Spanien: „Illegal einge­reist“ Djokovic droht auch dort Haft

Djokovic - illegal in Spanien
Djokovic illegal nach Spanien eingereist. (Montage unser-mitteleuripa)

Abseits des derzeit in allen Nach­richten präsenten Matches auf dem Centre Court mit den Austra­li­schen Behörden hat der Tennis-Welt­rang­listen-Erste Novak Djokovic auch noch ein Match mit den Spaniern auszutragen.
 

Es klingt mehr als nur lächer­lich: Djokovic, der ein Haus im spani­schen Nobelort Marbella hat und wohl auch genug Geld in Anda­lu­sien lassen wird, soll wegen „ille­galer Einreise“ ange­klagt werden.

Das Vergehen: Djokovic soll bei seiner letzten Spanien-Reise weder einen Impf­nach­weis vorge­legt noch die für unge­impfte Serben in Spanien zwin­gend vorge­schrie­bene Sonder­ge­neh­mi­gung bean­tragt haben, ließ das spani­sche Außen­mi­nis­te­rium in Madrid wissen. Deshalb habe die Regie­rung die Polizei mit der Einlei­tung einer Unter­su­chung beauf­tragt, so berichtet u.a. die Zeit . Dem Tennis­star droht daher bei seiner nächsten Einreise nach Spanien die Verhaftung.

Djokovic ist leider kein Asylant

Anders als die täglich zu Hauf aus Nord­afrika ankom­menden „Schutz­su­chenden“ hat Djokovic aber vor allem verab­säumt seinen Pass wegzu­werfen und sich als verfolgter Flücht­ling auszugeben.
Während sich die spani­schen Behörden auf den unge­impften Tennis­crack stürzen, stürzen sich täglich hunderte unge­impfte ille­gale Afri­kaner und Dutzende Isla­misten deren Iden­tität völlig unge­klärt ist auf die spani­schen Enklaven, seine Inseln und das spani­sche Fest­land – unbe­hel­ligt, unge­testet und ohne jede Konse­quenzen. Bei diesen Herr­schaften wird von den Spaniern geflies­sent­lich darüber hinweg­ge­sehen ob sie Aids, Ebola, Tuber­ko­lose, die Pest, Pocken, Krätze, Hepa­titis, Lepra, Syphilis, Tripper, das Zika-Virus oder sonst etwas einschleppen.
37.000 sollen es nach offi­zi­eller Lesart im Vorjahr allein auf den Kanaren gewesen sein – ein Viel­fa­ches davon wohl inof­fi­ziell und noch viel mehr am spani­schen Festland.

Einem Spit­zen­sportler, der prak­tisch rund um die Uhr von Sport­ärzten betreut und über­wacht wird, wird das Leben schwer gemacht, während man den Viren­schleu­dern aus den Ghettos aller Herren (Dritt-)Ländern Tür und Tor öffnet. Das ist das sozia­lis­tisch-links regierte Spanien.

Der Djoker wäre gut beraten das nächste Mal mit einem Schlauch­boot aus Nord­afrika zum Puerto Banus über­zu­setzen um unge­impft, unge­testet und unbe­hel­ligt in sein spani­sches Domizil zu kommen. So könnte er auch unge­hin­dert alle Seuchen dieser Welt nach Spanien und weiter durch ganz Europa bis nach „Germoney“ verbreiten.

An dem welt­be­kannten „Dissi­denten“ Djokovic will man welt­weit ein Exempel – stell­ver­tre­tend für all die „Abtrün­nigen“, die sich öffent­lich gegen den Impf­zwang stellen, statu­ieren. Wer den „Gess­lerhut Corona“ nicht grüßt wird als Unge­impfter als „eine Gefahr für die Gesund­heit Austra­liens“ (so der austra­li­sche Einwan­de­rungs­mi­nister Alex Hawke)  – stig­ma­ti­siert und medial fertig­ge­macht. (Trans­da­nu­bier)


Bitte unter­stützen Sie unseren Kampf für Frei­heit und Bürger­rechte. Für jede Spende (PayPal oder Bank­über­wei­sung) ab € 10.- erhalten Sie als Danke­schön auf Wunsch ein Dutzend Aufkleber porto­frei und gratis! Details hier.
Für Bestel­lungen unseres neuen Aufkle­bers „Impf­zwang“ klicken Sie hier.



7 Kommentare

  1. Es scheint in der Tat so zu sein, dass man mit Djokovic hier für sehr vielen Gleich­ge­sinnten – wobei dieser Begriff nicht ganz passt und deut­lich ist – ein Exempel statu­iert. Absurder kann es nicht sein und eine
    Betrach­tung mit den vielen Asyl­su­chenden , ist ganz beson­ders in dieser Zeit, mehr als erlaubt. Mit zuneh­menden Maß ist für jeden noch halb­wegs klar denkenden Menschen offen­sicht­lich, dass es nie um die Gesund­heit der Menschen ging und geht.
    Selbst der Begriff „Kinder­garten“ für dieses ganze Schau­spiel ist nicht mehr passend,
    da unsere Kleinen logi­scher und wesent­lich natür­li­cher handeln , als die meisten der Staaten – vor allem der soge­nannten „west­li­chen“ Staaten.

    16
    1
  2. Ob Anda­lu­sien oder Austra­lien: Das ist eine klare Ansage diese Länder auch als Otto Normal­be­su­cher zukünftig links liegen zu lassen.
    Dann lieber Serbien statt Spanien: Balkan ist auch schön, Balearen und Baller­mann war gestern.

    24
    3
    • Aber dann kann es ihm passieren, daß er zum Erdbeer­pflü­cken einge­teilt wird.….m.M. nütz­li­cher als einen gelben Ball hin- und herzupracken.…..

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein