale EU-Staaten, gelten würde.


Das sagte die schwe­di­sche Minis­ter­prä­si­dentin bei einem Treffen mit BRD-Kanzler Olaf Scholz. Nachdem in der EU eine Beistands­ver­pflich­tung gelte, werde auch Schweden im Notfall mili­tä­risch eingreifen.

Magda­lena Andersson erwägt nun sogar den NATO Beitritt. Bisher hielt man eine derar­tige Partei­er­grei­fung für nicht notwendig. Doch nun gebe es innen­po­li­ti­sche Diskus­sionen, ob sich dies ändern solle, nachdem sich die Sicher­heits­lage in der balti­schen Region angeb­lich schon seit längerem verschlechterte.

So sollen bereits seit einiger Zeit unbe­kannte U‑Boote in schwe­di­sches Hoheits­ge­wässer eindringen. Laut der Minis­ter­prä­si­dentin handelt es sich dabei mutmaß­lich um russi­sche Mili­tär­schiffe. Andersson kündigt deshalb an die Mili­tär­aus­gaben Schwe­dens auf zwei Prozent der Wirt­schafts­leis­tung zu erhöhen. Das ist auch die Ziel­marke der NATO-Staaten.

SPD-Kanzler Olaf Scholz betonte indes, dass die EU-Beistands­klausel kein leeres Verspre­chen sei. “Wenn es darauf ankommt, dann ist das auch etwas, auf das man sich verlassen kann”, sagte er eindring­lich bei dem Treffen. Im EU-Vertrag ist eine Klausel veran­kert, die gegen­sei­tigen Schutz bei Angriffen fest­schreibt. Auch die NATO sieht eine Beistands­ver­pflich­tung vor.

Inso­fern ist auch die öster­rei­chi­sche Neutra­lität spätes­tens jetzt komplett hinfällig. Wer glaubt, dass Russ­land dahin­ge­hend diffe­ren­zieren würde ist entweder naiv oder einfach igno­rant. Für die Zukunft bedeutet die Anbie­de­rung an die NATO und damit auch an die USA logi­scher­weise mehr Konflikt­po­ten­zial mit Russ­land. Das gilt sowohl für Schweden, als auch für Österreich.

Dieser Beitrag erschien zuerst bei ZUR ZEIT, unserem Partner in der EUROPÄISCHEN MEDIENKOOPERATION.

12 Kommentare

  1. Die Welt braucht eine neutrale Puffer zwischen den Super­mächten! – Eine Erwei­te­rung der NATO würde nur das Wett­rüsten und den kalten Krieg wieder­be­leben! – Eine Erwei­te­rung der neutralen Zone vor den Grenzen von Russ­land, ich denke da an Polen und Deutsch­land, könnte dem Frieden dien­lich sein. – Letzt­end­lich kommen gerin­gere Ausgaben für Mili­tä­ri­sche Zwecke der Volks­wirt­schaft und dem Volk zugute. -
    Erst Gehirn einschalten, warm laufen lassen, klare Gedanken fassen dann reden und handeln; die Damen und Herren Volksvertreter!

  2. Der Heilige Augus­tinus stellte fest: „Nimm vom Staat das Recht weg, was bleibt dann anderes als eine große Räuberbande?“

  3. Was ich ja immer­noch für lustig halte ist das diese Voll­idioten allen Ernstes glauben sie werden das neue tausend­jäh­rige Reich das sie hier aufge­baut haben über­leben. In ein paar Jahren werden die meisten von uns tot sein und nur noch einige wenige Milli­ar­därs­fa­mi­lien werden eine menschen­wür­dige Exis­tenz führen. So ne dege­ne­rierte Trüm­mer­transe aus Schweden wird in der Apoka­lypse aus ameri­ka­ni­schen Biowaffen und mordenden Moslems ebenso wenig Chancen haben wie wir. Es hat schon einen Grund das in den letzten Jahren sämt­liche Entschei­dungs­träger der west­li­chen Welt durch geistig zurück geblie­bene Halb­affen ersetzt wurden. Für Menschen mit nem IQ über 20 ist dieses „Lass uns mal Hitler machen, mit uns selbst als Juden“ nicht so verlockend.

    Achso, wir könnten auch aufstehen und das beenden…

    15
    • Wir müssen aufstehen, und das beenden! Der Scholts passt auch auf eine Mist­gabel. Die ist ohnehin für Schei…gedacht.

      10
  4. Überall diese häßli­chen, unbe­frie­digten und Hetze versprü­henden Weiber.
    Allein die aktu­elle Innen­mi­nis­ter­dar­stel­lerin Nancy Antifa Fäser ist schon eine Zumu­tung und hoch­gradig pein­lich für Deutschland.
    Keine Grenzen der Dumm­heit, keine Grenzen des Landes, keine Grenzen – oder rote Linien – für menschen­feind­liche Krimi­na­lität des Regimes.
    Bewaff­nete und hoch gerüs­tete Migran­ten­banden die in Schweden bereits ganze Städte in ihrer Macht haben, sind in Bunt­land noch eher ruhig. Weil sie sehen, wie die Regie­renden die Urbe­völ­ke­rung syste­ma­tisch entrechten, enteignen und ausrotten.
    Einfach abwarten, dann koor­di­niert zuschlagen.

    18
  5. Wenn der EUdSSR-Beitritt also entschei­dend ist, dann hat Rußland seit diesem keinen Grund mehr sich an irgendwas zu halten, da ja offen­sicht­lich zig-facher Vertrags­bruch vorliegt, bei all den Beitritten zur EUdSSR im (ehema­ligen) Nicht-NATO-Gebiet.

    10
  6. Irgend­wann wird es dem Westen gelingen, mit Bergen an Beistands­ver­pflich­tungen (die selbst­ver­ständ­lich nicht einge­halten werden) Deutsch­land in einen Krieg gegen eine Super­macht zu locken und so die „deut­sche Frage“ ein für allemal zu lösen.

    10
  7. amis raus aus europa!!

    und die arsch­fa­mi­lien von unseren
    wall­street monar­chien sollen
    sie bitte gleich mitnehmen…

    diese eu ist doch nur spiel­zeug der street plutokraten
    poli­tisch unabha­enige neutrale staaten schnee von gestern…alles still­ge­standen das impe­rium uebernimmt

  8. „Unbe­kannte U‑Boote“ spio­nieren bereits seit den fünf­ziger Jahren in schwe­di­schen Gewäs­sern. Von VSA bis BRD spra­chen alle von „sowje­ti­schen U‑Booten“.
    Fast immer waren es Spio­na­ge­boote aus GB oder VSA.
    Diese mitt­ler­weile musel­ma­ni­schen-afgha­ni­schen „Schweden“ leiden unter Verfolgungswahn.

    13
  9. Die Sozis und ihre Mittäter, haben Angst vor bösen Russen, nicht vor der Isla­mi­sie­rung. Über so manchen Stadt­teil hat man keine Kontrolle mehr und mit dem Wohl­stand geht’s stetig bergab, von der Sicher­heit auf den Straßen ist es auch nicht zum guten bestellt. Wichtig ist das sich der Schwede chipen lässt und man aufs Bargeld verzichtet und wie es Schwab vorschwebt auch bald auf sämt­liche Besitz­tümer, bis auf die Elite.

    22
    • Aufpassen! Die Sicher­heits­be­hörden beob­achten doch ab sofort alle Tsetts! Hier sind tsu viele drin! Kann gefähr­lich werden! Die Antifa- Nantsie meint es doch nur gut mit uns? Hat die über­haupt noch eine gültige HU- Plakette an ihrer tser­fres­senen Hohlschädelrübe??

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein