Skandal: Syri­scher „Flücht­lings­lehrer“ würgte Schüler und drückte ihn gegen Tafel!

In Bran­den­burg wurde ein Skandal ans Tages­licht gebracht, der es in sich hat. Wie aus einer kleinen Anfrage der AfD-Frak­tion im Landtag unter dem Vorsit­zenden Andreas Kalbitz hervor­geht, hat ein syri­scher „Flücht­lings­lehrer“ im März dieses Jahres einen Schüler vor versam­melter Klasse körper­lich  ange­griffen. Der Migrant, ohne jede Bildungs­er­fah­rung und Quali­fi­ka­tion, fühlte sich scheinbar in seiner Auto­rität nicht respek­tiert. Aber nicht nur das: Die Bildungs­di­rek­tion der Schule versuchte den Vorfall zu vertu­schen.

Syri­scher „Lehrer“ packte Schüler an Kehle und drückte ihn an Tafel

Der Vorfall ereig­nete sich an der Astrid-Lind­gren-Grund­schule in der Gemeinde Blan­ken­felde-Mahlow. Dort packte ein „Lehrer“ mit syri­scher Staats­bür­ger­schaft aus dem „Refugee Teachers Program“ einen Schüler der 6. Jahr­gangs­stufe, nach Aussagen von Klas­sen­ka­me­raden, am Hals und drückte diesen gegen die Tafel. Der Grund hierfür soll darin bestanden haben, dass der Schüler angeb­lich einer Auffor­de­rung nicht nachkam.

Die Schule wollte den Vorfall jeden­falls vertu­schen, was auch von der fami­li­en­po­li­ti­schen Spre­cherin der AfD, Birgit Bessin, scharf kriti­siert wird:

„Die Miss­hand­lung von Schutz­be­foh­lenen sowie die Verschlep­pung des Tatbe­standes darf nicht hinge­nommen werden. Eine Direk­torin, die so handelt, hat in dieser Funk­tion nichts zu suchen. Solch ein Vergehen kann nicht ohne Konse­quenzen bleiben. Eltern und Schüler müssen auf den Schutz ihrer Kinder in der Obhut der Lehr­kraft vertrauen können. Wer sich an Kindern vergeht, hat im Schul­dienst nichts zu suchen.“

Die AfD-Frak­tion kündigte jeden­falls eine dring­liche Anfrage zu der Causa an, um weitere Details des Vorfalls ans Tages­licht zu bringen.

Kein Scherz: Bran­den­burg betreibt „Refugee Teachers Program“

Das Bundes­land Bran­de­burg betreibt seit geraumer Zeit besagtes „Refugee Teachers Program“. Dabei handelt es sich um ein vom Land geför­dertes „Quali­fi­zie­rungs­pro­jekt für geflüch­tete Lehr­kräfte“. Migranten soll damit ein Berufs­ein­stieg in das Bran­de­burger Lehr­system ermög­licht werden. Wohin dieser Wahn­witz führt, sieht man nun an dem unglaub­li­chen Skandal an der Astrid-Lind­gren-Grund­schule.

Für den bildungs­po­li­ti­schen Spre­cher der AfD-Frak­tion, Dennis Hohloch, ist klar, dass das Programm umge­hend einge­stelllt werden muss:

„Es ist völlig unver­ständ­lich, dass ein syri­scher Mann ohne Lehrbe­fä­hi­gung in Bran­den­burg allein die Beauf­sich­ti­gung von Schul­kin­dern über­nehmen kann. Das Refugee Teacher Programm muss umge­hend einge­stellt werden. Es hat bisher keinen nach­weis­baren Nutzen zur Bekämp­fung des Lehrer­man­gels erbracht. Der Vorfall hätte zudem umge­hend durch die Direk­torin an das staat­liche Schulamt Bran­den­burg gemeldet werden müssen. Dies tat sie jedoch nicht und beging damit eindeutig eine Pflicht­ver­let­zung.“

Quelle: www.facebook.com/pg/KalbitzAfD/posts/

Опубликовано Andreas Kalbitz Вторник, 12 мая 2020 г.

11 Kommentare

  1. Ein Skandal der sich gewa­schen hat. Was da so Alles in den Schulen abgeht ist unver­ant­wort­lich. Linke Gesin­nungs­ge­nossen sitzen in den Schlüs­sel­po­si­tionen um am Tage X präsent zu sein. Bei dieser Regie­rung kein Wunder.

  2. Es ist unglaub­lich was seit 2015 in Deutsch­land und Europa passiert. Uner­träg­lich und drama­tisch für alle, die hier schon länger wohnen.

  3. Was hier für Kultur­fremde auf unsere Kinder losge­lassen werden, ist an Unver­schämt­heit nicht zu über­bieten. Diese soge­nannte Direk­torin, eine Befür­wor­terin der unver­ständ­li­chen „Refu­gees Welcome“ Politik wurde hoffent­lich ohne Bezüge aus dem Lehramt hinaus geworfen…???

    • Die wird wohl eher noch den Ernst Thäl­mann-Verdienst­orden bekommen für beson­deren Einsatz im Kampf gegen das deut­sche Volk.

  4. Was hat ein Syrer in deut­schen Klass­sen­zim­mern zu suchen? …NIX …Was kommt als nächstes? … Messer am Hals? Nicht zu fassen!

  5. Gäbe es noch Eltern mit Cojones, wäre diesem „flüch­tenden Helden längst der Hals und das Groß­maul gestopft worden.
    Würde sich eine Schule einer solchen Hand­lungs­weise erdreisten wären meine Kinder sofort dort weg.
    Dem Bück­be­tenden Syrer würde ich die Zähne ins Maul stopfen.

  6. Die immer wieder nieder geschrie­benen Wutaus­brüche und Fassungs­lo­sig­keit helfen im Grunde nur denje­nigen die diese Skan­dale aushe­cken. Der sich in Sicher­heit wiegende Mob von Volks­feinden und deren tausende Unter­stützer Wissen um die Träg­heit ja Gleich­gül­tig­keit der Massen. Ein geän­dertes Wahl­ver­halten ist der einzige Weg der schwei­genden Mehr­heit sich das nötige Gehör zu verschaffen Multi Kulti zurück zu drängen. Die grün linken Akti­visten bekommen immer mehr Zulauf weil es denen gelingt alles schlechte Rechten in die Schuhe zu schieben nicht zuletzt mit tatkräf­tiger Hilfe der Medien. Einfach mal das Wählen was man als deut­scher wirk­lich will würde zumin­dest ein Anfang was zu verän­dern bedeuten.

  7. Also ich versteh nicht was ihr habt, sind wir erst mal mosle­mi­siert, haben wir Männer gewonnen. Dann sind Frau­en­rechte obso­lent, und Gleich­be­hand­lung sowieso.
    Eigent­lich müssten sich hier die Femi­nis­tinen die Türklinke in die hand geben, denn der Koran liest sich wie ein Hand­buch für Macho möch­te­gern Männer! Aber weit gefehlt die Rot-Grüninnen sind eifrig dabei diese Kultur­be­rei­cher­rung zu vertei­digen!
    Nur die dümmsten Schafe wählen sich ihre Schlächter selber aus!
    Wenn man so will.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here