Selens­kijs lebens­ver­ach­tende Stra­tegie: In Mariupol einge­schlos­sene Hasa­deure wollen kapi­tu­lieren und dürfen nicht

Das umkämpfte Adow-Stahlwerk in Mariupol. Foto: Peter Kovalev/TASS PUBLICATIONxINxGERxAUTxONLY TS12DF6C

Von PETER HAISENKO | Die Situa­tion ist prekär für die Hasar­deure, die unter dem Stahl­werk in Mariupol einge­schlossen sind. Seit Tagen gehen Funk­sprüche nach Kiew mit der Bitte, kapi­tu­lieren zu dürfen. Selenskij lehnt das ab.
Selenskij spricht mit gespal­tener Zunge und offen­bart so seine Haltung zum Wert mensch­li­chen Lebens. Auf der einen Seite sagt er, die Situa­tion sei zudem „einfach unmensch­lich“. Er beschul­digte Moskau, bewusst zu versu­chen, alle Menschen dort auszu­lö­schen. Selenskij machte keine Angaben zur Situa­tion der ukrai­ni­schen Streit­kräfte in der Stadt. Russi­schen Angaben zufolge haben sich mitt­ler­weile alle verblie­benen ukrai­ni­schen Kämpfer in dem Stahl­werk Asow­stal verschanzt. Selenskij sagte weiter, es sei seit Beginn der Blockade von Mariupol kein Tag vergangen, an dem Kiew nicht nach einer Lösung gesucht habe – mili­tä­risch oder diplo­ma­tisch, „was auch immer, um die Menschen zu retten.“ Die Lösung zu finden, sei aller­dings sehr schwierig, es habe bisher noch keine einzige voll­ständig prak­ti­kable Option gegeben.

Selenskij´s Darstel­lung wider­spricht der Realität. Ginge es ihm darum, „Menschen zu retten“, müsste er nur seinen Soldaten erlauben zu kapi­tu­lieren. Schließ­lich hat Russ­land ange­boten, am Oster­sonntag morgens eine Waffen­ruhe einzu­halten, um den Einge­schlos­senen zu ermög­li­chen, ihr Leben zu retten. Dazu das Verspre­chen, alle Gefan­genen ordent­lich zu behan­deln, also die Verletzten zu versorgen und allen Essen zu geben. Dass Russ­land und auch die Kämpfer der DVRs diese Verspre­chen einhalten, haben sie oft genug bewiesen. Im Gegen­satz zu den Ukrai­nern, die gefan­gene Russen ermorden oder ihnen Finger und Geschlechts­teile abschneiden. Dass sie das tun werden, haben sie in unzäh­ligen Videos ange­kün­digt und weitere Videos beweisen, dass sie es tun. Die Führung in Kiew tut sich da leicht zu behaupten, die Russen würden das auch tun. Weitere Videos von gefan­genen Ukrai­nern belegen aber, dass diese perfide Kriegs­rhe­torik als solche zwar real ist, zeigen aber das Erstaunen, wenn die Russen ihre Gefan­genen nicht nur anständig, sondern gut behandeln.

Rund 400 auslän­di­sche Söldner sind eingekesselt

Dass Selenskij ganz andere Ziele verfolgt als „Menschen zu retten“, belegen auch seine Forde­rungen an den Westen. Um die Situa­tion in Mariupol zu beein­flussen, sagte er, gebe es nur zwei Möglich­keiten. Entweder die Part­ner­länder der Ukraine stellten sofort alle notwen­digen schweren Waffen zur Verfü­gung, auch Flug­zeuge, damit man den Druck auf die Stadt verrin­gern und diese deblo­ckieren könne. Dazu ist anzu­merken: Es geht nicht um die Stadt Mariupol, die ist schon weit­ge­hend von den Schläch­tern der Asow-Brigaden befreit, sondern nur noch um die einge­schlos­senen Soldaten im Stahl­werk und mögli­cher­weise um ihre zivilen Geiseln. Die Muni­tion ist schon fast ausge­gangen und Nahrung und Trink­wasser sind eben­falls aufge­braucht. Sollte der Westen also dem Ansinnen Selens­kijs nach­kommen, hätte das keinen Einfluss auf das aktu­elle Geschehen im Stahl­werk. Bis Waffen gelie­fert werden könnten, sind die Einge­schlos­senen schon längst verhun­gert. Warum also ist Selenskij derart fokus­siert auf Mariupol? Russ­land gibt bekannt, dass rund 400 auslän­di­sche Söldner, die meisten von ihnen aus Europa und Kanada, als Teil einer ukrai­ni­schen Gruppe bei Azow­stal einge­kes­selt sind. Werden diese von Russ­land gefangen genommen, regis­triert mit Rang und Namen, hat der Westen Probleme, um es vorsichtig auszu­drü­cken. Die Söldner selbst auch, denn für sie gilt der Schutz nach Kriegs­recht nicht. Sie werden wie gewöhn­liche Krimi­nelle vor Gericht landen. Dass diese dann reden werden wie ein Wasser­fall, um ihre Haut zu retten, darf man annehmen. So sollte klar sein, dass weder Selenskij noch die NATO Inter­esse an ihrem Über­leben haben. Dass dem so ist, zeigt sich daran, dass Kiew die Erlaubnis verwei­gert, diese Leben durch Kapi­tu­la­tion zu retten. Sie sollen sterben und viel­leicht noch ein paar Russen mitnehmen.

Jede Waffe, die gelie­fert werden soll, wird das Sterben verlängern

Selenskij selbst und führende west­liche Poli­tiker werfen Russ­land vor, einen Genozid durch­zu­führen. Das ist nicht nur falsch, sondern entwertet auch diesen Begriff. Ein Genozid ist die vorsätz­liche Ausrot­tung einer Ethnie. Als Beispiel kann da dienen, wie die Indianer in Nord­ame­rika dezi­miert worden sind. Nicht nur mit blanker Gewalt, sondern auch mit Biowaffen. Böse Menschen „schenkten“ ihnen Woll­de­cken, die mit Pocken­viren konta­mi­niert waren.

Wenn auf dem Gebiet der Ukraine ein Genozid zu erwarten war, dann gegen die russisch­spra­chige Bevöl­ke­rung im Osten. Während der letzten Wochen musste beob­achtet werden, dass ukrai­ni­sche Truppen in den Gebieten, die die russi­sche Armee wieder geräumt hatte, durch Straßen und Häuser zogen und alle folterten und erschossen, die freund­lich zu Russen waren. Dabei reichte es schon aus, im Besitz eines Essens­pa­kets zu sein, das von der russi­schen Armee an Zivi­listen ausge­hän­digt worden ist. So geschehen auch in Butscha. Einem Genozid nahe war auch der Beschuss von Donezk und Umge­bung, der immerhin mehr als 14.000 Tote gefor­dert hat. Aber das waren ja keine Kiew-Treuen und da ist das kein Genozid, den man anpran­gern müsste.

Die gesamte Kriegs­rhe­torik gegen Russ­land zeugt von fort­schrei­tendem Irrsinn. Alles, was da abge­lassen wird, ändert an der aktu­ellen Lage in der Ukraine nichts. Im Gegen­teil wird jede Waffe, die gelie­fert werden soll, das Sterben verlän­gern. Aber Europa selbst, insbe­son­dere Deutsch­land, arbeitet so auf eine Kata­strophe hin im eigenen Bereich. Selenskij fordert unver­drossen, alle Ener­gie­lie­fe­rungen aus Russ­land einzu­stellen. Er selbst aber denkt nicht einmal daran, auf russi­sches Gas zu verzichten. Er hätte es in der Hand, wenigs­tens die Pipe­line aus Russ­land, die durch sein Land führt, abzu­schalten. Er weiß, dass die Ukraine das nicht aushalten würde. Mit seinen Forde­rungen nach Waffen­lie­fe­rungen versucht er, andere euro­päi­sche Länder in den Krieg hinein­zu­ziehen. Dass er dabei sämt­liche diplo­ma­ti­sche Gepflo­gen­heiten grob miss­achtet zeigt, wes Geistes Kind er ist. Es geht ihm keines­falls darum, Leben zu retten. Alles scheint erlaubt, um Russ­land zu schaden und Russen zu töten.

Kiew kann diesen Krieg nicht gewinnen

Selenskij hat die Asow-Brigaden in seine Armee inte­griert. Wie sich zeigt, mit dem Ziel zu verhin­dern, dass seine Soldaten massen­weise deser­tieren. Wie gefan­gene Soldaten zu berichten wissen, schießen Asow-Leute von hinten auf jeden, der kapi­tu­lieren will. So auch in Mariupol. Wäre dem nicht so, kann man davon ausgehen, dass die Kampf­hand­lungen schon lange beendet wären. Ich gehe davon aus, dass Selenskij genau aus diesem Grund die Asow-Leute in die regu­läre Armee inte­griert hat.

Kiew kann diesen Krieg nicht gewinnen. Wer also Leben, Menschen, retten will, der müsste Kiew drängen, die Waffen zu stre­cken. Das Gegen­teil ist der Fall und so macht der Westen nahtlos weiter, wie bei den Minsk-Verein­ba­rungen. Man ermun­tert Kiew, keines­falls irgendwo rational oder verein­ba­rungs­gemäß zu handeln. Die NATO will die Kriegs­hand­lungen verlän­gern, mit allen Mitteln und Selenskij ist ihr Hand­langer. Die NATO will Russ­land schaden, ohne Rück­sicht auf die Leben und die Lebens­um­stände der ukrai­ni­schen Bevöl­ke­rung und noch weniger auf die der Euro­päer. Dass sie am Wohl­ergehen der ukrai­ni­schen Bevöl­ke­rung noch nie Inter­esse hatte, kann man daran sehen, dass während der letzten acht Jahre und auch schon zuvor, nichts unter­nommen wurde, die Lebens­um­stände der gemeinen Bevöl­ke­rung zu verbes­sern. Die Wirt­schaft ist konti­nu­ier­lich den Bach runter gegangen und mit der schwa­chen Währung Griwna konnten die billigen Arbeits­kräfte ausge­beutet werden.

So müssen wir erkennen, dass es dem Westen und Selenskij selbst niemals darum ging, etwas Posi­tives für die Ukraine zu errei­chen. Das einzige Ziel war und ist, Russ­land zu schaden; Russ­land einen Krieg aufzu­zwingen, der es ruinieren soll. Das wird offen ange­sagt. Realis­tisch betrachtet schuldet kein Land in Europa etwas der Ukraine. Wenn, dann sind es die USA, die die Ukraine seit Jahren desta­bi­li­sieren, mit Milli­arden Dollar und Farben­re­vo­lu­tionen und letzt­lich mit dem Putsch auf dem Maidan. Dabei ging es von Anfang an über­haupt nicht um die Ukraine, sondern immer nur gegen Russ­land. Dass dem so ist, kann bei ameri­ka­ni­schen Stra­tegen nach­ge­lesen werden.

USA sind von den Sank­tionen, die sie befehlen, kaum berührt

Nach der Osterwei­te­rung der NATO war die Ukraine der Baustein im Plan, Russ­land endgültig unter Kontrolle zu bekommen. Das hat man in Moskau erkannt und Putin hat nicht mehr anders handeln können, als dem ein Ende zu setzen. Nicht nur das. Mit seiner Opera­tion in der Ukraine, zeigt Putin die wahren Verhält­nisse auf. Europa ist nicht von den USA abhängig, was die Wirt­schaft betrifft, sondern von Russ­land. Die Nibe­lun­gen­treue speziell Deutsch­lands zu den USA ist irra­tional. Europa ist auf fast nichts ange­wiesen, was nur die USA liefern können. Beson­ders Deutsch­land belie­fert die USA mit Waren und erhält dafür nur Dollar, die aus dem Nichts geschaffen werden.

Im Gegen­satz dazu haben wir eine ausge­gli­chene Handels­bi­lanz mit Russ­land zum beider­sei­tigen Nutzen. Genau das stinkt den Herren in Washington seit hundert Jahren. Die USA selbst sind von den Sank­tionen, die sie selbst­herr­lich befehlen, kaum berührt. Und wenn sie berührt sind, dann miss­achten sie diese einfach. So, wie sie jetzt mehr Öl aus Russ­land impor­tieren aber uns verbieten, Nord Stream 2 in Betrieb zu nehmen. Da reiht sich Selenskij munter ein. Alle jene, die immer für sich in Anspruch nehmen, für Menschen­rechte und Demo­kratie in den Krieg zu ziehen, nehmen jetzt in Kauf, mit ihrer irrsin­nigen Haltung gegen­über Russ­land die größte Hunger­ka­ta­strophe der letzten Jahr­zehnte zu verur­sa­chen. Nein, natür­lich nicht in den USA. Da drängt sich mir doch die Frage auf, ob das eine Weiter­füh­rung des Programms der Redu­zie­rung der Welt­be­völ­ke­rung ist, das mit „Corona“ schon begonnen hat.

Russ­land versucht bei seiner Opera­tion in der Ukraine (ziviles) Leben zu schonen. Der Westen hingegen, die NATO und die USA, haben während der letzten Jahr­zehnte gezeigt, dass ihnen ein Menschen­leben nichts wert ist. Seit dem Ende des Zweiten Welt­kriegs haben sie dutzende Länder kaputt gebombt, ruiniert, unter ihre Kontrolle gezwungen und Menschen ermordet im zwei­stel­ligen Millio­nen­be­reich. Die USA haben schon immer Kriegs­par­teien aufge­rüstet und damit fatale Kriege erst möglich gemacht.

Jetzt ist die Ukraine dran und was Selenskij tut, ja wohl tun muss, wird wieder zu viele Menschen­leben kosten. So betreibt er auch jetzt eine lebens­ver­ach­tende Politik, indem er den Einge­schlos­senen im Stahl­werk in Mariupol befiehlt, bis zu ihrem Tod zu kämpfen. Ob er das auf Geheiß Washing­tons tut? Auch weil man dort verhin­dern will, dass ihre Leute in Mariupol lebend in russi­sche Hände geraten und so bewiesen werden kann, was die NATO-Staaten dort getrieben haben? Sieht man von einem neutralen Stand­punkt auf die Abläufe, fällt es schwer, zu einem anderen Schluss zu kommen. Wie sonst ist das unglaub­liche Verhalten Selens­kijs erklär­lich, das nicht nur jegliche diplo­ma­ti­sche Regeln bricht. Aber solange Washington seine Hand über Selenskij hält, kann er sich beson­ders in Deutsch­land alles erlauben.


Zum Autor: Peter Haisenko ist Schrift­steller, Inhaber des Ander­welt-Verlages und Heraus­geber von AnderweltOnline.com


Bitte unter­stützen Sie unseren Kampf für Frei­heit und Bürgerrechte.

Für jede Spende (PayPal oder Bank­über­wei­sung) ab € 10.- erhalten Sie als Danke­schön auf Wunsch ein Dutzend Aufkleber „CORONA-DIKTATUR? NEIN DANKE“ porto­frei und gratis! Details hier.




16 Kommentare

  1. Meiner Meinung nach ist der Beitrag so nicht wirk­lich „stimmig“. Er erfasst leider nur die russi­sche Seite, der „geschadet werden soll“.
    Die soll ausge­schaltet werden !

    Der Roth­schild-Erbe … (Name gerade entfallen)
    hat B.Johnson unmiss­ver­ständ­lich klar­ge­macht, daß die Ukraine auf keinen Fall hier verlieren dürfte, da ansonsten die geplante NWO nicht haltbar ist.
    Deut­sche Poli­tiker (Lindner) spre­chen mitt­ler­weile offen und deut­lich . Russ­land muß den Krieg verlieren . Man ist sehr opti­mis­tisch, daß die Pandemie und der Krieg (wenn er denn …!) die neue Welt­ord­nung voran­bringt. Dabei sehen auch Lind­ners Augen mitt­ler­weile aus, als stände auch er unter irgend einem „Einfluss“.

    Hier geht’s doch also um viel mehr.
    Die Ukraine ist als ideales Boll­werk auf-gebaut worden. Mili­tä­risch und ideologisch.
    Donezk und Lugansk wären wahr­schein­lich ledig­lich platt­ge­macht worden. Das wirk­liche Ziel ist doch die Krim, die Kontrolle der Gewässer.
    Man mag sich gar nicht vorstellen, was auf Russ­land zuge­kommen wäre, wenn das Ziel erreicht worden wäre. Eine beständig über­griffig hass­erfüllte, dauer­be­kiffte Horde direkt vor der Haustür. Ausge­bildet und ausge­rüstet für Terror.

    Mir ist gar nicht klar, wie dort über­haupt Ruhe rein­kommen soll.
    Viel­leicht marschieren ja tatsäch­lich noch die Polen ein. Amerika soll da gar nicht abge­neigt sein… Das wäre unter Umständen der Moment, wo Selenski in unver­schneitem Zustand even­tuell ein kleines Licht­lein dämmern könnte.
    Aber, was wissen wir schon wirklich …
    (Huch, hab mich jetzt bissel aufgeregt)

    10
    • Sie haben im großen Ganzen recht. Polen und VSA haben aber bereits die Pläne auf dem Tisch, was die Teilung der Ukraine betrifft (West-Ukraina soll unter dem Mantel der polni­schen „Frie­dens­truppen“) schritt­weise für die lang­ge­hegte Anne­xion an Polen vorbe­reitet. Und nun sollen auch die VSA ihre Soldaten in die Ukraine schi­cken. Das soll der Auftakt für den 3.WK.
      Russ­land einzige „Schuld“ ist, dass es immense Boden­schätze besitzt, die die Welt­mafia für sich haben will, und dies nicht seit der angeb­li­chen „Inva­sion“ der Russen in Ostukraine! Ein Sieg Russ­lands bedeutet das Aus für NWO und den Dollar als Leit­wäh­rung (das letzte bereits im Gange).
      Was jetzt gegen Russ­land von VSA, NATO und EU unter­nommen wird, gleicht der Raserei und ist schon sehr lange vorbe­reitet. Alle haben gehofft und immer noch hoffen, Russ­land zu bezwingen. Haben nicht auch schon andere versucht (Napo­leon, Hitler) und ist es ihnen nicht gelungen? Russ­land ist nicht mehr wie UdSSR vor dem 2. WK unvor­be­reitet, ganz im Gegenteil.
      Russ­land wird diese Sonder­ak­tion gewinnen und demnächst aber wird es äußerst prekär für die Kriegs­treiber und NWO-Archi­tekten, wenn ans Licht kommt, wer alles im Azow­stal-Bunker sich verschanzt hat und was dort getrieben wurde.
      Die Sank­tionen gegen Russ­land? Die Russen brau­chen nicht zu hungern und zu frieren, und nun können die Räuber auch nicht mehr das Geld für gelie­ferten Gas „einfrieren“(d. h. stehlen). Jetzt können Europa und GB (wo immer mehr Firmen Insol­venz melden müssen) schauen, wie sie selbst mit den Folgen dieser Sank­tionen auskommen. Na, dann viel Spaß!
      Und wenn eine Baer­bock oder Truss den Russen mit Atom­krieg drohen, kann man nur den Kopf schüt­teln und vermuten, dass beide fern­ge­steu­erte Tran­hu­mane (Roboter ohne eingenes Hirn) sind …
      Was man mit der Covid Plan­demie nicht geschafft hat, hofft man mit dem 3. WK zu errei­chen, ja sogar mehr: massive Bevöl­ke­rungs­re­du­zie­rung und zu versu­chen, oben­drauf even­tuell noch Rsslands Boden­schätze zu ergat­tern. Das erste könnte erreicht werden, im Falle eines Atom­kriegs, weil die Opfer­bauer (das Fußvolk der Vasal­len­staaten) ihr Leben lassen würden und nicht die Kriegs­treiber. Wie hat doch Obama uns versi­chert: „Wir sind bereit, Europa (nicht VSA!) zu opfern“. Das „Opfer­ri­tual“ hat schon begonnen.
      Naja, das lange Tragen der Mund­win­deln hat – wie beab­sich­tigt – die noch vorhan­dene Denk­fä­hig­keit der breiten Masse – total atrophiert.

  2. Kapi­tu­la­tion, sie kann ehren­voll sein oder uneh­ren­haft sein, nur es scheinen Soeldner in erheb­li­chen Umfang betei­ligt zu sein, sie werden nach neuestem Voel­ker­recht einer Bestra­fung ‑dummer­weise zuge­fuehrt ‑Kriegs­bru­ta­li­taet verschaerfend!
    Indessen macht es poli­tisch Sinn diese Personen mit Halte­be­fehl und Kapi­tu­la­ti­ons­verbot zu belegen, denn die Heimat­staaten koennen so mehr oder weniger direkt in einen Krieg hinein­ge­zogen werden, denn ihre Staats­bue­rger werden in fremden Land mit Strafe fuer etwas belegt was daheim straf­frei ist ‑z.B.Dienst in der franz.Fremdenlegion!
    Obgleich sonst der Russi­sche Rechts­stand­punkt vorzugs­wert ist, in Bezug auf Soeldner waere hier ein Umdenken erfor­der­lich, Krieg war und ist Geschaeft ein Profi gewa­ehrt dem anderen „Pardon“, sofern er sich an die Kriegs­reln haelt ‑uebri­gens Clau­se­witz, Diebitsch und andere Groessen waren auch Soeldner, soll man sie dafuer verur­teilen, wenn­moe­g­lich mora­lisch und posthum!?
    Nein, das klar­text­lich, das nicht aus Gruenden der Mensch­lich­keit, sondern weil Krieg schnell zu verlaufen hat, d.h.Widerstand sofern Strafe droht umso haerter wird ‑ggf.eigene Verluste maxi­mie­rend, Krieg heisst auch eigene Leute nicht in sinn­lose Kaempfe zu fuehren, bloss weil mora­lin­saure Politik es so will, punktum!
    Alf v.Eller Hortobagy
    unabh.Politikberater
    und
    Jurist

  3. Das erin­nert irgendwie an die 6. Armee 1942/43 in Stalin­grad und die irrsin­nigen Befehle des Brau­nauer Gefreiten zum Halten der Stadt

    14
    1
  4. Warum funken sie nicht nach Brüssel und bitten Uschi darum deser­tieren zu dürfen und sie garan­tiert, daß die eigenen ukrai­ni­schen Soldaten nicht von ihren eigenen Kame­raden nicht gefol­terund ermordet werden. Auf diese Antwort wäre ich gespannt, aber man kann es sich schon denken, was sie antwortet. Das ist Sache der Ukraine.

    15
  5. de.rt.com/international/137514-lawrow-vergleicht-selenskij-mit-hitler/

    Die Frage ist, ob das echte J.den sind, wenn wir daran denken, dass im 8 – 9. Jh. diese Chasären zum J.dentum konver­tiert sind und diese mögli­cher­weise als Täuschung taten, um die echten ursprüng­li­chen J.den zu infil­trieren, ihre Gene mit deren vermut­lich besseren Genen zu vermi­schen und dies zu ihrem Vorteil zu nutzen bzw. deren Vorteie zu adap­tieren, ohne im Herzen jemals wirk­liche ursprüng­liche J.den zu werden bzw. zu sein. – Davon ausge­hend wäre Lawrows Aussage durchaus über­le­gens­wert. – Denn es macht ja auch nun null Sinn, dass jedem Dt. quasi mit jegli­cher Kritik am Verhalten eines J.den aggressiv das Maul gestopft wird spätes­tens seit dem 2. WK, gleich­zeitig aber hier die schlimmsten Anti­sö­möten zu Millionen und Aber­mil­lionen herein­ge­schauf­telt werden – das macht keinen Sinn, wenn man nicht an diese Chasären denkt:

    de.wikipedia.org/wiki/Chasaren

    Daher sollte dieses wirk­lich ergründet werden – z. B. ob diese noma­di­schen Turkv.lker nicht sogar bereits isl.misierte und an sich bereits höchst aggres­sive V.lker waren, die dann bei dieser Genver­mi­schung mit den echten J.den auch ihre eigenen aggres­siven brutalen Gene/Anlagen in das echte j.dische V.lk herein­ge­bracht haben. – Das gehört meines Erach­tens genau­es­tens ergründet, erforscht, untersucht.

    Hier nochmal diese 3 Screen­shots über diesen m. E. sat-AN-isch-illu­mi­nö­ti­schen Anti-Lebens­baum – schaut es Euch genau an von unten nach oben, zieht die logi­schen Schlussfolgerungen:

    onedrive.live.com/?authkey=%21AGSOnUu1Cio0rEk&cid=137435A60B41D2DD&id=137435A60B41D2DD%21982&parId=137435A60B41D2DD%21234&o=OneUp

    onedrive.live.com/?authkey=%21AJM21GX97LU%5FGFQ&cid=137435A60B41D2DD&id=137435A60B41D2DD%21975&parId=137435A60B41D2DD%21234&o=OneUp

    onedrive.live.com/?authkey=%21AID1rflKvKLu0aE&cid=137435A60B41D2DD&id=137435A60B41D2DD%21976&parId=137435A60B41D2DD%21234&o=OneUp

    Und lest unter Kommentar von „Atar“ zu folgendem Artikel noch eine schrift­liche Analyse dazu:

    www.pravda-tv.com/2022/01/die-rothschilds-die-wahren-herrscher-der-welt/

    Und schaut, was auf der rechten Seite um den Rand der Sefirot „Judea“ steht.

    Meinen Über­le­gungen nach – ich denke ja immer nur so vor mich hin. 

    Gebt das weiter, verbreitet es, sagt es weiter.

    • Ergän­zung:

      Dazu noch zwei Überlegungen: 

      1. Wieviele echte J.den gibt es heute über­haupt noch?

      2. Wurden diese Schriften, die es mit den „Gojim“ garnicht gut vorhaben, von den ursprüng­li­chen echten J.den geschrieben oder von den Chasären‑J.den?

      Das gilt es m. E. zu recher­chieren, zu erfor­schen, zu ergründen und zwar schnells­tens m. E..

      Gene­rell denke ich, dass es sich ‑versteckt hinter allen mögli­chen Fake-Bühnen mit Fake-Namen und Fake-Begrün­dungen- in Wahr­heit um einen sog. reli­giösen Kr.eg handelt und wenn wir zurück­gehen bis nach Lemu­rien, Atlantis (sh. die Screen­shots) und meiner Erkenntnis nach bis zur Ur-Bewusst­seins- und Persön­lich­keits­spal­tung des ALL-EINEN, durch die es zu Dr. Jekyll und Mr. Hyde wurde sozu­sagen, dann ist es in Wahr­heit sogar der Endkr.eg von Böse gegen Gut und das Böse versucht mit allen Mitteln das Gute zu vernichten aufgrund seines durch diese Spal­tungs­krank­heit des ALL-EINEN entstan­denen Hasses und seine Rach­sucht gegen das Gute und genau­ge­nommen gegen das Leben, das ALL-EINE, die Liebe, die Wahr­heit – die Quelle, von der es sich verstoßen und unge­liebt fühlte in die Diaspora, was sein Trauma nach seiner Bewusst­seins­ab­spal­tung von der ganz­heit­li­chen Quelle bzw. dem ganz­heit­li­chen Quell­be­wusst­sein, der sog. Ur-MUT-TER war – daher rührt auch aller Weiblichkeitshass.

      Das ist alles uralt – geht auf den buch­stäb­li­chen Ur-Sprung (Sprung in der Schüssel des ALL-EINEN) zurück.

      Doch deshalb wäre es falsch, die Mr. Hyde-Seite gewähren zu lassen in ihrem blinden Hass‑, Vergel­tungs- und Vernich­tungs­wahn. Dann würde das ganze ALL-EINE in diesen Wahn gezwungen und wäre darin für ewig gefangen und alles Gute würde enden – das ALL-EINE würde zu seinem eigenen Teufel, würde sich seine eigene Hölle im Ganzen für immer bereiten.

      Gerade aus Liebe zu sich selbst, seiner Wahr­heit, seiner Güte, all seinem Guten muss jetzt die Dr. Jekyll-Seite sich wehren und dem Wahn­sinn der Mr. Hyde-Seite end-gültig das Ende bereiten für immer, da die Mr. Hyde-Seite offenbar völlig uner­reichbar ist für Vernunft, EIN-SICHT, Wahr­heit, Güte, das Gute – das ist das Grund­pro­blem dabei.

      Meiner Über­le­gung, meiner Ansicht nach.

      • @ishtar
        nichts gegen juden…im gegenteil
        aber die fed fami­lien incl. bluechips
        blütler, gehören alle­samt kastriert…
        da wären auch sicher viele verarmte
        juden dafür.

        so gibt es scheiss christen und gute christen,
        verall­ge­mei­ne­rungen machen nur blind.

        es geht hier um den schieren machtausbau
        gewisser fami­li­en­clans und sicher nicht um
        der kinder religionen.

        14
    • Vielen Dank für die Links. Ich kenne das alles, aber wie viele (oder besser gesagt wenige)noch? Die meisten Menschen wollen par tout die Geschichte nicht kennen, denn dann werden alle erkennen müssen, wie schamlos und nieder­trächtig sie von den MSM belogen und betrogen wurden und werden weiterhin, ja sogar plan­mäßig und nach allen Regeln der Psycho­logie mani­pu­liert und indoktriniert.

      Wie viele „echte“ Juden gibt es noch? Als echte Juden betrachte „ich“ ledig­lich die Nach­folger der aus Orient (Nahen Osten) stam­menden Juden, die zwar nach Europa wegen den Römer flüch­teten und selbst­ver­ständ­lich sämt­liche, die noch im Nahen Osten behei­matet waren und weiterhin sind. Alle andere sind „meiner Meinung nach“ Nach­folger der Chasaren, was mit dem – sagen wir mal – echten Judentum gar nichts gemeinsam haben, wenn man über sie Bescheid weiß. Wie gesagt, das ist bloß „meine Meinung“. Also NICHT ALLE JUDEN sind Rothschid, Soros, Zelenskji, Bill Gates, Kissinger u.ä. Wenn man genau weiß, WER Hitler an die Macht brachte, dann kann man sich so manche Fragen stellen…
      Ich habe mich schon seit meinem Jugend gefragt, weshalb werden alle Juden in der Welt miss­traut und ja sogar gehasst bis zur Endlö­sung? Für ein Nicht­jude wie mich ist dies absolut unklar und unbe­gründet. So habe ich ange­fangen, mich mit der Geschichte – im allge­meinen – näher zu beschäf­tigen, wobei ich weitere erschre­ckenden Entde­ckungen gemacht habe, wie z. B. über die Hinter­gründe der ersten 2 WK.
      Aber eben, wenn man nicht an die Fakten und die Hinter­gründe inter­es­siert ist, konsu­miert man gleich­gültig bloß die MSM, und wenn das eigene Haut brennt, sucht man sich sofort einen Sünden­bock. Ich sage immer wieder, die wahren Schul­digen sind die Massen, die durch Igno­ranz, Gleich­gül­tig­keit, Oppor­tu­nismus und finan­zi­ellen Inter­essen, kollektiv sich gleich­zeitig selbst zum Opfer machen. Siehe DE u. sämt­liche Vasallen der VSA, die alle sich auf Kommando in die ukr. Flagge gehüllt haben, was für mich absolut unver­ständ­lich ist. Das ist einfach ein orga­ni­siertes inter­na­tio­nales Mobbing gegen RU.
      Ich hätte mir einen Präsi­denten wie Orban in meinem Geburts­land sehr gewünscht, nur leider war und wird nie der Fall sein. Aber jammern und andere für die eigene Fehler beschul­digen, darin sind fast alle Meister.

      10
      • Ich bin mitt­ler­weile der Meinung, das die Khasaren die echten, normalen Juden wie Ärzte, Beamte, WK! Offi­ziere, Geschäfts­leute wie Beklei­dungs-und Kurz­wa­ren­händler geop­fert haben, um ihr derzeit, oder sagen wir seit 1865 mit der Roth­schild-Bank of England und der FED (ab 1913) verhin­dert haben, das sich Deut­sches Wissen mit dem Rohstoff­land RU verbindet. Hat es irgend eine Doku­men­ta­tion gegeben, das Bomber eine Kaserne der SS , die zu den Konzen­tra­ti­ons­la­gern gehörten, jemals bombar­diert wurde ?
        Man wollte die Märchen später später ausschlachten zur Unter­dü­ckung der Deut­schen. Meine Mutter hat mir erzählt, das die Märsche aus den Konzen­tra­ti­ons­la­gern abends bei den Bürgern einquar­tiert wurden. Sie nebst Mutter war im Bayri­schen Schwab­hausen bei Freunden einquar­tiert. und es wurden solche Menschen dort abends bei den Bauern im Haus zur Näch­ti­gung aufgenommen.
        Passt nicht zu den „Todes­mär­schen“, die die Sieger propagieren.

    • Ishtar, immer nur so vor sich hinzu­denken macht gele­gent­lich auch mir Freude. Dennoch ziehe ich die belegte Forschung vor:

      Die alten israe­lisch-semi­ti­schen Völker hatten sich etwa 600 vor Chr. in den Nach­bar­völ­kern aufge­löst. Zuvor hatten sie sich, nach rund 200 Jahren gegen­sei­tiger mili­tä­ri­schem Beistand, von den südli­chen nicht semi­ti­schen Stämmen Juda, Benjamin und Levi wegen derer brachialen Reli­gi­ons­aus­le­gung getrennt.
      468 vor Chr. kehrten Nehemia und Esra aus der persi­schen Verban­nung zurück nach Jeru­salem, begleitet von 1500 Soldaten des persi­schen Königs Arta­xerxes. Mit sich führten sie den nun fertig­ge­stellten Talmud, den Hese­kiel in der baby­lo­ni­schen Verban­nung begonnen hatte, und unter den Nehemia und Esra die nicht semi­ti­schen Stämme Juda, Benjamin und Levi jetzt zwangen. Wer nicht folgen wollte, wurde ausge­stoßen, bereits mit Nicht­juden geschlos­sene Ehen wurden geschieden (bei den Nazis blieben sie erhalten).
      Damit begann der Leidensweg der heute jüdisch Glau­benden, die sich den Talmud­re­geln unter­warfen. Beispiel: „Ein Ei darf am Sabbat nur dann gegessen werden, wenn es das Huhn nicht weiter als bis zur Hälfte verlassen hat, bevor ein zweiter Stern am Himmel steht.“
      Wer nicht folgt, wird für tot erklärt.

      Die Khasaren nahmen ab dem 6. Jahr­hun­dert, als sie sich zwischen Schwarzem Meer und Kaukasus fest­ge­setzt hatten, den jüdi­schen Glauben an, weil sie es sich mit Islam und Chris­tentum nicht verderben wollten. „Diese beiden sind die Kinder des einen,“ soll König Bolo gesagt haben (siehe Natio­nal­mu­seum in Madrid, khasa­risch-west­go­ti­sche Handschriften).

      Inter­es­sant auch, daß das 2. Buch Mose vor dem ersten entstand, alle aber erst im 4. bis 5. Jahr­hun­dert v. Chr. Dazu Rabbi Emil Hirsch: „Sie sagen euch, Mose habe niemals gelebt. Ich stimme dem zu. Wenn sie mir sagen, daß die Geschichte, wonach sie von Ägypten kamen, Mytho­logie sei, werde ich nicht protes­tieren. Sie sagen mir, daß das Buch Jesaja in der Form, in der es uns heute vorliegt, aus Schriften bestehe, die zu wenigs­tens drei, wenn nicht gar vier verschie­denen Epochen stammten; ich wußte dies, bevor sie mir dies sagten; schon bevor sie es wußten, war dies meine Überzeugung.“

      Wer sich auf das AT der christ­li­chen Einheits­bibel von 1980 stützen will, ist nicht gut beraten.
      Schrifttum dazu:
      KH Deschner „Krimi­nal­ge­schichte des Chris­ten­tums“, Band 1.
      Prof. Franz Buggle „Denn sie wissen nicht, was sie glauben“.
      Arthur Köstler „Der 13. Stamm“.
      Douglas Reed „Der Streit um Zion“.

      4
      1
  6. was heisst hier selen­skys strategie…?))

    der kleine amiva­sall hat genau das zu
    tun, sagen, denken was ihm seine
    macher vorgeben…

    sonst ist der kleine schneller staub wie
    der witz­figur lieb wäre.

    unsere vom hinterm atlantik gesteuerten
    wrst­me­dien verur­sa­chen im besten fall noch
    brech­reiz für den aufmerk­samen eu bürger.

    16
    1
  7. Ziem­lich wahr­schein­lich befinden sich im Keller­bunker der Stahl­werke hoch­ran­gige Nato-Offi­ziere, CIA-„Berater“ und ähnliche Verbre­cher. Wenn sie über­leben könnten sie die dreckigen Machen­schaften der USA und dem bezahlten, skru­pel­losen Schau­spieler Selen­skyj aufdecken.
    Das darf nicht passieren aus Sicht der Weltkriegsmafia.…

    24
    1
    • richtig @ egon

      und in diesen drecks­bun­kern wird sich so
      mancher die kugel geben, weil sie wissen
      dass sie für die falsche sache, in dunkeln
      löchern wie ratten ohne futter, zu grunde gehen.

      verraten und verkauft von der achse der guten,
      den anglo­zio­nis­ti­schen wallstreetnazis&co

      14
      1
    • Das ist nicht „ziem­lich wahr­schein­lich“, SONDERN SICHER, wie die russi­sche und Donbass Sicher­heits­be­hörden inzwi­schen fest­ge­stellt haben. Ein am. hoch­ran­giger Offi­zier ist im Mariupol bereits verhaftet worden, als er versucht hat, seine Haut noch zu retten. Daher ist die Azow­stal-Bunker eine „Gold­grube“ für die Russen und für dKriegs­treiber sogar sehr prekär, wenn ALLES ans Licht kommt.

      10
      1

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein