Slowa­ki­scher Minis­ter­prä­si­dent provo­ziert diplo­ma­ti­schen Zwischen­fall mit der Ukraine

Igor Matovič · Foto: Facebook

Die aktu­elle Covid-Krise in der Slowakei – das Land musste kürz­lich die Hilfe seiner Nach­barn in Anspruch nehmen – und der Beginn einer Regie­rungs­krise wegen der Beschaf­fung des russi­schen Impf­stoffs Sputnik V, die Igor Matovič im Allein­gang orga­ni­siert hat, haben dem slowa­ki­schen Minis­ter­prä­si­denten offenbar nicht die gute Laune verdorben.

„Unan­ge­mes­sene Äuße­rungen des slowa­ki­schen Ministerpräsidenten“

In diesem Zusam­men­hang am Montag, dem 1. März, im Radio Express befragt, was er Russ­land im Gegenzug für die Liefe­rungen des Impf­stoffs Sputnik V verspro­chen habe, antwor­tete Igor Matovič spontan mit einem Scherz: „Die trans­kar­pa­ti­sche Ukraine“… auch „Subkar­pa­tien“ genannt, ein Gebiet das von 1920 bis 1938 zur Tsche­cho­slo­wakei gehörte, bevor es mit Ungarn wieder­ver­ei­nigt und schließ­lich nach dem Zweiten Welt­krieg von Stalin der Ukraine einver­leibt wurde. Obwohl der slowa­ki­sche Premier­mi­nister sofort klar­stellte, dass es nur ein Scherz war, war der Schaden angerichtet.

„Der slowa­ki­sche Minis­ter­prä­si­dent vergiftet die Bezie­hungen zwischen der Ukraine und der Slowakei.“

Die ukrai­ni­schen Behörden, die ohnehin beson­ders empfind­lich auf diese jüngst erwor­bene Region sind, haben sofort darauf reagiert, was sie als eine Heraus­for­de­rung für ihre terri­to­riale Inte­grität betrachten: „Es ist bedau­er­lich, dass der slowa­ki­sche Minis­ter­prä­si­dent mit diesen unrich­tigen Äuße­rungen die ansonsten sehr freund­schaft­li­chen und aufrich­tigen Bezie­hungen zwischen der Ukraine und der Slowakei vergiftet“, antwor­tete der ukrai­ni­sche Außen­mi­nister Dmytro Kuleba, während er den slowa­ki­schen Botschafter in Kiew einbe­stellen ließ und damit seinen slowa­ki­schen Amts­kol­legen zwang, die formellste Entschul­di­gung auszu­spre­chen: „Ich entschul­dige mich für die unan­ge­brachten Äuße­rungen des Minis­ter­prä­si­denten der Slowa­ki­schen Repu­blik Igor Matovič über die Ukraine.

Das tut mir umso mehr leid, als wir vor einigen Tagen in Kiew beson­ders frucht­bare Gespräche über die weitere Entwick­lung unserer Bezie­hungen geführt hatten“,

sagte der slowa­ki­sche Außen­mi­nister Ivan Korčok.

Der slowa­ki­sche Minis­ter­prä­si­dent Igor Matovič schloss den Deal mit einem Entschul­di­gungs-Tweet auf Englisch ab: „Die Posi­tion der Slowakei zur terri­to­rialen Inte­grität der Ukraine war immer sehr klar. Die Einhal­tung des Völker­rechts ist grund­le­gend. Ich entschul­dige mich bei allen Ukrai­nern für meine unan­ge­mes­sene Reak­tion, die ihre gerechten Bemü­hungen sabo­tiert haben könnte.“ [Und dann auf Ukrai­nisch:] „Словаччина – твій друг“ (Die Slowakei ist Ihr Freund).

Dieser Beitrag erschien zuerst bei der VISEGRÁD POST, unserem Partner in der EUROPÄISCHEN MEDIENKOOPERATION.


1 Kommentar

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here