„Stark und sinn­lich“ – Deut­sche Olympia-Stars präsen­tieren sich im „Playboy“

Bildausschnitt: Cover Playboy August 2021

Die schöne Tradi­tion, dass deut­sche Sport­le­rinnen ihre athle­ti­schen Körper gerne auch außer­halb der Kampf­arena im PLAYBOY Sport­be­geis­terten präsen­tieren, findet auch heuer ihre Fortsetzung.

Diesmal sind es gleich drei deut­sche Top-Athle­tinnen die vor den Spielen in Tokio mit sport­li­cher und eroti­scher Frau­en­power im „Playboy“ über­zeugen. Mit ihren Aktauf­nahmen als Cover­stars der August-Ausgabe verbinden Deutsch­lands beste Degen­fech­terin Alex­andra Ndolo (34), die Rekord-Stab­hoch­sprin­gerin Lisa Ryzih (32) und die Spitzen-Schwim­merin Marie Piet­ruschka (26) nach eigenen Worten Botschaften von weib­li­cher Stärke und gesundem Selbst­be­wusst­sein. So gesteht die Schwim­merin Marie Piet­ruschka (Bild links), sie wäre „in der Vergan­gen­heit unsi­cher und mit den Propor­tionen meines Körpers unzu­frieden“ gewesen, aber „heute habe ich diese Zweifel überwunden“.

Lange „Playboy“-Sportlerinnenliste

Kata­rina Witt war die Erste, Weit­sprin­gerin Susen Tiedtke (2001), Boxwelt­meis­terin Regina Halmich (2003) und Bobidol Susi Erdmann (2004) folgten. Volley­ball­spie­lerin Kathy Radzu­weit, Hockey­spie­lerin Fanny Rinne und Fech­terin Britta Heide­mann posierten gemeinsam auf dem Cover, um nur wenige zu nennen.

August­aus­gabe „Playboy“

11 Kommentare

  1. .. ist das nicht unter den Augen der ständig wetternden .. Machow­eiber .. rassistisch ??? 

    wo sind die Männer .. Memmen .. ??? außerdem .. warum Playboy ?? es gibt doch keine Geschlechtertrennung ..

  2. Was hat das mit Sport zu tun? – Diese Sport­le­rInnen scheinen sich inzwi­schen auch für nix mehr zu schade zu sein.

    4
    1
    • Die Olym­piade inter­es­siert eh keinen mehr. Holly­wood, Europa- und Welt­meis­ter­schaften, die Nobel­preise aus Stock­holm etc. gehören einer alten Zeit an. Wozu?
      Bei den drei Frauen fiel mir zual­ler­erst ein.…..typisch deut­sche Frauen
      Also inter­es­siert mich das nicht.

    • Trotzdem – das sind Sport­le­rinnen – können die auch den Rachen nicht voll genug bekommen? – Es ist eine Erotik­auf­nahme und ich verliere schlichtweg vor solchen Geschlechts­ge­nös­sinnen die Achtung. – Sie tragen eben auch dazu bei, dass weiterhin Frauen auf ihren Körper redu­ziert und als Söxöb­jekt wahr­ge­nommen werden – m. E..

  3. Groß­artig, phan­tas­tisch die Damen. Ich war seiner­zeit auch ein begna­deter Sportler! Nie und nimmer hätte ich eine der drei Athle­tinnen von der Bett­kante gestoßen! Egal ob eine, oder alle drei zeit­gleich– UND DAS KANN MAN MIR GLAUBEN: für orgas­ti­sche Höhe­punkte hätte ich allemal gesorgt. Darauf konnte sich die Damen­welt stets verlassen. Gott sei Dank!

    1
    5
    • Viel­leicht haben die Damen Ihnen auch nur was vorge­stöhnt – Orgäs­mus­vor­täu­schungen sollen ja häufiger vorkommen.

  4. Warum lassen sich keine Sportler in einem entspre­chenden Frau­en­ma­gazin solcher­maßen ablichten – sofern es ein entspre­chendes Frau­en­ma­gazin gibt?!

    2
    1
  5. Fürs Proto­koll:
    Wegen dieser verdrehten und wider­li­chen Abbil­dung von nackten Trans­ves­titen lösche ich ab sofort diese Webseite von meiner Lese­liste. Schade, war es das wirk­lich wert?

    1
    3

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here