Slowakei: Ex-Minis­ter­prä­si­dent Robert Fico rechnet mit Selenski scharf ab

Zuneh­mender Unmut für den Ton des ukrai­ni­schen Präsidenten
Schön langsam kippt die Stim­mung, die bisher so positiv für Wolo­dymyr Selenski gewesen ist. Weniger in der Bundes­re­pu­blik Deutsch­land, die wie üblich mit Büßer­miene auf der Ankla­ge­bank der Welt­ge­schichte sitzt, die Frech­heiten des ukrai­ni­schen Botschaf­ters brav erduldet. Anderswo wäre der Mann längst zur persona non grata erklärt und zum Verlassen des Landes binnen 48 Stunden aufge­for­dert worden. Berlin nimmt auch demütig zur Kenntnis, wonach Bundes­prä­si­dent Frank-Walter Stein­meier in Kiew minder will­kommen sei. Sondern bloß schwere Waffen und viel, viel Geld.

Jetzt zeigt die kleine Slowakei dem hoch­mü­tigen Multi­mil­lionär Selenski, der persön­lich noch nie an der Front gewesen ist und sich lieber in seinem Bunker versteckt, die rote Karte. Zwar nur durch Oppo­si­ti­ons­führer und Chef der Partei Smer (dt. Rich­tung) Robert Fico. Aber immerhin. Der Sozi­al­de­mo­krat Fico richtet am Mitt­woch (11. Mai) dem Kiewer Kaba­ret­tisten per Twitter aus:

Herr Selenski, wir sind nicht Ihre Dienst­boten! Wegen Euch werden wir die Slowakei nicht in Armut stürzen! Uns in der Smer-Partei bereitet es keine Sorgen, wenn ein auslän­di­sches Staats­ober­haupt in unserem Parla­ment das Wort ergreift, weil wir niemanden zum Schweigen verur­teilen. Aber wir haben Probleme damit, was Sie sagen.

Selenski, der wahr­schein­lich welt­weit – ange­fangen vom US-Kongress bis (vermut­lich) zur Volks­ver­tre­tung von San Marino – bereits alle Parla­mente mit seinen verbalen Darbie­tungen beglückt hat, glaubt auch in der Slowakei mit unan­ge­mes­senen Forde­rungen auftreten zu können. Am Dienstag (10. Mai) „warnt“ er die Slowakei in einer Video-Botschaft an die Volks­ver­tre­tung in Preß­burg vor einer weiteren Zusam­men­ar­beit mit Russ­land. Dadurch drohe ihr ein ähnli­ches Schicksal, wie es die Ukraine derzeit erleide.

Derart uner­be­tene Ratschläge lassen sich die stolzen Slowaken nicht bieten. Zumal unser östli­cher Nachbar bereits seine Boden-Luft-Raketen und alle Mig-29-Flug­zeuge an die Ukraine verschenkt hat …

Fico führt weiter aus, Russ­land ist keines­wegs unser tödli­cher Feind und wird es auch in Zukunft nicht sein und weist Selenski zurecht, weil dieser sinn­lose Sank­tionen bezüg­lich des Erdöls und Erdgases verlangt. Ihm täten die ukrai­ni­schen Flücht­linge leid, er sei aber nicht bereit, in die Slowakei gereiste „Speku­lanten“ zu unter­stützen, reiche Leute, die in Luxus­ho­tels absteigen, wo man für eine Näch­ti­gung 400 Euro berappt.

Es scheint, als würde dem unver­schämten Kiewer Herr­scher ein zuneh­mend rauer Wind entge­gen­wehen. Mit Recht.

Dieser Beitrag erschien zuerst bei ZUR ZEIT, unserem Partner in der EUROPÄISCHEN MEDIENKOOPERATION.


Bitte unter­stützen Sie unseren Kampf für Frei­heit und Bürgerrechte.
Für jede Spende (PayPal oder Bank­über­wei­sung) ab € 10.- erhalten Sie als Danke­schön auf Wunsch ein Dutzend Aufkleber „CORONA-DIKTATUR? NEIN DANKE“ porto­frei und gratis! Details hier.




5 Kommentare

  1. Wenn Selenski und Konsorten nicht bald rigeros Einhalt geboten wird, kann das für alle böse enden.
    In seinem Koks-Wahn bringt der Clown es auch noch fertig mili­tä­risch gegen die „Verbün­deten“ vorzu­gehen, die nicht „spuren“ …
    Hab heute einen sehr aufschluss­rei­chen Artikel von einer ukrai­ni­schen Jour­na­listin gelesen, die anfäng­lich den „West­kurs“ sehr freudig mitge­tragen hat. Sie zog den Vergleich zu Pino­chet in Chile damals…

    27
    1
  2. die eu staaten mit ihren jewei­ligen polit
    caba­re’­tisten werden mit luftmillarden
    gefügig gemacht…
    und es soll mir keiner erzählen, oder gar
    erklären dass, föhnu­schi oder lagarde den
    laden zusam­men­hält oder gar führt.

    kapital, medien und kriegs philosophy…
    made in brex­it­land and u.s.fedland

    dieser hirn­freie eu song­con­test war ja
    gera­dezu ein abild wer die fäden in dieser
    anglo­zio­nis­tisch geprägten eu zieht.

    gestan­dene eu poli­tiker sind nicht etwa rar…
    es scheint eher diese spezies ist bis auf
    orban, gar nicht mehr vorhanden ist.

    28
  3. Es müssen immer mehr Länder zu diesem Mut finden und sich zusam­men­schließen – in jeder Hinsicht – auch hinsicht­lich der Plön­demie und gene­relle gegen diese m. E. sat-AN-ische NWÖ-Great-Reset-Ögenda.

    Es ist von denen für keinen Menschen eine Zukunft vorge­sehen – sie wollen die Erde für sich alleine und der Sat-AN frisst am Ende auch seine eigenen Vasallen und seine eigene Brut.

    Meiner Ansicht nach.

    25
    1
    • @isthar
      braucht es jetzt schon mut…
      sich im freien westen frei zu äussern??

      das sprit­zen­zeugs wirkt unge­mein schnell))

      23

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein