Slowa­ki­scher Wirt­schafts­mi­nister Sulík kriti­siert Virus-„Fetischismus“

Während die Slowakei eines der letzten euro­päi­schen Länder ist, das Eindäm­mungs­maß­nahmen gegen­über dem Corona-Virus ergriffen hat, ist man sich darüber inner­halb der Regie­rung keines­falls einig.

So etwa wendet sich der slowa­ki­sche Wirt­schafts­mi­nister Richard Sulík *), Ökonom und Vorsit­zender der libe­ralen Partei „Sloboda a Soli­da­rita“ (Frei­heit und Soli­da­rität) gegen die Einschrän­kung der Bewe­gungs­frei­heit der Bevöl­ke­rung – den Slowaken ist es nämlich seit kurzem verboten, ihren Land­kreis ohne trif­tigen Grund zu verlassen – und kriti­siert den seiner Ansicht nach über­trie­benen „Feti­schismus im Kampf gegen das Virus“.

Bei 800 Grip­pe­toten machen wir das alles nicht

„Wenn wir [in der Slowakei] jedes Jahr 800 Todes­fälle durch die Grippe haben, treffen wir keine vergleich­baren wirt­schaft­li­chen Maßnahmen.“ Warum dann wegen „500 Menschen, die vom Coro­na­virus betroffen sind“? „In der gesamten Slowakei gibt es jetzt kilo­me­ter­lange Staus bei ansonsten leeren Auto­bahnen. Wir haben Zehn­tau­sende kleine Unter­nehmen geschlossen […] Lange Stunden der Debatte in der Regie­rung und im Koali­ti­onsrat haben leider zu nichts geführt. Das ist verrückt und muss aufhören.“

Matovič: „… eine verant­wor­tungs­lose Haltung …“

Der neu gewählte slowa­ki­sche Minis­ter­prä­si­dent Igor Matovič antwor­tete seiner­seits seinem Wirt­schafts­mi­nister, dass „das Versäumnis, etwas Unpo­pu­läres zu unter­stützen, das im öffent­li­chen Inter­esse getan wird“, eine verant­wor­tungs­lose Haltung sei und kriti­sierte zudem, dass Herr Sulík „im Gegen­satz zu gewöhn­li­chen Menschen“ sich der Schwere der Situa­tion voll­kommen bewusst sein müsse.

Dieser Artikel erschien zuerst in fran­zö­si­scher Sprache bei Visegrád Post, visegradpost.com/fr/2020/04/09/slovaquie-le-ministre-de-leconomie-denonce-la-fetichisation-du-virus/

*) Vgl. Richard Sulíks seiner­zei­tiges poli­ti­sches Meis­ter­stück (auf Deutsch!) bei Maybrit Illner:

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here