30. 01. 2023
Start Aktueller Beitrag Flücht­lings­krise eska­liert +UPDATE 23.12.+ Flücht­linge erpressen öster­rei­chi­schen Innen­mi­nister mit Hungerstreiks-Ankündigung

Flücht­lings­krise eska­liert +UPDATE 23.12.+ Flücht­linge erpressen öster­rei­chi­schen Innen­mi­nister mit Hungerstreiks-Ankündigung

+++ UPDATE 22.12.2022 +++

ÖSI-Innen­mi­nister lässt sich erpressen: Flüchtlings-Hungerstreiks-Ankündigung

Der öster­rei­chi­sche Innen­mi­nister Gerhard Karner gerät wegen der  Eska­la­tion der Flücht­lings­krise immer mehr in rheto­ri­sche Panik. Mangels eigener Ideen und Durch­set­zungs­fä­hig­keit blickt er verschämt in die Schweiz, frei nach dem Motto: „Geteiltes Leid ist halbes Leid.“

Schweiz als Vorbild

Denn weio auch in Helve­tien die 100.000er-Grenze bei den Asyl­an­trägen längst über­schritten ist, wurde dort   das UNHCR-Flücht­lings-Ansie­de­lungs-Programm (Resett­le­ment) ausge­setzt. Was aber nur die prekäre Situa­tion in Vorarl­berg weiter zuspitzen wird. Bis März 2023 sollen in der Schweiz nur mehr rund 1.000 Personen aufge­nommen werden. (oe24)

Neue Rhetorik-Ente: „Asyl­stopp!“

Eine solche Rhetorik-Blase zum Kalmieren der lethar­gisch-nörgelnden öster­rei­chi­schen Bevöl­ke­rung setzte etwa der Wiener ÖVP-Chef Karl Mahrer in eine warme Büro­luft: Zuerst müsste die Außen­grenze geschützt werden. In der Folge sollten dann Asyl­an­träge ausschließ­lich in Staaten mit EU-Außen­grenzen wie Bulga­rien, Ungarn oder Italien gestellt werden. Eine klas­sisch öster­rei­chi­sche Devise: „Heiliger Anto­nius, verschon unser Haus zünde andere an.“

Würde doch alles EU-Recht wider­spre­chen. Und es ist kaum vorstellbar, dass Karner sich zu einem Alpen-Orban mausern wird.

„EU tut nichts!“

Immerhin haben aber (nach 7 Jahren Flücht­lings­krise) die öster­rei­chi­schen Offi­zi­ellen etwas Funda­men­tales erkannt. Weshalb Karner seine Forde­rungen hoch­of­fi­ziell der EU-Kommis­sion vorge­legt hat. Zum x‑ten Male frei­lich: erfolglos.

ÖVP-Traum-Weib­lein erwacht: „Asyl­system ist kaputt“

Mitt­ler­weile scheint sich auch die blut­junge ÖVP-Jugend-Staats­se­kre­tärin Claudia Plakolm (ÖVP) um die Zukunft des sozialen Frie­dens und das Ungleich­ge­wicht der zukünf­tigen demo­gra­phi­schen Entwick­lung zu sorgen. Und zwar wegen einem seit 2015 offen­sicht­li­chem Faktum:

Wonach knapp 99 Prozent der unter 18-jährigen Asyl­werber in Öster­reich männ­lich sind. Der Staats­se­kre­tärins logi­sche Schlussfolgerung:

„Allein an dieser Zahl erkennt man, wie kaputt das Asyl­system ist.“ (Krone)

So etwa, dass von den bis Oktober 2022 in Öster­reich 90.000 Asyl­an­trägen, 74 Prozent von Männern gestellt wurden.

Immerhin zieht aber die jugend­lich enga­gierte Plakolm schon die rich­tigen Vergleiche:

„Wir haben mehr Asyl­an­träge von unter 18-jährigen Burschen, wie wir Volks­schul= kinder im gesamten Burgen­land bezie­hungs­weise Einwohner in Zell am See haben. Das geht sich nicht mehr aus.“

„Enorme Flücht­lings­ströme werden kommen“ (Krone)

Allein: Mit diesem düsteren Szenario kommt Plakolm frei­lich sieben Jahre zu spät. Und deren Verweis auf den Fünf-Punkte-Plan ihres Partei­freundes, dem alten, weißen, aber kaum weiser gewor­denen Mann, Innen­mi­nister Karner, wird keinen Flücht­ling vom ille­galen Grenz­über­tritt nach Öster­reich abhalten, wo jene dann vom Welcome-Service Bundes­heer betreut werden.

„Wir müssen die unkon­trol­lierte Migra­tion nach­haltig stoppen. Gerade im Bereich Jugend wird deut­lich, wie wenig das System funk­tio­niert und was für verhee­rende Folgen es hat.“

Genau so gut könnte Plakolm die Forde­rung erheben: „Nieder mit den Alpen‘ Freie Sicht bis zum Mittelmeer!“

Die Realität: Flücht­linge erpressen mit Hungerstreiks-Ankündigung

Somit bekommen die Flücht­linge, die bisher in Groß­zelten im steri­schen Grenzort Spiel­feld unter­ge­bracht waren, feste Unterkünfte.

Öster­reichs Will­kom­mens-Medium, der öffent­lich recht­liche Sender ORF atmet – wohl auch im Sinne der konser­va­tive-grünen Regie­rungs­ko­ali­tion – auf:

„Hunger­streik abge­wendet: Ein Teil der in der „Warte­zone“ unter­ge­brachten Menschen hat am Mitt­woch einen Hunger­streik ange­kün­digt – und noch bevor er begonnen hat, ist er abge­wendet worden“ (ORF)

Nichts offen­bart die offi­ziöse ÖVP-Hard­liner-Rhetorik-Ente mehr als dieser Umstand: Dass nämlich die öster­rei­chi­sche Regie­rung, seit sieben Jahren, in Sachen Flücht­lings­po­litik eine von Soros-NGOs getrie­bene ist:

Hatten doch am Mitt­woch­nach­mittag insge­samt 20 Flücht­linge (!) am Grenz­über­gangs-Park­platz eine nicht ange­mel­dete (!) Kund­ge­bung abge­halten. Bereits nach rund einer Stunde löste sich diese wieder auf.

Pro-Will­kom­mens-Propa­ganda des ORF

„Rund 30 in Spiel­feld unter­ge­brachte Geflüch­teten versam­melten sich. Sie kommen groß­teils aus Kriegs- und Krisen­ge­bieten in Syrien und dem Irak und wollen – unter­stützt von ehren­amt­li­chen Helfe­rinnen des Vereins „Border Crossing“ – mit einer Protest­kund­ge­bung und einem Hunger­streik auf ihre Situa­tion aufmerksam machen. Omar, einer der betrof­fenen Geflüch­teten, dazu: ‚Ich komme aus Syrien, aus dem Krieg, und sitze bereits seit 15 Tagen hier im Zelt fest. Ich möchte nur darum bitten, dass ich noch vor Weih­nachten in eine feste Unter­kunft darf.‘“ (ORF)

Pro-Welcome-NGO „Border Crossing Spiel­feld“ organisiert

Alles wird wie immer nach demselben „Refjugee-Welcome“-Muster ausge­führt, wie in einem Dreh­buch der Soros-Orga­ni­sa­tion „Welcome2EU“: Laut Flücht­lings­in­itia­tive „Border Crossing Spiel­feld“ hätten Flücht­linge ‚keine „Forde­rungen‘ gestellt, sondern ledig­lich Bitten geäu­ßert. Sie seien aufgrund der Unge­wiss­heit und Kälte beun­ru­higt. Derzeit müssen sie etwa nach dem Duschen über ein Frei­ge­lände zurück ins Zelt gehen.“ (Krone)

„Harter Asyl-Kurs geht nur ohne Grüne“ (oe24)

Die ganz banale Wahr­heit trauen sich in Öster­reich frei­lich nur wenige anzu­spre­chen: Dass etwa ÖVP-Kanzler Karl Nehammer mit dem Schengen-Veto gegen Bulga­rien und Rumä­nien sowie seiner Knall­hart-Ansage, Zäune um die EU-Außen­grenze zu bauen, zwar „aufhor­chen“ ließ. Doch:

„Wie glaub­würdig ist Neham­mers Hard­liner-Auftritt in Brüssel, wenn er zeit­gleich in Wien mit den Grünen in einer Koali­tion sitzt, die von einer Asyl-Krise trotz 100.000 Anträgen im heurigen Jahr nichts wissen wollen. Solange die Grünen jede Geset­zes­ver­schär­fung im Kampf gegen ille­gale Migra­tion torpe­dieren, wird bei diesem Thema ‑leider – nichts weiter­gehen.“ (oe24)

Weih­nachts­frieden in Öster­reich dürfte es jeden­falls keinen mehr geben…

+++ UPDATE 22.12.2022 +++

Fami­li­en­vater verstorben

Gestern Mitt­woch wurden die lebens­er­hal­tenden Geräte im Beisein der Ange­hö­rigen abgeschaltet.

Hilf­lose und unfä­hige Politik

Die öster­rei­chi­sche Politik reagiert auf den erschre­ckenden Fall unfähig bis heuch­le­risch mit der ewigen Ankün­di­gungs-Rhetorik, welche den Multi­kulti-Sexual-verbre­chen nur Vorschub leistet:

Die letzten erschre­ckenden Schlag­zeilen dazu:

„16-Jähriger soll 13-Jährige in Wien verge­wal­tigt haben“ (DiePresse)

„Frau in Inns­bruck auf offener Straße von Afghanen beschimpft und geschlagen“ (Krone)

Hier noch eine unvoll­stän­dige Samm­lung von Multi­kulti-Über­griffen seit 2015:

„Inns­bruck; Mädchen starb an Schlaf­mittel: Zwei Syrer ange­klagt“ (Krone)

„Syrer verge­wal­tigte ukrai­ni­schen Mädchen und bleibt auf freiem Fuß“ (exxpress)

„Zwei Syrer sollen zwei Mädchen auf Home-Party verge­wal­tigt haben“ (oe24)

„Bewäh­rungs­strafe für Afghanen an 11-jährigem Mädchen“ (Tichys Einblicke)

„Fünf Afghanen sollen Obdach­lose in Vorarl­berger Flücht­lings­heim verge­wal­tigt haben“ (ORF)

usw.…

+++ UPDATE 21.12.2022 +++

Syri­scher Flücht­ling schlägt Fami­li­en­vater hirntot

Auch am dritten Tag nach dem schreck­li­chen Schläger-Vorfall vor einer Disko­thek im Burgen­land, mit mutmaß­li­chem Multi­kulti-Flücht­lings­hin­ter­grund, „löst das tragi­sche Schicksal eines Fami­li­en­va­ters (42) in ganz Öster­reich Bestür­zung aus“. (Krone)

Noch sind nicht alle krimi­no­lo­gi­schen Details, etwa die Tatwaffen, geklärt: Die Polizei suchte das Umfeld des Tatortes nach einem vermu­teten Schlag­ring oder einem Aschen­be­cher ab, welche der Angreifer benutzt haben soll.

Totschlag-Anlass: Burgend­län­di­sche Alko-Flegelei?

Nun wird dieser mögliche Tather­gang über­prüft: Das bereits hirn­tote Opfer, Jürgen T., habe „sich gegen­über einer Jugend­li­chen in der Disco unge­bühr­lich verhalten“ (Krone) . Daraufhin habe ihn ein junger Gast zur Mäßi­gung aufge­for­dert und dafür „eine Watsche“ erhalten. Der mutmaß­liche Täter habe daraufhin auf den 42-Jährigen eingeschlagen.

Die Polizei geht davon aus, dass womög­lich neben dem Haupt­ver­däch­tigen ein zweiter Gast auf Jürgen T. einge­schlagen haben könnte. Auch ein zweiter Schwer­ver­letzter ist zu beklagen: Dieser ist wollte dem Opfer wohl zu Hilfe kommen und dann erlitt einen Nasen- und Jochbeinbruch.

Tatver­däch­tiger: 18-jähriger 2015er-Flücht­ling mit Aufent­halts­recht in Österreich

Die poli­zei­li­chen Ermitt­lungen konzen­trieren sich auf einen 18-Jährigen Haupt­ver­däch­tigen: Einen Syrer, wohn­haft seit der Flücht­lings­krise 2015 mit seiner Familie im öster­rei­chi­schen Bezirk Neun­kir­chen (Nieder­ös­ter­reich): Er soll am Samstag mit einem Freund und einem Mädchen in die Disco nach Schat­ten­dorf gefahren sein.

Prekäres Detail: Der syri­sche Dach­de­cker- und Speng­ler­lehr­ling, soll ausge­bil­deter Kampfs- und Hobbys-Boxer sein. Er ist nicht geständig.

Wogen gehen hoch im eins­tigen Muster-Welcome-Land

Viele Gerüchte verbreiten sich derzeitig. Unstrittig hingegen ist: Der Patient wurde mitt­ler­weile für hirntot erklärt. Vermut­lich hat Jürgen T. durch einen „wuch­tigen Schlag einen Herz­still­stand erlitten“. Denn: Nach Eintreffen und während der Reani­ma­tion der Erst­helfer dürfte dessen Gehirn bereits nicht mehr mit Sauer­stoff versorgt worden sein.

Öster­reichs unend­lich langer, schmerz­haft-maso­chis­ti­scher Abschied von der Welcome-Kultur

So bekannte noch am Beginn der Flücht­lings­krise, im Sommer 2015, der öster­rei­chi­sche Kardinal Schön­born stolz: „Es ist keine Schande, wenn unser Land bei den Flßcht­lingen einen besseren Ruf hat als andere. Einen guten Ruf in Huma­nität zu haben, dafür brau­chen wir uns nicht zu schämen.“ (ORF)

Langsam aber passiert genau das: Viele schämen sich mitt­ler­weile für diese heillos naive Multikulti-Naivität:

„Wie oft muss es noch derar­tige Vorfälle geben, bis der ÖVP-Innen­mi­nister endlich handelt und das Asyl­recht aussetzt sowie bauliche Maßnahmen zum Schutz der Grenze setzt?“ – wie FPÖ-Gene­ral­se­kretär Schned­litz in einer Aussendung fest­stellte. (oe24)

+++ UPDATE 13.12.2022 +++

„Wie in Guantanamo“

Mag sein, dass das Asyl­unter-Camp in Fran­ken­burg „eng, stickig, schmutzig“ und mit 300 Männern über­be­legt ist. Will­fährig jeden­falls trans­por­tiert ein öster­rei­chi­sches Boule­vard­ma­gazin die doch etwas mani­pu­la­tive Einstel­lung der sich selbst einge­laden Habenden:

„Wir werden hier gehalten wie Tiere, das ist ein Gefängnis, wie in Guan­ta­namo, unmensch­lich ist das, das ist nicht Öster­reich.“ (oe24)

Außerdem gäbe es zudem keine Intim­sphäre, kaum Abwechs­lung. – Man fragt sich: Sind die jetzt auf der Flucht in einen Freizeitpark?

Und auch Fran­ken­burgs ÖVP-Bürger­meister Weber ist sich sicher: Aufgrund der zu hohen Bele­gung von zuläs­sigen 100 Personen „muss da rasch etwas unter­nommen werden.“

Plötz­lich ist Multi­kulti ein Problem

Etwas grotesk auch die versteckte Argu­men­ta­ti­ons­linie des Welcome-Arti­kels: Wären doch „300 junge (!) Männer hier unter­ge­bracht. – Davor wurde frei­lich seit 2015 dauernd gewarnt. Und dann sind plötz­lich die verschie­denen Natio­na­li­täten – „Viele Ethnien und Reli­gionen auf engstem Raum. Meist Syrer, Afghanen, Paki­stani“ der Grund für rassis­ti­sche Span­nungen. Und das in einer Welcome-EU, die seinen Bürgern eine kunter­buntes Multi­kulti-Wohl­fahrt mittels Diver­sity-Ideo­logie aufer­legt hat.

Was ist also die Ursache für solche Zustände? Dass Öster­reich mit seinen Aufnah­me­ka­pa­zi­täten zu klein oder der Pull-Effekt aus der Dritten Welt zu groß ist?

„Die Betten dicht an dicht in der Halle. Nur durch dünne Lein­tü­cher als Vorhänge bis zum Boden getrennt. Jeder Ton hallt.“

Multu­kulti-Schlä­gerei wegen gestörter Nachtruhe

Auf alle Fälle müssen sich die verschieden Flucht-Natio­na­li­täten spin­ne­feind, und auch nicht gerade rück­sichts­voll gegen­ein­ander sein: In der Nacht hatten nämlich einige Syrer gelärmt. Was frei­lich unter über­wie­gend jungen Testo­steron-Männern nicht unüb­lich ist. Die Afghanen wollten hingegen Nacht­ruhe… Schließ­lich jeden­falls sei Samstag „völlig erbost“ die Stim­mung eska­liert. Ein Syrer hätte „wie ein Vogel“ gepfiffen. Daraus wurde dann eine veri­table Schlä­gerei zwischen 40 jungen Männern, welche nur mittels „Poli­zei­streifen mit Hunden“ getrennt werden konnte. Die Frage, „wer begonnen hat, ist offen“ – kann dann aber ja ein Krisen­in­ter­ven­ti­ons­team schlichten. Denn: „Die Stim­mung ist ange­spannt wie in einem Druck­koch­topf.“ – Das klingt explosiv…

Lang her: Öster­reich mit dem besten Ruf unter Refu­gees (Kardinal Schönborn)

Lang vorbei auch das Muster-Welcome-Image Öster­reichs, welches längst heillos über­for­dert ist, etwa mit einem „Hygiene-Problem: Nur acht Duschen und Toiletten. Beides verschmutzt.“

„Es ist aber auch keine Schande, wenn unser Land bei den Flücht­lingen einen besseren Ruf hat als andere. Einen guten Ruf in Huma­nität zu haben, dafür brau­chen wir uns nicht zu schämen.“ (Kardinal Schön­born, August 2015)

+++ UPDATE 11.12.2022 +++

Von der Welcome- zur Angst-Kultur

„Die Bewohner“ der öster­rei­chi­schen Gemeinde „Kirch­berg“ in der Stei­er­mark „haben einfach Angst“ – wie die Krone berichtet.

Pfle­ge­not­stand

Sieben Jahre nach der Welcome-Kultur ist die Stim­mung endgültig gekippt: Denn bereits in einem Monat sollen die ersten Flücht­linge im ehema­ligen Pfle­ge­zen­trum Kind­berg unter­ge­bracht werden.

Was die prekäre Lage des öster­rei­chi­schen Gesund­heits­sys­tems ziem­lich auf den Punkt bringt: Schlie­ßung von Pfle­ge­heimen und Kran­ken­sta­tionen aufgrund Perso­nal­man­gels.

Krone fragt ängstlich:

„Viele der Flücht­linge könnten ärzt­liche Betreuung benö­tigen. Sind Medi­ziner und Kran­ken­häuser darauf vorbe­reitet? Wie ist die Stim­mung in der Bevölkerung?“

Aufge­heizte Adventstim­mung in Kirchberg

So habe „es erst kürz­lich eine Protest-Aktion gegeben. Und auch poli­tisch tut sich einiges: Kommenden Freitag will FPÖ-Chef Herbert Kickl anläss­lich einer Kund­ge­bung sich um Wähler­ma­xi­mie­rung kümmern. Was ihm wohl gelingen könnte. Denn „der Zorn der Bevöl­ke­rung gegen die geplante Asyl-Einrich­tung im ehema­ligen Landes­pfle­ge­zen­trum  richtet sich vor allem gegen ÖVP-Innen­mi­nister Gerhard Karner, der der Stadt das Heim aufs ‚Auge‘ gedrückt hat.“ (Krone)

So was nennt man die Arro­ganz der Macht, gepaart mit poli­ti­scher Hand­lungs­un­fá­hig­keit: „Ich hatte nie Kontakt mit ihm.“ – wie  der rote Bürger­meister Chris­tian Sander klein­laut einge­stehen muss. Nach­satz: Er wäre sehr „sehr verärgert“.

Einwan­de­rungs­kri­ti­sche FPÖ laut Umfrage an erster Stelle

Die nüch­ternen Zahlen haben es in sich:

„Ihr blaues Wunder erlebt die heimi­sche ­Innen­po­litik aktuell: Die FPÖ liegt weiterhin auf Platz 1, kratzt mit 29 % aber nun sogar an der 30-%-Marke“ – ein stetiger Aufwärts­trend seit drei Wochen. Danach folgt die SPÖ mi 25 %, die ÖVP stagniert bei 21 %. Weit abge­schlagen die libe­ralen Neos (10 %, –2) und die Grünen (9 %, –1 — Vergleich: Letzte Natio­nal­rats­wahl ca 14%).“ (oe24)

Nun aber wäre auch eine inks-liberal-grüne Koali­tion wie in Deutsch­land unmög­lich. An der FPÖ kommt derzeit niemand mehr vorbei…

29%: FPÖ baut Vorsprung aus

Poli­ti­sche Radikalisierung

Erst vor ein paar Tagen titelte oe24 panisch:

„Akti­visten der Grup­pie­rung ‚Letzte Gene­ra­tion für Remi­gra­tion‘, ein Teil der rechts­ra­di­kalen Grup­pie­rung „Die Öster­rei­cher“, haben sich am Donnerstag in der Einfahrt der Flücht­lings-Erst­auf­nah­me­stelle Trais­kir­chen festgeklebt.“

Caritas Stei­er­mark: „Gute Betreuung und Freizeitgesaltung“

Nur die Caritas lebt noch zur Zeit des Welcome-Euphemismus:

„Die Flücht­lings­häuser der Caritas Stei­er­mark beher­bergen Asylwerber*innen im Rahmen der Grund­ver­sor­gung im Auftrag des Landes Steiermark.

In den Flücht­lings­häu­sern der Caritas wird Wert auf eine gute Betreuung der Bewohner*innen gelegt. Primäre Betreu­ungs­auf­gaben in den Häusern sind Bera­tung, Hilfe bei der Bewäl­ti­gung des Alltages, Abklä­rung von Perspek­tiven und Unter­stüt­zung bei Behör­den­kon­takten. Nach Möglich­keit werden Deutsch­kurse orga­ni­siert und verschie­dene Akti­vi­täten zur Frei­zeit­ge­stal­tung ange­boten.“ (Caritas)

+++ UPDATE 25.10.2022 – 20:15 +++

Wider­stand in Öster­reich wächst

Trotz Will­kom­mens­kultur-Durch­halte-Parolen – etwa vom öster­rei­chi­schen ÖVP-Inte­gra­ti­ons­lan­desrat Wolf­gang Hatt­manns­dorfer – und der übli­chen Problem­lö­sungs-Inkom­pe­tenz, wonach „es jetzt Soli­da­rität unter den Gemeinden braucht“, sind sich selbst diese Berufs-Poli­tiker mitt­ler­weile bewusst: Dass „es dann einen Wider­stand gibt bei einem Quar­tier für 30 bis 40 Personen, dann wird es schwierig!“ (ORF)

Denn die Bevöl­ke­rung vor Ort will keine Zustände wie 2015 mehr erdulden: Mitt­ler­weile lassen schon ein paar Flücht­lings­zelte, etwa vor dem Asyl-Erst­auf­nah­me­zen­trum Thalham in St. Georgen im Attergau (Bezirk Vöck­la­bruck) „die Wogen hoch­gehen“. Denn „immer noch weigern sich viele Gemeinden Flücht­linge aufzu­nehmen“ – etwa die kleine Gemeinde Hirsch­bach im Mühl­kreis (Bezirk Frei­stadt) mit ihrem Wider­stand gegen ein abge­schie­denes Quar­tier für etwa 60 Flücht­linge in einer ehema­ligen Diskothek.

Ober­ös­ter­rei­chi­sche Gemeinde will Auro­bahn blockieren

Und will die Gemeinde St. Georgen ausge­rechnet morgen am Natio­nal­fei­ertag die West­au­to­bahn A1 blockieren. Mit einer ähnli­chen Aktion hatte man 2015 Erfolg: Damals wurden die Flücht­lings­zelte wieder abge­baut. (ORF)

Bevöl­ke­rung verunsichert

Grundlos ist der Protest jeden­falls nicht: St. Geor­gens Bürger­meister Ferdi­nand Aigner (ÖVP) berichtet von menschen­un­wür­digen Verhält­nissen für die Asyl­werber. Etwa dass Asyl­werber des Nachts frieren. Mitt­ler­weile seinen – laut Schät­zung des Bürger­meis­ters – alle 17 Zelte, in denen je acht Personen unter­ge­bracht werden können, voll.

Mitt­ler­weile wären „durch die erhöhte Anzahl an Flücht­lingen auch sehr viele junge Männer im Ort unter­wegs“. Was frei­lich für die Wahr­neh­mung der Bevöl­ke­rung sehr ungut.“ (ORF)

+++ UPDATE 17:00 +++

System-Medien und ‑Poli­tiker in Panik: Von Burgen­land bis Berlin „Alarm­stim­mung“

Mitt­ler­weile ahnen es fast alle: Dass sich gerade die Flücht­lings­krise-2015 selbst in den Schatten stellt: „Immer mehr Flücht­linge wollen nach Europa und strömen über die Grenze nach Ungarn.“ (oe24)

System­me­dien und ihr Mitleids-Narrativ

Und trotz alledem bedienen System-Medien immer noch das alte Mitleids-Narrativ von den armen, gede­mü­tigten Refu­gees: „Viele wurden immer wieder von der unga­ri­schen Polizei auf teil­weise gewalt­tä­tige Art und Weise zurück­ge­jagt. Viele sind krank, einige sterben – so wird mir berichtet – auch an Unter­küh­lung und Krank­heiten. Auch Mohammed aus Afrika hat ein eitriges Bein und kann nur schwer gehen.“ (oe24)

Und die Mitleids­tour endet schließ­lich so: „Sie wollen nur weg von der Heimat, in ein besseres Leben. Und in die EU…“ (oe24)

„Massiv verun­si­cherte Bevöl­ke­rung im Burgenland“

Dass die Verant­wort­li­chen seit 2015 nichts dazu gelernt haben, zeigt folgender Umstand: „Viele der Flücht­linge wissen gar nicht, dass sie in Öster­reich oder anderen EU-Ländern kein Asyl bekommen werden.“ Das ganze Versagen der Politik kriegen dann zuerst die Bürger­meister zu spüren, weil die „Bevöl­ke­rung massiv verun­si­chert ist“ (Krone) Und zwar mit Recht: Denn „allein in der Vorwoche sind 3484 Menschen illegal über die burgen­län­di­sche Grenze“ gekommen – was in Gesamt­summe für heuer etwa 63.500 Flücht­lingen entspricht, in etwa der Größen­ord­nung von St. Pölten.

Fragt sich nur, warum die Öster­rei­cher vor zwei Wochen einen grünen Open-Border-Poli­tiker zum Bundes­prä­si­denten gewählt haben.

„Berlin am Ende seiner Kapazität“

Dasselbe Theater auch weit entfernten ro-rot-grün regierten Berlin, wo mitt­ler­weile die SPD-Bürger­meis­terin Fran­ziska Giffey nur mehr „Alarm“ schlagen kann (Welt) „Große Städte“ seien nämlich mitt­ler­weile „am Ende ihrer Kapa­zität – vor allem Berlin, das am attrak­tivsten ist.“ (Welt) – zeigte sich die Ex-Welcome-Klat­scherin beunruhigt.

Immerhin beherrscht Giffey aber seit 2015 Grund­rech­nungs­arten. Denn „die Zahl der Flücht­linge aus der Ukraine wird stark steigen, wenn die Russen weiterhin ukrai­ni­sche Ener­gie­infra­struktur bombar­dieren.“ Und über­dies gäbe es auch „bereits eine große Zahl afgha­ni­scher und syri­scher Migranten in der deut­schen Haupt­stadt.“ Aha…

+++ UPDATE vom 23.10.2022 +++

Wie drama­tisch die Lage ist, venti­lieren mitt­ler­weile auch einge­fleischte Open-Border-Systemmedien:

DEUTSCHLAND

„Wir schaffen das nicht mehr!“ – Wie lange halten die Städte den Zustrom von Flücht­lingen noch aus? (BILD)

„In diesen Tagen werden Erin­ne­rungen an 2015 wach. Schon wieder bauen Städte Zelte auf, um ankom­mende Flücht­linge zu versorgen, schon wieder ein abscheu­li­cher Anschlag auf eine Flücht­lings­un­ter­kunft, schon wieder die höchste Flücht­lings­zahl seit Jahrzehnten.

Aktu­eller Zwischen­stand: 1,14 Millionen. So viele Menschen sind seit Jahres­be­ginn nach Deutsch­land gekommen.“ (BILD)

ÖSTERREICH
„2022 wird Asyl-Rekord­jahr: Heuer 100.000 Anträge? Rekord von 2015 dürfte über­schritten werden.“ (oe24)
2022 wird Asyl-Rekordjahr: Heuer 100.000 Anträge?

© TZ ÖSTERREICH

„Im Schnitt suchten somit knapp 8.000 Menschen pro Monat heuer in Öster­reich um Schutz an. Sollte dieses hohe Niveau anhalten, dürfte der Rekord von 2015 – damals waren es 88.340 – mit rund 96.000 Anträgen deut­lich über­schritten werden. Was abge­lehnte und einge­stellte Asyl-Verfahren angeht, ist 2022 bereits ein Rekord­jahr: Mit insge­samt 40.299 solcher Verfahren.“ (oe24)

+++ UPDATE vom 21.10.2022 +++

System-Medien in Panik: „Neue Flücht­lings­krise befürchtet – Knall­hart-Konzept für die Balkan-Route!“

Selbst einge­fleischte Welcome-System­me­dien sehen mitt­ler­weile rot und fordern unter einem 180-Grad-Wende-Wording: „Kampf­an­sage an die skru­pel­losen Menschen­schmuggler!“ Der Grund für das neue Anti­flücht­lings-Framing ist so aktuell wie damals 2015 frei­lich schon längst: „Steigen doch die Flücht­lings­zahlen über die Balkan-Route rasant (19 160 irre­gu­läre Einreisen im September – doppelt so viele wie im Vorjah­res­monat).“ – wie Bild plötz­lich peni­belst alarmiert.

Ultra-linke SPD-Open-Border-Innen­mi­nis­terin Faeser sorgt sich plötzlich

Nancy Faeser weiß sich keinen anderen Rat mehr: Sie „lud deshalb zum Krisen­gipfel.“ Mit einem für sie wohl bitteren „Ziel der 16 EU-Innen­po­li­tiker und Vertreter der West­balkan-Staaten: die ille­gale Zuwan­de­rung stoppen, Chaos wie 2015/16 verhin­dern.“ – Orban hat also Recht behalten.

Verwechs­lung von Ursache und Wirkung

Frei­lich verwech­seln die zustän­digen EU-Poli­tiker Ursache und Wirkung: Indem sie „knall­harte Jagd auf die Draht­zieher“ verspre­chen. – Welche so naive Polit-tröpfe wie der öster­rei­chi­sche ÖVP-Innen­mi­nister Gerhard Karner im „Kampf gegen die Schleuser“ sehen. – Vom Soros-Flücht­lings­plan (Welt) hat er sicher noch nie was gehört… Oder? Aber immerhin kann Karner plötz­lich rechnen: „Wir haben allein in diesem Jahr 480 Schleu­sern das Hand­werk gelegt. Einer von ihnen, ein Rumäne, war für 30 000 ille­gale Einreisen verantwortlich.“

Gerade schwin­delig wird es dem an der inneren Sicher­heit Öster­reichs versa­genden Poli­tiker bei den „astro­no­mi­sche Summen“. Denn für arme Refu­gees „kostet die Balkan­route ab Belgrad aktuell 3000 bis 5000 Euro.“ (Bild)

Serbien ist schuld! Nicht Soros!

BILD weiß „Brisant“es zur Ursa­chen­for­schung: Stehe doch „Serbien unter Verdacht, Flücht­linge aus Ländern wie Indien oder Tune­sien durch Visa-Frei­heit anzu­lo­cken, die bequem per Flug­zeug kommen.“ Mitt­ler­weile hoffen auch bisher Under-Cover-Well­come-Poli­tiker, wie Karner, dass Belgrad seine Zusage, die Verschär­fung der Visa-Regeln noch 2022 durch­setzen möge.

Nun müssten Karner und Faeser auf des Öster­rei­chers Erkenntnis („Solange die EU-Außen­grenzen nicht geschützt sind, gibt es keine Alter­na­tive. Die Zeit des Durch­win­kens ist vorbei.“) nämlich Taten folgen lassen. Niemand hindert(e) sie nämlich daran ihr Militär zur Grenz­si­che­rung an Ungarns Südgrenze zu verschi­cken. Denn eines ist selbst BILD mitt­ler­weile klar: „Ein Kern-Problem: die noch immer unklare Rolle der EU-Grenz- und Küsten­wache Frontex.“

Wer gab wohl nur die „Knallhart“-Linie durch?

Welche nun die will­fäh­rigen System­me­dien vorgeben…

„Das unter­scheidet Deutsch­land im Jahr 2022 schon mal von der Merkel-Regie­rung, die 2015 den Dingen einfach ihren Lauf ließ. Mit dem Bank­rott-Argu­ment, dass sich Deutsch­lands 3000-Kilo­meter-Grenze ohnehin nicht schützen lasse.“ (Bild)

+++ UPDATE vom 13.10.2022 +++

Öster­reichs Flücht­lings­system vor dem Kollaps

4 Tage nach Wahl des grünen Bundespräsidenten

Pünkt­lich nach der erfolg­rei­chen Wahl des grünen Bundes­prä­si­denten und bekannten Pro-Refugee-Welco­mers, van der Bellen, lässt der öster­rei­chi­sche ÖVP-Innen­mi­nister Gerhrad Karner die unge­schminkte Wahr­heit aus dem Sack:

„Zelt­lager werden kommen“

Das Ergebnis der dritten Landes­flücht­lings­re­fe­ren­ten­kon­fe­renz mit Innen­mi­nister Gerhard Karner (ÖVP) und Flücht­lings­ko­or­di­nator Andreas Achrainer zeichnet dasselbe drama­ti­sche Bild wie auch in Deutsch­land: Das Flücht­lings­auf­nah­me­system steht vor dem Kollaps. Deshalb wird auch der Aufbau von Zelt­la­gern erwogen, und das knapp vor dem Winter.

Ausflüchte: Putin ist schuld!

Als einer der vorge­scho­benen Gründe muss Putin herhalten: „Das flächen­mä­ßige Bombar­de­ment Putins auf die Ukraine und eine Torschluss­panik der Schlep­per­mafia.“ Deshalb erwarte man in den nächsten Wochen einen starken Anstieg ukrai­ni­scher Flücht­linge: „Wir haben 91.000 Menschen in der Grund­ver­sor­gung, 56.000 davon aus der Ukraine.“ (Karner)

Serbien ist schuld!

Herhalten muss nun auch der Balkan für die verfehlte Flücht­lings­po­litik der EU und Öster­reichs: Karner spricht von „Torschluss­panik der Schlepper“, verur­sacht durch die geplante Verschär­fung der Visare­geln durch Serbien per Ende des Jahres. Das Problem ist dem Innen­mi­nister aber seit langem bekannt – und auch noch mehr: Dass nämlich das Gros der klas­si­schen Welcome-Refuges aus Ländern (Nord­afrika, Bangla­desch, Indien…) kommt, für die es so gut wie keine Asyl­gründe gibt.

Das Boot ist doch voll

Während bei der letzten Flücht­lings­krise 2015 noch die Devise galt: „Das Boot ist noch lange nicht voll.“ (Ex-Flücht­lings­ko­or­di­nator  Chris­tian Konrad) – ist jetzt Ernüch­te­rung ange­sagt. Das Spät­som­mer­mär­chen der Welcome-party ist over… Karner wusste natür­lich längst von der drama­ti­schen Situa­tion: Denn die Plätze sind gerade in der Bundes­be­treuung voll. Flücht­lings­ko­or­di­nator Achrainer klein­laut: „Wir weisen seit Monaten darauf hin, dass wir mit den Kapa­zi­täten an unseren Grenzen sind.“ Alles reine Beschwich­ti­gungs­rhe­torik: Etwa dass man die von der Bundes­be­treuung betreuten Einrich­tungen seit zwei­ein­halb Jahren von 13 auf 28 Einrich­tungen erwei­tert habe. Auch die nüch­terne Statistik zeichnet ein kata­stro­phales föde­ra­lis­ti­sches Versagen: So wären „rund 8.000 Menschen aktuell in Bundes­be­treuung, 5.600 davon zu Verfahren zuge­lassen und könnten schon in die Betreuung der Länder.“ Leider aber weigern sich die Bundesländer.

Denn die inten­sive Suche nach neuen Quar­tieren wäre nicht ausrei­chend genug gewesen – so Achreiner. Auch das neue Ziel des obersten Flücht­lings­be­treuers zeichnet eine düstere Prognose: „Mein oberstes Prinzip ist, Obdach­lo­sig­keit vermeiden. Aber wir haben die Kapa­zi­täten nicht mehr. Menschen, die in Öster­reich sind, müssen aber gut versorgt werden. Wenn die Zahl hoch bleibt, müssen wir andere Formen finden und werden nicht um Zelte herum­kommen, wenn wir in den Ländern nicht zusätz­liche Quar­tiere bekommen.“

Drama­tisch auch die Situa­tion für beson­ders gefähr­dete Flücht­lings­gruppen: Fami­lien mit Kindern, allein reisende Frauen. Denn: Die Zelt­lager wären ausschließ­lich für männ­liche, allein reisende Flücht­linge vorgesehen.

Alles steht übri­gens noch in den Sternen: Es könnten keine seriösen Angaben zu dem Wann und Wo dieser Zelt­lager gemacht werden. Immerhin malt aber Karner schon ein Mene­tekel an die Wand: Nämlich Bilder und Situa­tionen, wie 2015 zu verhin­dern. (Agen­tur­be­richte)

Was will Karner von der aggres­siven deut­schen Pro-Welcomer-Innen­mi­nis­terin Faeser (SPD) ?

Wozu also der sinn­lose Lärm? Dass sich nämlich heute Karner mit der deut­schen Innen­mi­nis­terin Nancy Faeser und EU-Flücht­lings­kom­mis­sarin Ylva Johannson trifft, um über die Situa­tion auf euro­päi­scher Ebene zu beraten – wie es im diplo­ma­ti­schen Appease­ment-Jargon salbungs­voll heißt.

Ach ja, ganz vergessen: Der Grüne Welcomer-BP van der Bellen wurde übri­gens auch von der ÖVP als Spit­ze­kan­didat promotet…

Der Bundes­prä­si­dent, ein verschla­gener und verlo­gener Banause…“ (Thomas Bernhard)

…„der Kanzler ein piffiger Staats­ver­scha­cherer.“ (Th. Bern­hard: „Helden­platz“ 1988)

+++ UPDATE v. 03.10.2022 +++

Folge­treffen in Belgrad und Wien geplant

Der unga­ri­sche Minis­ter­prä­si­dent Orban wies darauf hin, dass dieses erste Eröff­nungs­treffen eines von mehreren sein wird. Alle drei Länder, Ungarn, Öster­reich und Serbien, wären sehr stark von ille­galer Migra­tion betroffen und würden darunter „leiden“. Indem diese drei Länder ihre eigenen Grenzen schützen, tun sie das auch für ganz Europa. Ungarn würde alle Verpflich­tungen aufgrund seiner Schengen-Mitglied­schaft erfüllen. Ein zweites Treffen soll in Belgrad statt­finden, zur Reali­sie­rung konkreter Schritte. Das dritte Treffen findet dann in Wien statt.

Grenz-Schutz­wall möglichst weit nach Süden verschieben

Außerdem müsse die Grenz-Vertei­di­gungs­linie so weit wie möglich nach Süden verschoben werden, welche sich jetzt aber noch an der serbisch-unga­ri­sche Grenze befindet. Obwohl die ganze Welt zur Zeit zwar andere Probleme hätte – wie etwa Ener­gie­krise, Ukraine-Krieg und ‑Sank­tionen – werde aber „viel Energie, Vita­lität und Geld im Kampf gegen die Migra­tion verbraucht“, was er als „hero­isch“ bezeich­nete. Weil aber nach wie vor trotzdem das Problem Migra­tion nicht genü­gend beachtet werde, hätte Ungarn dieses Gipfel­treffen initi­iert. Außerdem wäre Ungarn von zwei Seiten betroffen: aus dem Osten aufgrund des Ukraine-Krieges und aus dem Süden aufgrund der „konti­nu­ier­li­chen Bela­ge­rung der Grenze“.

Laut Orbán ist die Situa­tion entlang des West­bal­kan­route die erns­teste aller euro­päi­schen Migra­ti­ons­routen, wo bereits „Schmuggler scharfe Waffen gegen­ein­ander und gegen Grenz­schutz­be­amte einsetzen“.

Drei Forde­rungen

  1. Verschie­bung des Vertei­di­gungs-Walls so weit wie möglich nach Süden. Zuerst an die serbisch-maze­do­ni­sche Grenze.
  2. Alle ille­galen Migranten müssen wieder in ihre Herkunfts­länder abge­schoben werden. Was die EU umsetzen müsse.
  3. Soge­nannte Flücht­lings-Hotspot sollten außer­halb Europas einge­richtet. Was aber aufgrund einer Geset­zes­än­de­rung schwierig wäre, weil die Debatte dies­be­züg­lich zum Still­stand gekommen ist.

Vucic: „Wollen kein Flücht­lings-Hotspot werden“

Der serbi­sche Präsi­dent Alek­sandar Vucic dankte Orban für den „außer­ge­wöhn­li­chen Empfang“ und sagte: Orban habe immer den Mut und die Kraft, wich­tige regio­nale Fragen anzu­spre­chen. Außerdem kämen viele russi­sche Flücht­linge nach Serbien, zurzeit bereits 17.000. Sie sollen eine einjäh­rige Aufent­halts­er­laubnis erhalten.

Öster­rei­chi­scher Bundes­kanzler: „Ich unter­stütze die Abschie­bung durch die EU“

Laut Karl Nehammer ist auch Öster­reich sehr stark betroffen, auch wenn es selbst keine EU-Außen­grenze hat. So seien bereits 70.000 Paki­staner und 80.000 Ukrainer aufge­nommen worden. Migra­tion ist für Öster­reich ein Sicher­heits­thema, das auch die soziale Stabi­lität bedroht. Deshalb solle eine enge Zusam­men­ar­beit mit der serbi­schen Polizei gegen die Menschen­schmuggler aufge­baut werden. Deshalb müssten also die nord­ma­ze­do­ni­schen Behörden unter­stützt werden, die aber über die Kompe­tenz und das Fach­wissen in dieser Frage verfügen. Nehammer betonte: Er unter­stütze nach­drück­lich die Abschie­bung durch die EU.

+++ UPDATE v. 30.09.2022 +++

Unga­risch-öster­rei­chisch-serbi­scher Migra­tions-Krisen-Gipfel in Buda­pest

Dieser soll am kommenden Montag in Buda­pest statt­finden: Das Haupt­thema ist das gemein­same Vorgehen gegen ille­gale Migra­tion – wie Bertalan Havasi, stell­ver­tre­tender Staats­se­kretär für die Pres­se­stelle des Premier­mi­nis­ters, am Donnerstag gegen­über MIT bestätigte

Laut Nach­rich­ten­agen­turen gab der öster­rei­chi­sche Bundes­kanzler Karl Nehammer am Mitt­woch gegen­über Repor­tern bekannt, dass er sich nächste Woche mit dem unga­ri­schen Minis­ter­prä­si­denten Viktor Orban und dem serbi­schen Präsi­denten Alek­sandar Vucic treffen werde, um über Migra­tion zu disku­tieren. Er sagte, alle drei Länder wollten das orga­ni­sierte Verbre­chen und den Schmuggel bekämpfen, um so den und den Migra­ti­ons­druck an den Grenzen zu verringern.

+++ UPDATE v. 28.09.2022 +++

Hilf­lose Placebo-Panik: Öster­reich vor Grenz­kon­trollen zur Slowakei

Das öster­rei­chi­sche Innen­mi­nis­te­rium macht es Tsche­chien nach: Ab Donnerstag-Mitter­nacht Null Uhr werden an der öster­rei­chisch-slowa­ki­schen Grenze wieder Grenz­kon­trollen durch­ge­führt. Begrün­dung: Anhal­tende und eska­lie­rende Schlepperaktivitäten.

Tsche­chien hat bereits heute Mitt­woch mit Kontrollen zur Slowakei begonnen. Deshalb möchte – oder besser: kann nun – wohl auch der öster­rei­chi­sche  Innen­mi­nister Gehard Karner (ÖVP) nicht mehr nach­stehen, indem er daraufhin im ORF-Staats­fern­sehen (gegen Brüssel immer als unan­ge­nehm geltende) Grenz-Aktion ankündigte.

„Reagieren, bevor die Schlepper reagieren“: „Weiße Kastenwägen“

Des Minis­ters Satz offen­bart blanke Hilf­lo­sig­keit. Die Maßnahme: In erster Linie sollen dabei soge­nannte Schlep­per­fahr­zeuge – „das sind meist weiße Kasten­wägen“ – über­prüft würden – ist natür­lich völlig grotesk und wirkungslos. Denn die Migranten werden ja umge­hend ins öster­rei­chi­sche Asyl­system weiter gereicht. Trotzdem hält der öster­rei­chi­sche Innen­mi­nister die Bevöl­ke­rung weiterhin zum Narren: „Wir haben bereits an der Grenze zu Ungarn und zu Slowe­nien umfang­reiche Maßnahmen gesetzt. Jetzt wird die Polizei auch an der Grenze zur Slowakei kontrol­lieren. Wir müssen schneller sein als die Schlepper.“ (Karner).

Vorbild Ungarn

Slowe­ni­sche Links-Regie­rung baute Grenz­zaun bereit im Juni ab

Darob verliert frei­lich der Brüssel-servile Innen­mi­nister kein Wort. Zur Auffri­schung der geostra­te­gi­schen Grenz­lage seien dem Innen­mi­nister geogra­phi­sches Schul­wissen inklu­sive einer Land­karte beigeschoben: Ungarn hat Außen­grenzen zu folgenden Staaten, die auf der soge­nannten West-Balkan-Flücht­lings­route liegen, insge­samt nämlich 2009 km. Davon grenzen an Öster­reich 366, an die Slowakei 515, an die Ukraine 103, an Rumä­nien 443, an Serbien 151, an Kroa­tien 329 und an Slowe­nien 102 km.

Hier die Lage­be­ur­tei­lung durch UM an der slowe­ni­schen Grenze vom 15.7.2022:

Die slowa­ki­sche Innen­mi­nis­terin Tatjana Bobnar sagte zum Auftakt des Abrisses: „Der Zaun kann Migra­tion nicht stoppen. Aber er hat viele Tragö­dien verur­sacht, als die Flücht­linge versuchten, ihn zu umgehen. Und viele starben im Kolpa-Fluss.“Bobnar bekräf­tigte damit Slowe­niens Kehrt­wende in der Migra­ti­ons­po­litik hin zu mehr Soli­da­rität mit Migranten. Der Zaun wäre nur eine Über­gangs­lö­sung gewesen und nunmehr inak­zep­tabel, ein fester Bestand­teil des Grenz­schutzes des Landes zu werden.

2015 als Schutz gegen Flüchtlingsmassen

Der Zaun sollte 2015 als Reak­tion auf die Flücht­lings­krise verhin­dern, dass ille­gale Einwan­derer aus Kroa­tien nach Slowe­nien gelangten. Der 51 km lange Teil des Zauns wird nun von der slowe­ni­schen Armee demon­tiert, während die rest­li­chen 143 km von einer Privat­firma abge­baut werden.

„Schwerer Fehler“

Die rechte Oppo­si­tion sieht darin einen schweren Fehler: Wäre doch der Entschei­dung weder eine Analyse der Sicher­heits­lage noch eine Bewer­tung durch Experten vorausgegangen.

Öster­reichs Grenz­schutz bedroht

Allein ein kurzer Über­blick über die Grenz­si­tua­tion zeigt, dass sich durch den Abriss vor allem der Migra­ti­ons­druck auf Öster­reichs Grenzen massiv verstärken wird.

Serbi­sche Polizei beschlag­nahmt Waffen von Flüchtlingen

Und alles zu einer Zeit, wo etwa die serbi­sche Polizei am Donnerstag im Rahmen einer groß ange­legten Opera­tion große Mengen an Waffen, Muni­tion und Messern von Migranten beschlag­nahmt hatte – wie das serbi­sche Innen­mi­nis­te­rium mitteilte. (vadhaj­tasok) Insge­samt wurden drei Maschi­nen­ge­wehre, ein Gewehr, vier Pistolen, 12 verschie­dene Messer sowie Macheten, Äxte, Boxer und 182 Schuss verschie­dener Kaliber konfis­ziert. Weiters Drogen und sechs gefälschte Ausweise.

Der serbi­sche Innen­mi­nister Alek­sandar Vulin kündigte ein entschie­denes poli­zei­li­ches Vorgehen an:

„Serbien wird nicht zulassen, dass Krimi­nelle aus Asien auf seinem Terri­to­rium operieren. Serbien ist kein Park­platz für Migranten und wird nicht zulassen, dass unser Leben in irgend­einer Weise von Krimi­nellen bedroht wird, die mit dem Elend der Menschen handeln.“

Nach offi­zi­ellen Angaben halten sich derzeit etwa 6.000 ille­gale Einwan­derer in Serbien auf. Diese werden nun versu­chen, die EU über Öster­reich zu errei­chen – unter Umge­hung Ungarns, das für seine massiven Grenz­schutz bei den ille­galen Migranten gefürchtet ist.

Ungarn verstärkt Grenzregime

Ungarn errich­tete als erstes Land 2015 einen Grenz­zaun  zu Serbien und Kroa­tien. Laut Minis­ter­prä­si­dent Viktor Orbán bela­gern weiters Hundert­tau­sende von Migranten die unga­ri­sche Grenze. Und das Land sieht sich zur Selbst­hilfe ermächtigt:

„Da die Euro­päi­sche Union uns weiterhin nicht hilft, muss Ungarn allein seine Südgrenze schützen. Die Regie­rung hat somit beschlossen, eine Grenz­jagd­truppe bis September einzurichten.“

+++ UPDATE v. 22.09.2022 +++

Burgen­län­di­sche Sozia­listen: Öster­rei­chi­sche Regie­rung soll mit Orbán über  drama­ti­sche Migra­ti­ons­si­tua­tion verhandeln

„Sie kommen in Gruppen !“

Die Lage ist so drama­tisch, dass langsam auch die ehema­ligen sozia­lis­ti­schen Welcome-Klat­scher nicht mehr weiter wissen: Allein letzte Woche wurden 3.000 ille­gale Migranten aufge­griffen, sodass die burgen­län­di­sche Bevöl­ke­rung verun­si­chert wäre. An Spit­zen­tagen sollen sogar bis zu 700 Aufgriffe statt­finden. Auch der öster­rei­chi­sche Boule­vard schlägt langsam pani­sche Töne an, die an Alien-Filme erin­nern: „Flücht­linge: Sie kommen in Gruppen über die Grenze.“ (oe24) Am besten ziehen in der Alpen­re­pu­blik dann immer noch katho­li­sche Vergleiche: So sei „es zuge­gangen wie bei einer Fron­leichnam-Prozes­sion. Gruppen von 40 bis 60 Menschen marschieren in der Dunkel­heit unge­stört über die grüne Grenze“ – so der entsetzte oe24-Reporter.

„Über­raschte Ösi-Soldaten“

Doch „trotz der konstanten Belas­tung“ blieben „die Bundes­heerler moti­viert“. Obwohl jeder weiß: Mit der Heere­s­taug­lich­keit ist es nicht weit her: „Nach einer gewissen Zeit setzt selbst bei den sehr enga­gierten Soldaten Erschöp­fung ein, da der Ansturm einfach nicht abnehmen will.“ (oe24) Die Realität: In den veral­teten Bundes­heer-Pfad­finder-Zelten schlafen Grund­wehr-Bubies, die am frühen Morgen Ener­gie­drinks eintanken. Vermut­lich fürchten sie sich vor den durch­trai­nierten Über­le­bens­künst­lern aus dem Nahen und Mitt­leren Osten…

„Bewohner verzwei­felt“

Beson­ders in den Grenz­be­zirken Neusiedl, Ober­pul­len­dorf und Ober­wart wären „Anrainer und Regio­nal­po­li­tiker immer verzwei­felter“: Oft würden „sich die Geflüch­teten in Garagen oder Gärten verste­cken, Bushal­te­stellen werden als Schlaf­stellen genutzt.“

„Von der Politik im Stich gelassen“

In einem offenen Placebo-Brief forderten nun 55 sozi­al­de­mo­kra­ti­sche Lokal­po­li­tiker, dass sowohl ÖVP-Chef Nehammer als auch das ÖVP-geführte Innen- und Vertei­di­gungs­mi­nis­te­rium endlich wirk­same Maßnahmen gegen die ille­gale Migra­tion ergreift sollen. Doch die die Regie­rung würde den Kopf in den Sand stecken – wie Neue Kronen Zeitung berichtete.

„Orban solls richten !“

Wien solle sofor­tige Verhand­lungen mit Orbán aufnehmen… Selt­same Töne sind nun plötz­lich aus den Mündern der ehema­ligen SPÖ-Welcome-Partei zu vernehmen: Ungarn hätte nämlich auf einmal die Pflicht, die EU-Außen­grenze zu sichern. Eben­falls ein linkes Tabu wird nun gebro­chen: Die Einrich­tung von Asyl­zen­tren außer­halb der EU.

Die Forde­rung zusätz­li­cher Polizei- und Mili­tär­kräfte zum Schutz der öster­rei­chi­schen Grenze ist lächer­lich und sinnlos: Fungieren diese ja nicht anders als eine Will­kom­mens- und Verteilerbehörde.

Natür­lich hindert die femi­nis­tisch-ange­hauchte Vertei­di­gungs­mi­nis­terin Tanner niemand daran, ein paar Tausend gut ausge­bil­dete Soldaten mit ein paar Dutzend Schüt­zen­panzer an den unga­ri­schen Grenz­wall Rich­tung Serbien zu schicken…

ÖVP gibt Schwarzen Peter zurück

Typisch für die öster­rei­chi­sche Asyl­po­litik: Wären es ja gerade die  Sozi­al­de­mo­kraten auf natio­naler und euro­päi­scher Ebene, die Verfah­rens­zen­tren außer­halb der EU verhin­dern. Demnach solle „SPÖ-Landes­haupt­mann Doskozil seine Partei­freunde in Wien und Deutsch­land davon über­zeugen, dass es in der Asyl­frage eine härtere Linie braucht“, erklärte ÖVP-Poli­tiker Fazekas.

+++ UPDATE v. 21.09.2022 +++

Welco­merin SPD-Innen­mi­nis­terin Faeser „in Sorge“

„Deut­lich mehr Flücht­linge auf der Balkanroute“

Der ultra­linken deut­schen SPD-Innen­mi­nis­terin Nancy Faeser „bereitet die deut­lich stei­gende Zahl an Flücht­lingen, die über den Balkan nach Deutsch­land kommen, Sorge“  (Welt) – wie die radi­kalen Welco­merin über diverse System-Medien venti­lieren ließ: So hätte die Migra­tion über Serbien nach Deutsch­land wieder deut­lich zugenommen.

„Hilferuf aus Sachsen“

Gleich­zeitig bestä­tigte sie auch einen Hilferuf aus dem Bundes­lands Sachsen – und kündigt Gespräche mit der serbi­schen Regie­rung an, frei nach der Devise. Wenn du nicht mehr weiter weißt, gründe einen Arbeitskreis.

„Warum auf einmal jetzt ?“

Was sie aber seit 2015 immer noch nicht versteht: „Warum die Migra­tion auf einmal so zuge­nommen hat“. (Welt) – Aha… Langsam scheint sich Faeser der Weis­heit eines Hamlets zu bedienen: „Die Welt ist aus den Fugen…“

Faeser reali­täts­be­wusst: „Wir sehen verstärkte Migra­tion über Tsche­chien, über Öster­reich – auch nach Deutsch­land.“ Hamlet: „Und Schmach und Gram, dass ich sie einzu­richten kam: „Ich habe mit meinen beiden Kolle­ginnen und Kollegen darüber schon gespro­chen, was wir gemeinsam auch tun können.“ (Faeser)

„Wir beob­achten schon seit zwei Wochen.“

Immerhin beob­achte Faeser das unge­bühr­liche Verhalten ille­galer Migranten schon länger, nämlich „schon seit zwei Wochen. Und wir sind schon am Handeln, um dort die Bewe­gung auch umzu­lenken.“ Aha… Bisher galt doch immer: „Kein Mensch ist illegal.“

Leider wird aber die Volks­weis­heit „Heiliger Sankt Florian. Verschon‘ unser Haus, zünd andere an.“ – nicht funk­tio­nieren… Das schwant auch Faeser: „Wir haben bislang noch ausrei­chend Kapa­zi­täten, aber es ist sehr knapp.“ Die Arbeits­kreise tagen also munter weiter: „Deswegen habe sie auch die kommu­nalen Spit­zen­ver­bände in ihr Minis­te­rium einge­laden, um über das weitere Vorgehen zu spre­chen.“ Viel Erfolg also noch beim Umleiten der Migrantenverbände…

+++ UPDATE v. 18.09.2022 +++

Schwe­di­sche Studie: 8 von 10 Flücht­linge uraub(t)en im Heimatland

Das, worüber schon relativ schnell nach der Flücht­lings­krise-2015 viele Medien berich­te­teten: Dass nämlich die Schutz­su­chenden dort „Urlaub machen, wo sie angeb­lich verfolgt werden“ (Welt oder krone)..,

…hat jetzt eine schwe­di­sche Studie belegt: Denn 79 Prozent von ihnen kehrten in ihr Geburts­land zurück, um dort Urlaub zu machen. Die Novas-Umfrage rich­tete sich an 1050 im Ausland gebo­rene Personen, die Befra­gung fand zwischen dem 18. und 24. August statt. (bulletin.nu)

Werfen wir eine Blick nach Deutsch­land, wo natür­lich „Flücht­linge“ sich eben­falls von der ansträn­genden Schutz­suche trotz all-inklu­sive-Versor­gungs­pa­cket in ihrer Heimat erholen wollen:

Seit Jahren geduldet: Urlaub in Syrien und Afghanistan

Wie die deut­sche Bundes­agentur nach Recher­chen der Welt am Sonntag bereits 2016 (!) bestä­tigte, gab es damals schon bekannte Fälle, wo aner­kannte Asyl­werber, die sogar eine Arbeits­lo­sen­un­ter­stüt­zung (Hartz-IV) erhalten, einfach so in ihr Heimat­land fahren, um sich dort mit deut­schem Geld einen schönen Lenz zu machen. Also Personen aus Ländern wie Syrien oder Afgha­ni­stan, die in Deutsch­land Asyl erhalten hatten, fliegen in ihre alte Heimat, verbringen dort ein paar schöne Wochen und kehren erholt und entspannt wieder nach Deutsch­land zurück um weiter und mit neuer Kraft „Schutz zu suchen“.

Aus „Daten­schutz­gründen“ bleibt Urlaubsort geheim

Die Rege­lung für Deutsch­land ist schon seit jahren folgende: Hartz-IV-Empfänger (Arbeits­lose) dürfen drei Wochen pro Jahr orts­ab­we­send sein, ohne dass das Arbeits­lo­sen­geld gekürzt wird. Wo man sich während dieser Orts­ab­we­sen­heit (Urlaub) aufhält, braucht man dem Staat nicht bekannt­zu­geben.  Man müsse nur sagen, dass und wie lange man fort ist. Für eine Orts­an­gabe, wo man sich während des Urlaubs befindet, fehlt in Deutsch­land die gesetz­liche Grundlage.

Selbst wenn ein Betreuer einer Arbeits­agentur heraus­finden würde, dass sein Klient etwa eine Urlaubs­reise nach Syrien plane, müsste der Betreuer aufgrund des Daten­schutzes diese Infor­ma­tion geheim halten. Doppelter Schutz für Schutz­su­chende sozusagen.

+++ ERST-Artikel vom 15.9.2022 +++

Flücht­lings­krise eska­liert erneut

16.9.2022: Ungarn gewinnt die „Schlacht bei Röszke“

Manchmal sind „Jubi­läen“ uner­bitt­lich und beängs­ti­gendes Mene­tekel zugleich. Der unga­ri­sche Minis­ter­prä­si­dent Orban erin­nerte gestern auf face­book an den Höhe­punkt der gewalt­samen Flücht­lings-Inva­sion an der serbisch-unga­ri­schen Grenze – und an den Wende­punkt aus unga­ri­scher Sicht: Am 16.09.2022, „vor sieben Jahren fand die Schlacht von Röske statt. Die Südgrenze unseres Landes wurde von Tausenden ille­galer Einwan­derer bela­gert. Wir haben die unga­ri­schen Grenzen vertei­digt und tun dies seither jeden Tag.“

Hier ein youtube-Video zum Grenz­sturm… Und meine Analyse „Fake-News und Flücht­lings­krise-Krise

„Demnächst wird hier alles belegt sein, und was dann?“ (Spiegel)

Selbst das Pro-Flücht­lings-Blatt, der Spiegel, sorgt sich: „Rund eine Million Ukrain­ever­trie­bene wurden seit Kriegs­aus­bruch in Deutsch­land regis­triert, zusätz­lich kommen wieder mehr Geflüch­tete aus anderen Staaten. Insbe­son­dere der Blick nach Öster­reich lässt die Behörden bangen. (Spiegel) Mit anderen Worten: „Die Länder warnen vor den Grenzen der Aufnahmefähigkeit.“

„Die Lage hoff­nungslos, aber nicht ernst.“

Aufgrund dieser geheimen öster­rei­chi­schen Staats­dok­trin ging einst schon das mäch­tige Habs­bur­ger­reich den Bach der Geschichte hinunter. Doch halten sich Menta­li­täten hart­nä­ckig… Denn seit 2015 gibt es von öster­rei­chi­scher Seite keinen Willen, etwas dies­be­züg­lich zu ändern…

„Polizei schickt Asyl­su­chende quer durchs Land, viele stranden oder verschwinden“ (Stan­dard)

Die Reak­tion öster­rei­chi­scher Behörden auf den erneuten Flücht­lings­an­sturm, ist ein parti­elles Staats­ver­sagen und erin­nert an das berühmte Zitat des Jour­na­listen Peter-Scholl-Latour: „Wer halb Kalkutta aufnimmt, retten nicht Kalkutta. Sondern wird selbst Kalkutta.“ – Derzeit erlebt man das in Inns­bruck, wo „Geflüch­tete um Essen und warme Klei­dung betteln. Sie wurden ohne Versor­gung von Ostös­ter­reich für ihre Erst­be­fra­gung in den Westen geschickt.“ (Stan­dard)

Bekannt geworden ist aus der Habs­bur­ger­mon­ar­chie auch die typisch öster­rei­chi­sches Staats-Agenda des „Weiter­wursch­telns“: „Eine Gruppe junger Männer … aus Syrien, Afgha­ni­stan und Indien, wurden vor wenigen Tagen im Burgen­land von der Polizei aufge­griffen, mit einem Zugti­cket ausge­stattet“ und nach Inns­bruck „zu einem Gebäude im Wald direkt hinter dem Gefängnis geschickt.“ (Stan­dard) – Entgeis­tert fragt sich nun selbst das öster­rei­chi­schen Will­kom­mens-Blatt, der Stan­dard: „Aber wieso?“

Bundes-Asyl-Quar­tiere überfüllt

Aus einem einfa­chen Grund: Seit Anfang des Jahres explo­dieren die Asyl­an­trags­zahlen mit mehr als 60.000. Die Entlas­tungs-Stra­tegie der burgen­län­di­schen Behörden im Osten des Landes, mit seiner Grenze zu Ungarn, greift auf eine weitere altbe­kannte Habs­burger-Agenda zurück: Für soge­nannte Erst­be­fra­gungen kutschiert man die aufge­grif­fenen Flücht­linge (per behörd­li­chem Erlass von Anfang August) nun „nicht mehr mit Bussen zur Befra­gung“, sondern erlaubt ihnen die eigen­stän­dige Anreise“. (Stan­dard) – Wohl weil es weniger Aufsehen um häss­liche Bahn­hofs­bilder produziert.

„Wohl­tem­pe­rierte Unzufriedenheit“

Und so wie damals in der Habs­bur­ger­mon­ar­chie wird das Problem nun also einfach igno­riert und über das ganze Land verteilt. Damals lautete nämlich die offi­zi­elle Staats­dok­trin zur „Lösung“ des Natio­na­li­ten­kon­fliktes: Man müsse diese Natio­na­li­täten nur in einer „wohl­tem­pe­rierten Unzu­frie­den­heit“ halten. Der Rest ist bekannt…

Bettelnde Flücht­linge auf Inns­brucks Straßen

Benach­barte Wohl­stands­bürger-Anrainer der Justiz­an­stalt Inns­bruck berichten Schau­er­li­ches: So seien Flücht­linge „zu ihren Häusern gekommen und hätten um ein Stück Brot oder eine warme Jacke gebet­telt…“ (Stan­dard) Die umge­hend alar­mierte Polizei verhielt sich hilflos: Denn weil Campieren  auf dem Gelände ja behörd­lich verboten ist, hätten die hoff­nungslos Schutz­su­chenden u.a. “in der Unter­füh­rung vor dem Gefängnis geschlafen und gegen die Kälte ein Feuer gemacht.“ – Ist verständlich…

Die Aussage des Chefs der Tiroler Frem­den­po­lizei, Harald Baum­gartner, ist eine Mischung aus Zynismus und Resi­gna­tion: Würden doch die „Menschen bei der Befra­gung mit Wasser versorgt“ und könnten „bei Bedarf auch ein Essen anfor­dern“ – es wäre aber „keine regu­läre Verpfle­gung vorge­sehen“. Denn bis zur Aufnahme in die Grund­ver­sor­gung sind sie tage­lang auf sich selbst verwiesen, welches sie in Eigen­ver­ant­wor­tung mit Gratis-Zugti­cket ansteuern müssen. Fahren sie dann aber zum nächst­ge­le­gene Aufnah­me­zen­trum in Salz­burg, werden sie von dort wieder zurück in den Osten, nach Trais­kir­chen oder Baden, verschickt.

„Erts­auf­nah­me­zen­trum Trais­kir­chen überfüllt“

Hier ange­kommen, erwarten dann die Schutz­su­chenden  „Riesen­schlangen vor der Essen­aus­gabe“, Befund: „Die Asyl­lage in Öster­reich spitzt sich zu.“ (oe24) Somit frei­lich ist  „Asyl­zen­trum an der Kapa­zi­täts­grenze“ ange­kommen: Flücht­lings­helfer spre­chen mitt­ler­weile von 2.500 Unter­ge­brachten – laut halb­of­fi­zi­ellen Zahlen sind es mindes­tens aber 1.800. (ORF) Mitt­ler­weile soll es keine Schlaf­plätze mehr geben.

Der Trais­kirchner Bürger­meister nimmt das häss­liche Wort „Massen­lager“ in den Mund: „Menschen werden wie Zahlen behan­delt“, und: „Menschen müssen auf dem Gehsteig schlafen, und Kinder sind in der Früh am Schulweg mit Obdach­lo­sig­keit konfron­tiert.“ (ORF) Beson­ders skan­dalös seiner Meinung nach: „Neuan­kom­mende, die eigent­lich Plätze in anderen Bundes­län­dern hätten, werden mit Taxis nach Trais­kir­chen gebracht.“

Inder kommen per Flugzeug

Auffällig viele Inder sollen vor Ort sein. Der Grund: Per Flug­zeug können sie visums­frei nach Serbien einfliegen. Den Rest der Reise in den gelobten Westen orga­ni­sieren Schlepper und rekru­tieren gewal­tige Profite (inklu­sive Flug­ti­cket kostet alles um die 10.000.- EUR)

Viele Refju­gees tauchen einfach unter

So wurden in den vergan­genen zwei Wochen rund 7000 Asyl­an­träge gestellt, aber nur etwas 500 zusätz­liche Aufnahmen für Grund­ver­sor­gungs­be­zieher regis­triert. Eine beun­ru­hi­gende Zahl in Hinblick auf die öffent­liche Sicher­heit…: Sind die Chancen auf Asyl etwa für Migranten aus Nord­afrika oder Indien gleich Null… Öster­reich hat also die Kontrolle über die Flücht­linge einfach aufgegeben.

Hilf­lose Tiroler Behörden vor dem erwar­teten ÖVP-Landtagswahl-Desaster

Ein Teufels­kreis des jahre­langen Wegschauens schließt sich: Die Bundes­quar­tiere sind über­füllt sind, die Länder kommen aber ihren Flücht­lings-Aufnah­me­ver­pflich­tungen aus popu­lis­ti­schen Gründen nicht nach. Für die in Tirol (mit den Grünen regie­rende) ÖVP zeichnet sich ein Wahl­de­saster für der 25. September ab: Sie soll nunmehr auf 26 % zurück­fallen (Minus 18%) fallen. Und auch der rege Revival-Will­kom­mens-Akti­vismus der Grünen (Wahl­um­frage: Minus 3% auf insge­samt 8%) ist längst geschei­tert – nämlich am „Vorschrift-ist-Vorschrift“-Bürokratismus:  Etwa die rührigen Sama­riter-Versuche des Grünen Inns­bru­cker Gemein­de­rats Mesut Onay, nämlich seine Schutz­su­chenden in einem Flücht­lings­heim unter­zu­bringen…: Diesen fehlt nämlich der offi­zi­elle Status. Dann bleibt nur noch die (über­füllte) Notschlafstelle.

Staat­liche Verschwö­rungs­theo­rien machen die Runde

So streute Trais­kir­chen SPÖ-Bürger­meister Andreas Babler auf Twitter in einem Video an ÖVP-Innen­mi­nister Karner den „Verdacht“, dass jener die Situa­tion aus reinem partei­po­li­ti­schem ÖVP-Kalkül heraus eska­lieren“ gelassen hätte: Nämlich um das Thema Flucht und Migra­tion in Öster­reich hoch zu treiben und von Regie­rungs­ver­sagen … abzu­lenken.“ – So hilflos wie 2015 blieb dann auch des Bürger­meis­ters Forde­rung zur „bessere Umver­tei­lung der Flüch­tenden“ – und hilflos auch des Innen­mi­nis­ters Begrün­dung:  Nämlich der „aktuell hohen Zahlen an ille­galer Migra­tion aus wirt­schaft­li­chen Gründen“.

UM warnte seit Monaten

Immerhin ist sich der Innen­mi­nister aber mitt­ler­weile des Ernstes der Lage bewusst: Dass nämlich doch derzeit „die Lage an der EU-Außen­grenze Ungarn-Serbien beson­ders schlimm“ wäre. Von dort sickern nämlich beun­ru­hi­gende Nach­richten durch: Weil „immer mehr Migranten aus Rumä­nien kommen, beschloss die rumä­ni­sche Grenz­po­lizei, die opera­tiven Einheiten zu verstärken.“ (vadhaj­tasok)

Die öster­rei­chi­schen Maßnahmen zur Eindäm­mung der erneuten Flücht­lings-Inva­sion muten frei­lich immer noch lächer­lich-rührend an: Man habe – so Innen­mi­nister Karner – zusätz­liche 20 Poli­zisten aus Öster­reich an die Grenze entsendet“. Grotesker Befund: „Weil wir sehen, dass das erfolg­reich ist“. (oe24)

Hier unsere Serie „Migra­ti­ons­druck an Öster­reichs Grenze eska­liert“ auf UM.

„Ungarn – Der Vertei­diger der christ­li­chen Zivi­li­sa­tion“ (Papst Pius II, 1456)

________________________________________________________________________

Unser Ungarn-Korre­spon­dent Elmar Forster, seit 1992 Auslands­ös­ter­rei­cher in Ungarn, hat ein Buch geschrieben, welches Ungarn gegen die west­liche Verleum­dungs­kam­pagne vertei­digt. Der amazon-Best­seller  ist für UM-Leser zum Preis von 17,80.- (inklu­sive Post­zu­stel­lung und persön­li­cher Widmung) beim Autor bestellbar unter <ungarn_​buch@​yahoo.​com>


Bitte unter­stützen Sie unseren Kampf für Frei­heit und Bürgerrechte.
Für jede Spende (PayPal oder Bank­über­wei­sung) ab € 10.- erhalten Sie als Danke­schön auf Wunsch ein Dutzend Aufkleber „CORONA-DIKTATUR? NEIN DANKE“ porto­frei und gratis! Details hier.


 


.

166 Kommentare

  1. Durch einen Hunger­streick Druck ausüben ? Wieso? Das Problem erle­digt sich in der Regel spätes­tens nach einigen Wochen von selbst.

  2. Wenn eine Faeser und andere Sozia­listen behaupten, dass die Flücht­linge nicht wegen der üppigen Sozi­al­leis­tungen kommen würden, dann stellt sich mir die Frage, ob das nicht schon eine Form von Rassismus ist, diesen Menschen zu unter­stellen, dass sie die Vorzüge des teuersten Sozi­al­staates der Welt nicht zu erkennen vermögen?
    Also laut Faeser kommen sie nicht wegen der viel zu umfang­rei­chen Sozi­al­leis­tungen, verstehen es aller­dings diese Gelder in ihre jewei­lige Heimat zu über­weisen, wie ich es mit eigenen Augen schon bei der Post gesehen habe.
    Die Sozi­al­leis­tungen sind also in Wahr­heit derart üppig – eine Familie mit fünf Kindern bekommt im Flücht­lings­heim alles geschenkt und zusätz­lich noch 2600€ über­wiesen -, dass die Geflüch­teten unsere Sozi­al­hilfe in ihre Länder über­weisen können.

    Was die Politik hier veran­staltet, ist eine Form von Schwach­sinn und Deka­denz in weit fort­ge­schrit­tenem Zustand, übli­cher­weise dem Zustand, kurz bevor es knallt.

  3. Wo nehmen Leute, die nicht mal in der eigenen Sprache schreiben können eigent­lich immer diese tollen, in korrekt geschrie­benem Deutsch Schilder her? Haben die bestimmt einem Dolmet­scher GENAU so diktiert, un der hat das gewis­sen­haft aufgeschrieben.

    • Einfach mal nach­denken, wer an diesem Asyl Geschäft verdient? Der hat auch das Schild bekrit­zelt. Es verdienen Kirchen, verschie­dene über­flüs­sige Kurse, Rechts­ver­dreher usw.

    • Wenn Sie mal genau hinsehen erkennen Sie, dass das auf allen Schil­dern dieselbe Schrift ist – von ein und demselben geschrieben auf all die Schilder und dann denen in die Hand gedrückt.

      Meines Erach­tens.

  4. Seht das Bild ganz oben, wunderbar wahre Fach­kräfte. Schaut wie gut deutsch Sie schreiben können, diese gut beschrie­benen Blätter mit „Bitten“, FORDERUNGENEN und „Wünschen“. Ich sag euch, der Feind sind Politik, Medien und unsere sich selbst­has­sende Lands­leute. Mit ihrem Gutmen­schen­terror bringen uns diese Heuchler weiter Not, Leid und den Tod. Bleibt fried­lich aber mit der Tole­ranz für diese Verräter am Eigenen muss endlich Schluss sein. Damals bei den Wiener Türken­be­la­ge­rungen gab es auch solche „Lands­leute“. Hat man Sie nicht an der Stadt­mauer aufge­knüpft? Ich müsste nochmal nachlesen.

  5. „Schutz­su­chende Menschen“ – also mitt­ler­weile sind die echten Teut­schen und Austria­ne­rInnen die vor diesen „Schutz­su­chenden Menschen“ keinen Schutz mehr finden. – „Schutz­su­chende Menschen“ – das Märchen der gesamten l.nken Bagage und selbst die einst könser­va­tive CeDeU ist mitt­ler­weile bis auf wenige Ausnahmen wie diesen mutigen Herrn ganz weit nach lönks außen gerutscht und wer aus ihren Reihen es wagt, Vernunft anzu­nehmen, wird sofort zurecht­ge­stutzt, verbal niedergeknöppelt:

    www.rnd.de/politik/bautzen-cdu-geht-auf-distanz-zu-umstrittenen-landrat-nach-umstrittener-weihnachtsrede-GJWMHMFYT4TAFFMQTLXZBK6KB4.html

    Meines Erach­tens.

  6. Ich sehe da alles andere als leidende ausge­mer­gelte Menschen, sondern lauter starke gut genährte junge Männer und einen eben­sol­chen Mann geschätzten mitt­leren Alters.

    Können alle in ihren Herkunfts­län­dern die Ärmel hoch­krem­peln statt ein Kind nach dem anderen zu machen und dann hier als Wirt­schafts­mü­grünten einzu­fallen um die fetten Ali Mentes zu kassieren, um die Groß­fa­milie reich zu machen und dazu noch das Abend­land zu is lahm-isieren.

    Meines Erach­tens.

    10
  7. Hunger­streik – lasst sie verhun­gern – ist ihre Entschei­dung. – Sollen sie zurück­gehen – wenn sie hier in den Hunger­streik treten können, geht es ihnen in ihren Herkunfts­län­dern noch dicke gut genug und wohl mehr als gut, denn halb verhun­gert hätten sie wohl kaum die Kraft und das Geld für diese m. E. Wirt­schafts­mü­grünten- und Eröbe­rungs­reise ins gelobte Abendland.

    Wie mit den Klebern – lasst die einen kleben, die anderen verhun­gern – ihre urei­gene Entschei­dung – Erpres­sung ist eine Straftat.

    Meines Erach­tens.

  8. In der Heimat ist es am schönsten. Schöp­fe­ri­sches, konstruk­tives und flei­ßiges Gestalten erzeugt eine schöne Heimat. Fast überall auf Erden. Das scheinen die Objekte globa­lis­ti­scher Verschie­bung nicht zu wissen, obwohl sie von Globa­lis­ten­ver­einen massiv „infor­miert“ werden, etwa wie man Menschen in Europa am besten verhöhnt und ausnützt.

    25
  9. Olaf Scholz will die Bevöl­ke­rungs­zahl in Deutsch­land von 81 auf 90 Millionen erhöhen mittels Anlo­cken von Fremden. Das diene der Siche­rung der Renten und des Wohl­standes. (Quelle: degiro-news, leider nur über Depots zugänglich.) 

    Richtig ist: Je mehr Menschen im Land, desto mehr Nach­frage und Kosten­ex­plo­sion, also kollek­tive Verar­mung; um so schlimmer, soweit die ange­lockten Fremden noch mehr Arbeits­plätze bei Sozi­al­äm­tern nebst Finanz­äm­tern, Polizei und Justiz schaffen.

    20
    • Dazu das Börger­geld – nicht für die armen echten teut­schen Rent­ne­rInnen, nicht für die armen echten Teut­schen Gering­ver­die­ne­rInnen – nein – noch mehr „Fach­kräfte“ ‚rein, noch mehr Kohle für sie – als hätten wir hier nicht schon genug Mässer­fach­kräfte, die offenbar mehr­heit­lich keine Anstel­lung in einer Höläl-Mätz­gerei finden und sich daher an Ongläu­bigen abar­beiten müssen. 

      www.morgenpost.de/politik/article237116677/andrea-nahles-interview-bundesagentur-fuer-arbeit-buergergeld.html?utm_source=pocket-newtab-global-de-DE

      „Finis Germania“ heißt das Buch – „Finis Europa“ – „Finis Mensch­heit“ könnte man jetzt noch als Folge­bü­cher schreiben – der Autor hat sich jedoch, wenn ich mich richtig erin­nere, aller­dings schon frei­willig über den Jordan vom Acker gemacht.

      Meines Erach­tens.

      Meines Erach­tens.

      14
  10. Das stinkt mal wieder nach Quantitäts-Lügenjournaille:
    Hat die Bevöl­ke­rung wirk­lich „Angst“?
    Oder wird da nicht doch die zuneh­mend offen­sicht­li­chere Wut oder der im Ideal­fall darauf wach­sene Zorn wieder poli­tisch korrekt verschwiegen und verächt­lich gemacht?

    22
  11. Und wer schützt die Deut­schen? Wird es neben den Balkan­staaten und Öster­reich nun dank neuer Regie­rung in Rom die italie­ni­sche Marine erle­digen müssen, um dann zum Undank von der deutsch­feind­li­chen BRD-Ampel-Büro­kra­ten­bande als „ra..istisch“ beschimpft zu werden?

    24
    2
    • Das sollte denen am Aller­wer­testen vorbei­gehen, wie diese Ämpel­pämpel sie beschümpft.

      Es geht für alle Kern­eu­ro­päe­rInnen immer konkreter um Leben und Töd. Zwei Foinde haben sie, die sich gegen­seitig benutzen und das sind der Is Lahm mit seinem Dschöhöd-Auftrag Öllahs und diese äNWeOweh – beide m. E. durch und durch SAT-AN-isch – und beide wollen die Welt-herr-schaft auf ihre jewei­lige Weise und beide sind bis ins Mark weib­lich­keits- und damit lebens­fo­ind­lich – beide sind das erzpa­tri­ar­cha­li­sche YANG-Anti-Leben.

      Meines Erach­tens.

      Meines Erach­tens.

  12. Inner­halb von 20 Jahren nach Putins Amts­an­tritt wurden in Russ­land mehr als 8.000 Moscheen eröffnet, das ist etwa eine Moschee pro Tag und damit mehr als unter allen voran­ge­gan­genen Staats­chefs zusammen! Bis zum Jahr 2050 wird der Anteil von Muslimen an der russi­schen Gesell­schaft auf mind. 30% – 50% prognos­ti­ziert und das russi­sche Staats­fern­sehen betreibt dieselbe Propa­ganda zur Mischehe, wie wir es bei uns kennen.
    altcensored.com/watch?v=N4IMXiFXqEA

    12
    2
    • Nun – die dortige Rede P. ist von 2014. – Die Frage ist, welche Haltung er heute hat. – Mein Gefühl ist nur, dass niemand und wirk­lich niemand P.tin hinter seine Stirn schauen kann.

      Ich hatte vor einigen Jahren einen sog. visio­nären Traum zu ihm und demnach kommt er von der guten Seite.

      Was mögli­cher­weise der ganz große Plan der sog. geis­tigen Welt hinter all dem ist sofern es einen solchen gibt, ist die andere Frage. – Führt sich mit all dem die sog. Quelle, die m. E. eben durch diese Ur-Bewusst­seins- und Persön­lich­keits­spal­tung zu Dr. Jekyll und Mr. Hyde wurde, sich auf diese Weise ihren eigenen spal­tungs­kranken Zustand und dessen Folgen so selbst vor Augen um sich selbst in allem zu erkennen und dann BEWUSST all ihr ohnehin in Wahr­heit nur gegen sie selbst gerich­tetes Böse, ihre Mr. Hyde-Seite dann für immer und alle Zeit und Ewig­keit zu beenden und nur noch ihr Gutes für sich selbst zu leben in dann viel­leicht einer nur noch fein­stoff­lich-ener­ge­ti­schen Welt frei von Fressen und Gefres­sen­werden und nur noch harmo­nisch und gleich­mäßig durch­flutet von ihrer Liebe zu sich selbst, ihrer einzig wahren geist-seele-durch­drun­genen Urenergie und das alles im ihrem dann voll­kommen geheilten ganzen Selbst­be­wusst­sein, dass sie alles ist, was je war, ist und sein wird?

      Oder wird sie dann für immer und alle Zeit und Ewig­keit wieder bewusst !!! zurück­sinken in ihren ewigen Schlaf im Pleroma aus dem sie einst erwachte und sich ALLEIN fand, was ihr Urtrauma ist, das zu ihrer Ur-Bewusst­seins- und Persön­lich­keits­spal­tung führte mit all den schreck­li­chen Folgen?

      Also wenn ich mir aus der sog. Adler­per­spek­tive hier welt­weit so betrachte, dann frage ich mich wirk­lich, ob es nicht besser wäre, die Quelle würde ihre Spal­tungs­krank­heit heilen und alles einfach auflösen, ent-dichten und zurück­holen und das geheilt und damit bewusst.

      Meines Erach­tens.

      • Die Quelle wuerde es liebend gerne tun, dass sie uns aufweckt. Doch nach dem Adam den Apfel im Para­dies gegessen hatte, schlief er ein und will vor lauter Schuld­ge­fuehlen nicht mehr aufwa­chen und hat natuer­lich Alptraume. Erst wenn wir wieder Vertrauen zu GOTT oder wie auch immer wir ihn nennen moechten, haben und die Barrieren in unserem Geist aufheben, indem wir nicht mehr urteilen und andere ebenso als Teile des gespal­tenen Geistes sehen, koennen wir aus dieser Illu­sion entfliehen, aufwachen.

        • Also diese m. E. Mr. Hyde-Seite des ALL-EINEN immer so weiter­ma­chen lassen bis das GANZE zu Mr. Hyde geworden ist oder wie verstehe ich das mit dem nicht mehr urteilen?

          Also ich würde ver-urteilen und urteilen als Zwei­erlei sehen – urteilen im Sinne von bewerten, in die Waag­schale werfen ob nun Dr. Jekyll oder Mr. Hyde und Mr. Hyde stoppen bevor er auch noch Dr. Jekyll gemoi­chelt hat, ist m. E. unbe­dingt not-wendig (die Not wenden) um zu verhin­dern, dass das GANZE zu Mr. Hyde wird und am besten eben das GANZE zu Dr. Jekyll zu machen.

          Das natür­lich mit dem entspre­chenden Bewusstsein.

          Meines Erach­tens.

  13. Die Einreisen würden sich redu­zieren, wenn Ösis alle­samt ne Waffe unter der Achsel hätten. Ist verboten, was sonst. Sie müssen sich abschlachten lassen, das Regime findet das jodelnd wunderbar.

    34
    1
    • Ich bin auch für mehr Zuwan­de­rung. Aber wir sollten dafür den Bundestag und die Land­tage zur Verfü­gung stellen. Dann noch die über­flüs­sigen GEZ Buden umbauen und die Gerichte abschaffen, denn da kommt nichts gutes für die Deut­schen her. Somit hätten wir gut Platz geschaffen und hätten ein gutes Werk getan.

      6
      6
  14. Die verlorene Jungfräulichkeit der Claudia Roth und andere Gruselgeschichten aus dem Cthulhu-Mythos

    „Wie lange halten wir das noch aus?“
    Blöde Frage. Das auszu­halten, ist kein Teil des Plans. Schät­zungs­weise andert­halb Milli­arden Alis und Mbou­bous warten nur auf das Signal, nach Germoney ins Schla­raf­fen­land zu kommen – die links­bi­zarren Volks­ver­räter können den Druck konti­nu­ier­lich so weit aufdrehen, wie es ihnen passt, Deutsch­land kolla­biert schon lange bevor auf jeden Auto­chthonen 20 Neger und Kuff­nu­cken kommen.

    27
    2
    • Stellen wir uns vor, es gäbe noch den alten Preus­si­schen Beamten Ehrenkodex:
      Ein Verräter würde in einem Raum gebraucht, wo eine gela­dene Pistole (ein Schuss) auf Ihn / Sie wartet.
      Und die Tür wird erst geöffnet, wenn sicher ist, dass der /die Verräter tot ist.

      17
  15. „Der engli­sche Bestat­tungs­un­ter­nehmer John O’Looney hat seit vergan­genem Jahr für Aufsehen gesorgt, als er davon berich­tete, dass seit Einfüh­rung der soge­nannten Corona-Impfungen viel mehr Menschen an Blut­ge­rinn­seln sterben. Jetzt hat er in einem Inter­view gewarnt, dass die angeb­li­chen Flücht­linge, die nach Groß­bri­tan­nien kommen, in Wirk­lich­keit UN-Soldaten seien, die gegen Unge­impfte einge­setzt werden sollen. Das hätten ihm hoch­ran­gige Quellen aus dem Militär gesagt…“

    truthnews.de/un-soldaten-werden-ungeimpfte-wegschleppen-so-whistleblower/

    10
    5
    • „Jetzt hat er in einem Inter­view gewarnt, dass die angeb­li­chen Flücht­linge, die nach Groß­bri­tan­nien kommen, in Wirk­lich­keit UN-Soldaten seien, die gegen Unge­impfte einge­setzt werden sollen. Das hätten ihm hoch­ran­gige Quellen aus dem Militär gesagt.“

      Und das glaubst du. Hast du dir diese Migranten einmal ange­sehen? Das sind keine Soldaten. Und sofern es sich um Flücht­linge handelt, kommen die aus Staaten, die von den USA, dem „Westen“, zu dem auch die UN zu zählen ist, ange­griffen wurden. Du glaubst doch nicht im Ernst, dass die nicht wüssten, wer ihr Feind und wer ihr Freund ist? Das wissen einige Menschen hier nicht, insbe­son­dere hier im Forum gilt ja auch Russ­land als Retter vor der NWO, was mit der Realität nichts zu tun hat.

      Der Bestat­tungs­un­ter­nehmer mit seiner „hoch­ran­gigen Quelle“ aus dem Militär, bitte..

      • Hr. O Looney ist ein hoch­respek­tierter Bestatter der seit 20 Jahren in diesem Beruf tätig ist. Bei ihm hat man auch einen Vergif­tungs­ver­such gemacht, er kam ins KH und wollte ihm das gute Remde­sivir geben, dass dir den Rest gibt. Nur kannte er das Medi­ka­ment, dass man ihm geben wollte, greift Lunge etc an und als man das merkte, kamen sie abends mit etwas ähnli­chem. Er flüch­tete erzählte er und rettete sich. Er ist zu offen und ehrlich. In der letzten Zeit hört man nichts mehr von ihm. sicher haben sie ihm, wie Alex Jones zum Schweigen gebracht.

  16. So so, „Knall­hart-Konzept“ von Feeser­nenzi & Co. phan­ta­siert die „Blöd“ zur Volks­be­ru­hi­gung daher, und im Himmel ist Jahr­markt, wer’s glaubt wird selig. Die linke Hampel­bande setzt die Umvol­kung doch weiter fort wie von der deut­schen­has­senden Ferkel­mutti gehabt (Ferkel liebte ja nur Obongo, Bibi, sich selbst und ihre Büro­lei­terin), nur dass sie im Augen­blick etwas Tempo raus­nehmen müssen weil es sonst viel­leicht etwas poltert, von wegen noch keine ausrei­chende Anzahl Einfa­mi­li­en­häuser für unsere neuen Berei­cherer fertig usw., aber in Kürze wird dann wieder alles plan­mässig ins bunte Reich geshut­telt was mosle­misch und schwarz­afri­ka­nisch ist.
    Der Clique kann man natür­lich kein einziges Wort glauben. Und sie gehört ange­messen entlohnt.

    18
  17. In Austria wie in Teutsch­land – das sind alles andere als „Flöcht­l­linge“ – Wirt­schafts­mü­grünten, Glück­ritter, Dsch.h.disten, M.f.a, etc. und vor allem junge starke gesunde offenbar höchst arbeits­scheue Männer­horden, die lieber sich hier im vermeint­li­chen Schla­raf­fen­land – das es für sie auch ist mit all den Ali Mentes umsonst für’s Nixtun – mit fürst­lichsten Ali Mentes ein Luxus­leben leisten, statt in ihren eigenen mehr­heit­lich boden­schät­ze­rei­chen Herkunfts­län­dern die Ärmel hoch­zu­krem­peln und dort ehrli­cher fleis­siger Arbeit für ihr eigenes Land und ihre eigenen dortigen Leute nachzugehen.

    www.wochenblick.at/migrationskrise/regierung-muss-handeln-asylantenlager-uebervoll-und-zelte-muessen-weg/

    Meines Erach­tens.

    20
    1
  18. In der Haupt­stadt der Bewe­gung hat der sozi­al­de­mo­kra­ti­sche Führer der Grün­roten erst den russi­schen Diri­genten Gergijew in die Flucht geschlagen und um den Lohn geprellt; nun will Reiter dasselbe nun auch mit Pink-Floyd tun, denen in München ein Konzert verboten werden soll.

    Flucht auch beim Personal der grün­roten Büro­kratie: In städ­ti­schen Kran­ken­häu­sern, in Kinder­gärten und bei den Verkehrs­be­trieben verschwinden Pfleger, Kinder­gärtner und Fahrer massen­haft. Pati­enten bzw. Kinder werden abge­wiesen, immer mehr Busse und Bahnen fallen aus. 

    Ein Arzt meinte, die gentech­nisch Gespritzten werden nun in kurzen Abständen immer wieder krank, während nur die Unge­spritzten gesund bleiben und die Stel­lung halten können.

    29
    • Du grie­chi­scher m. E. Troll lebst von den Teut­schen – das kapierst Du nur nicht, Du Teut­schen­hetzer. – Was kann ICH dafür, was diese m. E. anti-dt. RäGIE­Rung hier gegen mich und all die anderen echten Teut­schen, die teut­sche Bev.lkerung tut?

      Glaubst Du, wir sind damit einverstanden?

      Und zu den Betrü­ge­reien von Greece habe ich Dir schon genug klar und deut­lich geschrieben.

      Meines Erachten.s

      17
    • @ Kostas
      „Deut­sche Nazis, geht endlich zum Teufel. Alle hassen euch, Vasallen der USA abgrund­tief. Ich auch. Pfui Teufel“
      Kehr gefäl­ligst vor deiner eigenen Tür!
      Von einem grie­chi­schen Betrüger wie dir müssen wir uns dreimal nichts sagen lassen!

      19
      1
    • Auch die allseits bekannte Nazi­keule, mit welcher die alter­na­tiven Medien und der Wider­stand immer wieder zum Schweigen gebracht werden, wird von ihnen selbst auf einmal als legitim, teil­weise gar als Kriegs­recht­fer­ti­gung, ange­sehen, sobald sie von Putin geschwungen wird. Manche aus dem Alter­na­tiven Main­stream schwingen die Nazi­keule sogar selbst und wünschen sich, dass Putin zur «Entna­zi­fi­zie­rung » mit seinen Truppen nach Berlin marschiert! Russi­sche Truppen in Berlin! Das hinter­lässt einen sprachlos. Nicht zuletzt, da sowohl Berlin als auch Gesamt­deutsch­land seit Jahr­zehnten von Linken, Marxisten und Kommu­nisten regiert werden.
      Wie damals bei den Grünen in Jugo­sla­wien scheinen auch Angriffs­kriege bei den alter­na­tiven Medien heute plötz­lich hip zu werden. Solange das «rich­tige» Team angreift, sprich die «Guten » gegen die «Bösen», ist jeder Angriffs­krieg in Ordnung. Für die einen sind erfun­dene Massen­ver­nich­tungs­waffen oder die Brut­kas­ten­lüge der Kriegs­grund, für die anderen ein seit Jahren anhal­tender «Völker­mord». Und immer begründet man «seinen» Angriffs­krieg mit der «Frie­dens­si­che­rung», die einen mit «Demo­kra­ti­sie­rung», die anderen mit «Entna­zi­fi­zie­rung».

    • Vergiss‘ nicht, dass die echten nat. Sözi­alüsten (N.z.s) in Wahr­heit lönks waren und immer noch sind. Lies den P.rteinamen des dama­ligen Rägimes ausge­schrieben und verstehe. Ich kann schon deshalb kein N.z. sein, weil ich noch nie Sözi­alüst war und auch kein Sözi­alüst bin. 

      Meines Erach­tens.

      3
      1
  19. Da stehen jetzt die Ir.nerInnen gegen dieses m. E. sat-AN-ische Ayatollah‑R.gime bzw. den is lahm-ischen Staat auf, die Frauen verbr.nnen ihre Kopf­tü­cher und m. E. mit allem Recht, denn es gibt keinen einzigen plau­si­blen Grund für die Unter­drü­ckung des weib­li­chen Geschlechts, und da fällt diesen m. E. hoff­nungs­losen l.nken D.mpfbackinnen hier­zu­land nix anderes ein, als sich aus m. E. völlig falsch verstan­dener Soli­da­rität die Haare abzu­schneiden, die Köpfe kahl zu rasieren. – Als wenn es den Irane­rInnen darum ginge, sich dadurch selbst dem Männ­li­chen anzu­glei­chen – nein, die wollen einfach ihre Haare und eben auch ihre langen Haare offen tragen – frei sein von all dieser männ­li­chen Willkür-herr-schaft und auch die sie unter­stüt­zenden vermut­lich vor allem jungen Männer wollen dieses offenbar, denn auch diese wollen z. B. heiraten können, wen sie lieben statt in wie die Frauen auch in Zwangs­ehen, arran­gierte Ehen, gezwungen zu werden.

    Gerade im Iran wissen die jungen Frauen noch von ihren Müttern und Groß­müt­tern wie diese frei vor dem Ayatollah leben konnten und die vor-is-lahm-ische Räli­gion dort war der auf achtungs­voller Gleich­be­rech­ti­gung der Geschlechter und Frei­heit beru­hende Zoras­trismus mit dem weisen Zara­thustra, dessen Weis­heit über die Lande und bis nach Europa bekannt war – wer von den Älteren kennt noch das geflü­gelte Wort „Also sprach Zara­thustra“ wenn jemand etwas sehr Weises sagte.

    Ja – an Weis­heit fehlt es inzwi­schen aller­orts den Menschen und insbe­son­dere den west­li­chen m. E. inzwi­schen de facto Düktatür‑R.gimen.

    www.wochenblick.at/welt/gratismut-westfrauen-scheren-sich-kahl-aus-solidaritaet-mit-iranerinnen/

    Also ich sag‘ ja immer: „Ich bin nicht d.mm genug, um l.nks zu sein.“ 😉

    Meines Erach­tens.

    14
    1
    • es waren die westl. geh. dienste, die aus mässigen islam länder die islam regime geschaffen haben. weg von frei­heit ins tota­li­ta­rismus. von selbst sind die nicht entstanden.

      12
      2
      • Präsi­dent Houari Boumé­di­enne in einer Rede 1974 an die UN:

        “Eines Tages werden Millionen von Menschen die südliche Halb­kugel verlassen, um in die nörd­liche Halb­kugel zu gehen. Und sie werden nicht als Freunde kommen. Sie werden kommen, um sie zu erobern. Und sie werden sie mit ihren Söhnen erobern. Die Gebär­mütter unserer Frauen werden uns zum Sieg führen.” (Er lag damit nicht mal verkehrt).”

        “Wenn wir Moslems in Deutsch­land 50 Prozent erreicht haben,
        muss das Grund­ge­setz weg und der Koran regieren!”

        „Muslime erobern Deutsch­land und Europa.”

        Mal nur so viel zu dem vermeint­lich „mäßigen Is Lahm“.

        Es ist unfassbar, wieviel Millionen und Milli­arden m. E. völlig Ir.e verschie­dener Couleur in dieser Welt nix anderes im Kopf haben als andere Menschen und ihre H.imatländer mit aller Gew.lt ihrem m. E. völlig idi.tischen Duktus zu unter­werfen in ihrem ir.en wie auch immer schein­le­gi­ti­mierten W.hn..

        Irgendwie sind die Massen der Menschen offenbar wirk­lich eine totale Fehl­kon­struk­tion der AN-UNNA-KI oder von denen mit Absicht genauso konstru­iert und die m. E. Minder­heit der Vernünf­tigen, Weisen, Klugen, Fried­fer­tigen und Sanft­mü­tigen und nicht Indok­tri­nier­baren scheinen Inkar­na­tionen aus bewuss­teren Dimen­sionen zu sein.

        Meines Erach­tens.

      • Es sind immer die, die machen und die die mitma­chen. – diese westl. Geho­im­dienste haben kolla­bo­riert mit den dortigen Funda­men­ta­listen und dadurch konnte der Schah abge­setzt und das Ayatolla-Rägime einge­setzt werden mit wieder mal auch der ir.nischen Staatsgewalten.

        Das war auch in Syria genauso geplant. Der Assäd ist nämlich ein säku­lärer Alevit/Alavit und auch dort wollten die Funda­men­ta­listen ihn weghaben und haben deswegen mit den VSA/CeiEi kolla­bo­riert, um dort eben­falls einen is lahm-ischen Staat wie im Ir.n zu installieren.

        Meines Erach­tens.

      • Das stimmt m. E. – und das haben sie ja m. E. auch in Syria versucht, weil Assäd nämlich säku­larer Alavit ist. – Schau‘ Dir seine Frau an, schau‘ Dir an, wie die Frauen zusammen mit den Männern in seinem „Viertel“, „Distrikt“ sag‘ ich mal, leben dürfen – frei – wie vor dem Ayatollah, vor der Is Lahm-isie­rung des Orients durch Möhämmed und Nach­folger, im Iran auch.

        Das gesamte Morgen­land war logi­scher­weise vor der Zwangs-Is-Lahm-isie­rung mittels blütigster Dsch.h.d‑Eroberungen im 6. Jahr­hun­dert begin­nend nicht­is­lah­misch, da es vorher keinen Is Lahm gab. Ergo sollten sich alle heutigen Möslems mal bewusst machen, dass ihre Urahnen alle nicht­mös­le­misch waren und zwangs­is­lah­mi­siert wurden brutalst. Sie sollten sich mal bewusst machen, dass in all ihren Adern das Ongläu­bi­gen­blüt von ihren Urahnen fließt.

        So sieht die Wahr­heit aus.

        Meines Erach­tens.

    • Das mit den Iranen­rinnen ist ein geför­derter Propa­gan­da­trick. (Siehe Weiss­russ­land, Ukraine etc.)

      Und sobald es um ihren Natio­nal­stolz geht, holen sie ganz schnell ihre Kopf­tü­cher raus.Die wurden übri­gens immer schon getragen im Iran. 

      Mich inter­es­sieren diese rassis­ti­schen Irane­rinnen nicht die Bohne.

      5
      2
      • Iran vor 1979:

        www.youtube.com/watch?v=dF47rrHd7wo

        Die voris-lahmi­sche Räli­gion war dort der Zoro­as­trismus mit dem weisen Zarathustra:

        de.wikipedia.org/wiki/Zoroastrismus

        Hier ein biss­chen was zum Zoro­as­trismus von der zoro­as­tris­ti­schen Glau­bens­ge­mein­schaft in einer Stadt in Zentraliran:

        www.deutschlandfunk.de/zoroastrische-glaubensgemeinschaft-zarathustra-hat-uns-100.html

        M. E. täten die Menschen im Iran bzw. in Persien gut daran, wieder zu diesem ihrem alten vor-is-lahmi­schen Glauben zurück­zu­kehren – auch die arabi­schen Länder waren vor Möhämmed nichtis-lahmisch und wurden von Möhämmed und seinen Horden zwangsis-lahm-isiert mit brutaler Gewalt:

        Hier etwas Geschichte zur is lahm-ischen Expan­sion, die lt. angeb­li­chem Auftrag Öllahs erst enden soll, wenn alle Menschen zwangs-is-lahm-isiert wurden – auch der Is Lahm strebt die Welt-herr-schaft an, was vermut­lich die Haupt­mo­ti­va­tion ist, zu Aber­mil­lionen und Aber­mil­lionen nach Europa zu strömen. – Die sind doch so doof auch nicht, dass die sich nicht denken können, dass es in dem kleinen geogra­fi­schen Kern­eu­ropa und insbe­son­dere dem kleinen Teutsch­land nicht extrem eng würde, wenn die alle kämen. – Die werden für ihren Is Lahm-isie­rungs­auf­trag hier auch noch fürst­lichst ali mentiert – die lachen sich eins ins Fäust­chen – so doof ist kaum ein Land auf dieser Erde:

        www.youtube.com/watch?v=AO582qTPEyo

        Und hier noch ein Bericht einer flüchten könnenden christ­li­chen Frau aus dem Libanon vor dem dortigen Dsch.h.d 1975 – also keine 50 Jahre her:

        www.youtube.com/watch?v=Sj7iKHf1U‑w

        Die Kopf­tü­cher wurden eben keines­wegs schon immer getragen im Iran – mal gerade mit der irani­schen Geschichte etwas befassen – da besteht ein anderer Hinter­grund als in den meisten anderen is lahm-ischen Ländern.

        Meines Erach­tens.

  20. Putin, der angeb­liche Retter Europas, der Natio­nal­staaten und der Kultur, will Europa mit Migranten überfluten:

    „Putins Warnung an den Westen: Wladimir kündigt „Konse­quenzen“ für dieje­nigen an, die sich in der Ukraine einmi­schen, und droht mit „Migran­ten­wellen“ in Europa – nachdem ein „Rake­ten­system in Rich­tung Finn­land“ inmitten des NATO-Konflikts verlegt wurde“.

    Russland’s Rolle in der Migrantenkriese
    www.altcensored.com/watch?v=s_qJd1rE2Ac

    5
    20
    • Das verstehst Du so – aber das ist anders gemeint. Das ist keines­falls P.tins Wille – aber es könnte die Folge dessen sein, was eben m. E. die Amis mit ihrem m. E. Teufels-Vasallen in der Ukr. und ihren hiesigen m. E. Teufels‑V.sallen inszenieren. 

      P.tin ist nach wie vor ledig­lich in Vertei­di­gungs- und Notwehr- Situa­tion und geht dabei noch m. E. höchst besonnen vor. – Umge­kehrt hätten die sch.eßwütigen Amis hier schon alles in Schutt und Asche gelegt.

      Meines Erach­tens.

      17
      5
      • „P.tin ist nach wie vor ledig­lich in Vertei­di­gungs- und Notwehr- Situa­tion und geht dabei noch m. E. höchst besonnen vor.“

        Du glaubst auch an den Weih­nachts­mann. Wozu verlinkt man hier über­haupt Artikel, die Fakten statt (Retter-) Glauben enthalten, wenn Infor­ma­tionen sowieso nicht verar­beitet werden, weil Reli­gion dem Wissen vorge­zogen wird? …

        1
        2
        • Du kannst auch nicht hinter die Stirn P.tins schauen – das kann m. E. niemand – keine der beiden Seiten der Medaille. Ich übri­gends auch nicht – ich kann auch nur nach dem gehen, was ich bei P.tin seit seiner ersten Inaug­ra­tion, die damals nebst seiner ersten dortigen Rede in teut­scher Über­set­zung noch bei yt komplett über­tragen wurde und die ich mir ange­sehen und ange­hört habe, beob­achte, kann daraus meine eigenen Schlüsse zu ihm ziehen und zudem nach meiner eigenen Intui­tion gehen. Falls er wirk­lich entgegen meiner Einschät­zung und Intui­tion mit Schwöb und Konsorten gemein­same Sache machen, würde ich mich sehr irren – aber auch ein sog. visio­närer Traum zu ihm – sonst träume ich schon lange nicht mehr bzw. erin­nere keine Träume so ich doch träume – zeigte mir etwas anderes.

          Meines Erach­tens.

  21. die us-stra­tegen haben schon darüber gesprochen.
    studebten an harward und stan­ford lernen darüber
    bücher sind darüber geschrieben worden.
    worüber?
    “ MASSENMIGRATION IST EFFEKTIVE KRIEGSWAFFE!“
    nur die dumme europa lässt mit sich geschehen.
    und nicht nur das.

    51
    5
    • Die Folgen der Ami Kriege kann Jeder­mann in seiner Stadt bewundern!
      Ich hoffe die Öster­rei­cher haben noch ein paar Millionen Teddys im Sorti­ment. Denn anschei­nend haben sie noch nicht genug von den Zuge­reisten. Sie haben ja auch mal wieder den vdB gewählt! Wer sich solch eine taube Nuss wählt der hat noch Platz in seinem Haus!

      25
  22. Aus dem System­sprech­le­xikon Neuropas:
    Grenz­schutz, der: neuer Name für Empfangs­kom­mi­tees für einwan­de­rungs­wil­lige „Fach­kräfte“

    43
    3
  23. Liebe Volks­ge­nossen,

    was in EU, USA und dem gesamten Westen passiert ist in Wahr­heit ein Genozid an den Weißen!

    Eine Regie­rung und eine Medi­en­land­schaft aber, die den Auto­ge­nozid billigen bzw. sogar aktiv betreiben sind nichts weiter als hoch­kri­mi­nelle Völker­mörder und müssen weg, und zwar sehr bald oder es wird zu spät sein!

    Unsere Schein-Demo­kratie ist sowieso längst nichts mehr wert, patrio­ti­sche Kandi­daten haben doch keine reale Chance. Patrioten sitzen grundlos im Gefängnis, während Staats­feinde grundlos in Regie­rungen sitzen!

    Unser poli­ti­sches System ist längst verkommen und verderbt, es ruiniert Europas Wohl­stand, Fami­lien, Kultur, Wett­be­werbs­fä­hig­keit, es hinkt nur noch von einer unge­lösten Krise zur nächsten und vor allem: ES TÖTET SEIN EIGENES VOLK!!!

    DIESES SYSTEM MUSS WEG und seine radi­kalsten Vertreter müssen zur Verant­wor­tung für die Zerstö­rung ihrer Heimat gezogen werden!

    REVOLUTION!!!

    80
    4
    • „Das System“ hat es nach 1945, nachdem die Nazis Deutsch­land in’s Verderben gestürzt hatten, geschafft, dass Deutsch­land eines der wohl­ha­bensten und lebens­wer­testen Ländern der Welt geworden ist. Es muss also ganz sicher NICHT weg. Weg müssen viel­mehr Neonazis, die das fordern. Die Nazis haben schon gezeigt, was sie können, die Geschichte muss sich nicht wieder­holen. Die paar Dumpf­ba­cken, die das dennoch wollen, sollen meinet­wegen nach Tsche­tsche­nien auswan­dern. Aber hier haben sie nichts zu melden.

      3
      33
    • Revo­lu­tion wäre drin­gend notwendig, aber hier­zu­lande wird das nix.

      „Revo­lu­tion in Deutsch­land? Das wird nie etwas, wenn diese Deut­schen einen Bahnhof stürmen wollen, kaufen die sich noch eine Bahnsteigkarte“

      10
    • Kannste vergessen – die Gründe muss ich hier wohl nicht mehr nennen, die dürften hier inzwi­schen klar sein und die sind auch m. E. dieser m. E. anti-teut­schen m. E. SAT-AN-isch gesteu­erten RäGIE­Rung und den Schat­ten­mächten hinter diesen klar.

      Die bauen ihren Aha-Bürg­gräben nicht wegen einem Aufstand der Teut­schen, sondern m. E. gegen den Dsch.h.d‑Ansturm der Klientel, die sie hier im Auftrag ihrer m. E. SAT-AN-ischen Befehls­haber sint­flut­artig herein­schloisen zu genau diesem Zweck. 

      Meines Erach­tens.

  24. Die Verne­ge­rung der Deutschen

    1923: Rhein-Ruhr-Beset­zung durch fran­zö­si­sche schwarze Kolo­ni­al­truppen zwecks Demü­ti­gung der Deut­schen und Umzüch­tung – ein Fehlschlag.(nur 450 Misch­kinder im Rheinland)

    1925: Couden­hove-Kalergi, PRAKTISCHER IDEALISMUS (negroide Misch­be­völ­ke­rung für Europa!)

    1940 bis 1945: Hooton, Kauf­mann, Nizer und Morgenthau planen die Vernich­tung der Deut­schen durch Verne­ge­rung im Detail.

    1945: Die Fran­zosen jagen ihre schwarzen Kolo­ni­al­truppen erneut über die deut­schen Frauen in Südwest­deutsch­land. Massen­ver­ge­wal­ti­gungen-Zwangs­be­sa­mung. General Eisen­hower flutet sein Besat­zungs­ge­biet mit schwarzen Besat­zungs­sol­daten um das Umzüch­tungs­pro­gramm Morgenthau‘ und Hooton‘ sowie Anderer durch­zu­führen. Aus unter­schied­li­chen Gründen schei­tern Fran­zosen und Ameri­kaner und brechen ihre Verne­ge­rungs­pro­gramme ab.

    1960: Anato­li­sche Bauern und Ziegen­hirten werden nun in Massen in die Besat­zungs­zonen geschickt um das Umzucht­pro­gramm durch­zu­führen. Ein totaler Fehl­schlag weil die deut­schen Frauen nicht mitma­chen. Noch entzündet sich ihre Lust nicht an den Anato­liern. Das kommt später nach einer gründ­li­chen psycho­lo­gi­schen Vorbereitung.

    1965: Das Programm zur sitt­li­chen Verwahr­lo­sung auf den unter­schied­lichsten Ebenen wird gestartet um die Deut­schen für einen Groß­an­griff im Sinne ihrer Verne­ge­rung vorzu­be­reiten. Rocke­feller finan­ziert die Durch­set­zung des Femi­nismus um die deut­schen Fami­lien zu zerschlagen, die sexu­elle Befreiung der deut­schen Frauen bereitet sie auf das Zucht­pro­gramm mit Negern in der Zukunft vor. Dieses Vorbe­rei­tungs­pro­gramm erweist sich als voller Erfolg. Die sexu­elle Verwahr­lo­sung ist nach einer Gene­ra­tion bereits umfassend.

    2011: Nach der Zerschla­gung Libyens ergießt sich ein gewal­tiger, ständig anwach­sender Strom von Negern und Magre­bi­nern über die deut­schen Besat­zungs­zonen. Die deut­sche Bevöl­ke­rung ist begeis­tert, unzäh­lige deut­sche Frauen auch. Die sitt­liche Verwahr­lo­sung ist durch­grei­fend gelungen. Die Umvol­kung kann beginnen. Sie ist nun zum Erfolg verdammt. Dem Unter­gang der Deut­schen steht nun fast nichts mehr im Wege.

    2015: Die Inva­sion erreicht einen ersten Höhe­punkt zum Ende des Jahres. Rund 1,3 Mio Fremd­linge dringen in die Besat­zungs­zonen ein. Auslöser ist die Kanz­lerin Merkel selbst. Finan­ziert werden diese Inva­so­ren­ströme durch Soros.

    2018: In diesem Jahr beginnen die Fami­li­en­nach­züge der Inva­soren, welche in den Jahren 2015 bis 2017 in alle Besatzer­zonen des Gesamt­landes strömten. Die Krimi­na­lität nimmt unge­ahnte Maße an. Erste Morde nach mosle­mi­schen Gewohn­heiten werden verübt (Frauen, die sich vom Mann abwenden oder ihn nicht ehren, werden ermordet.)

    74
    3
    • Alles korrekt, bloß würde ich auch 1965 nicht als vollen Erfolg im Sinne des Erfin­ders werten… die „sexuell befreiten“ Frauen lassen sich zwar gerne von Afri­ka­nern und Orien­talen begatten, haben aber kein Inter­esse an Fort­pflan­zung. Statt­dessen wird jetzt auf Import­bräute („Fami­li­en­nachzug“) zurück­ge­griffen. Ich sehe in meiner Stadt mitt­ler­weile mehr Scho­ko­lade als Vanille, aber keine Mischlinge!

      59
      6
        • Ja, auch eine Nation mit einem Durch­schnitts-IQ von 59 nach Lynn & Vanhanen muss schließ­lich etwas haben, worauf sie stolz sein kann.

          26
          3
        • Es arbeiten in Teut­scheland noch ca. 15 % der Bev.lkerung steu­er­pflichtig und das sind mehr­heit­lich die echten Teut­schen. Die anderen mögen viel­leicht irgendwie arbeiten in ihren vermut­lich spezi­ellen „Geschäften“, doch wird davon vermut­lich herz­lich wenig beim Finänzämt ankommen.

          Das wird alles mit dem gedruckten Fäd-Geld, Luft-Geld bezahlt und weil sie noch zu geizig sind, die Kosten für das dafür notwen­dige Papier und die Drucker­farbe wie die Druck­kosten selbst zu tragen, wollen sie neben dem Grund der abso­luten Kontrolle auch deswegen jetzt immer schneller die Bargüld­ab­schaf­fung – alles nur noch virtu­elles Güld für das sie dann die echten erar­bei­teten Verm.genswerte der Menschen entoi­gnen wollen in ihre Taschen – sprich‘ eben alle echten Sachwerteverm.gen – das ist schon lange einer der äNWeOweh-Pläne – Luft­kre­dite geben und dafür dann die echten Werte in ihre eigenen Taschen als angeb­liche Rück­zah­lungen schaffen.

          Das ist ein Riesen­raubzug – nichts anderes. – Wir müssen all diese Aktionen dieser m. E. SAT-ANs-Bande als ein riesiges Akti­ons­kon­glu­merat, Angriffs­kon­glu­merat dieser m. E. SAT-ANs-Bande gegen die Mensch­heit sehen und das Endziel ist wie ich es schon oft darlegte gem. Phil Schneider die Alien-Agenda 2029, die lt. ihm iden­tisch ist mit der äNWeOweh-Agenda 2030 des Schwöb und Konsorten.

          www.youtube.com/watch?v=o5JNQuLdsIc

          Meines Erach­tens.

          Meines Erach­tens.

    • Man muss nur etliche Gebiete in Afrika ansehen wie da die Neger brutal mit den Weißen umgehen, sie plün­dern, legen Feuer, erschlagen Weiße grundlos und führen das Kommando. Sie sind in vielen Gebieten sehr wohl­ha­bend und lassen Weiße für sich arbeiten.
      Und so ein Gesindel hat unsere ach so tolle Regie­rung unter „Mutter Merkel“ als „Fach­kräfte“ nach Deutsch­land rein gelassen und geholt. Es sind ja auch kaum welche wieder abge­wiesen worden. Wo gibt es denn so etwas dass die nicht Willens sind das Land zu verlassen, in allen mögli­chen Bundes­län­dern abkas­sieren können und unsere Verant­wort­li­chen nicht fähig sind dagegen vorzu­gehen. Alles Nieten, Nichts­könner und Selbst­ver­sorger am großen Geld­topf. Alles wohl bedacht, wie sie uns schneller vernichten können. Was in den letzten 17 Jahren bei uns abgeht ist unbe­schreib­lich, teuf­lisch und nur noch verbrecherisch.

      53
      4
      • Welche „etli­chen“ Gebiete sollen das sein? Du warst noch nie in Afrika. 

        Was dein „grundlos“ betrifft: dir ist schon klar, dass u.a. Kill Bill in Afrika schon seit Jahr­zehnten an der Bevöl­ke­rung herum­ex­pe­ri­men­tiert?! Hast du eine Ahnung, was unter den ganzen angeb­li­chen Entwick­lungs­hilfen auf diesem Konti­nent alles veran­staltet wird? Warlords werden groß gemacht, Gewalt wird gesät und unter­stützt, massivste Menschen­rechts­ver­bre­chen durch auslän­di­sche Mächte inklu­sive. Schau dir doch einmal an, was zB in Ruanda, im Sudan, in Libyen etc. ange­richtet wurde. Leg deine welt­fremden Scheu­klappen aus dem hinter­wäld­le­ri­schen Schre­ber­garten ab und sieh dir an, was auf dem schwarzen Konti­nent alles zerstört wurde und zwar jenen Teil, den sich nicht die Einhei­mi­schen unter­ein­ander gegen­seitig antun, sondern den, der von aussen indu­ziert wurde, das ist nämlich der größte und verhee­rendste von allen und das aus purer Absicht. 

        Nach Europa werden im Zuge der Migra­ti­ons­waffe die Krimi­nellen und Mittel­losen, die nichts mehr zu verlieren haben, geschleust und genau das soll auch so sein. Stell dir mal vor, es gibt einige Menschen mit schwarzer Haut­farbe, die mehr Hirn haben, als du hier zeigst.

        Richte deinen Blick auf die wahren Täter, wenn du noch denken kannst, anstatt über einen ganzen Konti­nent herzu­ziehen, alle Menschen dort zu verachten, es ist pein­lich, eine einzige Schande für Deutsch­land, zum Fremdschämen.

        14
        29
        • Südafrika: „Weiße Menschen werden das erste Ziel sein“
          Südafrikas Julius Malema warnt vor drohender „Gewalt“, weil „die Armen immer ärmer werden

          Der Vorsit­zende der marxis­tisch-leni­nis­ti­schen Partei Economic Freedom Figh­ters, Julius Malema, ruft zur Gewalt gegen die weiße Minder­heits­be­völ­ke­rung Südafrikas auf: „Wenn die unge­führte Revo­lu­tion kommt, werden die Weißen das erste Ziel sein.“ „Die Gewalt, die in Südafrika passieren wird, ist, weil die Elite verschwindet und die Armen immer ärmer werden.“ (Daily Mail)

          Das ist Südafrika
          www.altcensored.com/watch?v=DgpJl_IQBmk

          31
          3
          • Das weiß ich und Südafrika ist ein Land an der Südspitze des afri­ka­ni­schen Konti­nents und nicht „etliche Gebiete“ in Afrika.

            7
            15
          • Themen­ver­feh­lung, Ishtar, denn um krimi­nelle und gewalt­tä­tige Banden (die es übri­gens zB in Südame­rika ebenso gibt und die ihre Opfer nicht nach der Herkunft/Hautfarbe auswählen, sondern vor allem ihres­glei­chen abschlachten) ging es nicht, sondern um rassis­ti­sche Gewalt in Afrika, explizit durch Schwarze gegen Weiße.

          • Keine Themen­ver­feh­lung – deshalb die Beispiele aus anderen öfri­ka­ni­schen Ländern und nicht aus Südöfrika.

            Davon abge­sehen bin ich nach wie vor dafür, dass alle sog. Weißen alle sog. nicht­weißen Länder wieder verlassen und in ihre jewei­ligen Herkunfts­länder zurück­gehen und alle sog. Nicht­weißen die Herkunfts­länder der Weißen komplett wieder verlassen und in ihre Herkunfts­länder zurück­gehen und alle in ihren jewei­ligen Herkunfts­län­dern sich selbst versor­gend dann dort unter­ein­ander und mitein­ander nach ihrem eigenen Gustus nach ihrer eigenen Kultur leben und in ihren eigenen Herkunfts­län­dern für ihre eigene Ordnung sorgen und die Ärmel dort für ihre eigene Versor­gung selbst hochkrempeln.

            Öfrika ist voller unge­för­derter Boden­schätze. – Seit inzwi­schen rd. 60 Jahren gibt es „Brot für die Welt“, es wurden und werden unzäh­lige Gelder an Entwick­lungs­hilfe dort inves­tiert, Ärzte ohne Grenzen en masse sind dort tätig, Ausbil­dungen von Hilfe zur Selbst­hilfe wurde en masse dort ange­boten – warum hat die dortige Bev.lkerung es bis heute dennoch nicht geschafft, ihre eigenen Boden­schätze ange­messen und natur­ver­träg­lich zu fördern? Die könnten dort alle Millio­näre sein – die könnten im Geld schwimmen, würden sie dort die Möglich­keiten in ihren eigenen öfri­ka­ni­schen Ländern nützen mit eigener Arbeit. Sollen sie doch all die pösen Weißen, die sie dort ausbeuten oder angeb­lich ausbeuten, aus ihrem öfri­ka­ni­schen Konti­nent und auch dem südöfri­ka­ni­schen Konti­nent ‚raus­werfen – einfach ausweisen – ab zurück in die eigene Heimat. – Dann aber bitte­schön sollen sie auch keine Gelder, keine Entwick­lungs­hilfen, etc. mehr von Weißen fordern und annehmen, sondern wirk­lich für sich selbst sorgen. – An das Knowhow dafür kann heute jeder, der willig ist, heran­kommen – wo ein guter Wille ist ist auch ein guter Weg.

            Ich habe noch keinen Fuß in ein öfri­ka­ni­sches Land gesetzt – nichtmal für einen Safari-Urlaub – geht mir alles gegen meine Ansichten und meine Intui­tion. Wir gehören nicht dorthin und die gehören nicht hierin – so einfach ist das und das gilt auch für den gesamten Nahen Östen, den Balkän, etc..

            Einwan­de­rungen in andere Länder als das jewei­lige Herkunfts­land sollten nur in Ländern mit mitein­ander kompa­ti­blen Kultüren und nur begrenzt und für das jewei­lige Land nütz­lich erfolgen und in begrenzter Zahl und die Einwan­dernden müssen sich komplett assi­mi­lieren und sich FÜR statt gegen das Land, in das sie einwan­dern, einsetzen im Sinne der dortigen auto­chthonen Bev.lkerung.

            Alles andere ist nur zum Schaden der jewei­ligen Herkunfts­länder. Und wenn dann die Menschen in Öfrika damit zufrieden sind mit einem alther­ge­brachten Leben in ihren Rund­dör­fern und Krals mit natur­ver­träg­li­chem Jagen und Sammeln und alther­ge­brachten Anbau­weisen rund um’s Rund­dorf, dann ist das auch allein deren Sache – sie müssen auch nicht die Rohstoffe ihres Konti­nents fördern – aber dann sollen sie auch mit ihrem Leben zufrieden sein statt para­sitär von den Zuwen­dungen anderer Länder zu leben. 

            Meines Erach­tens.
            Meines Erachtens.

    • Könnte hier Bücher schreiben, wie uns die Zuge­reisten seit 40 Jahren Betrügen. Das alles mit Billi­gung der Poli­tiker und Beamten!

      26
      3
    • Kapier ich nich. Können sich die Rassen nicht mehr auf natür­li­chem Wege vermi­schen, wie das von Couden­hove-Kalergi ange­dacht war?

      7
      3
  25. Don’t feed the trolls! Dass einige Mitfo­risten sich zur Verwen­dung des N‑Worts haben hinreißen lassen, ist vor dem Hinter­grund der begin­nenden Kampagne der „System­lords“ gegen UM eher unge­schickt. Die Pseu­do­fo­ristin mit dem „fishy“ Nick tauchte sicher­lich nicht zufällig gerade jetzt auf.
    (Ich habe keine Angst, para­noid zu sein. Ich habe Angst, nicht para­noid genug zu sein.)

    7
    24
    • ach Sören-Malte…
      bis vor kurzen war Neger noch die ganz normale Bezeich­nung für Neger.
      Bis dann so ein Paar Links­ge­störte auf die Idee kamen, dass man wegen „alle Menschen sind gleich und so“ den Neger nicht mehr Neger nennen darf.
      Und nun spielen die Links­kranken Sprach­po­lizei und wollen Wörter verbieten die gegen ihre krank­hafte Ideo­logie verstoßen.

      59
      1
      • Ja die blöden sterben eben nicht aus. Für mich sind es weiterhin Neger, Neger­küssen, Indianer, Rothäute und, und, und.
        Ich wüsste nicht wer mir das verbieten soll. Wir haben doch noch ! die Meinungs- und Sprech­frei­heit und da kann auch eine Frau Faeser nichts dagegen machen.
        Steht endlich auf, lasst euch nichts mehr gefallen. Wir wurden seit 16 Jahren syste­ma­tisch Mundtod gemacht, wurden von den „Eliten“ als Rechts­ra­di­kale beschimpft, ins Eck gestellt und damit muss jetzt Schluss sein. Die uns das alles verbieten wollen sind selbst so dumm und bringen nichts auf die Reihe. Sie hätten mit den haus­ge­machten Problemen der Regie­rungen genü­gend zu tun und aufzu­ar­beiten und somit sollten sie die Bevöl­ke­rung, deren Steuern sie fröh­lich einkas­sieren hofieren und nicht angreifen. Oder viel­leicht ist Deutsch­land bald wieder von dem ganzen Gesindel befreit, wenn diese die Gelder erbringen müssten, die uns jetzt gestohlen werden. Oder glaubt einer der Poli­tiker dass all die jetzt abkas­sie­renden Ausländer für sie arbeiten würden, die wären schneller aus Deutsch­land als die schauen könnten. Aber soweit reicht sicher der Verstand nicht, darüber mal nachzudenken

        41
        2
      • Die Scheixx von Alle sind gleich höre ich schon 55 Jahre die ich arbeite.
        Die die am lautesten schreien, die arbeiten alle nicht!
        Siehe Poli­tiker, Beamte, Faule, Süch­tige, Gender verstrahlte Grüne und Sozis etc.

        17
        1
  26. Migra­ti­ons­de­saster – Jo Conrad unter­hält sich mit Holger Strohm über den zerstö­re­ri­schen Migra­ti­ons­pakt, die Rolle Merkels und die alten Pläne dahinter. Video (04.01.19):
    bewusst.tv/migrationsdesaster/

    Holger Strohm, Autor vieler Bücher, hat ein Buch zur Asyl- und Flücht­lings­the­matik heraus­ge­geben und unter­hält sich mit Jo Conrad über die Absichten und Folgen. Video (11.02.16):
    bewusst.tv/holger-strohm-ueber-migration/

    22
    2
  27. Hier können einige es nicht ertragen, wenn eine BIPOC-Frau Selbst­be­wusst­sein zeigt, anstelle zu kuschen und „Yes massa“ zu hauchen.

    4
    38
  28. Die Massen­ein­wan­de­rung ist nichts anderes als die Verwirk­li­chung eines seit 1925 exis­tie­renden Plans zur Zerstö­rung der weißen Völker durch Vermischung.
    Flan­kiert wird diese Politik durch eine Reihe von Maßnahmen, die eine weitere Vermin­de­rung der einhei­mi­schen Gebur­ten­rate bewirken sollen: fami­li­en­feind­liche Gesetz­ge­bung, Förde­rung der Abtrei­bung, Propa­gie­rung der Homo­se­xua­lität und des „Gender Mainstreaming“.
    Das Endziel der Akteure hinter den Kulissen besteht in der Schaf­fung einer gemischt­ras­sigen Bevöl­ke­rung ohne Tradi­tionen und Ideale, die zum orga­ni­sierten Wider­stand unfähig ist und sich von den herr­schenden Cliquen nach Belieben mani­pu­lieren läßt.

    62
    1
    • Die Vermi­schung ist noch harmlos gegen die bereits weit ausgeu­ferte Verblödung.
      Letz­tere aller­dings Voraus­set­zung um erstere reibungslos voran­treiben zu können.

      39
      3
    • Um einen Haufen Menschen zu finden, der zum orga­ni­sierten Wider­stand unfähig ist, muss man nicht erst Neger und Nicht­neger vermi­schen, sondern man braucht da nur nach Irren­land Deutsch­land zu gucken.

    • Es sind alles Wirt­schafts­mi­granten zum einen und für die Musels ist es noch die Aussicht auf bezahlte Is lahm-isie­rung des Abend­landes im Auftrage Öllahs.

      Für die, die sie alle hier herein­schleusten und ‑schleusen sind sie mensch­liche W.ffen gegen die echten Dtschn. und sons­tigen KerneuropäerInnen. 

      Erin­nern wir uns an das Zitat von Jöschka Füscher:

      Joschka Fischer, Bündnis90/Die Grünen (Quelle: Pflas­ter­strand 1982; zitiert“Nation & Europa, Mai 1999, Seite 7):

      “Deut­sche Helden müsste die Welt, toll­wü­tigen Hunden gleich, einfach totschlagen.”

      Joschka Fischer, Bündnis90/Die Grünen, Rezen­sion zu seinem Buch „Risiko Deutsch­land“, Die Welt 07.02.2005:

      “Deutsch­land muss von außen einge­hegt, und von innen durch Zustrom hete­ro­ge­ni­siert, quasi verdünnt werden.”

      Joschka Fischer, Bündnis90/Die Grünen:

      „Deutsch­land ist ein Problem, weil die Deut­schen flei­ßiger, diszi­pli­nierter und begabter als der Rest Europas (und der Welt) sind. Das wird immer wieder zu ‘Ungleich­ge­wichten’ führen. Dem kann aber gegen­ge­steuert werden, indem so viel Geld wie nur möglich aus Deutsch­land heraus­ge­leitet wird. Es ist voll­kommen egal wofür, es kann auch radikal verschwendet werden – Haupt­sache, die Deut­schen haben es nicht. Schon ist die Welt gerettet.“

      rennicke.de/deutschfeindliche-zitate-von-brd-politikern-und-anderen-einflussreichen-personen/

      Um nichts anderes geht es und ich frage mich wirk­lich, woher dieser tief­sit­zende Dtschn.-Hass kommt. – Selbst wenn es auf dem 2. WK beruhen sollte, so sind die damals lebenden Dtschen. schon verstorben oder sie waren kleine Kinder und auch schon alt.

      Ist für mich unfassbar.

      Meines Erach­tens.

      28
      4
  29. zusätz­liche 20 Poli­zisten aus Öster­reich an die Grenze entsendet…
    Wieso nur 20 Poli­zisten und nicht das gesamte, schwer bewaff­nete Bundesheer ?
    Anders ist der Asylanten-Inva­sion nicht Herr zu werden.

    36
    3
    • Schickt die Wirt­schafts­flücht­linge weiter nach Deutsch­land, dort werden sie mit Teddy­bären empfangen und groß­zügig vom Staat alimen­tiert. Deutsch­land schafft das! Öster­rei­cher und Ungarn verzichten gern auf die Zugewanderten.

      14
      3
    • Poli­zisten an der Grenze?
      Die sind doch nur dafür dort, um die neuen Bürger sicher ins nächste Aufnah­me­zen­trum zu geleiten.

    • Da hätte ich jetzt doch fast den Gedan­ken­strich “ – “ übersehen…
      „17-Jährige Deut­sche verge­wal­tigt Guineer (19) in U‑Haft“
      Ohne dieses Inter­punk­ti­ons­zei­chen wäre die Schlag­zeile sogar mainstream-tauglich.

      29
      5
    • Der hat wahr­schein­lich ein Straf­re­gister wie eine Klorolle. Der wirk­lich Schul­dige ist hier der grün versiffte Richter!

      10
      1
  30. Der UN-Migra­ti­ons­pakt istbe­kannt­lich KEINE „Flücht­lings­krise“, SONDERN EINE AGENDA, die Merkel und die Merkel-Wähler (mit-)beschlossen haben ! ! !
    Außerdem handelt es sich dabei um VÖLKERMORD, wenn die einhei­mi­sche Bevöl­ke­rung durch die „Migranten“ lang­fristig ausge­tauscht bzw. ersetzt wird. REPLACEMENT MIGRATION ist eine MASSENMORD-WAFFE (der Globalisten).
    Buch (2016):
    Kelly M. Greenhill: „Massen­mi­gra­tion als Waffe: Vertrei­bung, Erpres­sung und Außenpolitik“
    ISBN-13 ‏ : ‎ 978–3864452710
    www.amazon.de/gp/product/3864452716/ref=dbs_a_def_rwt_bibl_vppi_i3

    40
    2
    • - Erbgut-zerstö­rende unfruchtbar machende Spritzen, als Lügen-„Impfung“ getarnt
      – Gentech­nisch verän­derte nahrungsmittel
      – Austausch-/Erset­zungs­mi­gra­tion
      – Zell­schä­di­gende 24/7‑Mikrowellen(be-)strahlung durch 5G
      – NATO-Uran-Munition
      – Perma­nente Kriege durch die USA und deren Vasallen und Geheim­dienst-Armeen weltweit
      – Chem­trai­ling, Versprühren von Alumium, Barium etc
      siehe z.B.: unter:
      unser-mitteleuropa.com/spanien-chemtrail-programm-gegen-covid-19-aufgedeckt/

      ALL DAS sind Elemente EINER AGENDA der Mensch­heits-zerstö­renden Globa­listen-Terro­risten, die im Auftrag der Besitzer des Welt„geld„systems handeln.

      44
      1
  31. die eu besat­zungs­mächte brau­chen den indigen
    ausge­lutschten idioten nicht mehr…alle gottes
    und diktat­staaten die mit den ölnazi geschäften
    sind in u.s. kontrol­lierten eu zone herz­lichst will
    kommen, ein garant für den verbleib der hier
    statio­nierten u.s. und brexit truppen.

    also rein mit den frischen konsum­sklaven sonst
    gibts von der FED zweig­stelle EZB keine luft€’s mehr.

    20
    2
  32. Mit ihrem Mangel an Empa­thie diskre­di­tieren Sie nur sich selber!!
    Notlei­denden Menschen Hilfe zu versagen ist einfach das Letzte!!!

    1
    62
    • Dem kann ich nur beipflichten. Der rechte Rand schreckt offenbar vor gar nichts zurück, um seine Privi­le­gien noch ein klein wenig langer zu bewahren.

      1
      55
      • @fotzi
        mit dem rechten rand meinen sie woll die
        dämli­chen einhei­mi­schen die nach 40jähriger
        pensi­ons­kassen und steu­er­aus­beu­tung auf dem
        asyl sozi­alamt landen oder hinter illegalem
        gesocks an der suppen­küche anstehen müssen…

        sie kleine hirn­blonde drecksfresse

        55
        3
        • Damit meine ich die weißen Männers, die weinen wenn Autos verschrottet werden und lachen wenn MitMen­schen umge­bracht werden. Zum Glück ist es damit bald vorbei.

          2
          52
          • Ach je – wer auch immer da „oben“ sitzt – lasst bitte Hirn regnen.

            Wie gesagt, wenn man nichts gelernt hat und vermut­lich wahl­weise in der Gosse sitzt, dann bleibt wohl nix anderes, als sie bei SAT-AN zu verdingen als Troll. – Für Euch wäre es dann aller­dings auch vorbei – glaubt ja nicht, dass SAT-AN Euch verschont. Ihr seid auch nur nütz­liche Idi.ten für ihn und seine Vasallen.

            Aber um das zu raffen fehlt es Euch vermut­lich an funk­tio­nie­render Hirnmasse.

            Meines Erach­tens.

            27
            1
          • Bitte die Kontrast­ein­stel­lung am Bild­schirm korrekt setzen!

            Die „lachenden Männer“ im Ange­sicht von Gefol­terten und Getö­teten haben auf den mir bekannten Aufnahmen durch­ge­hend prophe­ten­an­hän­ge­ri­sches Aussehen und entspre­chend dunk­leren Teint.

            19
            1
      • Der angeb­lich rääächte Rand war schon immer und ist noch immer in Wahr­heit LINKS – es gibt keinen rääächten Rand – die echten Nat.-SOZIALISTEN waren schon immer links – es gibt keinen räääächten Sozialismus.

        Wann schnallt Ihr das endlich?

        25
        2
      • Vom rechten Rand lebt der ganze versiffte Poli­tiker Apparat, denn in der freien Wirt­schaft würden alle diese Leute im HARZT4 landen!

        10
    • Die wirk­lich Notlei­denden sind in der Heimat geblieben, weil sie das Geld für die Schlepper gar nicht aufbringen konnten. Die, die nach Europa drängen, sind Wirt­schafts­flücht­linge. Jede Hilfe für diesen Perso­nen­kreis ist unnütz, weil sie immer mehr fordern.

      39
      • Sie sollten wirk­lich nicht alles beden­kenlos nach­plap­pern, was die rechts­ge­rich­teten Medien Ihnen erzählen, das wirkt sehr einfältig.

        „Wirt­schafts­flücht­linge“ – echt jetzt? Nachdem die Indus­trie­na­tionen unsere Länder durch Abhol­zung, Raubbau an Boden­stoffen, Gift­müll­de­po­nien, Leer­fi­schen der Meere, Eingriff ins Klima und endlose Stell­ver­tre­ter­kriege mit zügel­losem Einsatz von Agent Orange, Uran­kern­mui­tion etc. in weiten Teilen unbe­wohnbar gemacht haben? Sie verdienen wirk­lich den Marie-Antoinette-Preis.

        39
        • Ach Amina, dann schauen Sie sich mal um. Die kommen her, bekommen sofort Unter­stüt­zung, Unter­künfte die sie völlig über­for­dern, sie voll koten, auf Induk­ti­ons­herden die Lebens­mittel ohne Pfannen o.ä. braten, alles verdre­cken, Heiz­köper, Mobi­liar usw. zerstören usw. Ich habe es selbst gesehen weil ich es nicht glauben konnte. Sie fordern auf unseren Ämtern mit Drohungen, sollte die völlig über­zo­gene Hilfe abge­lehnt werden und vieles mehr. Was seit 2015 bei uns abgeht ist unbe­schreib­lich und das Märchen von den armen Flücht­lingen können Sie sonst wem erzählen, mir nicht. Sie sind provo­kativ, fordern direkt Ärger heraus, beson­ders Frauen gegen­über und die wenigen die anständig sind und hier wirk­lich arbeiten und bleiben wollen erkennt man sofort. Die fügen sich in die Gesell­schaft ein, sind höflich und willig mit zu helfen und lernen deutsch und die wenigsten davon konnten ihre Flucht selbst bezahlen und sind z.T. wochen­lang unter­wegs gewesen.
          Sie sollten auch mal seriöse Berichte lesen, da erfahren Sie noch mehr!

          31
          1
        • dann hast du ausage verpasst, wie -“ wir sind nicht gekommen, um uns zu inter­grieren, wir sind gekommen, um zu erobern! alle schwache staaten müssen erobert werden!“
          bist du mal veege­wal­tigt von “ schutz­su­chenden“ und polizei sag dir -“ wir können da nicht mehr tun, befehl von oben“, was würdest du dann sagen? oder – du wartest hubgrug auf das essen in der reihe und die “ schutz­su­chenden “ drängen dich weg und beschwerden sich noch über ihr essen, was dann? und was wenn die “ flücht­linge“ mit gelder hier kommen, aber die schlaf­plätze demol­lieren?- warum geht ihr nichr gegen kriegs­treiber dieser welt vor und gross­ka­pi­ta­listen hin, als elend verur­sa­cher, warum hasset ihr ihre eigenen völker, warum verbreitet ihr das elend? ihr spielt in die hände den gross-kapi­ta­lismus und menschen hasser und welt- zerstörer hin!
          “ sweden hat kein recht auf ihre kultur“! “ deutsch­land verrecke!“. “ öster­reich verschwinde!“ ist DAS ihre lösung von irgendwas?
          böse und hirnlos!

          15
        • Wären die afri­ka­ni­schen Länder und deren Ober­häupter in den letzten 60 Jahren trotz Entwick­lungs­hilfe in der Lage und willens gewesen ihre Bevöl­ke­rung auszu­bilden und eigene Infra­struk­turen zu bauen, hätten sie nicht zulassen müssen, dass ihre Wälder abge­holzt, ihre Boden­schätze expor­tiert, ihre Meere leer­ge­fischt und Gift­müll­de­po­nien errichtet worden wären, aber die schiere Gier nach noch mehr Geld und einem Leben wie in Europa oder USA war ihnen wich­tiger als das Wohl ihrer Bevöl­ke­rung. Aus Dumm­heit und Nach­läs­sig­keit jetzt den Ländern Europas die Schuld zuzu­schieben, ist sehr einfach und primitiv.

    • Und weil sie so notlei­dend sind, vergew.ltigen sie hier lustig drauf los und machen quietsch­fidel Urlaub in ihren Herkunfts­län­dern, aus denen sie angeb­lich vor Verfol­gung geflohen sind?

      Naja – die linken Trolls müssen hier ja auch ihre Kohle verdienen und ab und zu mal Troll-Schw.chsinn absetzen.

      Wer solchen Job macht, hat entweder kein Gewissen und/oder pfeifft auf dem letzten Loch.

      Meines Erach­tens.

      31
    • Du gehörst wohl auch zu den Menschen, welche auf fremde Kosten leben.
      So wie die Grünen und Sozis eben sind. Ich kenne nicht einen aus dieser Rich­tung, welcher ein Firma hat!

      • Meinst Du mich? – Ich sage immer: „Ich bin nicht d.mm genug um l.nks, also grön und röt bzw. Sozi zu sein.“

        Da musste Dich bei anderen hier umgu­cken – viel­leicht bei den l.nken Trollen hier.

        Meines Erach­tens.

  33. Es gibt nur noch einen Ausweg: Alle EU LÄnder bestimmen einen Tag x, nehmen wir den 1. Oktober, dann müssen alle Fremden von euro­päi­schem Boden verschwunden sein. Läßt sich danach einer auf unseren Straßen blicken, wird er umge­hend in seinen Erdteil geschickt. In seine Heimat findet er von alleine.
    Wer hat sich diesen gigan­ti­schen Völker­mord ausgedacht?

    66
    1
    • Es gibt keinen Völker­mord, und Sie sollten sehr vorsichtig sein, wenn Sie hier mit straf­recht­lich rele­vanten Anschul­di­gungen um sich werfen. Die Zeit des alten weißen Mannes mit seiner Gewalt, Geil­heit und Dumpf­heit ist einfach vorbei, das ist eine ganz natür­liche Entwick­lung, wie dass auf den Sommer der Herbst folgt. Jetzt kommt die Zeit der Frauen, der farbigen und indi­genen Nationen, der Zart­heit und Sensi­ti­vität, der Heilung und der Wieder­ver­ei­ni­gung mit der Natur.

      61
      • „Es gibt keinen Völkermord…“
        „Jetzt kommt die Zeit der … farbigen und indi­genen Nationen“

        Nur weiße Länder werden mit Fremd­völ­kern überschwemmt.
        Es gibt welt­weiten anti­weißen Rassismus.
        Offen­sicht­lich gibt es also den Völker­mord an Weißen.

        55
        • Wir holen uns nur zurück, was uns gestohlen wurde. Jahr­tau­sen­de­lang haben die Weißen uns BIPOCs verfolgt, abge­schlachtet, versklavt und ausge­raubt, jetzt kommen wir zurück, stärker als je zuvor. Tut ganz schön weh, auf einmal auf der falschen Seite zu sein, gell?

          56
          • Holt ich eure wert­vollen Neger­tech­no­lo­gien zurück in eure Kotloch­länder, oder die Milli­arden an Spendengelder.
            Es waren übri­gens Neger die Neger versklavten und verkauften.

            41
          • Hätten euch die Weißen nicht die Segnungen der Zivi­li­sa­tion gebracht (z. B. die Eisen­bahn) würdet ihr heute noch auf Bäumen hocken.

            31
          • @VL: Machen ihre Anhänger doch heute noch – zumin­dest solange sie sich das nicht aufgrund „kultu­reller Aneig­nung“ selbst verbieten lassen.

            21
          • @Amina Tinki-Fotsi

            Was Sie „Zurück­holen, was uns gestohlen wurde“ nennen, haben Sie reich­lich durch kultu­relle Aneig­nung in Besitz zurück­ge­nommen. Wenn Sie nicht der weißen Rasse ange­hören, sollten Sie kein digi­tales Gerät benutzen, kein Fahrrad, Auto oder öffent­liche Verkehrs­mit­tel­be­nutzen, auch keine Uhr, keine usw. und so fort. Wir lassen Sie aber gewähren und erhalten als den übli­chen Dank der „Piepl off Kaller“ Tote, Geschlach­tete und Verge­wal­tigte Frauen von 1 bis 99 Jahren.

            30
          • ach je? guck dir dann dies­be­züg­liche ausage v noch jungen kissinger. wenn schon c calegri dir nicht genug ist.
            und a bissale logik dazu: wo gab es die meisten “ covid mass­nahmen“ mit“ impfung“?
            wo gibt es gende­rismus, klima- agenda mit verbote und steuern – am meisten? wo gibt es massen­mi­gra­tion am meisten? geschaltet?

        • Da spricht wohl ein sehr schlechtes Gewissen?
          Keine Angst vorm schwarzen Mann: Afri­kaner haben Respekt vor dem Leben; Gewalt war in Afrika unbe­kannt, bevor die weißen Skla­ven­jäger kamen.
          Dass die Weißen weg müssen, ist ihre eigene Schuld und kein Völker­mord. Sie können es den Schwarzen wohl kaum zum Vorwurf machen, dass Sie Weißen sich benommen haben wie die Akst im Walde, alleine durch Indus­trie­ab­gase +100 Mio Tote im 20Jh.

          49
          • @ Mittel­eu­ropa
            Hier scheint sich eine Anfänger – Troll­gruppe im Provo­zieren zu üben.

            36
          • „Die weißen Skla­ven­jäger“ kauften den gierigen schwarzen Stam­mes­fürsten die kräf­tiger Männer für viel Geld ab.
            Wen sollte man also mehr verurteilen?
            Übri­gens wurden Sklaven schon ganz früh von Moslems gehalten.

            40
          • Efun­roye Tinubu, später auch Madam Tinubu genannt, gehörte zum Volk der Egba, einer Unter­gruppe der Yoruba. 1833 heira­tete Tinbu den Oba (König) von Lagos, Adele, der aus seinem Amt verbannt worden war. Die Eheleute zogen in die Küsten­stadt Badagry, einen Hafen für den Skla­ven­handel, wo Tinubu mit Hilfe der Verbin­dungen ihres Mannes ein Unter­nehmen aufbaute.
            Vor allem tauschte sie mit euro­päi­schen Händ­lern Sklaven gegen Salz und Tabak.

            de.wikipedia.org/wiki/Efunroye_Tinubu

            26
          • Weiste, ich habe keinem Afri­kaner und keiner Afri­ka­nerin was getan. – Geht alle in die USA – da seid Ihr richtig. – Die haben aus Afrika die Menschen verschleppt und versklavt, haben die eigent­li­chen Ameri­kaner, die sog. Indianer bis auf wenige abge­met­zelt und in Reser­vate auf schlechten Böden gesteckt.

            DA ist die Wurzel allen Übels. 

            Und trotzdem ist die Vergan­gen­heit nicht mehr zu ändern. – Ich plädiere dafür, dass alle !!! Weißen sofort Afrika, Arabien und andere sog. nicht­weiße Länder verlassen und in ihre Herkunfts­länder zurück­gehen und alle Afri­ka­ne­rInnen, Arabe­rInnen, Törken und Törkinnen, Balka­nesen etc. ebenso Dtschld. und die anderen euro­päi­schen Länder wieder verlassen und in ihre Herkunfts­länder zurückgehen.

            Nie hätte auch nur ein Weißer jemals afri­ka­ni­schen Boden betreten dürfen – damit fing es an und jetzt muss es eben wieder in Ordnung gebracht werden. – Die Afri­ka­ne­rInne etc. sollen in ihren Ländern in die eigenen Hände spucken, dort selbst ihre Boden­schätze ange­messen im Einklang mit der Natur fördern und dort leben wie sie eben leben wollen und wir hier leben wie wir hier leben wollen.

            Das als Vorschlag der Vernunft.

            Meines Erach­tens.

            21
            2
          • Als ich damals den Film „Die weiße Massai“ guckte, dachte und fühlte ich die ganze Zeit, dass die dort völlig fehl am Platz sei und über­haupt nicht dorthin passt – auch wenn es nur ein Film war/ist – aber so empfinde ich das bis heute – und eben­so­wenig passt so ein öfri­ka­ni­scher Massai oder welchen Stammes auch immer hierher.

            Meines Erach­tens.

      • Ihre feuchten Träume finde ich in allen Medien wieder, einschließ­lich der Werbung. Könnte es sein, daß dort ein Teil der Verur­sa­cher sitzt?
        Schon mal was von Couden­hove Call­ergi gehört? Von der negro­iden Misch­rasse der Zukunft als Arbeiter für eine Herren­rasse? Warum gibt es strenge Gebur­ten­kon­trolle nur bei uns?

        30
        • 1. Ja. 2. Nein, nur von Couden­hove-Kalergi. 3. Ja. 4. Weil die Weißen auf der Welt nur Schaden anrichten. Ohne die von uns geklauten Bronzen wüsstet ihr doch noch nicht mal, was ihr in eure Museen stellen solltet.
          Und wenn ihr euch so viel auf eure umwelt­zer­stö­rende Technik einbildet… selbst die Glüh­birne wurde von einem Schwarzen Mann entwi­ckelt, auch wenn Edison das dann (natür­lich) geklaut hat.

          2
          34
          • „die von uns geklauten Bronzen“
            SPITZE!!! Diese neue Boka­novsky-Gruppe von Trollen hat sogar Humor.

            31
          • @Steinzeitnecher:
            Ja, auch wenn Sie das lustig finden – wir besaßen bereits Kern­re­ak­toren, als die Hoch­tech­no­logie der Weißen noch Hufe hatte.
            en.wikipedia.org/wiki/Oklo_Mine

            2
            25
          • @Oklo: Guter Punkt – zeigt aller­dings daß es selbst nach jahr­tau­sen­denden funk­tio­nie­render Ener­gie­frei­set­zung den dortigen Einhei­mi­schen ohne fremder Hilfe nicht möglich war auch nur im Geringsten einen Nutzen daraus zu ziehen.

            Die einzige Ketten­re­ak­tion die auf dem dortigen Konti­nent erfolg­reich beherrscht wird ist die Bevölkerungsexplosion.

            25
            1
          • Du bist eine astreine Rassistin mit dem Hori­zont einer Unter­tasse. Kannst du das Schreiben bitte bleiben lassen, bis du das Denken erlernt hast? Danke.

            20
          • Klar – deshalb hocken die meisten Öfri­ka­ne­rInnen ja heute noch in ihren Rund­dör­fern um’s Feuer statt in den Hütten unter der Lampe mit Glüh­birne mit Strom aus der Steck­dose, in der Anna­len­chens Kobolde den Strom erzeugen.

            Also eine öfri­ka­stäm­mige Bekannte erzählte mir von öfri­kö­ni­schen Bekannten/Freunden, dass z. B. in Mali die Leute alles andere als hungern würden. – Die sitzen dort wie eh und je in ihren Hütten und das Gemüse bzw. Essen wächst ohne Dünger von alleine rund um die Dörfer und Fleisch­li­ches wird dann einfach mal gejagt.

            Meines Erach­tens.

      • @Feministische Heul­suse

        Sie müssen Grün sein. Tatsäch­lich ist der weiße Mann gewalt­tätig, geil und dumpf. Bitte nennen Sie mir ein entwi­ckeltes Land auf diesem Planeten, dessen Bevöl­ke­rung zart und sensitiv ist und sich mit der Natur verei­nigt statt nach ihrer Natur zu leben.
        Gerade unsere „Gäste“ aus dem schwar­z­is­la­mi­schen Völkern sind uns schlechtes Beispiel genug. Nachdem sie mit weißer Hilfe selb­ständig wurden, fielen sie inner­halb weniger Jahre in ihre alten Verhält­nisse zurück. Die schwarze Korrup­tion ist größer noch als die weiße.
        Im übrigen ist in Europa bekannt geworden, wie der Islam „die Zeit der Frauen“ begrüßt und täglich durch Verge­wal­ti­gungen und Morde bestätigt.

        19
      • Die Zeit der Frauen haben uns in jedem Bereich nur Chaos gebracht.
        Bestes Beispiel sind die Schulen. Bei ca. 80% weib­li­chen Lehr­kräften kommen nur noch Voll­idioten aus der Schule.
        Von Poli­tiker will ich gar nicht schreiben. Jeder kann sehen was uns da geboten wird. Abbre­cher überall.

        8
        2
        • Das hat weniger mit dem Geschlecht als mit der Gesin­nung zu tun. – Grön-röt-ideo­lö­gisch verblen­dete männ­liche Lehr­kräfte stehen ihren grön-röt-ideo­lö­gisch verblen­deten weib­li­chen Kolle­ginnen in nix nach. 

          Meines Erach­tens.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein