Sieben­bürgen: Tag der tausend Szekler-Mädchen

Foto: Nándor Veres

Aufgrund der gesetz­lich vorge­schrie­benen Beschrän­kungen konnte in diesem Jahr der „Tag der tausend Szekler-Mädchen“ am Berg­sattel von Csík­somlyó (deutsch: Schom­len­berg) am vergan­genen Samstag nur mit weitaus weniger Teil­neh­mern als sonst üblich abge­halten werden. Diese heraus­ra­gende Feier der Szekler-Kultur wurde durch Anspra­chen, eine Heilige Messe und gemein­samen Tanz begangen.

Csaba Ferencz, der Bürger­meister von Csík­pálva, bezeich­nete das Ereignis als einen der schönsten Feier­tage des Jahres für die Szekler. „Dieser Tag bringt uns aus verschie­denen Regionen nach Csík­somlyó. Viele Menschen versu­chen uns davon zu über­zeugen, dass es das Szekler­land gar nicht gebe. Aber wir wissen, dass dieser Tag für die Bewah­rung unserer geis­tigen und kultu­rellen Werte sehr wichtig ist, und daher können wir auch erklären, dass das Szekler­land immer exis­tiert hat und weiterhin exis­tieren wird“, betonte der Bürger­meister und fügte hinzu, dass die Szekler-Tracht ein Symbol für Arbeit, Fleiß und Über­le­bens­kampf der Szekler sei. Er betonte: „Je stärker der Wind, desto stärker muss der Baum sein.“

Ab 11 Uhr hielt der örtliche Pfarrer Szabolcs Csíki eine Heilige Messe.

Nach der Messe begrüßte der Bürger­meister von Csíks­ze­reda (deutsch: Szekler­burg), Róbert Kálmán Ráduly, die Anwe­senden. Auch er wies darauf hin, wie wichtig es sei, kultu­relle Werte zu bewahren. Der Bürger­meister erwähnte auch die Bedeu­tung des Zusam­men­ge­hö­rig­keits­ge­fühls der Szekler: „Zusammen bilden wir eine Familie, eine Gemein­schaft. Wir müssen die Mess­latte für tradi­tio­nelle Werte noch höher legen.“

Foto: Nándor Veres

Danach unter­hielt das Szekler Volks­tanz­ensemble aus Hargita die Besu­cher. Das Programm beinhal­tete auch ein paar Minuten gemein­sames Tanzen, bei denen dieje­nigen aus einem Haus­halt zusammen und die anderen einzeln der Choreo­grafie der Bühnen­tänzer folgten.

Quelle: Szeke­lyhon

2 Kommentare

  1. Zusammen bilden wir eine Familie, eine Gemeinschaft.“
    Wie schön, daß es so etwas noch gibt.
    Gottes Segen auf all Euren Wegen!

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here